Heilpflanzen - ihre Wirkung und Anwendung

Neuer Beitrag

Antonia_Salomon

vor 3 Jahren

Hier können wir uns über einzelne Heilpflanzen, ihre Wirkung, Anwendung und einzelne Rezepturen austauschen.

Josetta

vor 3 Jahren

Dann mache ich hier mal den Anfang.
Bei Durchfallerkrankungen hilft Apfel. Das hört sich zwar kurios an, stimmt aber. Allerdings muss man bei der Zubereitung folgendes beachten: Der Apfel muss mit Schale feinst gerieben werden, danach isst man ihn. Durch diese Zubereitung werden Apfelpektine freigesetzt, die die Darmschleimhaut schützen und die Gifte und Krankheitskeime absorbieren. Die Pektine hemmen die abnormale Darmflora und das Wachstum pathogener Keime. Das Pektin sorgt für eine Eindickung des Darminhalts und normalisiert die Verdauung.

Antonia_Salomon

vor 2 Jahren

Es tut sich was, sehr erfreulich:
http://www.handelsblatt.com/technik/medizin/antibiotikaresistenzen-1000-jahre-alte-salbe-toetet-gefaehrliche-keime/11585388.html
Eine Zubereitung aus Zwiebeln, Knoblauch und Kuhinnereien tötet in einer Zellkultur den gegen viele Antibiotika resistenten Keim MRSA. Das Besondere daran: Das Rezept stammt aus einem angelsächsischen Medizinbuch des 9. Jahrhunderts.
Ein Team um Christina Lee von der University of Nottingham übersetzte das mittelalterliche Rezept, das die Zubereitung einer Augensalbe beschreibt. Die Forscherin vermutete, dass die Salbe gegen Infektionen wirksam sein könnte – tatsächlich tötete sie im Experiment bis zu 90 Prozent der Bakterien.
Das Rezept beinhaltet neben den Pflanzen auch Wein – dessen Alkohol antibiotisch wirkt. Allerdings erwies sich die Salbe im Versuch als weit effektiver, als es die Summe ihrer Bestandteile erklärt.

Da die Medizin verdünnte Rindergalle enthält und das Rezept verlangt, sie mehrere Tage kühl zu stellen, besteht die Möglichkeit, dass der Verdauungssaft Bestandteile der anderen Zutaten erst zu aktiven Substanzen umsetzt. Das Team verweist darauf, dass es noch eine ganze Reihe anderer mittelalterlicher Handschriften und Rezepte gibt, die sich mit möglichen Infektionen befassen – in ihnen finden sich möglicherweise viele völlig neue antibiotische Stoffe, die der Entdeckung harren.
******

Genau so ist es: Die auf Isolation einzelner Wirkstoffe zurückgehende Verteufelung von Heilpflanzen geht in die Irre, da jede Pflanze eine Fülle von Stoffen enthält, die erst in ihrer Kombination ihre Heilkraft entfalten. Isoliert man diese Stoffe, können sie unwirksam sein oder giftig wirken, aber in ihrer Kombination sind sie nicht nur äußerst heilkräftig, sie haben bei richtiger, wissender Anwendung auch nicht die unerwünschten Nebenwirkung der künstlich hergestellten, auf stofflicher Isolation beruhenden Kunstprodukte der Pharmaindustrie.

Antonia_Salomon

vor 2 Jahren

Jetzt ist die beste Zeit, Heilkräuter zu sammeln und eine leckere Frühjahrskur mit Wildpflanzen als Beigabe zu Salaten, Saucen, Pesto, Suppen etc. zu machen. Z.B. Pesto mit Knoblauchsrauke, Bärlauch, Brennnessel u.a. - Lecker und sehr heilsam!

Buchraettin

vor 2 Jahren

@Antonia_Salomon

Bärlauch mögen wir auch in Quark, mmh lecker, das schmeckt auch Kindern... Ich folge dem Thread mal, das finde ich richtig interessant.

Buchraettin

vor 2 Jahren

@Josetta

Super Tipp... das probieren wir aus...

Antonia_Salomon

vor 2 Jahren

So, dann hier noch ein einfaches saisonales Rezept für die Verwendung von Heilpflanzen - die segensreiche, krankheitsvorbeugende Wirkung der einzelnen Pflanzen für Darm, Niere, Leber, Herz-Kreislauf, Blutgefäße und Magen könnt ihr im Detail etwa bei Wikipedia nachlesen; die dortigen Infos sind recht verlässlich, da eine eifrige Leser- und Schreibergemeinde erstaunlich rasch für die Beseitigung von Fehlern sucht.

Ausgerollten Blätter-oder Mürbeteig zu handgroßen Vierecken zuschneiden und mit verschiedenen Mischungen füllen, dann die Ecken hochklappen, und die Seiten zusammendrücken.

Füllungsvorschlag: Zu gleichen Teilen Spinat und Brennnessel (die oberen Teile), außerdem wenig Tomate, nach Geschmack Pilze und (natürlich alles kleingeschnitten und gut vermischt) Giersch (vor der Blüte pflücken, lässt sich gut trocknen), Knoblauchsrauke (die Blätter und Blüten abzupfen), ein wenig Löwenzahn, Knoblauch und wenig Pfeffer und Salz drauf. Dann Tofu in Scheiben schneiden (man kann auch Ziegen- oder Schafskäse nehmen, ich bevorzuge wegen der gesundheitlichen und geschmacklichen Vorteile Tofu), in hochwertiger Sojasauce wälzen und bei niedriger Temperatur von beiden Seiten braten (rund 30 - 40 Minuten), bis die Oberfläche der Streifen fest wird. Dann mit Gabel durchmusen und unter das Füllungsgemisch (bis auf die gewürfelten Tomaten, die lege ich beiseite und gebe sie ganz zum Schluss auf die Füllung der Teigtaschen) rühren. Dann die Teigtaschen füllen und schließen und bei ca. 180 Grad gut 30 Minuten (zwischendurch gucken) vor sich hinbacken lassen. Geht schnell, sieht schön aus, schmeckt lecker und freut alle Gäste, auch die starken Fleischesser.

Die gefüllten Teigtaschen werden in der Regel auch von Kindern gern gegessen, dann den Pfeffer und das Salz besonders zurückhaltend einsetzen.

Buchraettin

vor 2 Jahren

Moin, darf ich euch auch einen Buchtipp hinterlassen? Ich habe gerade ein neues historisches Buch begonnen...?

Antonia_Salomon

vor 2 Jahren

@Buchraettin

Moin Buchrättin. Lieb, dass Du vorher fragst. Wenn es sich um Dein eigenes Buch handelt, das Du gerade selbst schreibst, gern, dann hab ich nichts dagegen, wenn Du diese Plattform nutzt. Wenn es sich aber um einen anderen Roman von einem anderen Autor handelt, wäre ich ausgesprochen dankbar, wenn Du darauf verzichten würdest, weil ich nicht auf meiner eigenen Seite für andere Romane werben will. Schließlich muss ich mich selbst erst mal auf dem heiß umkämpften Markt durchsetzen, was ziemlich schwierig ist, da der Verlag für meinen Roman keine Werbung macht. Ich hoffe, Du verstehst das.

Buchraettin

vor 2 Jahren

@Antonia_Salomon

Nee, ich schreibe nichts;). Aber ich versteh dich da :), deshalb habe ich erst gefragt.

Neuer Beitrag