Liebe Lesende, gibt es Bücher, die euch richtig wütend gemacht ha...

Neuer Beitrag

DaniM

vor 7 Jahren

Liebe Lesende,
gibt es Bücher, die euch richtig wütend gemacht haben? Nicht weil sie so schlecht geschrieben sind oder weil die Geschichte so langweilig war, sondern wegen des Inhalts ?

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

ja die Bibel

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Nein - am ehesten geeignet wäre wohl DIE WOHLGESINNTEN gewesen, zumal der Hintergrund bittere Realität war. Angewidert, schockiert...... ich war viel, wütend nicht.

Buch: Die Wohlgesinnten

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Empörung von Philip Roth. Was dort dem Protagonisten widerfährt macht einen wirklich wütend.

Volpina

vor 7 Jahren

Die Wahrheit über Franke hat mich wütend gemacht. Auch mit dem Hintergrund, dass die Geschichte auf Tatsachen beruht.

Buch: Die Wahrheit über Frankie

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Würde ich eher auf Verständnisschwierigkeiten zurückführen - die Bibel darf/sollte man nicht 1:1 lesen......

Matzbach

vor 7 Jahren

"Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau. Dort wird in einem Krimi gut recherchiert beschrieben, wie mit der Handelsware Trinkwasser spekuliert wird. Der Anhang macht deutlich, dass es leider keine Fiktion ist.

Autor: Wolfgang Schorlau
Buch: Fremde Wasser

DaniM

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Was genau hat dich denn daran wütend gemacht?

Pustekuchen

vor 7 Jahren

Tisha von Robert Specht ist auf jeden Fall ein solches Buch. Es ist einfach nur schrecklich, wie Menschen derartigen Hass in sich tragen können...

Rheinzwitter

vor 7 Jahren

"Kein Kinderspiel" - Dennis Lehane, weil es Kindesmissbrauch ohne Voyeurismus andeutet und unfähige Eltern darstellt, ohne zu werten, den Leser reflektierend zurücklässt und

"In meinem Himmel"- Alice Sebold, jedes Wort wäre zu viel verraten. Oder die gelungene Verfilmung anschauen, die

fallen mir spontan ein. Die Wut kocht immer noch hoch. Ab und an.

Bücher: Kein Kinderspiel,... und 1 weiteres Buch

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@DaniM

just kidding...

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Schade eigentlich - eine ernsthafte Begründung wäre interessanter gewesen.......... ;o)

loretta

vor 7 Jahren

" Bitterfotze " von Maria Sveland. Es zeigt den Alltag einer jungen Mutter, die gerne Beruf und Kind unter einen Hut bringen will und erstmal total überfordert ist. Auch in Schweden scheint das mit der partnerschaftlichen Kinderbetreuung in der Praxis nicht so zu klappen. Wütend macht mich immer, wenn die Frauen erst zusammenklappen müssen, bis sie mehr Unterstützung bekommen. Betrifft auch z.b. die Altenpflege, die ja meistens an den Frauen hängenbleibt.

Buch: Bitterfotze

loretta

vor 7 Jahren

@Matzbach

Guter Tipp, war mir auch neu, dass durch die Privatisierung von Wasserwerken die Wasserqualität oft erschreckend abgenommen hat. Manche Bereiche sollten einfach nicht privatisiert werden, bzw. die staatliche Kontrolle muss erhalten bleiben. Die Krimis von Wolfgang Schorlau sind einfach gut recherchiert.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Hi! Also ziemlich aufgeregt hat mich "American Psycho" von Bret Easton Ellis.Vor allem nachdem ich gelesen habe ,dass der Autor das Buch unter Drogeneinfluss geschrieben haben soll.So richtig wütend wurde ich aber bei "Die Schockstrategie" von Naomi Klein.

Autoren: Bret Easton Ellis,... und 1 weiterer Autor
Bücher: American Psycho,... und 1 weiteres Buch

Karin1970

vor 7 Jahren

Der Kinderdieb von Brom. Mich hat es unheimlich gestört wie mit Gewalt in diesem Buch umgegangen wird, stellenweise war es auch sehr langatmig. Ich habe das Buch wegen des Ekelfaktors 100 Seiten vor Schluss abbrechen müssen. Schade, dass immer mehr Autoren auf den Splitterfaktor setzen und nichts mehr umschreiben können/wollen.

Buch: Der Kinderdieb

Karin1970

vor 7 Jahren

@Volpina

Aber, das Buch war Klasse!!

Dunkelkuss

vor 7 Jahren

Die Twilight-Saga hat mich teilweise echt rasend gemacht. Der erste Band war okay, aber zu Band 2 und 3 habe ich echt eine richige Hassliebe entwickelt. Einerseits liebe ich Jacob und die anderen Wölfe und auf der anderen Seite steht Edward, der alles in Sachen Männlichkeit, Freiheit und Vampire in den Dreck zieht und Bella ist sowieso furchtbar. Wenn es tolle Szenen mit Jacob gab, war ich wirklich verliebt, aber teilweise hätte ich Edward gern erwürgt -.-

Wenzel maric

vor 5 Jahren

via Osiandersche Buch ...
Wenzel maric
@Ein LovelyBooks-Nutzer

Also wie man sich daran stört das Autoren die Gewalt nicht umschreiben verstehe ich nicht. Mich nerven eher meist die verharmlosten übersetzungen. Es reißt einen mitten aus der Geschichte und macht die atmosphäre kaput wenn alles wie z.B. American Psycho auf das große Finale hinnausläuft und dann würde ein autor nur schreiben es war ein gemetzel. Es gibt einfach Bücher die sind für einige Leser zu hart, aber diese deswegen einfach nur als schlecht abzustempel oder gar Zensur von Autor zu fordern da es der eigenen Meinung zu hart ist spricht komplet gegen die Kunstfreiheit. Schlimmer ist so ein Müll von Frau Wulf der auch noch oben in den charts einsteigt. Das is Volksverdummung in reinform.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

Generell machen mich Bücher wütend in denen Frauen vergewaltigt werden, besonders bei historischen Romanen finde ich es schrecklich, dass eine solche Szene in vielen vorhanden ist. Ich weiß, dass es damals ziemlich gefährlich für Frauen war, denn Männer meinten da ja sie können sich alles nehmen was sie wollten, aber muss man das in so vielen Büchern gezeigt bekommen? Ich mag das nicht, ich finde sowas schrecklich und will sowas nicht lesen.. Ich werde da einfach immer wahnsinnig wütend, nicht unbedingt auf das Buch sondern eher auf die damalige Zeit ect.

Das Problem ist nur, dass ich ansonsten gerne zu historischen Büchern greife, weil es ja auch seine interessanten Seiten hat in die damalige Zeit zu tauchen.

Neuer Beitrag