Ich suche Autoren und Texte der Gegenwart, die in ein romantisches...

Neuer Beitrag

borgborg

vor 6 Jahren

via Literature-Online.DE

Ich suche Autoren und Texte der Gegenwart, die in ein romantisches Paradigma passen, also eine Poetik des Paradoxen, des Sprachspiels, der Phantastik und der Metalepse bedienen.
Bisher fallen mir nur D. Dath und Botho Strauss' "Junger Mann" ein. Evtl. wären die Bücher von W. Moers eine Option.
Was fällt euch noch ein?

Weltverbesserer

vor 6 Jahren

Hallo borgborg.
Vielleicht ist ja Daniel Kehlmann was für Dich, vielleicht lieg ich aber auch meilenweit daneben....
Ich hab Dir einfach mal was angehängt.

Autor: Daniel Kehlmann
Bücher: Die Vermessung der Welt,... und 1 weiteres Buch

borgborg

vor 6 Jahren

@Weltverbesserer

Hi Weltverbesserer, danke für Deine Antwort. Kehlmann würde ich zwar eher beim magischen Realismus einordnen, aber die Richtung ist genau, was ich meine! Thx :-)

Weltverbesserer

vor 6 Jahren

@borgborg

Gern geschehen. :-) Aber magischer Realismus... widerspricht sich das nicht etwas?

Weltverbesserer

vor 6 Jahren

Also amazon.de empfiehlt mir noch das hier. Ich kenn den Autor leider nicht und daher auch das Buch nicht. Ist leider schwierig, Dir genauer weiter zu helfen, da ich nicht in so spezifischen Kategorien lese/ denke. Viel Glück bei Deiner weiteren Suche!

Autor: Christoph Ransmayr
Buch: Die letzte Welt

borgborg

vor 6 Jahren

@Weltverbesserer

Ja, exakt, das hatte ich z.B. komplett vergessen. Ransmayr ist ewig her bei mir, also der Roman. Evtl. auch Kracht: Ich werde da sein in Licht und Schatten (oder so ähnlich).
Ich dachte halt, es gibt sicher Texte in der Art, nur eben von eher unbekannten Autoren und dass sich hier vielleicht jemand dran erinnert.
Danke jedenfalls :-)

borgborg

vor 6 Jahren

@Weltverbesserer

Ja, das widerspricht sich. Ist aber so gedacht. Im Gegensatz zur Phantastik gehts im Magischen Realismus darum, dass das Unreale immer nur leicht 'angeteased' wird und so eine ganz merkwürdige Zwischenatmosphäre entsteht. Gabs vor allem in den 50ern. Und über Kehlmann sagt man halt auch oft (ein bisschen auch aus literaturwissenschaftlicher Hilflosigkeit, weil er eben so unvergleichlich schreibt), er sei Magischer Realist. In der Vermessung der Welt zum Beispiel kommt ein UFO vor. Einfach so, als eine der vielen Einzelszenen. Wird nie wieder erwähnt und hat auch mit der Handlung nichts zu tun. Gibt dem Ganzen aber einen ganz ganz kleinen Beigeschmack vom Irrealen.

Lilitu

vor 6 Jahren

Wenn dir Sprachspiele, Phantastik und Paradoxien gefallen, könnten die Bücher von Walter Moers tatsächlich etwas für dich sein. Gerade in "Die Stadt der träumenden Bücher" kann man sich bei einigen Namen das Gehirn verbiegen, um welchen Autor, Komponisten o.a. es sich handelt. In "Das Labyrinth der träumenden Bücher" wird man zwar auch mit allerlei verdrehten Namen zugeschüttet, allerdings fand ich das Buch eher schwach (ca. 200 Seiten über "Puppetismus" und ca. 70 Seiten Wiederholung des Inhalts aus "Die Stadt der träumenden Bücher" in Form eines Puppenspiels aus der Sicht eines Theaterbesuchers mit Anmerkungen; aber das ist nur eine persönliche Einschätzung ;) ). Vielleicht spricht dich ja auch der Inhalt weiterer Moers-Bücher an ;)

In Sachen "magischer Realismus" könnte dir vielleicht auch "Jonathan Strange & Mr Norrell" von Susanne Clarke gefallen. Mit gut 1000 Seiten ein guter Schmöker, allerdings manchmal etwas vielleicht zu nüchtern und sachlich, was nicht jedem gefällt.

Autoren: Susanna Clarke,... und 1 weiterer Autor
Bücher: Die Stadt der träumenden Bücher,... und 1 weiteres Buch

Weltverbesserer

vor 6 Jahren

@borgborg

Vielen Dank für die Aufklärung. :-)

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks