Hallo, wie wichtig ist es für euch in welchem Verlag ein Buch ersc...

Neuer Beitrag

Betti

vor 7 Jahren

via Papiertourist
Betti

Hallo, wie wichtig ist es für euch in welchem Verlag ein Buch erscheint? Habe gerade mit meiner Freundin geredet und sie kauft nur Bücher eines bestimmten Verlages. Mir ist das immer piepegal. Wie ist das bei euch?

Midael

vor 7 Jahren

Verlag? Mir ist es im Grunde auch vollkommen egal von welchem Verlag die Bücher kommen, die ich lese. Viel mehr geht es bei mir mittlerweile um die Autoren. Nach denen schaue ich viel mehr.
Und je nach Genre ist auch der Klappentext wichtig oder wird gar nicht gelesen.

Karin1970

vor 7 Jahren

Um Gottes willen, da entgehen einem Jahr enorm viele Bücher.
Mir ist das auch egal...., wichtig ist der Inhalt

Cosmopolitan

vor 7 Jahren

Sehe ich auch so, nur auf den Verlag zu achten ist doch irgendwie total blöd...stell dir mal vor du siehst ein super tolles Buch, was echt interessant klingt und du unbedingt lesen willst, kannst es dir aber nicht kaufen, weil es nicht aus "deinem" Verlag ist!? Irgendwie doch sehr ärgerlich...

hebersch

vor 7 Jahren

Hallo,
ich stimme euch zu, dass nicht nur auf den Verlag geachtet werden soll, aber meine Erfahrung ist, dass manche Verlage bessere Qualität (Autor, Titel und auch das Äußerliche) im Vergleich zur Konkurrenz bieten, d.h. wenn z.B. Suhrkamp ein Buch verlegt, ist es i.d.R. hochwertiger wie ??? (ohne einen Verlag schlechtmachen zu wollen).
Aber wer (wie ich) z.B. gerne die Bücher von Gary Disher mag, wird auch zum "PULP MASTER "-Verlag greifen und sich über die spannenden Inhalte freuen.
Viele Grüße

Lilitu

vor 7 Jahren

Es gibt ja einige Bibliophile, die zum Beispiel nur Bücher von bestimmten Verlagen oder Druckern sammeln. Dem "einfachen" Bücherfreund und Leser wird es aber meistens eher egal sein in welchem Verlag das Buch des Begehrs gedruckt wurde. Viele Bücher erscheinen zudem auch nur bei einem einzigen Verlag, so dass man keine Wahl hat, wenn einen das Buch interessiert.
Vielleicht stellt sich eine Art natürliche Selektion der Verlage im eigenen Bücherregal ein, die mit den Interessensgebieten einhergeht, so dass bestimmte (kleinere) Verlage, die eher religiöse oder Selbsthilfebücher drucken, zum Beispiel eher nicht in der Bibliothek eines selbstbewussten Atheisten zu finden sind.

Lilitu

vor 7 Jahren

Mir ist es relativ egal von welchem Verlag das Buch kommt, wenn es mich interessiert.
Ich bevorzuge allerdings gebundene oder besser noch ledergebundene Ausgaben über Softcover, wenn es denn mein Geldbeutel zulässt.
Okay, Reclam-Bücher wird man bei mir eher nicht finden, aber auch nur, weil ich selbst eine kleine bibliophile Ader habe ^_~

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Wie hebersch und Lilitu schon schrieben ergibt sich eine Auswahl durch persönliche Vorlieben und Qualitätsmerkmale, so auch bei mir. Es gibt einige Verlage, die mich mit ihren bisherigen Büchern aufgrund ihrer Kontinuität überzeugt haben, dann sehe ich mir ihre neuen Produkte immer genauer an und lasse mich schneller zu einem Kauf verführen. Andere Verlage allerdings haben mich mit ihren Veröffentlichungen (auch unterschiedlicher Autoren) schon mehrfach enttäuscht, da lasse ich dann eher die Finger weg. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel und auch dort finden sich gelegentliche Schätze. Daher halte ich es für recht unvernünftig, sich grundsätzlich auf einen Verlag zu versteifen. Andererseits ist eine Orientierung an den Verlagen wiederum durchaus verständlich.

Daniliesing

vor 7 Jahren

via LovelyBooks Blog

Hallo,
ich suche mir meine Bücher danach aus, ob sie mich inhaltlich und äußerlich ansprechen - der Verlag ist mir dabei eigentlich total egal. Wobei es natürlich Verlage gibt, die mehr Bücher publizieren, die auch meinem Geschmack entsprechen. Da greife ich dann oftmals schneller zu, einfach weil ich weiß, dass mir die Bücher mit recht großer Wahrscheinlichkeit gefallen werden.

StellaCometa

vor 7 Jahren

Vom Verlag mache ich den Buchkauf nicht abhängig. Es gibt ja auch Autoren, die in unterschiedlichen Verlagen ihre Bücher veröffentlichen. Nein, das würde mich beim Lesen nur einschränken, eine solche Einschränkung würde ich mir nicht auferlegen wollen. Cover und Inhalt (insbesondere Inhalt!) sind sehr viel wichtiger.

lao0ola

vor 7 Jahren

Was die neueren Bücher angeht achte ich nicht besonders auf den verlag jedoch mehr auf die covergestaltung wenn es das buch von mehreren verlagen gibt :)
Ich habe aber angefangen die Klassiker zu lesen; Tolstoi, Austen und so weiter und bin auf den Anaconda-Verlag gesoßen der sich scheinbar auf die Klassiker spezialisiert hat und sie im Hardcover herausgibt zu einem sehr günstigen Preis
von allen anderen Büchern habe ich selten zwei oder drei vom selben Verlag x)

Jule88

vor 7 Jahren

Als meiner Meinung nach ist die Frage was man kaufen will. Will man ein Buch von einem bekannten Autor, bei dem man weiß, dass man das Buch sehr wahrscheinlich gerne liest. Oder man möchte etwas neues ausprobieren und nicht nur bekannte Autroen lesen. Wenn ich man wieder was Neues ausprobieren will, schaue ich schon nach den Verlagen, weil ich so schneller das richtige finde und einige Verlage meinen Buchgeschmack einfach überhaupt nicht treffen und mich schon öfters enttäuscht haben. Ich würde das Lesen nach Verlagen auf gar kein Fall ablehnen, weil es eigentlich nicht viel vom Lesen nach Autoren unterscheidet.

Dirk-Radtke

vor 7 Jahren

Wichtig ist der Autor. Und das, was es schreibt! Wer das am Ende verlegt ist doch egal. Hauptsache das Buch gelangt dann in die Hände des Lesers, der es genießen kann!!!
LG
Dirk

Yucreioss

vor 7 Jahren

Der Verlag spielt für den Autoren an sich eine Rolle. Für den Leser eher weniger, es sei denn, er sucht nach günstigen Büchern. Doch wer immer nur Bücher des gleichen Verlages kauft, wird niemals die Perlen lesen, die es in anderen Verlagen zu finden gibt. Besonders Kleinverlage werden hier häufig unterschätzt.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ich denke, der Verlag ist sekundär - es geht um das Buch, den Inhalt und dessen Layout.
Die Erfahrung, die ich gemacht habe, lautet, dass Kleinverlage sehr oft interessantere Bücher publizieren als große Publikumsverlage.

Alice Pieszecki

vor 7 Jahren

mein lieblingsverlag ist kiepenheuer&witsch. die bücher treffen eigentlich immer meinen geschmack - und zwar auch dann, wenn ich den inhalt vom klappentext her vielleicht nicht ganz so ansprechend finde. einige andere verlage publizieren grundsätzlich mist, das sage ich hier jetzt einfach mal so, da kann der klappentext noch so toll sein. ich bin darauf schon des öfteren reingefallen. von kleineren, unbekannten verlagen lasse ich mich dennoch gerne überraschen, doch das klappt meistens nie.

Sonnenscheinchen

vor 7 Jahren

Erst schaue ich nach Titel, Autor und Inhalt. Der zweite Blick gilt dann dem Verlag. Natürlich habe ich Verlage, von denen 90% der gelesenen Bücher super waren. Andererseits gibt es Verlage, bei denen ich zögere, ein Buch wirklich zu lesen.

Neuer Beitrag