Hallo zusammen, ich suche Literatur über autoaggressives Verhalten...

Neuer Beitrag

JaneSmith

vor 6 Jahren

Hallo zusammen, ich suche Literatur über autoaggressives Verhalten und da es hier leider sehr viel gibt, meine Frage an euch. Hat jemand auch in der Familie oder dem näheren Umfeld damit Erfahrungen machen müssen und ist dabei auf gute Literatur gestossen? Bücher, die sowohl auf den Umgang mit den Betroffenen, als auch auf Alternativen/ andere Ventillösungen eingeht, die dann auch umsetztbar sind und vielleicht sogar helfen konnten? Es ist schwierig bis unmöglich, bei der großen Auswahl an Büchern eines zu finden, dass wirklich im kleinen Kreis der Familie eine Hilfe sein kann, daher meine Frage hier nach Menschen, die damit leider auch Erfahrungen machen mussten und positive Rückmeldungen geben können. Es handelt sich bei der betroffenen Person um einen jungen Mann - das ist seltener und macht es noch schwerer, treffende Literatur zu finden. Sollte jemand Erfahrungen haben, aber nicht öffentlich antworten wollen, schreibt mir doch bitte eine private Nachricht hier. Danke euch!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Ich kenne auch eine Person mit autoaggessivem Verhalten. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sehr schwer ist an diese Person heranzukommen. Meistens leiden sie auch an Depresionen, die nicht unterschätzt werden sollten. Ein Literatur Tipp habe ich leider nicht für dich. Aber, solltest du deinen Bekannten nicht von einem Arztbesuch überzeugen können, versuch es mit positiven Erlebnissen (zur Stärkung des Selbstvertrauens) und sportlichen Aktivitäten. (Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Sport gegen leichte bis mittlere Deprossion hilft!) Ich drücke dir die Daumen, dass du ein Weg findest ihm zu helfen. LG, Katy

JaneSmith

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Das ist das Problem, das Bewusstsein zu schaffen und vorzudringen zu der Person. Darüber würde ich gerne erst mehr lesen. Bisherige Gespräche haben kein Bewusstsein schaffen können, dass das Verhalten unter das Thema Selbstverletzung fallen kann - es kommt "nur" etwa alle 6 Monate vor, wird jedoch immer heftiger. Das macht mir Sorge. Sport ist dann sicher eine Möglichkeit, doch dafür muss er es erst "sehen" können. Danke dir für deine Antwort Katy!

Ramona1987

vor 6 Jahren

Ich habe beruflich bedingt viel mit der Sache zu tun (stationäre Psychotherapie) und kann dir in erster Linie folgendes Buch dazu empfehlen.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Nein, leider sehen depresive Mensche nicht, was um sie herum passiert. Sie leben in ihrer eigenen Welt. Deshalb ist es auch so notwendig, für sie da zu sein, sie nicht zu bedrängen und vorallem positiv bestärken. Meistens fängt es bei Kleinigkeiten an. Was für uns vielleicht selbstverständlich ist, ist für depresive Personen größte Anstrengung. Kennst du den Auslöser dafür, dass er sich alle 6 Monate selber spüren muss? Wenn ja, vielleicht kannst du dort in irgendeiner Form (Ablenkung, Gespräche, Sport, usw.) Einfluß nehmen. Sollte das der Fall sein, dann hast du schon viel gewonnen. Mach ihm klar, wo seine Stärken liegen. Wer Selbstbewußt ist, hat keinen Grund sich etwas anzutun. Sei dir aber bewußt, dass es dauert, bis deine Saat Früchte trägt. Und es ist auch normal, dass er immer wieder Rückfälle haben wird. Es ist eine große Bürde, die du dir aufgeladen hast. Hol dir jemanden deines Vertrauens an die Seite, damit du Unterstützung hast und nicht am Ende auch dort landest.

JaneSmith

vor 6 Jahren

@Ramona1987

Hallo Ramona, du hast leider kein Buch angehänt?

JaneSmith

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Die Gründe sind mir/ uns grob klar, ich denke aber ihm nicht bewusst. Hilfe gibt es, es betrifft die enge Familie, da kann man sich austauschen und wir versuchen gemeinsam zu helfen. Was du sagst ist auch meine Ansicht dazu, mehr Selbstwertgefühl und das Bewusstsein, negative Fremdeinflüsse nicht an sich selbst auszulassen, sondern anders zu kompensieren. Das klingt alles sehr einfach, aber wie du auch sagst, es ist wahnsinnig schwer. Was mir Hoffnung macht, ist der Abstand zwischen den Vorfällen. Das ist noch so weit auseinander, dass doch immer einiges zusammen kommen muss und somit vielleicht auch einfacher, die Aggressionen dann schrittweise anders abzubauen, damit es nicht so weit kommt.

Ramona1987

vor 6 Jahren

@JaneSmith

Sorry, ich bin mit der Funktion hier leider noch nicht so vertraut. Das Buch heißt ,,Schluss mit dem Eiertanz" von Randi Kreger, Paul T. Mason, Brigitta Merschmann

Neuer Beitrag