Hallo Lovelybookers (: ich möchte gerne eure meinung zu e-books.. ...

Neuer Beitrag

Fallen_Angel

vor 6 Jahren

Hallo Lovelybookers (: ich möchte gerne eure meinung zu e-books.. z.b der amazon kindle.
ich bin dem gegüber sehr unentschlossen.. sicher es wäre sehr praktisch und toll..aber ich möchte die bücher ja auch im regla stehen haben.. also was sagt ihr dazu?
lg (:

Püschu

vor 6 Jahren

Ich habe seit April den Sony PRS-650 (mit Touchscreen) und möchte ihn sicher nicht mehr hergeben. Ursprünglich habe ich gedacht, dass e-books keine wirkliche Alternative zu Büchern sind. Da ich einen längeren Urlaub geplant habe und nicht 5 Bücher mitschleppen wollte, fand ich die Idee mit dem e-book-reader dann doch recht praktisch. So habe ich mich ein wenig schlau gemacht und lese inzwischen meine Bücher fast nur noch über den Reader (Außer z.B. Sachbücher (z.B. ein Gartenbuch mit bunten Bildern) . Da es bei meiner Bücherei inzwischen schon die Möglichkeit gibt Bücher digital auszuleihen, kann ich mir hier einiges an Kosten sparen. Und sollte ich doch einmal ein bestimmtes e-book benötigen ist es doch (ein wenig) günstiger und man kann sofort loslegen. Also ich kann Dir einen e-book-reader wärmstens ans Herz legen. Wichtig ist halt, dass du ein einigermaßen brauchbares Gerät hast, damit das ganze auch Spaß macht. Schau doch mal unter http://www.ebookreader-vergleich.de/

CasusAngelus

vor 6 Jahren

Also ich habe mir vor ungefähr zwei Monaten den Amazon Kindle gekauft, da ich in meiner Wohnung einfach nciht mehr genug Platz für Bücher habe. Und jetzt möchte ich ihn auch nciht mehr hergeben. Ich vermisse es zwar schon, die richtigen Bücher nach dem lesen ins Regal zu stellen, aber es ist einfach so praktisch auf dem Kindle zu lesen. Der ist so schön leicht, so dass ich wunderbar mit einer Hand lesen kann. Außerdem kann man so immer schön viele Bücher bei sich haben (bei 3gb speicherplatz). Und das kaufen geht auch schön einfach, was einerseits praktisch, aber andererseits (bei meiner Bücherkaufsucht) auch gefährlich sein kann ;)
Aber ich kann dir einen ebook reader (und speziell den Kindle) auf jedenfall empfehlen. Ich habe allerdings keinen Vergleich zu anderen ebook readern.

Lausemädchen

vor 6 Jahren

via Lovelybooks App
Lausemädchen

Ich habe das IPad und auch mir geht es wie den anderen beiden vor mir.

BuechermonsterBlog

vor 6 Jahren

via Lovelybooks App

Ich lese jetzt seit ca. 1,5 Jahren E-Books auf meinem iPad und bin davon sehr angetan. Es ist einfach super praktisch, die ganze Bibliothek immer dabei zu haben und zugleich sehr platzsparend. Außerdem kann man schnell und einfach neue Bücher suchen und kaufen, ohne dass man in die Buchhandlung fahren oder auf eine Bestellung warten muss. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass die elektronischen Bücher in der Regel etwas günstiger sind als die gedruckten. Ich muss aber auch gestehen, dass ich ab und zu doch noch gerne zu einem "richtigen" Buch greife. Ist halt schon was anderes, ob man einen E-Book-Reader oder Papier in der Hand hat...

Buchhandlung_am_Schaefersee

vor 6 Jahren

@Lausemädchen

Kann man wirklich lange Zeit mit dem iPad lesen, ohne dass man hinterher überanstrengte "Computeraugen" hat?? Ich finde ja langes, konzentriertes Schauen auf einen Monitor recht anstrengend. Würde mich über ien Antwort sehr freuen.

Buchhandlung_am_Schaefersee

vor 6 Jahren

Ich habe seit fünf Monaten einen E-Book-Reader. Die günstigen Varianten haben recht kleine Displays, so dass man recht häufig blättern muss. Das stört mich ein wenig.
Außerdem gibt es bisher sehr viel Bücher noch nicht als E-Book. Sogar von einem meiner LIeblingsautoren, Haruki Murakami, der ja absolut nicht unbekannt ist, habe ich keines finden können. Mir fehlt auch tatsächlich immer noch das physische Buch, wenn ich auf dem elektronischen Dings lese. Beispielsweise der Anblick des Buchcovers, des Titels u.s.w., fehlt mir sehr. Andererseits ist es natürlich wirklich praktisch, viele Bücher bei sich tragen zu können, und zum Beispiel auch diverse pdfs, Worddateien u.s.w. darauf speichern und lesen zu können. Beim Kindle muss man aufpassen, der erkennt recht wenige Dateiformate, da Amazon den Kunden an das amazoneigene Format (ich glaube, das heißt mobipocket) binden möchte um "Fremdbuchkäufe" zu verhindern. Mit technischen Problemen muss man aber immer rechnen.

Buchhandlung_am_Schaefersee

vor 6 Jahren

@Buchhandlung_am_Schaefersee

Habe gerade gesehen: Seit August gibt es jetzt auch endlich Murakami-E-Books. Da bewegt sich was. ;-)

Lausemädchen

vor 6 Jahren

Lausemädchen
@Lausemädchen

Ich habe keine Schwierigkeiten mit den Augen, und ich habe schon einige Bücher mit dem IPad gelesen. Und mache damit noch viele andere Dinge. Ich möchte es nicht mehr missen, und kann es jedem nur empfehlen.

Lausemädchen

vor 6 Jahren

Lausemädchen
@BuechermonsterBlog

Dem kann ich nur zustimmen

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@Lausemädchen

Die Frage, ob man auf selbstleuchtende Bildschirme lange draufschauen kann, ist eigentlich die Kernfrage bei der Beschaffung eines Geräts mit E-Ink.

Ich selbst besitze ein IPad und ein vergleichbares Gerät anderer Marke. Außerdem habe ich auch zwei Geräte mit E-Ink Technologie (auch wenn das nicht immer "E-Ink" heißt, sondern andere Namen hat, verwende ich das als Bezeichnung für diese Technik insgesamt)

Der Unterschied ist so banal wie einleuchtend: E-Ink ist wie Papier und in keinster Weise werden die Augen da anders beansprucht als bei jedem Buch Taschenbuch.

Dahingegen sind IPads und ähnliches einfach nur TFT Bildschirme. Dass das zum gemütlichen Lesen am Abend vor dem Schlafengehen oder bei irgendeiner anderen Situation nicht so angenehm ist, ist selbstverständlich. Wer hat es denn ernsthaft bis jetzt geschafft einen 900-Seiten-Roman auf nem Pc-Bildschirm zu lesen??? Das mag vielleicht für kurze Fahrten mit dem Bus geeignet sein, aber jemanden, der mir erzählt, er könne auf einem Handy oder etwas vergleichbarem ein ordentliches Buch lesen, halte ich nicht für einen ambitionierten Leser (wenn man versteht was ich meine). Lesen und Lesen ist eben nicht gleich... Keine wirklich anspruchsvolle Lektüre lässt sich mit selbstleuchtendem Hintergrund bewältigen. Ich meine, man wird wohl mit Anstrengung das ein oder andere Buch schaffen, aber dann doch lieber zum altbewährten Papierbuch greifen. Dagegen ist E-Ink-Technologie eine echte Konkurrenz, was das Schriftbild und die Darstellung betrifft - natürlich ist die Bedienung oft noch sehr sperrig und langsam, aber das wird schon werden... Für wissenschaftliche Literatur eignet es sich also noch nicht so gut, weil ein Hin- und Herblättern oft sehrl langsma funktioniert. Für Romane ist es aber super :) Außerdem gibt es unzählige Gratisbücher (von Platon über Augustinus und Euripides über Schiller, Goethe, Heine, Gutzkow, Schopenhauer und Karl May) entweder schon fertig bei Amazon für den Kindle oder selbstgemacht als Kopie von irgendeinem Uni-Server oder von Gutenberg... Da eröffnen sich wirklich ganze Welten... Ein TFT-Bildschirm ist dafür eher nicht geeignet.

hana

vor 6 Jahren

Ich habe seit knapp 2 Monaten einen Kindle und muss sagen, dass in prinzipiell immer noch sehr gut auf ihn verzichten könnte. (Eigentlich benutze ich ihn viel zu selten als das sich die Anschaffnung gelohnt hätte *hust*) Ich hab ihn mir halt nicht gekauft um Platz zu sparen, sondern weil einige Bücher nur als E-Book erscheinen, besonders im englischen Raum, und in den Urlaub nicht immer einen halben Koffer Bücher mitschleppen will. Dafür ist der Kindle schon sehr nützlich, finanziell lohnt er sich mMn nicht, dazu sind die Preisunterschiede zwischen E-Book und Printausgabe zu gering, außerdem kaufe ich am Ende nur mehr E-Books anstatt weniger normale Bücher, ich will die Bücher schließlich im Regal stehen haben. Für mich ist er zur Zeit nur eine nette Spielerei, denn trotz E-Ink-Display liest sich für mich ein normales Buch einfach besser und angenehmer, außer es ist so ein schwerer Wälzer, den man gar nicht hochheben kann ohne einen Bandscheibenvorfall zu bekommen. xD

Weltverbesserer

vor 6 Jahren

@Lausemädchen

@ ALF: Da stimm ich Dir vollkommen zu.
Außerdem ist es überflüssig sich ein i Pad als ebook reader zuzulegen, da so ein Teil ja um die 400€ kostet, das doppelte bis dreifache eines e-book readers.
Das lohnt sich nur, wenn man damit auch noch anderes vor hat.

Fallen_Angel

vor 6 Jahren

danke für die hilfreichen antwortern :D ich werd mir das noch überlegen ;)
lg

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Ich denke auf diese Frage haben nur E-Book Beführworter geschrieben. Also: Ich habe ein e-book auf dem iPad gelesen und war sehr sehr begeistert. Man kann die Helligkeit regulieren, so dass das Lesen auf lange Zeit etwas (!) angenehmer ist, allerdings kein Verleich. Ich war im Urlaub und musste so keine Bücher mitschleppen. Gekauft und losgelegt. Super Praktisch. Platzsparend. Günstig.
Abeeeeer: Das ist um meilen nicht so gut wie das richtige Bücherlesen. Jede Seite voller Spannung umzublättern, über den Einband zu streichen und das Buch dann glücklich wieder zurück ins Regal zu stellen. In Buchhandlungen zu gehen und viele Stunden nach dem passenden Exemplar zu suchen. Dann drei Bücher mit nach Hause schleppen. Sich darüber freuen.
In ein paar Jahren, vielleicht Jahrzenten (?) wird das e-book Lesen wahrscheinlich sehr populair sein. Alles digital. Aber eigentlich ist das nicht das, was Bücher ausmacht.
Ich würde mir das ganz genau überlegen. Die Geräte sind auch sehr teuer.

Neuer Beitrag