Hallo ihr lovelybooker, ich gehe dieses Jahr zum ersten Mal zur Bu...

Neuer Beitrag

a.schmalzbauer

vor 7 Jahren

Hallo ihr lovelybooker, ich gehe dieses Jahr zum ersten Mal zur Buchmesse. Wer kann mir ein bißchen was darüber erzählen? Was sollte man beachten, was ist ein Muß? Am Sonntag kann man ja einkaufen, lohnt sich das? Bin für alle Infos dankbar. Danke!!!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ich war bisher zwei mal auf der Buchmesse und fand es immer so ganz nett. Kein Muss, aber für Bücherfreunde absolut lohnenswert. Man kann wirklich eintauchen in den Literaturbetrieb und die eine oder andere prominente Nase läuft einem auch ungewollterweise über den Weg (bei mir waren das bisher Richard von Weiszäcker und Eva Herman, die vor Ort ihr damaliges Pamphlet promotet hat).
Abseits dessen finde ich die Gespräche auf dem blauen Sofa (vom ZDF-Magazin "aspekte" ausgerichtet) wirklich sehr besuchenswert. Das einzige, was dort ein wenig stört, ist die schlechte Akkustik, aber wenn man sich einen Platz in den vorderen Reihen ergattert und die Ohren spitzt, ist das zu verschmerzen.
Ich hoffe, das hilft dir in Sachen Buchmesse ein wenig weiter.

Rumi

vor 7 Jahren

was man bei buchmessen mitbringen muss ist gutes Schuhwerk und ein wenig Geld, jedenfalls is das meine Erfahrung. Gutes Schuhwerk weil man einige Meter zurücklegt (und einem auch ggf. mal Kinderwagen in vollen Hallen über die Füße fahren) und Geld weil man mal hier und mal da was sieht was man sich dann kaufen kann.

Buchmessen lohnen sich je nach dem was man sucht. Man kann sich Tipps für die Ausbildung zum Buchhändler o.a. Berufe holen und man hat viel (danke Cosplay -> Kostüm Spiel) zu gucken!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ich war zwar noch nie auf einer Buchmesse, aber ich glaube, dass die Bücher dank Buchpreisbindung dort genauso teuer sind wie im Laden auch. Aber berichte mal, wies war...

Krimimimi

vor 7 Jahren

Vielleicht helfen Dir auch diese Beiträge aus der Buchmesse-Gruppe weiter: http://www.lovelybooks.de/gruppe/395918862/treffen_frankfurter_buchmesse_2010/themen/?threadtitle=tipps_buchmesse_frankfurt&threadid=409044224

Pashtun Valley Leader Commander

vor 7 Jahren

Tja das ist so und so. In erster Linie sind die Publikumstage verschwendete Zeit. Wenn Du es schaffst Dir einen Fachbesucherausweis zu ergattern geht es mit der Vorbereitung los. Die HALLENPLÄNE sind im Internet hinterlegt. (Wi finde ich welchen Verlag?; Wo sind welche Warengruppen, Fachgruppen zu finden? Wo sind die ausländischen Verlage?)

Messe impliziert auch, dass mensch nach Frankfurt fährt um zu handeln.... Es gab früher im Mittelalter z.B. noch kein Internet und keinen stationären Handel. Also haben sich sich die Kaufleute zu regelmässig werkehrenden Terminen zu Märkten verabredet oder wenn es viel zu handeln und zu kaufen gab zu MESSEN. (Google mal Messe und Champagne.)

Das heisst konkret, dass der erste Anlaufpunkt, für den Besucher die Stände der Verlage sind. Hierm macht der Fachbesucher (Buchhändler, erster Sortimenter, Inhaber) einen Termin mit seinem Vertretr, mit seinein Verlagen und ordert für das nächste halbe Jahr.

Pashtun Valley Leader Commander

vor 7 Jahren

das lohnt sich deshalb, weil für AUFTRÄGE, die auf der MESSE erteilt werden, SONDERKONDITIONEN gelten. Das heisst, Adressat der ganzen Veranstaltung sind also Menschen, die Aufträge erteilen.

Da die PRODUKTPALETTE, also das SORTIMENT der Verlage in weiten Teielen austauschbar sind, müssen -hier noch die Rede von den Fachbesuchern- die Kunden an die Messestände gelockt werden

Dies geschieht auf mehrere Arten. Die Verlage inszenieren einen EVENT um die Attraktivität der MESSEPRÄSENZ zu steigern. Ein Autor, ein Sternchen liest....

Böse Menschen denken, hier dreht es sich um Bücher und nicht um Gesichter.

Ein Verlag verschenkt Prüf-, Rezensions- und Leseexemplare.

Um an diese zu kommen, gilt es Nachweis zu führen und zu dokumentieren, dass Du Angehörige des verbreitenden Buchandels bist.

Wenn Du Kollegin bist, die im neneneswerten Umfang für eine Buchhandlung einkauft, ORDERT wirst Du auch zu allerlei EMPFÄNGEN, literarischen SOIREES oder auch PARTIES eingeladen.

Pashtun Valley Leader Commander

vor 7 Jahren

Die sind aber schon vorüber, wenn die Publikumstage beginnen, weil da wird ja eigentlich nicht mehr nennenswert geordert. Das Buch als KULTURMEDIUM wiederum ist ein kleines Bisschen ein scheues Reh.

Es ist sozusagen das VIAGRA für den AGORAPHOBIKER, für den FEINGEIST, für den PHILOREZIPIENTEN, jene bemerkenswerte Gattung von Mitmenschen, die andere Erfahrungen für SICH Erfahrungen machen/sammeln lassen, um die eigene Existenz weder zu gefährden, noch tradierte Strukturen ändern zu müssen. In einem ähnlichen Kontext, gab es im Mittelalter Berufspilger, die für reiche Menschen pilgerten.

Es ist ein Kulturgegenstand. Es kann Stimmungen befördern, verstärken oder auch negieren. Es ist Metapher für eine Exitsenz als GUTMENSCH.

Merke liebe Erstsemesterin, wo Du morgens um halb vier auf einen netten Fachschafter triffst, der beim Kaffee bei sich zu Hause auf dreissig laufende Meter Buch verweisen kann... ja da bette Dein Haupt, dort wird Dir nichts passieren...

Pashtun Valley Leader Commander

vor 7 Jahren

Andererseits befördern Bücher auch IMAGES. Füllen Freiräume für Projektionen. Das britische TABLEBOOK. Die werden gut sichtbar an zentraler Stelle deponiert, so das jeder Besuch sieht, bei was für gebildeten Menschen er zu Gast ist...

Es ist auch ein mächtiger Totem, von den MANNA viele partiziüpieren möchten. Fusst doch der Ursprung alles Informationstechnologie auf der Erfindiung des Buchdrucks. Also wird die Wichtigkeit der Marktteilnehmer und des Events durch kontinuierliche Berichterstattung, vor Allem auf den SPARTENKANÄLEN erhöht. Man ist wichitig, mensch schützt ein Kulturgut, mensch leistet einen konstruktiven Beitrag zur Alphabetisierung des PREKARIATES. Wer "Herr Lehmann" liest plündert keinen Supermarkt und zündet keine Polizeiautos an!!

Also wenn Du tatsächlich nach Frankfurt fahren möchtest, denke daran ausreichend zu Essen einzupacken. Die Würstchen dort sind schlecht und teuer.

Pashtun Valley Leader Commander

vor 7 Jahren

Vergegenwärtige Dir, dass Du keinen Einkaufsetat von 50.000€ für Deine Taschenbuchabteilung im Rücken hast. Sei Dir bewusst, dass Du den Kollegen an den Ständen die Zeit stiehlst, weil Du ja... Die Verlagsstände sind schon einige Tage im Betrieb. Die KollegInnen sind genervt und die Werbemittel sind geplündert. Bereits Dich darauf vor, Dich auch über GERDA HAUPTMANN zu freuen. Lasse Dich im Gewühl treiben. Erkunde die Nebenmärkte! Suche den Faksimile Verlag aus Luzern! Lobe die Kollegen von Reclam Leipzig! Findest Du den Stand von "Jagd und Hund". Lasse alle Hoffnung fahren und tauche einin diesen Jahrmakt der Eitelkeiten.

P.S. Wenn hier noch jmd. einen Ausweis als Fachbesucher über hat, ich würde mich ja freuen wie ein SCHNEEKÖNIG! Bringt schon einen Heidenspass. Ist wie die ANUGA in Köln, nur dass es nicht so riecht!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Die Bücher sind auf der Buchmesse genauso teuer wie im Laden.Aber durch das Gedränge fallen Dir auch manchmal welche in die Papiertüte,die Dir am Eingang gereicht wird.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Rumi

Das stimmt.Ich binzwar nicht unbedingt ein Manga-Fan,aber wenn ich in denZug nach Ffm steige und verkleidete Leute sehe und dann bei der Messe noch viel mehr, finde ich das richtig klasse.Sieht einfach gut aus und macht Spass.Gehört für mich zur Buchmesse dazu.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Heißt das dann nicht Diebstahl? Also Sachen gibts...

Neuer Beitrag