Neue Literatursendung im ZDF mit Wolfgang Herles 'Das blaue Sofa'

Neuer Beitrag

miadonna

vor 6 Jahren

Da bin ich mal gespannt, wie das 'blaue Sofa' Format dann als regelmäßige Sendung funktioniert. Am 16. September (Freitag) ist es soweit, allerdings leider auf dem gleichen späten Sendeplatz, wie die Vorleser. Wie findet ihr Wolfgang Herles, meint ihr, dass das Format bessere Chancen hat als die Vorleser? Ich bin ja skeptisch, muss ich zugeben. Vermisse einfach eine Sendung mit guten Tipps und grandiosen Verrissen, nicht nur nettes Geplauder, sondern eine Sendung mit Leidenschaft, Meinungen und Diskussionen.

Was kann das neue Literaturformat, hier ein paar Infos:
Im Rahmen von "Das blaue Sofa" wird Wolfgang Herles mit Autoren und Kritikern intensive und kontroverse Gespräche führen, heißt es vom ZDF. Er soll dabei das Studio verlassen und mit dem blauen Sofa auf Reisen gehen. In jeder Sendung trifft Herles einen Schriftsteller am Ort seines Wirkens oder am Schauplatz der Romanhandlung. Der ein wenig kurios anmutende Sendungstitel hat übrigens einen Hintergrund: Auf den Buchmessen in Frankfurt am Main und Leipzig ist das "Blaue Sofa" inzwischen fest etabliert und bereits seit mehr als zehn Jahren ein Treffpunkt für Autoren.
http://www.dwdl.de/nachrichten/32260/neue_zdfliteratursendung_heit_das_blaue_sofa/

Speck

vor 6 Jahren

Speck

Klingt auch wieder nach so einem Heile-Welt-Buchformat. Ich will das Literarische Quartett zurück, da wurde wenigstens noch richtig um die Bücher gestritten. Sind wir mal ehrlich, der Zoff zwischen Reich-Ranicki, Karasek und der Löffler haben die Sendung erst sehenswert gemacht. Die heutigen Literatursendungen zeichnen sich doch nur noch durch weichgespülte Langeweile aus. Schnarch! Einzig druckfrisch ist noch sehenswert und glaubwürdig, weil Denis Scheck neben der Lobhudelei auch noch einen bösen Verriss wagt.

"Kontroverse Gespräche" beim blauen Sofa. Man darf gespannt sein.

Mirka

vor 6 Jahren

Ich werde auf jeden Fall einschalten - auch wenn ich skeptisch bin, vor allem, weil man schon wieder nur 30 Minuten für eine Literatursendung im Programmplan erübrigt. Meiner Meinung nach kann in 30 Minuten, in denen mehrere Bücher vorgestellt und oftmals sogar ein Gast eingeladen wird, so war es ja bei "Die Vorleser", einfach keine Diskussion entstehen. Äußerungen über ein Buch wirken viel zu gemäßigt und oberflächlich, was einem vor allem bewusst wird, sobald ein Buch vorgestellt wird, das man bereits gelesen hat.
Aber: Ich bin immer bereit, neuen Formaten eine Chance zu geben, so werde ich es auch bei "Das blaue Sofa" halten.

Beiträge danach
26 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

SuSanne

vor 6 Jahren

@Daniliesing

Inwiefern ist Langeweile vorprogrammiert? Woran machst du das fest?

SuSanne

vor 6 Jahren

"Im Fernsehen definiert man Unterhaltung als etwas, was nicht anstrengen darf." Dieser Satz des Herrn Herles stimmt mich hoffnungsfroh. Schön, wenn er fordern sollte. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1285968/Preistr%C3%A4ger+des+LBM-Preises+auf+dem+sofa#/beitrag/video/1285968/Preistraeger-des-LBM-Preises-auf-dem-sofa

Diamant

vor 6 Jahren

Über die Sendung sind ja jetzt einige Neuigkeiten bekannt geworden, unter anderem will Wolfgang Herles (sorry, aber gehts noch langweiliger???) mit dem Sofa auf einen Berg reisen und dort Interviews führen. Irgendwie klingt das für mehr sehr nach Nachmache von "Druckfrisch" - was ja meine Lieblingsliteratursendung ist. Sollen sie sich halt mal was wirklich neues einfallen lassen, aber das traut das ZDF sich wieder nicht, man könnte ja am Ende junge Leute anziehen!

Ich finde das so traurig, dass es so wenige gute Literatursendungen gibt, Bücher machen doch soviel Spaß, das muss doch zu vermitteln sein?! Steh ich damit denn alleine da?

http://www.buchmarkt.de/content/48121-die-buecher-und-gespraechspartner-der-ersten-zdf-literatursendung-das-blaue-sofa-.htm
http://www.das-blaue-sofa.de/

SuSanne

vor 6 Jahren

Mir ist einerlei WO sie sitzen. Natürlich mag ich bei DRUCKFRISCH die unterschiedlichen Orte auch sehr. Der Inhalt zählt. Bevor es angestrengt locker wirken soll, darf es gerne jedes Studio sein. Das LITERARISCHE QUARTETT kam auch ohne Firlefanz aus. Schmückendes Beiwerk kann toll sein, aber auch peinlich wirken. Das sagt über das Langeweilepotential nichts aus, finde ich.

SuSanne

vor 6 Jahren

Die Sendung kann man sich schon vorab im Netz ansehen.
Ich bin recht angetan.
Das Interview mit I. Trojanow ist ausführlich und tiefschürfend; der Autor fühlt sich wohl und verstanden, trotz insistierender und teilweise unbequemer Fragen. Was will man mehr?

Die Buchempfehlungen sind sympathisch und mir gefiel sehr, dass die vorgelesenen Passagen parallel mitgelesen werden können.

Die Verrisse sind fundiert und nachvollziehbar; teilweise sogar mit Textstellen belegt. Gut.

Das Interview mit J. Bierbichler erinnerte optisch schon an Druckfrisch (stört mich nicht), war aber auch inhaltlich gut und anspruchsvoll. Und auch hier schien der Autor sich wohl zu fühlen.

Die Beschäftigung mit jedem Buch war ernsthaft und das ist wichtig. Er nahm sich entsprechend Zeit und handelte nichts kurz ab.
Ich habe mich zu keiner Sekunde gelangweilt. Schnickes oder Belustigung muss ich nicht haben.
Ist natürlich auch eine Frage des Anspruchs und Geschmacks; lese ich die NZZ, vermisse ich dort nicht das "Girl von Seite 3" oder dergleichen. Will ich das, muss ich zu anderen Gazetten greifen.

miadonna

vor 6 Jahren

Ist wie immer Geschmacksache. Ich fand die Sendung wunderbar einschläfernd und teile die Meinung unserer LB Blogger: http://blog.lovelybooks.de/2011/09/19/saite-an-seite-start-der-neuen-zdf-literatursendung-das-blaue-sofa/

SuSanne

vor 6 Jahren

Also wo wird denn nun darüber diskutiert? Warum wird hier ein Thema eröffnet, wenn danach doch nur verlinkt wird zum Blog? Das hätte man geschickter handhaben können.

Neuer Beitrag