Liebe Lesende, wodurch zeichnet sich für euch ein "Frauenbuch" ...

Neuer Beitrag

DaniM

vor 8 Jahren

Liebe Lesende,

wodurch zeichnet sich für euch ein "Frauenbuch" aus und hat diese Bezeichnung für euch einen negativen Beigeschmack?

Karin1970

vor 8 Jahren

Schwierige Frage. Aber so nach und nach hat sich das Wort "Frauenbuch" bei mir negativ eingebrannt. Susanne Fröhlich ist da für mich das absolute rote Tuch und das Abbild des Frauenbuchs. Aber woran genau ich nun ein Frauenbuch ausmache kann ich auch nicht sagen. "Durch den Wind" von Annika Reich ist bestimmt auch ein "Frauenbuch" wird aber von mir so nicht genannt....

Buch: Durch den Wind

Romy

vor 8 Jahren

"Frauenbuch" => hat Beigeschmack, für mich, negativ. Ein Buch von Frau über Frauen für Frauen? Es gibt sicher Bücher, die von mehr Frauen als Männern gelesen werden. Statistisch sind unterschiedliche Lesegeschmäcker bei Frauen und Männern fest gehalten.
Für mich besteht die Welt aus Frauen und Männern, jungen und alten oder sonst wie unterschiedlichen. Bücher voller Welten mit Leben lese ich gern. Letztendlich geht es in sog. "Frauenbüchern" auch meisst um Männer. Wie schön!

Beiträge danach
14 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Bella&EdwardFan

vor 8 Jahren

Also, ich denke, da sollte man mal zwischen Liebe und Witz unterscheiden.
Für mich sind z.B. Bücher von Cecilia Ahern keine Fraunbücher. Denn in denen geht es ja zumeist auch um Frauen, aber die hauptperson spielt die Liebe.
Frauenbuch aht für mich eigentlcih keinen negativen Beigeschmack. Ich finde Frauenbücher sollten witzig sein und natürlich sollte es um Liebe gehn, aber diese sollte eben ncihzt den Hauptpart übernehmen.
Ich würde sagen für mich sind "Fraunbücher" z.B "Mieses Karma" und "Jesus liebt mich".
Es gäbe da ncoh viel mehr, aber im Moment will ich nhct nachdenken
Also zusammengafsst ist es für mcih wichtig, dass Frauenbücher witzig sind.
Es ist nicht so, dass ich Liebesromane nicht mag, aber das ist eben für mich ein anderes Genre...

marimirl

vor 8 Jahren

In meinen Augen ist der Begriff "Frauenbuch" nicht negativ. Frauenbücher sind meist romantische oder lustige Bücher, die sich um typische Frauenprobleme drehen. Aber das muss ja nicht unbedingt schlecht sein. Klar, gibt es diese kitschigen Frauenbücher, aber es gibt auch witzige, die ich wirklich sehr liebe. Ein Mann würde die wohl nicht lesen, aber ich bin mir sicher, auch er würde sich oft biegen vor lachen, wenn er es probieren würde! Aber ist es nicht in jedem Genre so? Es gibt gute und schlechte Krimis, Fantasyromane, Jugendbücher, etc. So ist das eben bei den Frauenbüchern auch so. Ich finde übrigens auch, dass es Frauenbücher gibt, hinter denen mehr steckt als leichte Lektüre. Beispielsweise "Das Leben kleben" von Marina Lewycka. Liest kein Mann, ist ein Frauenbuch, aber trotz der Leichtigkeit beim Lesen, hat es eine Botschaft, die zum Nachdenken bringt.

Buch: Das Leben kleben

legolas

vor 8 Jahren

So sehe ich das auch,es muss nicht immer tiefgründig sein!.
Aber manchmal hat man gerade hier das Gefühl es sein zu müssen und das finde ich doch schade.
Nicht jeder mag Bücher,die des öfteren ohne Punkt und Komma Seiten füllen und man stunden grübeln muss.
es darf auch mal triviale Unterhaltung sein

JuliaO

vor 8 Jahren

Also für mich ist Frauenbuch weder negativ, noch positiv! Es gibt ja zig verschiedene Autoren und Stile....

Ich kann ja die Biss Bände auch nicht mit J.R.R. Tolkien vergleichen, obwohl beides "Fantasy" ist....

Ich lese zum Beispiel sehr gerne Kinsella und dergleichen, allerdings nur auf englisch, da bei den deutschen Übersetzungen unglaublich viel Wortwitz verloren geht...
Mit Hera Lind, und Kürthy kann ich allerdings auch nichts anfangen.

Karin1970

vor 8 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Frau von Wolff hat schon bewiesen das sie auch anders kann. Und jedem das seine, trotzdem sollte man dennoch Respekt haben!

shoppingqueen

vor 8 Jahren

@legolas

wollte gerade auch einen kommentar dazu verfassen, dann hab ich deinen gelesen, und dachte `hey, genau die gleiche meinung wie ich`!! --> sophie konsella, kerstin gier, lauren weisberger, das sind für mich frauenromane, witzige themen, die man ratz, fatz durch hat, und viel darüber lachen kann, mit vorliebe die themen handtaschen, schuhe, liebe betreffen!!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 8 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Ich denke, dass man "Frauenbuch" nicht mit "Frauenliteratur" verwechseln sollte.

Ersteres ist in meinen Augen a) sexistisch und hat b) durchaus einen negativen Beigeschmack (Muster "Erfolgreiche und erfahrene Frau schreibt für das hilfesuchende und/oder gelangweilte Frauchen" (und verdient damit eine Menge Geld)).
Generell ist damit wohl eine besondere Form der Trivialliteratur gemeint ... und, liebe Sandra, warum wird Dir schlecht, wenn anderen der Anspruch an das Niveau einer bestimmten Lektüre nicht genügt und sie ihre Meinung hierüber äußern? Geologe hat sich über Lektüre und *nicht* über die LeserInnen geäußert - wie ich meine ein kleiner aber feiner Unterschied.
Ein Misantrop behält seine Meinung meist für sich und schießt nur mit seinen übellaunigen Urteilen um sich ...
Aber zurück zum Eingangssatz: Und letztere ist ein ernstzunehmendes und anspruchsvolles Genre innerhalb der Literaturwelt (und nimmt den Leserkreis nicht vorweg bzw. diktiert keinesfalls die Lektüre für Menschen eines bestimmten Geschlechts), sondern weist im Gegenteil auf die Thematik des Textes hin.

Hat ein Buch meine Neugier geweckt, dann ist es mir übrigens schon immer egal gewesen, was andere über meine Lektüre für Rückschlüsse auf mich, meinen Geschmack, meinen Anspruch oder meinen Intellekt ziehen (die Meinung bestimmter Menschen über mich interessiert mich hingegen sehr).
Bin ich infantil, wenn ich Mangas lese? Oberflächlich, wenn es die Cosmo ist? Oder ein Intellektueller, wenn ich Sloterdijk aufgeschlagen vor mir liegen habe? Nur den bornierten Naturen sei verraten: All das ist schon vorgekommen und buchstabiert sich V i e l s c h i c h t i g k e i t .

Frauenbuch hin oder her: Man(n) und Frau sollte sich seine eigene Meinung über ein Buch bilden und selbst entscheiden, ob es lesenswert ist oder nicht, ganz unabhängig davon, ob die linke oder rechte Toilettentür geöffnet wird!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks