Hallo Ihr Lieben! Ich würde gerne das Nibelungenlied lesen undzwa...

Neuer Beitrag

senem

vor 7 Jahren

via Literature-Online.DE
senem

Hallo Ihr Lieben!

Ich würde gerne das Nibelungenlied lesen undzwar die Handschrift B. Undzwar hätte ich das ganze gerne einmal in Mittelhochdeutsch - mit so wenig wie möglich Abweichungen und in Neuhochdeutsch, um ab und zu mal nachzuschauen.

Es gibt aber so viele Übersetzungen und Interpretationen, ich blicke gar nicht mehr durch. Vor allem weil auch in irgendwelchen Literaturlisten selten angegeben ist, welche Handschrift da nun vorliegt.

Bis jetzt bin ich am häufigsten auf Hermann Reichert und Karl Bartsch gestoßen. Projekt Gutenberg bevorzugte die Übersetzung von Simrock (stützt sich aber auf Hs A).

Könnt Ihr mir helfen? Welche Ausgaben würdet Ihr mir empfehlen?

Alles Liebe,
Senem

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Hallo, ich kann dir leider nicht direkt weiterhelfen und kenne auch deine Motivation nicht, aber wer dir sicherlich weiterhelfen kann, wäre der Lehrstuhl für Deutsch/Lehrstuhl/Institut für deutsche Phililogie an deiner Universität. Die lesen regelmäßig - auch als Lehramtskurs - im Mittelhochdeutschen und wissen sicherlich auch die Unterschiede zwischen den verschiedenen Ausgaben. Gruß

Senem

vor 7 Jahren

Senem
@Ein LovelyBooks-Nutzer

Hey, vielen Dank für den Tipp! Hatte mal eine Mail an die Germanistik geschrieben - kam aber nie eine Antwort. Ich werde das mal versuchen... Einen schönen Tag und liebe Grüße,
Senem

mac_pauli

vor 7 Jahren

via typischich.at

Vielleicht kann ich helfen, Wir haben damals im Germanistikstudium auf jeden Fall mit der Reclam-Ausgabe gearbeitet, Ich müsst einmal nachschauen, welche Ausgabe das war. (Allerdings ist das Studium nun auch schon ein paar Jahre her). Ich denke aber, dass an vielen Unis noch immer mit der Reclam-Ausgabe gearbeitet wird, Hg. von Siegfried Gosse.

senem

vor 7 Jahren

senem

Hallo! Vielen Dank für die Antwort!
Ist denn die Reclam-Ausgabe die handschrift B?
Irgendwie scheinen die Fakultäten meine Email für unwichtigen Spam zu halten, hab noch von keiner Uni hier in der Region eine Antwort bekommen...

LG,
Senem

mac_pauli

vor 7 Jahren

via typischich.at

Die im Oktober 2010 von Siegfried Grosse herausgegebene Übersetzung folgt Handschrift B, der meistgelesenen: http://www.amazon.de/Nibelungenlied-Mittelhochdeutsch-Neuhochdeutsch-Ursula-Schulze/dp/3150107679/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1297000353&sr=1-1

ETR

vor 7 Jahren

ETR
@senem

Ob denn die ausbleibende Reaktion der Fakultät nicht vielleicht doch an deinem gewöhnungsbedürftigen "Neuhochdeutsch" in Wortwahl und Satzbau liegen könnte?

senem

vor 7 Jahren

senem
@senem

Hallo, ich dachte erst, dass ich vielleicht total viele Rechtschreibfehler hier gemacht hab, oder sonst irgendwie falsch geschrieben habe. Jedoch jetzt, wo ich mir das von mir hier geschriebene noch mal durchlese, fällt mir nicht wirklich auf was denn hier "gewöhnungsbedürftiges Neuhochdeutsch" sein soll? Bitte um Aufklärung, vielen Dank!

LG, Senem

senem

vor 7 Jahren

senem
@mac_pauli

Vielen vielen Dank! Hab ich bestellt :)

Neuer Beitrag