Fragefreitag mit Nina Pauer & Buchverlosung zu "Wir haben keine Angst"

Neuer Beitrag

DieBuchkolumnistin

vor 6 Jahren

"Die Chance meiner Generation war schon immer gleichzeitig auch ihr Fluch: Alles ist möglich! Uns alle plagt diese tiefsitzende, diese von Grund auf fertigmachende Angst davor, uns falsch zu entscheiden. Was, wenn wir im Job, in der Liebe, im gesamten Lebensstil ein falsches Jetzt leben, das das richtige Später verhindert?" Die Autorin Nina Pauer beschreibt in ihrem Debüt ihre Generation zwischen Zweifel und Glück, Ironie und Angst, zwischen Stress und Geborgenheit.

Die Journalistin Nina Pauer stellt sich heute Euren Fragen am Fragefreitag und unter allen Fragestellern verlosen wir wie immer 5x ihr aktuelles Buch "Wir haben keine Angst". Wo Florian Illies noch vor Jahren eine Generation des schlechten Gewissens beschrieb, die sich als "Generation Golf" höchstens Sorgen um die richtige Mülltrennung machte, so beschäftigen die heutigen Endzwanziger doch ganz andere Dinge: ist etwa die Masse an Möglichkeiten ein Fluch? Werden wir später zurückblicken und bereuen, wie sollen wir uns wann für Familie oder Karriere entscheiden - ist das Glück oder die finanzielle Absicherung wichtiger?

Ninas Blog: http://ninapauer.wordpress.com/

Nina Pauer will zum Nachdenken anregen, Fragen in den Raum stellen und gleichzeitig beruhigt sie damit all diejenigen, die täglich die gleichen Probleme wälzen - sie sind nicht allein und wir sollen, dürfen, können nicht daran verzweifeln: "Wir haben keine Angst".

Wir freuen uns auf Eure Fragen zu diesem spannenden und kontroversen Thema!

Autor: Nina Pauer
Buch: Wir haben keine Angst

Solifera

vor 6 Jahren

Dann bin ich mal so frei und fange an:
Frau Pauer: Wovor haben Sie denn selbst Angst? Irgendwelche Phobien oder Ähnliches?
Lg Solifera

Diamant

vor 6 Jahren

Das ist ein tolles Thema. Wenn ich ehrlich bin, dann stürzt schon immer ziemlich viel auf mich ein, ich will mich aber "nicht so anstellen". Gerade die Problematik mit Karriere vs. Kind und dass man ständig flexibel sein muss, das macht mich irgendwie fertig. Immer wird erwartet, dass man von einem Ort zum anderen ziehen kann, alle 2-3 Jahre den Job wechselt und auch die Beziehungen halten ja irgendwie nicht mehr so wie früher.

Nina, finde es klasse, dass du dich dem Thema angenommen hast. Jetzt habe ich das Buch ja noch nicht gelesen, deswegen meine Frage: Wie machst du unserer Generation Mut, an welchen positiven Dingen können wir uns orientieren und wie gewinnst du z.B. in deinen eigenen Entscheidungen Sicherheit?

Autor: Nina Pauer
Buch: Wir haben keine Angst
Beiträge danach
40 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Nina_Pauer

vor 6 Jahren

@Mirka

Liebe Mirka, ja, sehr symptomatisch, ich fotografiere auch alles mit dem iPhone ab.. ;-) Im Buch selber spielt übrigens die Abhängigkeit von all unseren Geräten und Netzwerken auch eine große Rolle. Umso ironischer, wenn ich jetzt sage: Schauen Sie doch mal bei Facebook vorbei ;-) Ich mach es einfach trotzdem: http://www.facebook.com/ninapauer
Zu Ihrer Frage: Ich habe schon immer gerne geschrieben und wusste dass ich am liebsten "irgendwas" damit machen wollte. Aber konkretisiert hat es sich erst in den letzten Jahren, da war auch viel Zufall dabei! Also eine Mischung aus einem lange gehegten kleinen Traum und den Umständen, die sich irgendwie gefügt haben :-)
Mit ganz vielen lieben Grüßen!

Nina_Pauer

vor 6 Jahren

@WolfgangB

Lieber Wolfgang, ich bin keine ausgebildete Psychologin, aber auch in meinem Buch geht es um die Diskrepanz zwischen dem Fehlen von existenziellen Überlebensängsten (also der Angstfreiheit) und dem gleichzeitigen Ansteigen individueller Ängste. In meinem Fall beschreibe ich weniger Neurosen wie die Angst davor, Brücken zu überqueren, sondern die Angst davor, sich falsch zu entscheiden oder zu versagen. Die These trifft aber tatsächlich auf mein Buch zu, ich beschreibe das auch, vor allem ganz am Anfang und im Eltern- und Politikkapitel am Ende.

Nina_Pauer

vor 6 Jahren

@kolokele

Liebe(r?) Kolokele,
ich verstehe mein Buch tatsächlich an erster Stelle als eine Zustandsbeschreibung, die aber natürlich die Stoßrichtung haben sollte, dass wir nach vorne blicken und etwas passiert. Am Anfang und am Ende steht der Satz: Thematisierung ist der erste Schritt zur Heilung. Ich glaube, es ist schon viel getan, wenn man das alles einmal gemeinsam auf den Tisch legt und diesen individuell empfundenen Druck als etwas Allgemeines entlarvt. Konkrete Lösungsansätze biete ich in der Tat nicht, aber hoffentlich einen ersten Anstoß! Danke fürs Interesse, das Schreiben und Fragen und bei Facebook vorbeischauen :-)

Nina_Pauer

vor 6 Jahren

@steffchen3010

Hallo Steffchen,
interessante Frage, die sich durch mein ganzes Buch zieht (und vor allem im Kapitel über Freundschaft eine große Rolle spielt). Ich persönlich bin nicht bei Twitter, aber ebenfalls bei Facebook, privat und fürs Buch (gerne mal vorbeischauen: http://www.facebook.com/ninapauer). Ich finde, dass nicht "nur" das Problem besteht, zu viel Persönliches preiszugeben, sondern tatsächlich danach "süchtig" zu werden, ständig und immer in dieser virtuellen Sphäre anwesend zu sein und nie wirklich mehr in der wirklichen Welt. Also letztlich genau so, wie sie es schreiben :-) Danke für den interessanten Beitrag und Ihre Frage!

WolfgangB

vor 6 Jahren

@Nina_Pauer

Danke für die kompetente Antwort ...
Eben, was Sie ansprechen, das Ansteigen individueller Ängste wirft für mich die - gewiß nicht leicht zu beantwortende - Frage auf, ob der Mensch so etwas wie Ängste zum Überleben braucht? Ist es für unser Wesen, für das Menschsein derart notwendig, etwas zu haben, vor dem wir uns fürchten können, daß wir quasi unbewußt neue entwickeln, wenn uns die alten abhanden kommen? Es scheint ganz so ...

steffchen3010

vor 6 Jahren

@Nina_Pauer

Danke für Ihre Antwort. Schön zu wissen, dass ich mit meiner Meinung scheinbar nicht alleine bin. Das macht mich nur noch neugieriger auf ihr Buch. ;-P

DieBuchkolumnistin

vor 6 Jahren

Hallo,

ich habe soeben ausgelost und jeweils ein Exemplar von "Wir haben keine Angst" geht an:
Leiraya, Lilitu; Kolokele, Amarylie und california_rain.
Ich habe die Gewinner soeben auch noch einmal per News Message benachrichtigt und hoffe, dass Euch die Aktion viel Spaß gemacht hat!

LG Karla

Autor: Nina Pauer
Buch: Wir haben keine Angst
Neuer Beitrag