Schluss mit Jammern, Buchhändler! Packen wir's an!

Neuer Beitrag

Marie83

vor 6 Jahren

Auf der Online-Seite der buchreport-Redaktion bin ich auf folgenden Artikel gestossen, der zum Nachdenken anregt:

http://www.buchreport.de/blog.htm?p=1351

In Frankreich ist es nämlich so, dass sich die Buchhändler zu einem großen Online-Portal zusammengeschlossen haben, um die Kunden an ihre Buchhandlung zu binden und die große Abwanderung ins Internet zu stoppen (Man bedenke die riesen Umsatzzuwächse bei Amazon, buch.de & co. im letzten Jahr - das passiert also auch hier).

Auf dieser übergreifenden Plattform bekommen die Leser persönliche Tipps ihres Buchhändlers, Hinweise zu Veranstaltungen und die Möglichkeit direkt bei ihrem Händler vor Ort - aber Online zu bestellen. Alles in allen ist ein reger Austausch zwischen "faulen" (innenstadtmeidenden) Kunden und engagierten Buchhandlungen möglich.

Hier ist noch ein Detailbericht über dieses Onlineportal: http://www.buchreport.de/nachrichten/nachrichten_detail/datum/0/0/0/empfehlungen-statt-algorithmen.htm


Jetzt meine Frage: Was haltet ihr davon? Würdet ihr lieber in Internet beim Buchhändler eures Vertrauens kaufen, der euch das gleiche und noch viel mehr bietet als es die großen Ketten und Onlinehäuser können? Oder denkt ihr, och, schon wieder so eine Plattform, wo ich mich anmelden muss? Wo es doch so bequem ist, schnell bei Amazon und co. mit den vorhandenen Daten einzukaufen? Würdet ihr es zu schätzen wissen, dass euch BuchhändlerInnen aus ganz Deutschland ganz persönliche Buchtipps geben? Oder verlasst ihr euch lieber auf die Sternchenbewertungen beim anonymen Onlinehändler?

Zum Schluss muss ich noch schnell dazu schreiben, dass es so etwas in anfänglichen Zügen auch schon gibt: Die Buchgroßhändler, wie KNV oder Libri, bieten eine Plattform mit großem Onlineshop und die Möglichkeit, sich das bestellte Buch in die Buchhandlung liefern zu lassen. Diesen Shop kann man auch auf seine eigene Homepage einbinden, auf dieser kann man dann natürlich auch Buchtipps, Veranstaltungshinweise etc. posten - man erreicht aber nur den bekannten Kundenstamm und es gelingst seltenst so neue Kunden zu aquirieren.

So, jetzt seid ihr dran! Ich freue mich schon auf eure Antworten!

Angizia

vor 6 Jahren

Wenn es ein Portal gäbe, welches die selben "Vorzüge" wie Amazon bietet, aber nichtsdestotrotz nicht einen großen Major bespielt, sondern den Kleinen zu Gute kommt, fände ich es auf jeden Fall eine gute Überlegung und würde es sicher auch hin und wieder nutzen.
So nach dem Motto: Wähle deine Postleitzahl und wir suchen dir die Buchhandlung in deiner Nähe raus (sofern sie sich auf dem Portal registriert hat), und die schickt es dir zu (kostet Versand), oder du holst es dort ab (kostet keinen).. besser wärs. man sähe direkt ob sies da haben, das wär für mich der größte Vorteil und daher eine weitere Überlegung wert.. neue Bücher kauf ich eigentlich nur hin und wieder lieber im Internet, weil ich mir nie sicher bin, ob die kleine Buchhandlung es auf Vorrat hat.. und wenn nicht, will ich es nicht umständlich dort bestellen und "nochmal" hinwandern (da ich nicht so oft Bestseller kaufe bzw. auch mal ältere Bücher, ist das halt nicht immer garantiert, dass es da ist)
Und wenn man unterwegs ist und dort ein Buch will, kann man es sowieso nicht mal eben bestellen und einen Tag warten, da ist es auch schlecht, wenn sies nicht da haben (ist zwar bei Amazon etc. genau so, aber da weiß mans zumindest vorher ;-).. )
Weiß nur nicht, ob Buchhandlungen diesen Aufwand betreiben können, gerade die kleineren.. und denen würde ich es eben etwas mehr gönnen
Aber andererseits schaffen es ja die ganzen Online-Antiquariate auch, ihren Bestand online zu führen..
So ein Bücher- statt PizzaTaxi würde ich auch nutzen, aber das ist wohl Träumerei ;-)

Angizia

vor 6 Jahren

und Empfehlungen von meinem Buchhändler.. ich weiß nicht.. kommt immer darauf an, ob er den Geschmack trifft, den man selbst hat. Ich weiß nicht, ob ich mir Empfehlungen geben ließe von jemandem, der zu Hause im Schrank ganz andere Bücher stehen hat, auch wenn er vielleicht weiß, was gerade "angesagt" ist.
Aber denke, da gäbs auch Leute, die anders denken.. vielleicht könnte man die Buchfrage von LovelyBooks für Buchhändler freischalten, damit man dem Buchhändler seines Vertrauens Fragen nach guten Büchern stellen kann ;-) (aber die dann bitte nicht bei Amazon kaufen, das wäre gemein ;-P)

Naja, aber für den Fall, dass der Buchhändler tatsächlich meinen Geschmack etwas teilt, würde ich ihn dann auch tatsächlich für kompetenter halten als die meisten privaten Kontakte oder Rezensionen im Internet.. aber ich lass mich nur all zu selten bei irgendetwas beraten, da ich Buchhandlungen immer mit einem konkreten Ziel betrete, und höchstens mal frage, wo denn welches Buch steht.. als Jugendlicher wusste aber beispielsweise mein örtlicher Musikhändler stets, was ich haben wollte und gab dementsprechend Empfehlungen, die oft in meinem Regal landeten.. nur bei Büchern war das nie so und Musik kauf ich auch selten noch auf die traditionelle Weise, außerdem ist mein Geschmack grotesker geworden ^^

pudelmuetze

vor 6 Jahren

Ich denke so eine Plattform könnte auch in Deutschland funktionieren, allerdings denke ich das die Buchhändler hier in Deutschland (also die kleinen) gut zusammen arbeiten müssten, wenn z.B. jemand ein Buch in einer bestimmten Buchhandlung sucht und die hat dieses nicht, dafür aber eine die nur ein paar Meter weiter ist, das sowas auch angezeigt werden kann und gleich Reserviert werden kann.
Wenn ich im Gegenzug aber bedenke das kürzlich eine Buchhandlung eine Lesung angeboten hat (den Autor kannte ich nicht und auch das Buchcover war mir komplett unbekannt) und hierfür 44 Euro inkl. einer kleinen Weinprobe haben will frage ich mich wer da noch hingeht....
Was Buchempfehlungen angeht schaue ich mir die vom Buchhändler um die Ecke gerne an, bisher hat aber keiner meinen Geschmack getroffen....

Angizia

vor 6 Jahren

stimmt wohl.. es müsste wirklich soeine Umkreissuche anspringen, sobald der Buchhändler es nicht hat
am besten wie google-maps.. da tauchen dann alle Buchhandlungen im Umkreis auf, jeweils grün oder rot (oder nur die grünen eben).. und dann sucht man titel 2 und 3 und 4 etc. und es verschwinden immer mehr grüne, aber am ende, wenn man mehrere Bücher haben möchte, findet man genau diejenige, dies hat
Zusammengefasst: es sollte in etwa so einfach sein wie Google, aber umfangreicher und praktischer wie Amazon.. ich zum Beispiel wohnte in einer Kleinstadt mit drei Buchläden, die nie das hatten was ich haben wollte.. dann musst ich immer dort bestellen, bis ichs irgendwann satt hatte, immer mehrmals in die Stadt zu gehen dafür.. Schlecht für die Läden, und durch den fehlenden Gang in die Stadt noch ein Mikrosport weniger im Leben.. (Mikrosport ist wie Mikrokredit, ich investiere nämlich nie viel in Bewegung :/ )

Aber man muss bedenken, ich wohnte in einem Wallfahrtsort, also waren viele (natürlich nicht alle, aber viele) Bücher eher Souvenir-Bücher für die pilgernde Gesellschaft und daher religionsbezogen

ich glaube also, das ist nicht soo repräsentativ.. Aber mich würde trotzdem mal interessieren, wer überhaupt Interesse an einer Veränderung hätte von all den Amazon etc.-Nutzer.. ich find das Gefühl schön, mit 5 Büchern in der Tasche nach Hause zu stiefeln, weil ich dann noch für ganz lange. Zeit ein Grinsen im Gesicht hab und mich drauf freu, sie zuhause ins Regal zu stellen.. bei Amazon kommen sie an, ich packs aus, freu mich, stell sie weg. ne Sache von zwei Minuten - Amazon hat mir also mein Grinsen gestohlen! *übertreib* ;)
Aber im Grunde stimmts ;)
(Das ist es glaube ich auch mit Ebooks.. ich glaube, ich könnte EBooks genau so lesen wie jedes andere Buch, auch mit Begeisterung, aber mir fehlt dieses Gefühl, damit in Auspackfreude nach Hause zu gehen.. Gewöhnungssache vielleicht, hab mich ja noch nie soo sehr damit beschäftigt.. aber wenn ich so drüber nachdenke, ich könnte sie ja in eine Zipdatei einwickeln und zuhause entpacken.. das würde vielleicht gehen!)

Naja, jedenfalls.. daher wär ich sehr veränderungsfreudig, es muss mir nur einfach genug gemacht werden ^^

miadonna

vor 6 Jahren

Ich finde das echt bewundernswert, was die Buchhändler in Frankreich auf die Beine gestellt haben, da machen welche und reden nicht nur...ich finde auch die Idee wunderbar. Ich kaufe nicht bei Amazon, oder einem anderen online-Buchhändler (außer meine eBooks, die kaufe ich bei Apple) und würde das nutzen, aber nur, wenn es mehr ist, als eine reine Umkreissuche und Bestellservice.

Wenn man es schaffen könnte die Einzigartigkeit, der einzelnen Buchhandlungen im Web darstellbar zu machen (könnte man ) und das drumherum der Buchhandlung, dann könnte sich on-und offline gegenseitig befruchten und würde zu einem unverwechselbaren Einkaufserlebnis führen, dazu vielleicht zu einem On/Offline Treffpunkt für Menschen, die sich in dieser Umgebung wohl fühlen. Also für mich hat es einen unglaublichen Wert bekommen nach jahrelanger Internetarbeit, wenn Onlineaktivität zu einem Offlineereignis führt.

Was ich an Buchhandlungen unverwechselbar finde und was bei Amazon nicht stattfindet:
Bei Thrill und Chill meiner Lieblingskrimibuchhandlung in Wien kann ich reinspazieren und folgendes sagen ' Ich möchte einen Krimi mit einem Kommissar, der psychisch angeknackst ist und deshalb Mühe hat seinen Fall zu lösen'. Ich bekomme dann 5 Bücher in die Hand gedrückt, die Buchhändlerin gibt mir zu jedem einen kleine Zusammenfassung, hört mir zu, wenn ich etwas sage, tauscht dann Bücher aus und kommt mit neuen wieder, von denen sie der Meinung ist, die passen besser. Sie hat immer einen 'geheimen' Buchtipp auf Lager, das ich garantiert nicht kenne, sie aber schon gelesen hat und das ich unbedingt lesen soll. Ich gehe da immer mit 4-5 Büchern raus und bin glücklich, weil ich das Gefühl habe, da wartet jetzt ein Lesefest auf mich und ich habe mich dazu auch noch nett unterhalten.

Warum mich Buchhandlungen noch fesseln können, sind gut gemachte Verkaufstische, es gab bei Karstadt am Hermannsplatz in Berlin (nicht lachen, das ist schon 12 Jahre her) ein begnadeten Tischgestalter, es war ein Tisch auf diesem lagen Bücher, die ich sonst nirgends gesehen hab. Dieser eine Tisch hat mein Lesegeschmack zu 100 %getroffen. Ich bin nur noch zielstrebig zu diesem einen Tisch gelaufen und bin fast nie enttäusch worden. Dussman, auch in in Berlin hatte zwar keine tollen Tische, aber ich mochte die Atmosphäre, spät abends bin ich da oft nach der Arbeit rein, um zu stöbern und vom Tag runterzukommen.

All das müsste für mich online abgebildet werden, die Buchhändler, das Gespräch mit ihnen, ihre Tische, die Atmosphäre, ihr Expertentum etc. Dass ich Bücher kaufen kann und zurücklegen, oder angezeigt bekomme, wo ich mein Buch abholen kann, ist eher der Grundservice. Das muss passen, aber macht für mich nicht das Erlebnis und den Unterschied zu Amazon aus.

doceten

vor 6 Jahren

Ich finde dieses Projekt absolut fantastisch und mit einer gut gemachten Seite käme so ein Projekt auch in Deutschland bestimmt gut an. Letztendlich braucht es nur eine Software, die Beratung mit dem Verkauf koppelt, d.h. wenn ich aufgrund der Empfehlung eines Händlers bestelle, bekommt er den Verkauf gut geschrieben. Das muss für die Leser so einfach wie möglich sein und eben auch die gleiche Vorzüge wie bei den Online-Händlern bieten: schnell & komfortabel.

Ich glaube, einige Buchhändler haben die Möglichkeiten auch schon längst erkannt. Die Schiller Buchhandlung sehe ich immer mal in der Buchfrage kompetent beraten und soweit ich weiß, hat sie über Facebook auch schon erste Bestellungen aufgenommen. Das hat zwar noch kein System, ist aber definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. ;-)

Leserizzo

vor 6 Jahren

Ich bevorzuge auch richtige Buchhandlungen, zumal ein guter Buchhändler meines Erachtens auch sagt, wenn er bspw. von einem Genre keine Ahnung hat. So könnte mir der Buchhändler meines Vertrauens keinen Krimi empfehlen, dafür habe ich dank ihm aber schon fantastische Romane entdeckt. Darüber hinaus habe ich in einem Beitrag zu dem französischen Modell gelesen, dass die Bücher dort innerhalb von zwei Stunden abholbereit sind. D.h. ich bestelle das Buch, das ich haben möchte, schwinge mich zwei Stunden später aufs Rad und fahre zur Buchhandlung, um das Buch abzuholen und ein wenig zu stöbern. Für mich wäre das nahezu perfekt und würde vor allem die Vorteile von Online-Bestellungen und stationärem Buchhandel vereinbaren.

sunlight

vor 6 Jahren

Meine Buchhandlung, Familienunternehmen, bietet Internetbestellservice und Sendung nach Hause schon eine ganze Weile an. Meist greife ich aber zum Telefonhörer, bestelle und hole dann in den nächsten Tagen das Gewünschte im Geschäft ab.

DieBuchkolumnistin

vor 6 Jahren

Ich finde die Idee prinzipiell super und es ist immer besser etwas zu unternehmen. Wenn ich hier eine Lieblingsbuchhandlung hätte, dann würde ich auch extra darüber bestellen, da bin ich einfach zu loyal. Aber ich wohne jetzt schon seit 6 Jahren in München und mein aktueller Lieblingsbuchhändler ist Amazon *schäm* :-(

robbinett

vor 6 Jahren

Meiner Meinung ist nach ist Lovelybooks prädestiniert auf dem Bereich der Verknüpfung unabhängiger Buchhandel und Internet eine äußerst wichtige Rolle zu spielen.

In dieser Kombination könnte für alle Beteiligten eine win-win Situation entstehen. Die Buchhändler bringen neuen Zuwachs in die Community und erhalten daraus einen Anteil aus eventuellen Onlineverkäufen wie das im Detail passieren soll ist sicher noch eines der schwierigsten Themen.

Das Beratungsthema im Buchhandel wird in meinen Augen zu stark betont. Kein Buchhändler kann nur im Ansatz davon Leben, was er über Beratung verkauft. Buchhandlungen leben vom BGB, vom Schulatlas, vom Nr.1 Bestseller und vom Stapel Taschenbücher mit Reiseführer für den Urlaub - etwas überspitzt natürlich.

Spannende Zeiten !

pudelmuetze

vor 6 Jahren

robbinett schreibt:
Meiner Meinung ist nach ist Lovelybooks prädestiniert auf dem Bereich der Verknüpfung unabhängiger Buchhandel und Internet eine äußerst wichtige Rolle zu spielen.

Wo ist der Dafür Button!?

Angizia

vor 6 Jahren

du kannst ja mit Paint einen basteln und ihn als Foto einbinden ;D.. ich mag den Gedanken jedenfalls ebenso und wäre definitiv dafür :-)

pudelmuetze

vor 6 Jahren

@Angizia

Meinst du so!?

1 Foto

Angizia

vor 6 Jahren

@pudelmuetze

naja, fast.. den da kenn ich irgendwoher ;)

Marie83

vor 6 Jahren

Guten Abend!
Wow, hier ist ja schon eine rege Diskussion im Gange!

Gerade habe ich beim Bösenblatt online folgenden Artikel entdeckt:

http://www.boersenblatt.net/438149/

Eure Ideen und Anmerkungen finde ich übrigens klasse! Ich stelle es mir nur sehr schwierig vor, eine Plattform zu basteln, die mit allen Warenwirtschaftssystemen kompatibel ist, sodass man immer seinen aktuellen Bestand einpflegen kann. Viele kleine Unternehmen haben ja nicht einmal so etwas.
Selbst auf der Homepage "meiner" Buchhandlung sieht man immer nur den Lagerbestand des Großhändlers, was für Kunden, die nur lesen, dass das Buch vorrätig ist, sehr verwirrend ist. Hoffe, dass sich das bald ändert.

@miadonna:
Toll, dass du so eine Buchhandlung in Wien kennst, wo du dich komplett auf die Beratung verlassen kannst - so etwas ist wirklich selten geworden!

@robbinett
Najaaaaa, am Schulatlas und BGB verdient man nicht gerade viel, da die Margen seeeehr klein sind ;-) Und ganz ehrlich: Wir machen den Hauptumsatz mit kompetenter Beratung. Oftmals verkaufen wir "unsere" Lieblinge, die auch bei den Kunden gut ankommen, besser als die Bücher die auf den Bestsellerlisten auftauchen. Das ist zwar ein hartes Stück Arbeit gewesen, aber inzwischen kommen die Kunden eben wegen dieser Beratung zu mir / uns.

@Leserizzo:
Ehrliche Buchhändler sind die Besten! Man kann nicht alles lesen und man kann auch ruhig mal zugeben, dass ein Buch sch... ist. So fühlt sich der Kunde gut beraten und kommt wieder - vielleicht auch nur, um zu sagen, dass ihm das Buch gefallen hat ;-)

@doceten:
Das mit der Schiller Buchhandlung ist klasse. Leider geht die Pflege der "Onlinekunden" oftmals im Tagesgeschäft unter. Ich kann zum Beispiel selten "müßig" unseren Facebookauftritt pflegen ohne schief angesehen zu werden. Sei von Kunden oder auch der Geschäftsleitung. Und nach Feierabend, wenn ich Zeit und Lust dazu hätte, muss ich nicht unbedingt mehr kostenlos für meinen Chef Kunden aquirieren ;-)

Neuer Beitrag