Ich frage mich gerade, ob ihr auch schon mal ein Buchexemplar hatt...

Neuer Beitrag

Federchen

vor 7 Jahren

Ich frage mich gerade, ob ihr auch schon mal ein Buchexemplar hattet, bei dem Seiten fehlten bzw. anderweitig starke Fehler drin waren? Ich habe derzeit so ein Buch und bin sehr verärgert. Schließlich sind manche Bücher nicht gerade billig. Wenn dann noch wie bei mir Seite 141-160 fehlt und dafür ein Kapitel doppelt drin ist, schiebt man doch etwas Frust. Zu meinem "Glück" habe ich dieses Buch auch noch über Amazon bekommen. Habt ihr da vielleicht irgendwelche Erfahrungen mit Rücksendungen von Büchern gemacht?
Danke für eure Antworten und liebe Grüße...

Wonnefried

vor 7 Jahren

Wenn Seiten fehlen, ist es ein Mängelexempalr und wird vom Buchhandel zurückgenommen.

gra

vor 7 Jahren

Soweit ich weiß, kann man sich in so einem Fall direkt an den Verlag wenden und bekommt ein neues Buch. Falls es nicht sofort klappt: Stur bleiben.

Alternativ kannst du dich natürlich auch an Amazon wenden. Die sind verpflichtet das mangelhafte Buch durch ein ordentliches zu ersetzen. Das dürfte wohl unkomplizierter sein, amazon ist ja meist recht nett.

Beiträge danach
16 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Improvisationen

vor 7 Jahren

@Daniliesing

@Federchen Ja, das funktioniert in der Regel schon.

Daniliesing

vor 7 Jahren

@Improvisationen

Ja, dazu hatte mir der eine Verlag damals geraten. Weiß leider nicht mehr welcher. Du kannst einfach sagen, dass es ein fehlerhaftes Exemplar ist, und ob sie dir, auf Kosten des Verlags, ein neues bestellen können. Ich würde jetzt nicht unbedingt erwähnen, dass es bei Amazon bestellt wurde ;-)

Sokrates

vor 7 Jahren

@Daniliesing

ich denke nicht, dass bücher (wenn bei amazon gekauft) auch in der normalen buchhandlung zurückgenommen werden. Reklamation geht nur bei demjenigen, bei dem man das fehlerhafte Buch gekauft hat. Ich würde es deshalb grundsätzlich bei amazon reklamieren, die sind als verkäufer gesetzlich verpflichtet, eine fehlerfreie Ware zu liefern. ein niedergelassener buchhändler würde - so meine ansicht - das buch nicht umtauschen, denn er hat kein geld von dir bekommen für das buch und ist damit auch nicht die verpflichtung eingegangen, dir ein fehlerfreies buch zu liefern. würde er dein fehlerhaftes buch zurücknehmen und aus seinem bestand ein ordentliches rausrücken, hätte er im warenbestand ein minus. woher bekommt er dafür ersatz, insbesondere von wem? sicher nicht von amazon.

Daniliesing

vor 7 Jahren

@Sokrates

Nein, das ist nicht so. Denn nicht der Buchhändler ist zu einem Ersatz verpflichtet, sondern der Verlag. Der Buchhändler hat dem Verlag ja auch nur ein nicht auf den ersten Blick erkennbares Exemplar mit Mängeln verkauft. Egal ob Amazon oder kleiner Buchhändler, wenn ein solches Buch zurück genommen wird, bekommt der Händler selbstverständlich den Betrag vom Verlag erstattet bzw. ein neues Buch, wenn er eins zum Ersatz aus dem Lagerbestand nimmt. Für den Buchhändler hat es also keine Nachteile, ganz im Gegenteil, Federchen wird über den Service sehr zufrieden sein, wenn es klappt und vielleicht in Zukunft nur noch ihre Bücher dort kaufen und nicht mehr bei Amazon. Der Buchhändler gewinnt also an positivem Image für Federchen als Kunden hinzu, die es vielleicht sogar noch all ihren Freunden erzählt, wie super das geklappt hat. Nur so als Beispiel. (Klappt wirklich, bei mir zumindest)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Daniliesing

wieder etwas gelernt. Wusste ich auch nicht, dass man es auch direkt in einer Buchhandlung vor Ort austauschen könnte (zumindest nachfragen. Selbst auf diese Idee wäre ich nie gekommen!). Danke für den Tipp.

Aniday

vor 7 Jahren

@Daniliesing

Macht sicher nicht jede Buchhandlung - aber wenn ihr was an Service und Gewinn von Neukunden gelegen ist schon. Natürlich wäre es der Buchhandlung lieber, man hätte das Buch gleich dort gekauft, aber ehrlich sollte man trotzdem bleiben. Obwohl ich Amazon dabei auch nicht unbedingt erwähnen würde...

JuliaKristina

vor 7 Jahren

@Aniday

Ja "gebraucht", weil ich es ja schon gelesen hatte meinte die Verkäuferin. War leider aus einer kleinen örtlichen Buchhandlung, seit dem gehe ich da jetzt nicht mehr hin. Ich war damals erst 14 oder 15, und es kam mir echt so vor, als dachten die, ich hätte die Seiten mit Absicht rausgenommen. Dabei hat man genau gesehen, dass dies nicht der Fall war. Hatte dann dem Verlag einen Brief geschrieben (damals noch keine Email :) ) und nichts zurück bekommen.

Neuer Beitrag