Ich suche gerade nach Liebesgeschichten, die eine ähnliche Stimmun...

Neuer Beitrag

Tim Pieper

vor 7 Jahren

Ich suche gerade nach Liebesgeschichten, die eine ähnliche Stimmung transportieren wie der Film "Die fabelhafte Welt der Amelie". Hat jemand einen Tipp?

Endorfinchen

vor 7 Jahren

Die Standardantwort auf diese Frage ist "Zusammen ist man weniger allein" von Anna Gavalda (Standardantwort deswegen, weil schon auf dem Buch ein Zitat steht, das in etwa sagt, es wäre Amélie in Buchform). Das fand ich auch sehr schön, als es damals rauskam und hat definitiv eine ähnliche Leichtigkeit.
Außerdem habe ich gerade "Erste Hilfe" von Mariana Leky zuende gelesen. Da steht die Liebesgeschichte zwar im Hintergrund und es ist in erster Linie die Geschichte einer Freundschaft, aber es hat auch diese Leichtigkeit und ist ein kleines bisschen verschroben, ähnlich wie Amélie.

Daniliesing

vor 7 Jahren

Mmh... das ist nicht einfach - mir fällt spontan am ehesten "Die Frau meines Lebens" von Nicolas Barreau ein.

GloomySunday

vor 7 Jahren

@Endorfinchen

Hatte bei der Frage auch sofort an "Zusammen ist man weniger allein" gedacht. Kann man wirklich nur bestätigen deine Empfehlung!

LG
GloomySunday

Milagro

vor 7 Jahren

Hallo,
von der Stimmung her entsprechend möchte ich "Magic Hoffmann" von Jakob Arjouni und auch "Gilles´Frau" von Madeleine Bourdouxhe empfehlen :)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

"Alles ist erleuchtet" ist zwar kein eindeutiger Liebesroman, beinhaltet aber auch ein bisschen Absurdes und ein bisschen Liebe, sowie die Hinterfragung von Liebe. In dem Buch werden viele Geschichten kombiniert, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das ein Werk ist, das auch Amelie-Freunden gefällt.

Buch: Alles ist erleuchtet

Karin1970

vor 7 Jahren

@Endorfinchen

Sehe ich genauso....

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Auf jeden Fall "Zusammen ist man weniger allein", was ja bereits unten erwähnt wurde. Ist nicht ganz Amelie, aber doch schon sehr. Baut einfach diesen typisch, französischen Flair auf.

Auch wenn die Assoziation vielleicht etwas eigen ist, aber ich nenne in dem Atemzug auch gerne "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" von Milan Kundera. Nachdem ich dieses Buch gelesen und zur Seite gelegt hatte, wurde bei mir so ziemlich das gleiche ausgelöst wie bei "Die fabelhafte Welt der Amelie".

Was mich selbst nicht so vom Hocker gehauen hat, meine Mutter aber sehr von begeistert war, war "Die Eleganz des Igels" von Muriel Barbery. Der Inhalt genau ist mir nicht mehr präsent, tut mir Leid. Aber ich denke, da lässt sich ja was machen.

Viel Erfolg jedenfalls bei der Buchsuche.

loretta

vor 7 Jahren

Hallo,

Auf jedenfall sehr skurril " Alle meine Freunde sind Superhelden " sprachlich war es aber nicht so meins, muss ich zugeben. Viele Leute waren aber begeistert.
Ciao
Loretta

Fräulein Jellinek

vor 7 Jahren

Ich empfehle "Siebzehn Silben Ewigkeit". So zauberhaft und lyrisch wie Amelie, so französisch (obwohl oder weil in Kanada spielend) und die Hauptfigur ist eine "männliche Amelie".

Tim Pieper

vor 7 Jahren

@Fräulein Jellinek

Die Inhaltsangabe hat sofort ins Schwarze getroffen. Vielen Dank

Tim Pieper

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Die Eleganz des Igels scheint wie bei Amelie die französische Lebensart gut zu transportieren. Schau ich mir mal näher an. Vielen Dank (Die beiden anderen kenne ich schon)

Tim Pieper

vor 7 Jahren

@loretta

Danke für den Tipp!

Tim Pieper

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Werde ich mir mal näher anschauen. Besten Dank.

Tim Pieper

vor 7 Jahren

@Daniliesing

Klingt spannend, aber wird auch diese märchenhafte Atmosphäre transportiert? Lg, Tim

Tim Pieper

vor 7 Jahren

@Milagro

"Gilles Frau" klingt sehr existenziell. Oder täsuche ich mich? Lg Tim

Tim Pieper

vor 7 Jahren

@Endorfinchen

Erste Hilfe klingt sehr liebenswürdig und ich schaue es mir gerne näher an. Vielen Dank (Anna Gavalda kenne ich schon)

asita

vor 7 Jahren

@loretta

kann ich nur zustimmen, eine meiner lieblingsbücher ...

Milagro

vor 7 Jahren

@Tim Pieper

Du solltest es probieren. Es ist nicht so recht zu vergleichen mit den Geschichten von Sartre oder de Beauvoir. Die Geschichte berührt, man mag die Hauptperson einfach nur schütteln - besser: aufrütteln, die Geschichte ist sehr intensiv, man vergisst sie nicht.

Neuer Beitrag