Liebe Lesende, was haltet ihr von offenen Enden in einem Buch? Gu...

Neuer Beitrag

DaniM

vor 7 Jahren

Liebe Lesende,
was haltet ihr von offenen Enden in einem Buch? Gut zum weiterträumen, oder doch lieber happy end?

Charlousie

vor 7 Jahren

Für mich gilt, dass ich grundsätzlich immer lieber selbder weiter träume, weil mir die meisten Enden zu kitschig oder abrupt oder was auch immer sind...
Aber wenn das Ende richtig gut ist, dann habe ich keinen Bedarf mehr, mir etwas eigenes auszudenken, es sei denn, ich schwelge noch in den Erinnerungen und schmücke die Szenen aus.
LG Charlie

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Bei GUT GEGEN NORDWIND war das offene Ende natürlich die Hölle :o)
Das war ein richtiger Schlag - ich habe tatsächlich gelitten.
Bei ZUSAMMEN IST MAN WENIGER ALLEIN hat mich das klebrig süsse und unrealistische Ende sehr verärgert ......
Meine Antwort: es kommt darauf an :o)

Bücher: Zusammen ist man weniger allein,... und 1 weiteres Buch

EbenRobert

vor 7 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Ich schließe mich hier an: es kommt immer darauf an, WIE das Ende geschrieben ist bzw. ob das Buch nach einem Ende bedarf.

SonnenBlume

vor 7 Jahren

es kommt darauf an, ob das buch aus einer reihe stammt oder nicht. offene enden finde ich nur dann schlimm, wenn ich absolut nicht damit einverstanden bin. ansonsten bin ich eigentlich für alles zu haben, ob offen oder nicht ^^

toinette

vor 7 Jahren

Ich hasse offene Enden (es sei denn, es it 'ne Buchreihe)! Es mir eigentlich ganz gleich wie das Buch endet, ob mit total traurigem Ende/Happy End/Whatever. Hauptsache es hat ein Ende! Ich quäl' mich sonst nur mit dem "was wäre, wenn..." und den ganzen offenen Möglichkeiten ab und dann lässt es mich wirklich nicht mehr los (hatte ich, glaub ich, zum Glück noch bei keinem Buch, aber bei Filmen).

kohtalo

vor 7 Jahren

Ein "offenes Ende" hat schon was für sich - es ist mir zumindest lieber als ein auf den letzten Seiten zusammengeschustertes Friede-Freude-Eierkuchen. Klar ist ein offenes Ende manchmal ziemlich nervenaufreibend aber so bleibt mir und meiner Vorstellungskraft und meinem Hirn noch genügend Freiraum zum weiterdenken/weiterspinnen. Letztendlich bleibt mir ein gutes Buch so länger in Erinnerung.

Hazeleye18

vor 7 Jahren

Also ich persönlich liiiiiebe Happy Ends :) Gerade bei Liebesgeschichten finde ich es extrem unbefriedigend, wenn sie schlecht ausgehen. Gegen ein relativ offnenes Ende hab ich jedoch nichts einzuwenden, obwohl man sich dann oft auch auf eine Fortsetzung freut.^^

Ever2903

vor 7 Jahren

Einerseits gibt es nichts schöneres als ein Happy End, aber gerade die Bücher mit keinem bleiben mir oft länger im Gedächtnis weil ich viel mehr darüber nachdenken kann! Aber ich mag beide Versionen :)

Nana90

vor 7 Jahren

Definitiv lieber Happy Ends, oder eben auch mal ein trauriges Ende, aber bei offenen Enden werd ich verrückt!

Bella&EdwardFan

vor 7 Jahren

Also grundsätzlich hasse ich Enden sowieso! Aber wenn schon, dann ein Happy End.
Offene Enden finde ich einfach blöd. Ich mag das nicht... weitet träumen. Ich muss wissen, wies ausgeht!

Zara

vor 7 Jahren

Mir ist es egal, ich mag beides. Komischerweise kann ich es bei Filmen nicht haben, wenn sie ein offenes Ende haben. Bei Büchern ist es einfach anders... ich kann gar nicht sagen warum oÔ

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ein Ende soll meines Erachtens dafür da sein die Geschichte abzurunden. Ob "Happy End" oder "Open End" lässt sich kaum pauschalisieren. Ein seichtes Buch, das reinen Unterhaltungszwecken dient und sich leicht nebenher lesen lassen soll, wäre mit einem offenen Ende oder gar einem "Bad End" versehen, ein eindeutiges Zeichen für das Fehlen jeglichen Talents beim Autor. Hingegen lässt sich eine emotional fordernde - eine unter die Haut gehende Geschichte - mit einem "Happy End" trivialisieren. Ein fader, unglaubwürdiger Beigeschmack würde bleiben. Zudem wäre ich mir nicht sicher, was mit "Happy End" gemeint ist. Verkitscht und verklärt oder einfach "den Leser mit einem positiven Gefühl zurücklassend"? Eine Definition gibt es wohl kaum und eine einheitliche Vorstellung davon ebenfalls nicht. Deshalb bleibe ich dabei: Das Ende muss die Geschichte abrunden, selbst wenn man sich danach noch Gedanken darüber macht.

Karin1970

vor 7 Jahren

@Zara

..geht mir auch so

Tine76

vor 7 Jahren

Das kommt sehr darauf an, wie das Ende ist. In der Regel finde ich es dann eher unbefriedigend.Ich stehe lieber auf ein Klassisches Happy End. Offenes Ende eher nur, wenn ich auch auf eine Fortsetzung hoffen darf.

bliss

vor 3 Jahren

Ich finde in ,,Gut gegen Nordwind" das Ende sehr gelungen. Besser hätte man es meiner Meinung nach nicht treffen können. Sehr erfrischend, dass das Ende einer Liebesgeschichte nicht gut, nicht schlecht, sondern einfach realistisch und offen gehalten wird. Es ist wie es ist: Manchmal verpasst man seine Chance und es ist einfach zu spät.

Wenn man an einer Geschichte und seinen Charakteren hängt, und sie einen wirklich mitnimmt, gibt es allerdings nichts Schlimmeres als ein offenes, ins Negative rutschende Ende.

Neuer Beitrag