Liebe Lesende, habt ihr einen oder mehrere Lieblingssätze aus eine...

Neuer Beitrag

DaniM

vor 7 Jahren

Liebe Lesende, habt ihr einen oder mehrere Lieblingssätze aus einem oder mehreren Büchern? Zumindest einen würd ich gern lesen :-).

Tshael

vor 7 Jahren

Du lebst, aber das ist auch alles. Auch ein Stein lebt, wenn du Leben mit Existieren gleichsetzt. Aber leben, wirklich leben kannst du nur durch die anderen. Du lebst, weil das, was du sagst und tust, das Leben, Fühlen und Denken anderer beeinflußt, und umgekehrt. Und du stirbst auch erst, wenn sich niemand mehr deiner Worte und Taten und somit deiner selbst erinnert. Erst wenn du aus den Gedanken aller Menschen verschwunden bist, bist du wirklich tot.
(Märchenmond - Wolfgang Hohlbein)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

"Lesen ist wie denken, wie beten, wie mit einem Freund reden, wie seine Ideen darstellen, wie den Ideen der anderen lauschen, wie Musik hören (doch, doch), wie eine Landschaft betrachten, wie am Strand spazieren gehen." (Roberto Bolaño, 2666)

"Wenn man von Sternen spricht, tut man das in Wirklichkeit im übertragenen Sinne. Das nennt man Metapher. Bezeichnet man jemanden als Stern am Kinohimmel, ist das eine Metapher. Sagt man, der Himmel sei von Sternen übersät, ist das wieder ein Metapher. Wenn einer eine rechte Gerade kassiert und zu Boden geht, sagt man, er sehe Sterne, Ebenfalls eine Metapher. Die Metaphern sind unsere Art, uns in den Erscheinungen zu verlieren oder reglos im Meer der Erscheinungen zu verharren. In diesem Sinne ist eine Metapher wie ein Rettungsring. Man darf nur nicht vergessen, dass es Rettungsringe gibt, die schwimmen, und Rettungsringe, die wie Blei auf den Grund sinken." (Roberto Bolaño, 2666)

Autor: Roberto Bolaño
Buch: 2666

Anit

vor 7 Jahren

"Aber es ist besser, von der Wahrheit verletzt als mit einer Lüge getröstet zu werden."
Drachenläufer von Khaled Hosseini

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

.......................ein Blau, das hier keine Farbe, sondern ein Zustand ist.

Buch: Alles was du siehst

Anit

vor 7 Jahren

Das ist eins meiner Favoriten:
An einem Tag wollen wir sterben, am nächsten stellen wir fest, dass wir nur ein paar Stufen hinabzusteigen brauchen, um den Schalter zu finden und etwas klarer zu sehen.
(Zusammen ist man weniger allein. Von Anna Gavalda)

Anit

vor 7 Jahren

Das ist eins meiner Favoriten:
An einem Tag wollen wir sterben, am nächsten stellen wir fest, dass wir nur ein paar Stufen hinabzusteigen brauchen, um den Schalter zu finden und etwas klarer zu sehen.
(Zusammen ist man weniger allein. Von Anna Gavalda)

EbenRobert

vor 7 Jahren

"Die Bücher wucherten, quollen auf, vervielfältigten sich, kletterten die Wände hoch, standen in Reih und Glied, lagen faul, stützten sich auf."

Die Beschreibung des Protagonisten, als er die Wohnung des blinden Masseurs über und über mit Büchern vollgestopft sah. (Catalin Dorian Florescu - Der blinde Masseur)

Birgit-B

vor 7 Jahren

eine kleine auswahl:

"Das stimmt überhaupt nicht", widersprach er mir. "Es geht nicht um das Gesicht, sondern um den Ausdruck darin. Es geht nicht um die Stimme, sondern um das, was du sagst. Es geht nicht darum, wie du in diesem Körper aussiehst, sondern darum, was du damit machst. Du bist schön." ( Seelen, Stephenie Meyer)

Wie wärs mit einem Kuss, Saumensch? (Die Bücherdiebin, Markus Zusak)

Every book, every volume you see, has a soul. The soul of the person who wrote it and the soul of those who read it and lived and dreamed with it.
(Carlos Ruiz Zafon )

"'And I pray one prayer--I repeat it till my tongue stiffens--Catherine Earnshaw, may you not rest as long as I am living; you said I killed you--haunt me, then! The murdered DO haunt their murderers, I believe. I know that ghosts HAVE wandered on earth. Be with me always--take any form--drive me mad! only DO not leave me in this abyss, where I cannot find you! Oh, God! it is unutterable! I cannot live without my life!

Karin1970

vor 7 Jahren

Manchmal verletzt man jemanden nur, weil man die Möglichkeit dazu hat oder weil man die Aufmerksamkeit auf sich lenken möchte. Allerdings ist das wie mit dem Stachel der Biene. Wenn man ihn benutzt schadet man sich selbst.
(Meine Reise als Pinguin von Katarina Mazetti)

Karin1970

vor 7 Jahren

„Er fuhr nicht.Er war auf Reisen in seiner eigenen Stadt.Seine Stadt war fremder als Alaska. Wenn man genau hinsah, war diese Stadt ein fremder Planet.“
(Mir dir ohne dich von Wolfgang Hermann)

Karin1970

vor 7 Jahren

„Ich entziehe der Realität meine Zustimmung. Ich verweigere ihr meine Mithilfe. Ich verschreibe mich den Verlockungen der Weltenflucht und stürze mich mit ganzen Herzen in die Unendlichkeit des Irrealen.“
(Erebos von Ursula Poznanski)

Karin1970

vor 7 Jahren

„Es gab ein kleines und ein großes Alter. Das kleine Alter begann mit vierzig, wenn die ersten Störungen auftraten. Diese Zeit muss man unbedingt genießen. Denn sobald man ins große Alter eintrat, setzte sich einem der Tod auf die Knie und bot einem das Du an.“
(Der Assistent der Sterne von Linus Reichlin)

Neuer Beitrag