Romane mit Märcheninhalten zum 200. Geburtstag der "Kinder- und Hausmärchen" der Brüder Grimm 2012

Neuer Beitrag

FlowersInTheSky

vor 6 Jahren

Hallo,

lest ihr eigentlich noch Märchen? Kennt ihr die Märchen der Brüder Grimm? Mir wurden als Kind alle vorgelesen, aber nach und nach habe ich viel wieder vergessen. Zum 200. Geburtstag der Märchen im nächsten Jahr möchte ich unbedingt mal alle - bewusst - lesen.

Mir fiel auch auf, dass es viele Romane gibt, die Themen aus Märchen aufgreifen. Bisher habe ich noch nichts dieser Art gelesen. Deshalb wollte ich fragen, welche Bücher ihr empfehlen würdet? Ich hänge die Bücher, die ich schon entdeckt habe, unten an. Kennt ihr diese? Haben sie euch gefallen? Und welche würdet ihr noch empfehlen?

Ich danke euch für die Hilfe!

Autoren: Gabriella Engelmann,... und 1 weiterer Autor
Bücher: Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid,... und 3 weitere Bücher

Lilitu

vor 6 Jahren

Ich kenne Märchen und lese noch immer gern Märchen, obwohl ich eigentlich schon viel zu alt für Märchen bin und kein "Alibi-Kind" habe. Andererseits: für Märchen ist man nie zu alt.
Neben den verschiedensten Märchenbüchern -dabei auch afrikanische Märchen, bengalische Märchen und Märchensammlungen bunt aus aller Welt zusammengewürfelt- lese ich auch gern Bücher, die Märchen thematisch aufgreifen.

Zum Beispiel in "Lunatic" von Richard Montanari mordet ein Serienkiller nach Märchenmotiv, auch bei "Wolfsfährte" von Craig Russell spielen Märchen eine wichtige Rolle bei Morden.
In "Die Märchenmörder" werden altbekannte, grimm'sche Märchen an einen neuen Ort und in eine neue Zeit gebracht udn auch aktuelle Bezüge finden sich in ihnen wieder.

Walter Moers hat mit "Ensel und Krete" ein altbekanntes Märchen der Gebrüder Grimm aufgegriffen und nach Zamonien gebracht.
"Die entführte Prinzessin" von Karen Duvre strotzt ohne Zweifel vor Märchenhaftigkeit, aber irgendwie ist diese Geschichte doch so ganz anders. In dem Zusammenhang darf natürlich William Goldmans "Die Brautprinzessin" nicht fehlen!

In "Der Tod und das Mädchen I-V" von Elfriede Jelinek gibt es einige Geschichten, die ebenfalls Märchen aufgreifen und neu erzählen und mir einen neuen Einblick in diese Märchen gegeben haben.

Auch im Comic leben Märchen weiter, so etwa in Bill Willinghams "Fables", wo Märchenfiguren aus dem Märchenland ins heutige Amerika fliehen mussten vor einem alten Feind. Eine Generalamnestie hat die Vergehen vom bösen Wolf und diversen Hexen aufgehoben, aber dennoch läuft nicht alles konfliktfrei ab. Prinz Charming kann einfach nicht treu sein bei so vielen schönen Prinzessinnen und auch Intrigen gibt es immer wieder und dann ist da noch der alte Feind...

Christoph Marzis "Grimm" habe ich noch nicht im Bücherregal, aber seine Märchenbezüge reizen mich stark, es noch in mein heimisches Bücherregal einzuladen.

Neuer Beitrag