Hallöchen liebe Lovelybookers, ich würde gern mal einen "Klassiker...

Neuer Beitrag

Buecher_und_Meer

vor 6 Jahren

Hallöchen liebe Lovelybookers, ich würde gern mal einen "Klassiker" lesen...
hatte heute z.B. Jane Austen und Emily Bronte in der Hand. Bin aber unsicher, denn eigentlich liebe ich einen klaren Schreibstil ohne viele Schnörkel und zu vielen ausschweifenden Beschreibungen. Ich möchte mich also nicht langweilen... Was könnt ihr mir empfehlen??

Autoren: Emily Brontë,... und 1 weiterer Autor
Bücher: Sturmhöhe,... und 1 weiteres Buch

Antana

vor 6 Jahren

Du kannst Sturmhöhe von Emily Bronte lesen. Ich fand es gut. Und von jane Austen Stolz und Vorurteil. (:

Irea

vor 6 Jahren

"Stolz und Vorurtei"l von Jane Austen kann ich auch nur empfehlen. Ich habe es auf Englisch gelesen, das macht das ganze sprachlich noch ansprechender.
Außerden würde ich dir noch "Das Phantom der Oper" von Gaston Leroux empfehlen, zwar kein typischer Klassiker, aber auch ziemlich gut (und spannend) geschrieben.

Moonwishes

vor 6 Jahren

mir hat damals der Schimmelreiter sehr gefallen. Kann aber sein, dass du den schon gelesen hast.

Autor: Theodor Storm
Buch: Der Schimmelreiter

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Nur ein kleiner Tipp am Rande: "Klassiker" leben meistens von dem Schnörkel und dne vielen ausschweifenden Beschreibungen, das war damals "normal" und gehörte dazu!

Buecher_und_Meer

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Du hast Recht und das ist ein Grund der mich bisher abschreckte so einen Klassiker zu lesen. Aber man kann ja "klein" anfangen, ohne all zuviel "Geschnörkel" ;-)

silbereule

vor 6 Jahren

Wer sich entschliesst, Klassiker zu lesen, sollte sehr viel Geduld haben, denn die Romane aus früheren Zeiten haben einfach einen ganz anderen Schreibstil, so wie die Menschen eben auch damals ganz anders *drauf* waren - wir sind von der heute geschriebenen Literatur verwöhnt, in der die Dinge beim Namen genannt werden - nicht so früher, da sprach man vieles nicht aus, z.B. alles, was mit Sexualität zu tun hatte, aber da es diese nun mal gab, erfand man alle möglichen und weitläufigen Schilderungen drumherum, aber eben nie genau und der Leser muss ständig zwischen den Zeilen lesen.
Ist genauso wie in alten Filmen, da wird auch nie darüber gesprochen, wenn die junge Maid vom Gutsherren geschwängert wurde, sondern immer nur dramatisch mit den Augen gerollt und ein finsteres Gesicht gemacht.
Was mir spontan noch zu Klassikern einfällt, sind die Werke von Wilhelm Busch *Und die Moral von der Geschicht* und * Was beliebt ist auch erlaubt* - da findet man allerhand Lebensweisheiten und se

silbereule

vor 6 Jahren

@silbereule

Was mir spontan noch zu Klassikern einfällt, sind die Werke von Wilhelm Busch *Und die Moral von der Geschicht* und * Was beliebt ist auch erlaubt* - da findet man allerhand Lebensweisheiten und sehr Erbauliches, ebenso möchte ich da noch Erich Kästner für Erwachsene, Eugen Roth und Kurt Tucholsky nennen.

silbereule

vor 6 Jahren

Dann noch was - ab wann spricht man von einem Klassiker? Gehören Romane wie *Vom Winde verweht*, *Angelique* und *Liebe ist nur ein Wort* auch schon dazu?

Autoren: Anne Golon,... und 3 weitere Autoren
Bücher: Das Beste von Eugen Roth,... und 3 weitere Bücher

Buchhandlung_am_Schaefersee

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Wenn man Klassiker ohne viele Abschweifungen lesen mächte, kann man auch getrost zu Dramen greifen. Es muss ja nicht immer ein Roman sein. "Emilia Galotti" zum Beispiel ist straff, kurz, wortwitzig und klar.Und auch im "Faust" hat man nicht viele Schnörkel.

Buchhandlung_am_Schaefersee

vor 6 Jahren

@silbereule

Deine Beispiel könnte man vielleicht als "Genreklassiker" bezeichnen, also Bücher die sich in einem bestimmten Genre, zum Beispiel dem Liebesroman, bei den Lesern so durchgesetzt haben, und das über Jahre hinweg - als eine Art Evergreen.
Zu den Klassikern der Hochliteratur würde man sie dann aber nicht zählen.
In der engsten Definition sind Klassiker Werke, die zur Zeit der Weimarer Klassik (also die Zeit um Goethe, Schiller u.s.w.) entstanden sind - also der Hoch-Zeit der deutschen Literatur. In anderen Ländern liegt die "Klassische Zeit" anders, für England ist es wohl die Shakespeare-Zeit, aber da bin ich mir nicht sicher...
Aber es gibt noch viele, viele andere Definitionen für "Klassiker".

suse9

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Genau und das ist ja gerade das Schöne an einem Klassiker. Man setzt sich in Ruhe hin und lässt die Worte auf sich wirken. @Buecher und Meer: Mit "Stolz und Vorurteil" kannst du aber eigentlich nichts verkehrt machen. Es liest sich gut und ist nicht langweilig.

JulyHoney

vor 6 Jahren

Ich habe vor kurzem "Jane Eyre" gelesen und war sehr begeistert. Ein wunderschönes Buch und wie ich finde überhaupt nicht "schnörkelig".

Autor: Charlotte Bronte
Buch: Jane Eyre

Micky

vor 6 Jahren

Ich bin ein absoluter Fan von Jane Austen und den drei Bronte-Schwestern und habe nahezu alles gelesen, was von ihnen veröffentlicht wurde... Ausschweifend öder schnörkelig formuliert fand ich keines der Bücher, gerade Jane Austen ist eher knapp, gewürzt mit einer guten Portion trockenem Humor und kein bisschen anstrengend zu lesen. Sprachlich ein bisschen weitschweifiger sind einige Romane von Charlotte Bronte (zum Beispiel "Villette" oder "Shirley"), aber auch diese sind absolut lesenswert.
Zum Einstieg würde ich dir empfehlen, "Jane Eyre" (Charlotte Bronte), Die Sturmhöhe (Emily Bronte) oder einen der drei Austen-Klassiker ("Stolz und Vorurteil", "Gefühl und Verstand" oder "Emma") zu lesen. Das sind glaube ich die früheren Werke der Autorinnen, die mehr auf Handlung als auf philosophischer Betrachtung basieren. Toll sind die Romane alle...

Autoren: Charlotte Bronte,... und 2 weitere Autoren
Bücher: Jane Eyre,... und 4 weitere Bücher

Buecher_und_Meer

vor 6 Jahren

@Micky

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort :-)

Buecher_und_Meer

vor 6 Jahren

Hallo, ganz lieben Dank für die vielen Tipps und Anregungen und Meinungen!

Goethe und Schiller habe ich schon in der Schulzeit gelesen, das war mir definitiv zu anstrengend und "ausschweifend". Sicher habt ihr Recht, dass man sich auf die alte Sprache einlassen muss, aber dafür fehlt mir persönlich einfach die Geduld :-)
Werde wohl erstmal mit "Stolz und Vorurteil" oder "Jane Eyre" starten.

DANKE!!

Buecher_und_Meer

vor 6 Jahren

@silbereule

@Buchhandlung am Schaefersee: stimme Deinen Auführungen zu, suche eher eine Art "Evergreen", wie Du ihn beschreibst. Die Klassiker der Hochliteratur kenne ich aus der Schulzeit und waren mir etwas zu anstrengend. Danke!

Buecher_und_Meer

vor 6 Jahren

@silbereule

Danke für Deine liebe und ausführliche Antwort :-)

Neuer Beitrag