Rezensionsdiebstahl

Neuer Beitrag

Kerry

vor 2 Jahren

Liebe Mit-Lovelybookser,

heute wende ich mich mit einem weniger schönen Thema an euch - und zwar dem Thema "Rezensionsdiebstahl".

Aber von vorne:
Gestern Abend wurde meine Blogpartnerin darüber in Kenntnis gesetzt, dass eine meiner Rezensionen 1 zu 1 auf einem anderen Blog veröffentlicht wurde. Ich bekam davon (vorerst) nichts mit, doch heute Morgen, beim kurzen Check meiner Mails, platzte dann die Bombe - und meine Laune war hinüber.

Warum ich? WARUM SCHON WIEDER ICH? Ja, schon wieder, denn vor etwa zwei Jahren geschah dies schon einmal. Der damalige Blog wurde kommentarlos gelöscht, doch wie jetzt vorgehen? Damals schrieb ich die Blogbetreiberin an - sie meldete sich jedoch nie, sondern löschte nur ihren Blog. 

Nun stehe ich da - was tun? Ich habe mich entschlossen, diesen Beitrag zu schreiben, denn mit besagter Bloggerin kann man nur über ein Kontaktformular in Verbindung treten, kein Impressum, nichts dergleichen ist hinterlegt und wie bekannt ist, muss ein jeder Blog ein Impressum haben.

Grundsätzlich gilt: Ein Impressum ist Pflicht. Weblogs – öffentlich oder privat geführt - richten sich mit ihren Beiträgen in der Regel an potentiell alle Internetnutzer. Je nachdem, ob die Inhalte eher persönlich oder redaktionell gestaltet sind, greift hier das Telemediengesetz (TDG) oder der Mediendienst-Staatsvertrag (MdStV). Da auch private Blogs dauerhaft und regelmäßig betrieben werden, gelten sie laut dem bloggenden Fachanwalt für Strafrecht Udo Vetter (lawblog) jedoch ebenso als "geschäftsmäßig" wie von vorne rein öffentlich ausgerichtete Formate. Nach dem MdStV müssen sie demnach Name, Anschrift und "unmittelbare (elektronische) Kontaktmöglichkeiten" in einem Impressum angeben. Ein Internet-Pseudonym genügt dabei nicht – Vor- und Nachname sind vollständig einzutragen. Zu der kompletten Anschrift gehören Straße und Hausnummer, Postleitzahl, Ort sowie gegebenenfalls auch das Land. (übernommen von rp-online.de

Doch zurück zum Rezensionsdiebstahl. Ja, ich lese meine Bücher (damit bin ich bestimmt keine Ausnahme) und nach Beendigung der Lektüre ist für mich das Buch nicht "vorbei", nein, anschließend beschäftigte ich mich weiter mit diesem Werk, mache mir Gedanken darüber, überlege hin und her, welchen Aspekt ich gerne hervorheben möchte, welchen kann ich, um nicht zu spoilern, unerwähnt lassen und dennoch eine schlüssige Rezension erhalten? (wie es wohl alle Buch-Rezensenten machen). Fakt ist, nach der Beendigung der Lektüre befasse ich mich im Nachhinein noch ca. 1 - 2 Stunden mit diesem einen Buch, einfach, um anderen Lesern die Möglichkeit zu geben, zu erfahren, wie ich dieses Buch empfand, was mir besonders gefallen hat, was eher nicht. Punktum, ich gebe meine eigene Meinung wieder. Dieser von mir veröffentlichte Text, auch Rezension genannt, ist demnach vom ersten bis zum letzten Wort mein geistiges Eigentum. Sicherlich stelle ich es anderen Menschen kostenfrei zur Verfügung (über Plattformen, auf denen ich ebenfalls diese Rezensionen veröffentliche), dennoch ist und bleibt es mein Text!

Ein Blogger ist Verfasser und automatisch auch Urheber seiner eigenen Texte. Dieses Urheberrecht liegt bei ihm allein, lediglich dessen Verwaltung kann er Dritten zuweisen. (übernommen von rp-online.de)

Demnach handelt es sich eindeutig um einen Diebstahl, den besagte Bloggerin begangen hat. Das Diebstahl strafbar ist, steht wohl außer Frage. Besagte Bloggerin sagt von sich selbst "Ich bin 14 Jahre und liebe Bücher über alles." Nun gut, mal abgesehen davon, dass man mit 14 Jahren bereits wissen sollte, was Recht und Unrecht ist, ist dieses Alter der Knackpunkt, denn: in Deutschland ist man mit 14 Jahren strafmündig (vgl. Wikipedia)!

Fakt ist, ich habe mir von der entsprechenden Rezension, die sie sogar 2fach auf ihrem Blog veröffentlicht hat, Bildschirmausdrucke gemacht (als Beweismittel) und überlege derzeit, rechtliche Schritte gegen sie einzuleiten, denn: ich bin nicht die einzige, die bestohlen wurde! Wie es aussieht, findet besagte Bloggerin es positiv, einen eigenen Buchblog zu betreiben, nur die Inhalte stammen (zumindest in der letzten Zeit, ich habe hier vor Frustration die Prüfung abgebrochen) nicht von ihr. 

Damit ihr wisst, worum es geht: meine Rezension zu 

"Bis ans Ende der Geschichte"
1 zu 1 geklaute Rezension *klick* und sogar als Hörbuch-Rezension übernommen *klick*, wobei ich für dieses Buch niemals eine Hörbuch-Rezension geschrieben habe.

Wie gesagt, ich bin nicht alleine mit meinem Schicksal. Ich habe mir erlaubt, von einigen Rezensionen, hier mal die Originale zu verlinken - die entsprechenden Blogger werde ich ebenfalls kontaktieren.

Neben meiner Rezension im September von besagter Bloggerin veröffentlicht
Original-Hörbuch-Rezension zu Die Bestimmung   
Original-Hörbuch-Rezension zu Layers  
Original-Rezension zu Spiele zu dritt
Original-Rezension zu On the Island

Im August von besagter Bloggerin veröffentlicht - hier die Originale
Original-Rezension zu Careless - Ewig verbunden
Original-Rezension zu Together Forever - Verletzte Gefühle
Original-Rezension zu After Forever
Original-Rezension zu Schau mir in die Augen, Audrey
Original-Rezension zu Zeit im Wind
Original-Rezension zu Die Jolley-Rogers im Bann der Geisterpiraten
Original-Rezension zu Gefährliche Liebe
an dieser Stelle vor Frustration das Handtuch geworfen

Ist euch auch schon mal so etwas passiert? Was sagt ihr zu so viel Dreistigkeit?

Und eine Frage bleibt bei mir zurück: Was verspricht sich diese Bloggerin davon, fremde Rezensionen als ihre eigenen auszugeben?

Vielleicht fragt ihr euch, warum ich das hier online stelle. Tja, alle Rezensionen wurden von hier geklaut!

Kerry

JokersLaugh

vor 2 Jahren

Mir selber ist es zwar noch nicht passiert, aber es fällt mir immer öfter auf, dass das ein Problem ist.
Ich finde es wahnsinnig dreist! Besagte Bloggerin scheint ja noch fast ein Kind zu sein, wenn man ihrer Altersangabe Glauben schenkt, doch das ist auch keine Entschuldigung.
Mir kommt es so vor, als seien die Diebe zwar auf "Fame" aus und wollen sich in der Buchblogger Szene einen Namen machen, sind aber nicht wortgewandt genug bzw. haben keine Ahnung, wie man eine anständige Rezension schreibt. Vielleicht sind sie auch einfach faul und wollen Zeit sparen, denn es steckt ja doch Arbeit und Leidenschaft drin. Das Buch beschäftigt einen, man macht sich Gedanken usw.
Für dich (und alle anderen beklauten) tut es mir jedenfalls sehr leid. Bleib da auf jeden fall dran und versuch das zu klären. Vielleicht nimmt sie dein geistiges Eigentum (!) zumindest vom Blogg. Und entschuldigt sich beschämt und demütig. Das wäre das Allermindeste.

Kerry

vor 2 Jahren

@JokersLaugh

Im Gegensatz zu der Bloggerin, war ich so fair, ihr den Link zu dem entsprechenden Beitrag auf meinem Blog zu schicken und ich habe alle Ursprungs-Rezensenten (die ich auftreiben konnte) informiert, dass jemand deren Rezensionen für seine eigene ausgegeben hat. Ich finde, alle Seiten sollten erfahren, was da gespielt wird und demnach habe ich wirklich alle informiert. ^^

JokersLaugh

vor 2 Jahren

@Kerry

Richtig gemacht. Ich bin mal gespannt ob und wie sie reagiert.

Kerry

vor 2 Jahren

@JokersLaugh

ich ehrlich gesagt auch

eskimo81

vor 2 Jahren

@Kerry

Ich persönliche brauche für eine aussagekräftige Rezi mind. 30 Min. Wie du schreibst, Buch lesen, sich Gedanken machen, rezensieren. Wenn ich dann solches lese, so eine Dreistigkeit, da bin ich nur noch sprach- und fassungslos. Was kann man tun? Anzeigen? Ich weiss es nicht, ich hoffe sehr, dass das nicht die "Norm" werden wird.
Viel Kraft!

Kerry

vor 2 Jahren

@eskimo81

30 min ist eine Traumzeit ^^ ich sitze immer deutlich länger. Wenn ich echt schnell bin und mir schon vorab viele Gedanken gemacht habe und einen festen Rezi-Plan habe, brauche ich knapp ne Stunde.

Ich hoffe auch sehr, dass es sich hier um eine Ausnahmeerscheinung handelt.

PollyMaundrell

vor 2 Jahren

Danke, dass du mich informiert hast :)

Mittlerweile bin ich aber zu spät dran und dieser Blog existiert nicht mehr.
Interessant finde ich, dass sie sich eine Rezension von mir genommen hat, die ich über einen erotischen Roman geschrieben habe - ist ja eigentlich eher nicht ihr Genre mit 14 ;)

Ich sitze meist auch mindestens eine Stunde dran (eher länger) und finde so eine Mopserei dann wirklich ärgerlich.
Ein Zitat mit Verlinkung zu entnehmen oder einen Hinweis mit Verlinkung, dass auch andere dieses Buch rezensiert haben finde ich absolut in Ordnung und da gebe ich auch gerne mein Okay, aber meine Rezension komplett zu übernehmen und als eigene auszugeben...

Mal abwarten, ob man irgendwo nochmal was mitbekommt oder diese junge Dame irgendwann einen neuen Blog eröffnet und wieder so vorgeht.
Solltest du wieder etwas von mir entdecken, bin ich dir dankbar, wenn du mir Bescheid gibst :)

eskimo81

vor 2 Jahren

@Kerry

Ich notiere mir während des lesens schon sehr viel. Deswegen muss ichs dann "nur" noch tippen. Wenn ich die gesamte Zeit rechnen würde, wäre ich wohl eher bei 1.5 - 2 h
Viel Erfolg

Kerry

vor 2 Jahren

@eskimo81

Ich mache mir auch Notizen (bei E-Books und Hörbüchern) und bei Prints nutze ich Post-Its - dennoch bin ich eine lahme Rezensions-Schnecke ^^

eskimo81

vor 2 Jahren

@Kerry

Das hat mit lahm doch nichts zu tun. Du schreibst wenigstens und das ist ja das schöne :-)

PollyMaundrell

vor 2 Jahren

Kerry schreibt:
bei Prints nutze ich Post-Its

Meine Bücher sind auch immer zugeklebt ^^

eskimo81

vor 2 Jahren

@PollyMaundrell

Das kann ich nicht. :-) Ich habe Notizblock, da schreibe ich Seitenzahl etc. rein...

Kerry

vor 2 Jahren

@eskimo81

Für Seitenanzahl etc. habe ich diverse Excel-Listen, ebenso für meine Bücher. Bei etwas über 1.500 Stück würde ich sonst die Übersicht verlieren ^^

PollyMaundrell

vor 2 Jahren

@eskimo81

Dafür bin ich zu faul :-D
Ich lese fast immer im Bett, meist vorm Schlafen und mich dann immer wieder aufrappeln um etwas aufzuschreiben? Nee danke ;-)

eskimo81

vor 2 Jahren

@Kerry

Ich meinte die Seitenzahl für ein Zitat etc.
Ansonsten habe ich auch eine Software für alle Bücher

eskimo81

vor 2 Jahren

@PollyMaundrell

Das geht ganz einfach, Block (kleiner) und Kugelschreiber gehören einfach mit zum Buch :-) Das geht auch im Bett...

Neuer Beitrag