Gesprächsrunde zum Thema DDR (-Alltag) in der aktuellen Literatur

Neuer Beitrag

BerndNiklas

vor 4 Jahren

Bilde ich es mir ein oder ist es nur eine Folge meiner eingeschränkten Wahrnehmung: Die DDR, auch und gerade als Ko-Existenz zur anderen Hälfte Deutschlands, spielt in der Literatur nur eine untergordnete Rolle.

Ich rege deshalb hierzu einen Austausch an.

Ich selber bin Wessi. Und dennoch habe ich starke (Ver-) Bindungen zum Thema DDR. Meine Verwandtschaft stammt aus Brandenburg, meine Eltern sind DDR-Flüchtlinge (50er Jahre) und ich musste z.B. statt in den Sommerurlaub an die See mit dem Zug in die DDR zu Verwandten fahren.

Diese Erfahrungen haben mich nicht geprägt aber stark beeindruckt und ich plane Einiges davon literarisch aufzuarbeiten. Aber wie ich feststellen muss, es gibt sehr wenig brauchbare Informationen über die kleinen Dinge des Alltags.
Vielleicht ein paar Beispiele für Fragen, die mich umtreiben:

  • Wie sah es in einem Konsum aus im Vergleich zum Intershop?
  • Wie sehr spürte ein Jugendlicher die staatliche Einflussnahme im tatsächlichen Alltag, z.B. in der Schule (Stichwort Schulwahl, Schullaufbahn) oder bei der Sportwahl oder wenn er ein Musikinstrument spielen wollte?
  • Was hat ein Jugendlicher auf dem Land in seiner Freizeit gemacht?
  • Wie wichtig war in der DDR die Tageszeitung und gab es Alternativen?
  • Was kosteten Bahnfahrkarten und andere Dinge des normalen Alltags?
  • Wie plante eine Familie in der DDR ihren Urlaub und welche Möglichkeiten hatte man (auch im Hinblick auf Finanzen)?
  • Ging es einem auf dem Land tatsächlich besser?
  • usw.

Ihr seht viele, viele Fragen!
Obgleich ich gestehen muss, dass es in manchen Punkten schon erste Ansätze zur Klärung gibt.

Vielleicht finden sich ja ein paar ähnlich interessierte oder eben auskunftsbereite Leser und Autoren für einen regen Austausch.

Ich würde mich freuen und warte jetzt gespannt und ungeduldig.

Bernd Niklas

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

@BerndNiklas

Hi Niklas,

gemeinsam mit dem DDR Museum Verlag konnten Martin Thiele und ich dieses Jahr ein Buch über die Spielelandschaft in der DDR herausgeben. Von handgerfertigten Kopien nicht verfügbarer Westspiele ausgehend beleuchten aus persönlicher aber auch wissenschaftlicher Sicht eine Reihe von Autoren dieses Thema.

Einen ersten Einblick erhältst du auch online auf www.nachgemacht.de, aber die beste Zusammenfassung dessen ist das reich bebilderte Buch dazu. Eine App namens LIGATO ist kürzlich auch erschienen.

Vielleicht konnte ich dir weiter helfen. Bei Fragen kannst du uns auch per Mail schreiben an info@ligato-app.com.

Viele Grüße,
Michael Geithner

Autor: Martin Thiele
Buch: Nachgemacht

BerndNiklas

vor 4 Jahren

Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt:
Hi Niklas, gemeinsam mit dem DDR Museum Verlag konnten Martin Thiele und ich dieses Jahr ein Buch über die Spielelandschaft in der DDR herausgeben. Von handgerfertigten Kopien nicht verfügbarer Westspiele ausgehend beleuchten aus persönlicher aber auch wissenschaftlicher Sicht eine Reihe von Autoren dieses Thema. Einen ersten Einblick erhältst du auch online auf www.nachgemacht.de, aber die beste Zusammenfassung dessen ist das reich bebilderte Buch dazu. Eine App namens LIGATO ist kürzlich auch erschienen. Vielleicht konnte ich dir weiter helfen. Bei Fragen kannst du uns auch per Mail schreiben an info@ligato-app.com. Viele Grüße, Michael Geithner

Entschuldigung, dass ich diesen Beitrag übersehen habe.
Es war und ist etwas hektisch in den letzten Tag (siehe Leserunde http://goo.gl/Jgz2Bq).

Und ja, das ist eine Hilfe! Ich werde mir das alles mal genau anschauen und überlegen, wie es in eine Episode passt.

Ich kann mich zwar noch an "Spielen" erinnern bei meinen Verwandtschaftsbesuchen. Dann waren aber meist die mitgebracten Spielesammlungen gefragt. Deshalb kann ich mich nicht wirklich mehr an einzelnen Spiele erinnern.

Zudem weiß ich natürlich nicht wo und in welchem Umfeld diese Spiele damals im Alltag genutzt wurden. Saßen tatsächlich Familien zusammen und spielten mit Freunden oder mit den Kindern? Wo trafen sich Jugendliche wenn sie spielen wollten? Waren die Spiele damals genauso "verachtet" wie damals und auch heute bei uns? Jugendlichen ist es ja immer peinlich wenn sie eingestehen, dass sie gerne spielen.

Und last but not least: Was haben diese Spiele denn damals gekostet? Waren sie gut zu bekommen? Und welches Spiel war möglicher Weise der Hit Mitte der 70er-Jahre?

Viele Fragen. Ich weiß. Sie müssen aber raus ;-)

Schönen Tag noch
Bernd Niklas

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks