Keine Frage, aber da so viele Anfragen zu Büchern für jugendliche ...

Neuer Beitrag

Hedi

vor 6 Jahren

Keine Frage, aber da so viele Anfragen zu Büchern für jugendliche Lesemuffel kommen ein paar Tipps aus der Praxis:
Mein Tipp für Lesemuffel: Hörbücher!!! Fast alle tollen Jugendbücher gibt's auch zum Hören. Oft findet man dann mit dem ersten Hör-Buch den Einstieg in eine Buch-Serie und liest dann weiter. Auch Jugendlichen kann man noch vorlesen: Buch anlesen und dann an spannender Stelle aufhören, quasi "anfüttern".Man sollte den Leuten auch mal die Angst vor dicken Büchern nehmen, es gibt doch Lesezeichen ;-) man muss nicht alles auf einmal lesen!!! Und gerade in den dicken Büchern verbergen sich die schönsten Storys. Gerade Jungs lesen oft lieber Sachbücher als Romane, es gibt mittlerweile so tolle Jugend - Sachbücher, aus denen auch Erwachsene noch viel lernen können - am besten man sucht etwas zu dem Thema, das den Jugendlichen interessiert. Aber letzten Endes ist es immer ein Wagnis, ein neues Buch zu probieren, man muss ihm auch eine Chance geben. Lasst die Kids mal stöbern!

Lilitu

vor 6 Jahren

»Buch anlesen und dann an spannender Stelle aufhören, quasi "anfüttern"«

Das stimmt, das hatte ich auch mal gemacht mit "Rumo und die Wunder im Dunkeln".
Ich habe erst vorgelesen und dann bei einem spannenden Abschnitt gesagt, dass es das jetzt gewesen sei und ich nicht mehr vorlesen mag. Mein Zuhörer war aber so gefesselt, dass ich unbedingt weiter lesen sollte. Da wusste ich, dass ich ihn habe. Ich habe noch ein bisschen weiter gelesen. Kurz drauf hat er das Buch dann allein zu Ende gelesen.
Hörbücher sind aber nicht das Nunplusultra zum Anfüttern, Hörbücher mag nicht jeder.

Autor: Walter Moers
Buch: Rumo & Die Wunder im Dunkeln

Hedi

vor 6 Jahren

@Lilitu

Es ist nicht gesagt, dass ALLES für JEDEN passt, man muss eben ausprobieren, WORAUF der jeweilige " Lesemuffel " reagiert.

Neuer Beitrag