Ihr Lieben, ich hab wie viele von euch gerne die Panem-Bücher von ...

Neuer Beitrag

Izquierdo

vor 7 Jahren

Ihr Lieben, ich hab wie viele von euch gerne die Panem-Bücher von Suzanne Collins gelesen. Dass es da Ähnlichkeiten zu zwei Stephen-King-Büchern gab (thematisch) war nicht dramatisch, denn es war ja eine eigenständige Arbeit - und Ähnlichkeiten gibt es immer, bei jedem Buch.

Mittlerweile bin ich jedoch auf "Battle Royale" von Takami gestoßen und bin gelinde gesagt platt: Der Plot wurde von Collins fast eins-zu-eins übernommen. Das japanische Original war jedoch kein Welterfolg.

Ich bin ein bisschen schockiert - oder nur zu empfindlich?

Wie seht ihr das?

http://www.amazon.de/Battle-Royale-Roman-Koushun-Takami/dp/3453675193/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1298897231&sr=1-2-spell

Autoren: Koushun Takami,... und 1 weiterer Autor

Aniday

vor 7 Jahren

Da ich "Battle Royale" nicht gelesen hab kann ich das nicht beurteilen. Der "Klappentext" sagt nicht so viel aus, lässt aber zumindest schon Ähnlichkeiten vermuten - Deshalb bin ich neugierig geworden, mal sehen ob ich das Buch wo bekommen kann. Dann kann ich vielleicht mitreden ;)

Izquierdo

vor 7 Jahren

... also, nur um Verwirrungen tu vermeiden: ich kenne BR auch nicht.

Habe aber Rezensionen darüber gelesen und dachte schon, dass es schon auffällig ist, was den Plot von Collinz 1 und 2 bterifft. Der dritte Teil kam dann nicht mehr so gut an (bei mir auch nicht). Da gab´s dann keine "Vorlage".

Beiträge danach
19 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Kai Meyer

vor 7 Jahren

Na ja, wie gesagt, die Grundlage ist ein sehr alter Stoff, der eigentlich schon Allgemeingut geworden ist. Und man müsste da schon im Detail vergleichen, nicht nur auf eine Synopsis hin, finde ich. (Du hast Recht mit King: Ich meinte auch Todesmarsch.)
Liebe Grüße
Kai

Saliha

vor 7 Jahren

Saliha

Ich würde es nicht ausschließen, obwohl Frau Collins in Interviews immer wieder behauptete, die Idee wäre ihr beim Durchzappen der Fernsehprogramme, als sie die ganzen schlimmen Nachrichten und Reality-Shows gesehen hat, gekommen. Nur hat Collins alles richtig gemacht. Ihre Version spricht ein wesentlich breiteres Publikum an, denn ihr Schreibstil veranschaulicht, ohne einen zum Würgen zu bringen (zumindest fühlte ich mich bei manch einer Passage aus Battle Royale so) und, nun ja, weil sie auf Englisch schreibt und Kōshun Takami auf Japanisch. Battle Royale als Buch ist bei Weitem besser als der Film (der qualitativ einfach unter aller Sau war und nur aufgrund der Brutalität die Augen am Bildschirm fixieren konnte). Ich für meinen Teil, befand mich während dem Lesen beider in zwei völlig verschiedene Welten. Ob nun geklaut, oder nicht- sowohl Battle Royale als auch The Hunger Games sind überaus lesenswert.

saliha

vor 7 Jahren

saliha
@Izquierdo

Der dritte Teil kam bei manchen nur deshalb nicht so gut an (im Übrigen, fand ich das dritte Buch genauso gut, wie die ersten zwei), weil so viele sterben. Ich verstehe noch immer nicht, wie Leser der Trilogie so sehr auf ein happy!-Happy-End gehofft haben-dass es keins geben kann wird bereits im ersten Buch mehr als deutlich! Die einzige Vorlage, die für dieses Buch (für Catching Fire/Gefährliche Liebe gibt es auch nicht wirklich eine!) ist die Realität selbst. Aktuelle Nachrichten liefern mal wieder den schmerzhaften Beweis.

Alice93

vor 7 Jahren

Ich glaube nicht das die Tribute überbewertet werden-wohl ganz im Gegenteil,wie ich finde.Diese Bücher sollten mehr Aufmerksamkeit und PR bekommen,als so manch anderes Jugend-Liebes-Kitsch-Buch.Mir gefällt die momentane Entwicklung bei der jungen Literatur sehr.Sie regt zum Nachdenken-und teilweise überhaupt erst einmal lesen an.

sabisteb

vor 7 Jahren

@Kai Meyer

"The Most Dangerous Game", also published as "The Hounds of Zaroff", is a short story by Richard Connell. It was published in Collier's Weekly on January 19, 1924.

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Most_Dangerous_Game

sabisteb

vor 7 Jahren

@Kai Meyer

Auffällig sind die identischen Zahlen, wie

1. 24 Kinder, davon 12 Mädchen und 12 Jungen (In Panem die 12 Distrikte)
2. Shogo sendet einen Vogelruf, damit seine Freunde ihn wieder finden. -> Mockingjay
3. Es wird auf den Ausgang des Spiele gewettet
4. Es kann nur einen geben aber es endet wie bei Panem 1 (ein Schelm wer böses denkt)
5. Zweimalige Teilname einer Hauptperson an den Spielen (und zweimaliger Sieg, ein Schelm wer böses denkt).
6. Erkrankung einer der Hauptpersonen, die dann ganz dringend Antibiotika braucht.
7. Totalitäres System, das diese Spiele nutzt, um Kontrolle auszuüben

Das sind extrem viele Parallelen und keine Variation eines Themas. Sie hätte wenigstens 10 Districte oder 15, daraus machen können. Aber damit blieben immer noch sehr viele, sehr auffällige Parallelen.

Flyte

vor 5 Jahren

Flyte

sabisteb schreibt:
Auffällig sind die identischen Zahlen, wie 1. 24 Kinder, davon 12 Mädchen und 12 Jungen (In Panem die 12 Distrikte)

Bei Battle Royal sind es 42 Schüler...

Neuer Beitrag