Objektive Rezension versus subjektive eigene Meinung

Neuer Beitrag

Anmi

vor 1 Jahr

Plauderecke

Leser wollen über ein Buch, welches sie noch nicht kennen,  objektiv  informiert werden. Dies sollte mit einer gut gemachten objektiven und begründeten Rezension gegeben sein, in der subjektive Ansichten möglichst begrenzt sein sollten. Sehr übertriebene positive oder negative subjektive "Bewertungen" in Form einer eigenen Meinung statt einer objektiven Rezension dagegen geben Lesern das Gefühl einer Unehrlichkeit oder Unverhältnismäßigkeit.  Damit findet ein Vertrauensbruch gegenüber Lesern statt, was ein absolutes No-Go für jede Rezension ist und Autoren nicht weiter hilft.

elane_eodain

vor 1 Jahr

Plauderecke

"Jede Kritik ist natürlich subjektiv, aber man muss sie nachvollziehen können" (Dr. Bernd Sucher, ehemaliger SZ-Kritiker)

Anmi

vor 1 Jahr

Plauderecke

elane_eodain schreibt:
"Jede Kritik ist natürlich subjektiv, aber man muss sie nachvollziehen können" (Dr. Bernd Sucher, ehemaliger SZ-Kritiker)

So sehe ich es auch - Danke für Deinen Kommentar.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.