Gewinnspiel und Leserunde zu Pochettes "Kreuzdame" von Lucas Edel

Neuer Beitrag

Lucas_Edel

vor 5 Jahren

Liebe Leserinnen und Leser!

Es ist mir eine große Freude heute das Gewinnspiel zum Prequel der Serie "Pochette" mit dem Titel "Kreuzdame" zu eröffnen (Cover anbei).

Drei Wochen lang, bis zum 4. Februar 2013, habt ihr Zeit Euch unter diesem Posting einzutragen. Die GewinnerInnen werden am 5. Februar 2013 um 20 Uhr hier bekannt gegeben. 

Wie immer sind die ebooks von mir persönlich signiert und werden im ebook-Format Eurer Wahl per e-mail zugestellt. Kein langes Warten auf die Post, einfach gleich rein ins Lesevergnügen.

Doch worum geht es ...

Sandrine Ferrand ist eine junge, aufstrebende Wirtschaftsspionin, die kurz vor der großen Beförderung steht. Über neun Jahre hat sie sich im Außendienst abgerackert, um endlich im Management auf der sicheren Seite mitmischen zu können.

Zu den Feierlichkeiten wird sie nach Nizza eingeladen, wo sie im Kreise der Baronin Babette - Marjorie Caraman de La Vallée de Martin, dem Banker Mees van de Brantdahl und dem Großindustriellen Arden Pitts, die höheren Weihen erhalten soll.

Doch irgendwie scheint alles falsch zu laufen. Da ist der Neffe der Baronin, Gregory, ein Spieler, und Daniel Walsh, der Bedienstete, mit einem gravierenden Schuldenproblem und innerhalb einer Nacht, nach ein paar Runden Poker, steht Sandrine plötzlich vor dem Nichts.

Ihr Geld ist weg, ihr ganzes Leben rinnt ihr wie Sand durch die Finger und dahinter stehen lachend ihre Bosse.

Ausgenutzt, betrogen, weggeworfen. Sandrine schwört Rache und macht sich auf, ihr hart verdientes Geld mit einem Team Trickbetrüger zurückzuholen.

 

Als kleinen Vorgeschmack gibt es hier etwas zum "Gusto machen" ...

[...] Kapitel 1

Als sie am vierten Juli durch meine Tür trat, war sie nicht mehr Sandrine Ferrand. Sie hatte sich verändert. Als sie nach drei Monaten wieder ging, wusste ich wer sie geworden war und ich muss gestehen, ich beneide sie darum.

Sehen Sie, ich bin Maler. Ich denke in Farben, in Bildern, in Emotionen. Ich habe ein kleines Häuschen zwischen Frejus und Les Issambles an der Côte d'Azur. Ich verkaufe Landschaftsgemälde an Galerien in Nizza und Cannes, ich esse, was mir das Land so gibt und versuche meine Leidenschaften zu kultivieren. Essen, Freunde, Liebe. Sandrines Welt hingegen …

Als sie sich, wie gesagt, an jenem Sommermorgen durch meine Tür schleppte, konnte ich nicht einmal ansatzweise erahnen, was sie mir alles erzählen würde. Fünf Jahre waren vergangen seit unserer letzten gemeinsamen Nacht und nun stand sie da in meinem Wohnzimmer. Ihre cognacfarbenen Lederstiefel waren an den Spitzen abgewetzt, von ihrem schwarzen Rocksaum standen kleine Fäden ab und ihre hellblaue Seidenbluse hing faltig über ihrer Brust. Sandrine hatte stark an Gewicht verloren. Besonders merkte man es in ihrem Gesicht. Manche hätten sich bei ihrem Anblick an eine ausgemergelte Virginie Ledoyen erinnert gefühlt. Die Backenkochen standen hoch, die Wangen jedoch waren eingefallen, ihr kleiner roter Erdbeermund, gepflegt, aber ausgetrocknet. Ihre schwarzen Haare hatten anscheinend mehrere Färbungen hinter sich, ich konnte das deutlich erkennen. Es war mit einer großen weißen Hornklammer hochgesteckt. Um die Wahrheit zu sagen, dass einzige was mich noch an meine Sandrine erinnerte war dieser unbeugsame Blick. Die frechen, fröhlichen Augen mit diesem tiefen Caramel-Ton in der Iris, die jeden aufforderten: „Komm schon, sag was.“

Sie trat an mich heran, küsste mich auf die Wange und zwängte sich an mir vorbei ins Schlafzimmer. Auf dem Weg dorthin ließ sie die blaue Sporttasche los, die sie hinter sich nachschliff. Im Gehen zog sie einen Stiefel nach dem anderen aus, schlüpfte aus Rock und Bluse, kroch in mein Bett, zog die Decke über den Kopf und schlief. Volle zwei Tage lang. Ich war kurz davor Doktor Maurice zu holen.

Ich weiß, dass man nicht in den Sachen einer Dame wühlt, aber was hätte ich machen sollen? Aus heiterem Himmel schneit die Liebe meines Lebens nach fünf Jahren, ziemlich derangiert, durch meine Tür und verkriecht sich ohne ein Wort zu sagen in meinem Bett. Ich durfte ihre Kleidung aufsammeln und ihren Schlaf behüten. Was hätten sie getan?

Also öffnete ich ihre Sporttasche und ich schwöre ihnen, ich bereue es bis heute. Ich fand eine handvoll Röhrchen mit verschiedenfarbigen Pulvern, zwei Klappmesser, eine SIG Chylewski Pistole, Kaliber 6,35 mm Browning, rote Spitzenhöschen, drei Pässe mit unterschiedlichen Namen und ihre alte Pochette. Ein schönes Stück, wie ich immer noch zugeben muss. Um 1930 in Paris genäht, im Stil des art decó, glattes schwarzes Leder, von Sandrine mit einer goldenen Umhängekette modifziert. Der Verschluss ist ein breiter Metallschlitz, durch den eine reich verzierte Metallzunge gesteckt wird. Wobei Zunge das falsche Wort ist, es ist eher ein fünfseitiger Rahmen. Nun, sie können sich vorstellen, dass mir nicht ganz wohl zumute war, als ich die Sachen aus der Sporttasche langsam auf den Tisch räumte.

Ich hätte die Pochette nicht geöffnet, wenn sich darin nicht etwas bewegt hätte. Ich traute meinen Augen nicht. In einer der Innentaschen saß Parsley.

Parsely ist eine Schwarzknopf-Höckerschildkröte der Gattung Graptemys nigrinoda nigrinoda. Wir hatten sie vor fünf Jahren gemeinsam in Vence gekauft. Er ist gerade mal zehn Zentimeter groß und auf seinem Panzer stehen kleine Höcker ab, mit einer schwarzen Spitze, die aussieht, wie frisch lackiert. Ich zog ihn heraus und balancierte ihn auf meiner Handfläche. Er gähnte.

Ich drehte mich zum Schlafzimmer um und sah auf das Häufchen Elend, dass da unter meiner Decke Ruhe gefunden hatte. Ich packte die Sporttasche wieder ein und stellte sie in den verschließbaren Schrank unter der Stiege neben der Tür. Parsely versorgte ich mit Waser und Salat. Dann setzten ich mich mit ihm auf die Veranda, sah aufs Meer und wartete darauf, dass Sandrine wieder erwachen würde.

Nach 46 Stunden schließlich rumorte es in meinem Bett. Ich war gerade dabei Mittagessen zu kochen, als ich hörte, wie sie unter die Dusche stieg.
Eine Stunde später kam sie in die Küche und setzte sich. Eingehüllt in meinen Morgenmantel, der an ihr herunterhing, wie ein leerer Sack. Ich stellte ihr einen Teller warme Hühnersuppe vor die Nase. Sie sog den Duft ein.

„Ausgeschlafen?“, fragte ich.

Sie nickte und schlürfte.

„Ist eine Zeit lang her.“

Sie zuckte mit den Achseln, brach ein Stück Baguette und biss langsam hinein.

„Irgendetwas dabei, was ich wissen sollte, Sandrine?“, forschte ich nach, suchte ich ihren Blick mit dem meinen einzufangen.

Ihre Stimme klang leicht gebrochen, als sie zum ersten Mal den Mund öffnete. „Wo ist die Tasche?“

Ich wischte mit Daumen und Zeigefinger über meine Oberlippe.

„Sicher verwahrt.“

„Ich meine die andere.“ Sie kaute das Brot konzentriert.

„Die Pochette?“

Sandrine hielt mit dem Kauen inne und sah mich mit tiefem Ernst an.

Dann sagte sie etwas, was mich wirklich verwirrte. Sie sagte:

„Ich bin Pochette.“

Ich schloss die Augen, schüttelte den Kopf kurz in mich hinein, zog die Schublade unter der Tischplatte auf und holte die Handtasche heraus.

Sandrine nahm sie mir ab und blickte hinein.

„Wo ist …“

„Parsley?“, fragte ich.

Sie nickte erneut.

Ich zeigte mit dem Daumen hinter mich. Die Schildkröte saß auf der Fensterbank der Küche im Schatten und döste.

Dann passierte etwas, was ich in meinem Leben noch nie gesehen hatte. Sandrine seufzte erleichtert. Dann sackten ihre Schultern nach unten, zogen ihren Kopf mit sich, ihre Arme vielen dumpf auf das Holz der Tischplatte und sie schluchzte. Als sie den Kopf wieder hob, sah sie aus wie „Der Schrei“ von Edvard Munch. Ihre Mund war offen, die Mundwinkel weit nach unten gezogen, ihre Augen schreckgeweitet offen, Tränen strömten über ihre Wangen. Sie machte mir richtig Angst. Einen unendlich langen Atemzug später begann sie zu weinen. Krämpfe schüttelten sie durch, ich nahm sie in die Arme, dann führte ich sie zurück zum Bett. Sie weinte einen endlosen Fluss. Etwas in ihr hatte anscheinend eine letzte Tür durchschritten, eine Entwicklung abgeschlossen, einen langen Weg beendet. Ich weiß nicht, wie man es sonst beschreiben könnte.

Dann begann das Leben wieder Besitz von ihr zu ergreifen. Drei Monate lang. Tagein, tagaus. Wir gingen am Strand spazieren, aßen, liebten uns. Nicht immer in dieser Reihenfolge, aber dafür sehr konsequent. Sie nahm wieder zu, ihre Haut wurde rosiger und die Härte verschwand aus ihrem Gesicht.

Eines Abends fing sie dann an zu erzählen. Von verlorenen Gefährten und unerbittlichen Feinden, vom tiefsten Punkt ihres Lebens und vom Fall der höchsten Titanen, von Angst und von Liebe.

Nun, nachdem sie wieder fort ist, muss ich alles festhalten, um es zu verstehen. Entschuldigen Sie daher meine Unbeholfenheit an manchen Stellen die richtigen Worte zu finden. Soweit ich kann, werde ich mir meine Meinung verkneifen, außer es lässt sich nicht umgehen.

Ich werde mich bemühen alles wahrheitsgemäß niederzuschreiben, damit sie sich ein Bild machen können, von dieser Frau, die als Sandrine Ferrand von mir ging und als Pochette wiederkam.

Dies sei ihre Geschichte … [...]

 

"Kreuzdame" ist die Vorgeschichte zur Serie, die in fünf Folgen vom 24. März bis 24. Dezember 2013 alle zwei Monate erscheinen wird. Wer den Auftakt also nicht verpassen möchte, der trage sich einfach ein. Drei Wochen ... aaaaaaab jetzt!

Natürlich wird es im Anschluss an das Gewinnspiel eine Leserunde hier geben, die ich begleite und in der wir uns über das Buch austauschen können.

Ich wünsche Euch noch eine ruhige Woche und drücke Euch die Daumen!

Alles Liebe, Euer Luc

Autor: Lucas Edel
1 Foto

Lucas_Edel

vor 5 Jahren

@Lucas_Edel

Oh, jetzt habe ich total vergessen zu erwähnen, dass auch die Coverkünstlerin Danielle Meder die ebooks signieren wird ... also: zwei Autogramme für die GewinnerInnen der Verlosung. ;)

Gela_HK

vor 5 Jahren

Das hört sich sehr interessant an. Eine Spionin mit einer Mini-Schildkröte. Ich wäre gerne bei der Leserunde dabei.

Beiträge danach
144 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

@Lucas_Edel

Es ist auch ein Film von und mit Till Schweiger, dem maßlos überschätztesten deutschen "Schauspieler" der heutigen Zeit. Da hast du sicherlich nichts verpasst :D
So, ich lauf mal weg, bevor mich die Fans beschimpfen wollen!

Traenenherz

vor 5 Jahren

Er kann gar nicht so überschätzt sein, wenn er so gut ankommt, und immer wieder solche Hits landet. Und das jetzt seit Jahren durch weg. Man sollte doch mal froh sein, dass es in Deutschland auch so einen fähigen Menschen gibt, der nicht nur hinter, sondern auch vor der Kamera so überzeugt, und auch bevor er selbst die Regie übernommen hat gab es einige Filme in denen er sich wirklich gut gemacht hat. Was ich vor allem bei seinen Filmen gut finde, er greift immer wieder Themen auf die berühren, und an die sich nicht viele ran trauen.

@Lucas ich weiß ja nicht was du so magst, aber wenn du auch tiefgehende Sachen magst, dann kann ich dir einige empfehlen von seinen Filmen.

Wenn ich allerdings das von dir lese Eskarina, erinnert mich das doch tatsächlich an den Hype um Bella und Edward, aber ich würde mir nicht anmaßen so etwas zu sagen, denn auch das traf ja genau den Wunsch der Massen! Also wieso nicht genau damit Geld verdienen?

:|

Lucas_Edel

vor 5 Jahren

Ich mag eigentlich sehr viel und stehe neuen Filmen immer offen gegenüber. Ich mag eher Moritz Bleibtreu nicht ... fragt mich nicht wieso ... aber @Til Schweiger hab ich Euch noch ein Bild angehängt ... ;) ... und es ist doch wie überall in der Kunst: Manche Geschichten funktionieren, andere nicht.

1 Foto

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

Traenenherz schreibt:
Wenn ich allerdings das von dir lese Eskarina, erinnert mich das doch tatsächlich an den Hype um Bella und Edward, aber ich würde mir nicht anmaßen so etwas zu sagen, denn auch das traf ja genau den Wunsch der Massen! Also wieso nicht genau damit Geld verdienen?

Ja das kann ich auch nicht verstehen, dass diese Story so gut ankam. Aber der Geschmack ist zum Glück immer unterschiedlich. Und es freut mich, dass ein deutscher Schauspieler so erfolgreich ist. Ich weiß auch nicht, warum ich Till Schweiger so langweilig finde. Den Geschmack der Masse scheint er ja zu treffen. Einen Film mit ihm gibt es, der war super: Wo ist Fred?

Traenenherz

vor 5 Jahren

*lol* Lucas. Tz... ;) Aber er zeigt schon ein wenig mehr Emotionen, und seine Tochter Emma kann das noch viel besser. Die Kleine ist so super knuffig. Ich könnt mich weghauen wenn die ihre Grimassen zieht. :D

Also welchen ich als erstes von seinen Filmen sah war Barfuss, den hab ich zufällig in nem Billigkino für 1,50€ nen viertel Jahr nach Herauskommen geschaut, und war absolut begeistert, damit kannst du ja mal anfangen, der ist wirklich gut, könnt den auch immer noch ständig schauen. (Bin nicht nur ne Bücherliebhaberin, sondern auch noch DVD Fetischistin.) :D

Hm wo ist Fred kam letztens erst, stimmt, der ist auch toll. Naja, über Geschmack lässt sich halt nicht streiten, und es wäre ja auch blöd wenn alle das Gleiche mögen würden. ;)

Lucas_Edel

vor 5 Jahren

@Traenenherz

By the way ... richtig "gutes" Schauspiel gibt es hier. Das schafft nicht mal Til. :D
https://www.youtube.com/watch?v=CywJD13fujw

Traenenherz

vor 5 Jahren

@Lucas_Edel

*lol* Das ist ja zum Schießen. Ich lach mich schlapp. :D

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks