Guten Morgen! Ich frage mich seit einiger Zeit, warum zb.Weltbild ...

Neuer Beitrag

bk0483

vor 6 Jahren

Guten Morgen!
Ich frage mich seit einiger Zeit, warum zb.Weltbild Neuerscheinungen schon mehr als einen Monat früher rausgibt, also bspw. Amazon? Das neue Buch von Karen Rose, "Feuer", ist schon seit fast einem Monat bei Weltbild zu bestellen, bei Amazon dagegen erscheint es erst im Oktober! Das ist doch ein riesen Unterschied? Selbst wenn es bei Weltbild eine andre Ausgabe ist, kann diese ja auch nicht erscheinen, wenn das Buch noch garnicht draußen ist, oder? Auch "Never knowing" von Chevy Stevens ist dort ab dem 26.9. erhältlich, bei amazon widerrum erst im Oktober (und dort ist es sogar die gleiche Ausgabe, keine spezielle Weltbildausgabe).
Muss es nicht einen offiziellen Erscheinungstermin geben? Und wenn dieser der früheste ist, warum kann man das Buch bei amazon dann erst viel später kaufen?
Ich hoffe, dass jemand mehr weiß als ich :)
Liebe Grüße, Bianca

Lilitu

vor 6 Jahren

Vielleicht gibt es ja einen Exklusivvertrag zwischen Autor und Weltbild, dass Weltbild das Buch eher veröffentlichen darf und der "normale" Buchhandel eine Weile warten muss. Bei Bertelsmann Club ist mir das auch schon aufgefallen. Ich hatte "Die Zahlen der Toten" von Linda Castillo, da war das Buch bei Amazon noch nicht mal zu finden.

Autor: Linda Castillo
Buch: Die Zahlen der Toten

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Ich weiß nicht genau, was du meinst... Interessiert dich die rechtliche Seite oder geht es Dir um das Konzept des Buchclubs... War schon immer so in "Buchgemeinschaften" oder "Buchclubs", dass durch derartige Verlage Gemeinschaften Rechte erstanden wurden um eine eigene Lizenzausgabe zu eigenen Preisen (meistens etwas günstiger) und Zeitpunkten (meistens etwas früher) herauszugeben... Die Covers sind meistens nicht so "sexy" aber der Inhalt ist sowieso meistens das einzige, was die Leute interessiert... Das ist ja eigentlich auch die einzige Existenzmöglichkeit einer Buchgemeinschaft heutzutage... Ohne derartige Vorteile, gäbe es überhaupt keinen Unterschied zu herkömmlichen Buchhandlungen... Meistens ist das verbunden mit einer Mitgliedschaft und der Verpflichtung des Erwerbs eines Buches pro Quartal oder Halbjahr... Gleichzeitig ist das Programm natürlich stark eingeschränkt... Man wird den neuen Stephen King finden, und Sachen die "IN" sind...

Lilitu

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Weltbild ist aber kein Buchclub ;)
Man muss kein Mitglied sein, man muss kein Quartalsbuch kaufen, aber dennoch hat auch Weltbild exklusive Bücher.

LESE-ESEL

vor 6 Jahren

Tja, Weltbild hat halt himmlischen Beistand!! - - - weil: Gesellschafter des Unternehmens sind zwölf katholische deutsche Diözesen, der Verband der Diözesen Deutschlands und die Soldatenseelsorge Berlin. Zu den Eigentümern gehören die Diözesen Augsburg, Aachen, Bamberg, Eichstätt, Fulda, Freiburg, München/Freising, Münster, Passau, Regensburg, Trier und Würzburg. Größere Beteiligungen halten unter anderem der Verband der Diözesen (24,2 %), die Erzdiözese München und Freising (13,2 %) und die Diözese Augsburg (11,7 %).

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@Lilitu

Stimmt, Weltbild ist in diesem Sinn kein Buchclub... aber Weltbild erwirbt Lizenzen um Bücher früher und (unter Umständen) billiger herauszugeben. Dafür haben die Bücher ein anderes (meist schlechtes) Layout, andere (meist hässliche) Einbände, und wenig bis keine Informationen zum Buch (was z.B. bei historischen Büchern sehr wichtig ist). Wenn man sich z.B. bei Weltbild ein Goethebuch kauft, hat man in der Regel, keinen kritischen Apparat, keine Konkordanzangaben, keine einführenden Texte, keine Nachwörter etc.
Außerdem kriegt man (will man das Buch etwa am Flohmarkt verkaufen - auch wenn das jetzt eigentlich eine vollkommen unnötige Info ist :) ) kein Geld für Weltbildbücher, weil die meisten Leute (aus irgendeinem Grund, oder auch aus den oben genannten) lieber "Originalausgaben" kaufen...

Weltverbesserer

vor 6 Jahren

@LESE-ESEL

Aha, das finde ich sehr interessant. Danke für die Info!

bk0483

vor 6 Jahren

@Lilitu

Das hieße aber doch dann, dass das spätere Erscheinungsdatum nicht das "richtige" ist, oder? Ein Buch kann ja nicht veröffentlich werden, bevor es erschienen ist... ;)

bk0483

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Hallo Alf! Also ich hab mich einfach gefragt, wie es sein kann, dass Bücher vor dem eigentlichen Erscheinungsdatum angeboten werden können (wobei die Frage ist, was denn DAS richtige Erscheinungsdatum ist. Dass Verlage/ Buchclubs Rechte erwerben, um das Buch früher mit eigenem Cover etc rausgeben zu können, wäre allerdings eine Erklärung. Ich war bisher eigentlich der Meinung, dass es ein "offizielles" Erscheinungsdatum für Bücher gibt, und man es somit eben vor diesem Datum auch nicht woanders bekommen kann. Sagen wir mal, ein Buch ist zu einem bestimmen Zeitpunkt "fertig", dann wäre das eben der früheste Termin, zu dem man es erwerben könnte. Daher hat es mich gewundert, wie es sein kann, dass andere (sei es Buchclubs wie Bertelsmann oder auch Weltbild, wo man nicht etwaigen Kaufverpflichtungen unterliegt) das gleiche Buch schon einen Monat früher anbieten können..

bk0483

vor 6 Jahren

@LESE-ESEL

In der Tat eine himmliche Antwort! ;))

Lilitu

vor 6 Jahren

@bk0483

Kann ein Buch nicht öfter erscheinen? Neuerscheinen? Neuauflagen lassen Bücher immer wieder erscheinen ;)
Bücher, die bei Weltbild erscheinen, erscheinen im normalen Buchhandel unter einem anderen Verlag. Der Inhalt mag zwar gleich bleiben, aber einige Details sind halt anders (Cover, Auflage, Verlag).
Ich denke, Bücher können öfter erscheinen.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@bk0483

Naja, mit dem frühesten Termin ist es ja auch nur so eine Sache... Es gibt ja auch Presse- bzw. Rezensionsexemplare... Wenn Du dir z.B. anschaust, wann Buchbesprechungen in Zeitungen erscheinen, etwa zu den Büchern auf der Longlist des deutschen Buchpreises... Da erscheinen die Rezensionen in der Zeit oder in der FAZ schon manchmal einen Monat vor dem eigentlich Verkauf in den Läden... Vielleicht sogar früher (die Journalisten brauchen natürlich auch eine gewisse Zeit zum Lesen - wenn sie es denn überhaupt tun :) ) Das ist natürlich ein Instrument zur Verkaufssteigerung...
Buchclubs sind heutzutage - glaube ich mal - bestimmt keine gerade florierende Branche mehr... Von den 50er bis frühen 90er Jahren (wobei es in den 90ern wohl schon bergab ging) war das was anderes... (von der historischen Bedeutung solcher Gemeinschaften etwa während der "Aufklärung" usw. natürlich gänzlich abgesehen). Lektürezirkel, günstige Angebote, individuelle Anpassung an das Leseverhalten usw. waren da eben über solche Buchclubs zugänglich. Heutzutage muss man da schon mit schwereren Geschützen auffahren, um mit dem herkömmlichen Buchhandel mithalten zu können (das sind dann wohl die Ausgaben vor dem eigentlich Verkaufsbeginn...) Das zahlt sich aber, wie gesagt auch nur bei Büchern aus, für die eine entsprechende Nachfrage zu erwarten ist. Finde das garnicht schlecht, wenn man eben auf solche Bücher steht und es garnicht mehr erwarten kann :) Geht mir auch oft so...

bk0483

vor 6 Jahren

@Lilitu

Ok, was du sagst, wird sicher so sein. So kann ein Buch einmal bei Verlag X erscheinen, einmal bei Y, und dies zu verschiedenen Zeitpunkten. Neuauflagen sind ja inhaltlich keine neuen Bücher, die grenze ich deshalb mal aus. Mir ging es eben einfach um den frühesten Zeitpunkt, wenn man bspw. schon lange gespannt auf ein bestimmtes Buch wartet, dann zb. bei Amazon liest, dass es im Oktober erscheint, obwohl es woanders schon einen Monat früher zu haben ist- dann würde ich ja dies vorziehen, wenn ich wirklich nicht mehr so lange warten möchte und mich ein andres Cover nicht stört ;) Also hätte ich vielleicht besser "erstmaliges Erscheinungsdatum" sagen sollen.

Buchhandlung_am_Schaefersee

vor 6 Jahren

Weltbild, der Bertelsmann Club u.ä. haben in solchen Fällen tatsächlich Sonderrechte gekauft, die ihnen ein Vorzugsrecht einräumen. Das heißt, der "normale" Verlag, in dem das Buch herauskommt, darf es dann erst später herausbringen. Der zeitliche Abstand und der Unterschied in der Ausstattung (Einband, Cover u.s.w.) ist gesetzlich und vertraglich grob geregelt.
Diese Praxis existiert schon sehr lange und führt immer wieder zu Unmut. So war beispielsweise vor einigen Jahre der neueste Stephen King oder Grisham (ich kann mich nicht mehr ganz genau erinnern) im normalen Buchhandel erst 2 Monate nach der Bertelsmann-Club-Ausgabe erhältlich. Da gab es auf der Seite der unabhängigen Buchhändler natürlich die Befürchtung großer Umsatzeinbußen.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@Buchhandlung_am_Schaefersee

Tja, wenn man mit Stephen King Umsatz machen muss, dann läuft eben irgendwas mit dem Buchmarkt nicht richtig :) :) :)

Buchhandlung_am_Schaefersee

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Na ja, an die Verkaufszahlen des BGBs kommt selbst Stephen King nicht ran. ;-)

Neuer Beitrag