Seit etlichen Jahren wird immer wieder der Siegeszug von E-Books v...

Neuer Beitrag

urzeit

vor 7 Jahren

Seit etlichen Jahren wird immer wieder der Siegeszug von E-Books vorhergesagt und werden tolle Lesegeräte vorgestellt. Ich persönlich kenne aber niemand, der ein E-Book lesen will. Meine Taschenbücher bei GRIN werden auch als E-Books im PDF-Format angeboten. Mitunter wird ein E-Book verkauft. Wie sind Ihre Erfahrungen mit E-Books?

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ich persönlich bevorzuge einen Hintergrund aus Papier für meine Buchstaben :) Immer auf einen Bildschirm zu gucken finde ich nicht gesund. Abgesehen davon ist ei Buch für mich etwas Handfestes und nicht einfach nur eine Datei.

Büchermona

vor 7 Jahren

via Kielfeder Blog

Ich bevorzuge evebfalls das gedruckte Werk.
Ich liebe das Gewicht in meinen Händen, den Geruch, den neue Bücher verströmen und auch das "zuklappen".
Man kann ein Buch doch nicht auf einen Bildschirm reduzieren, wo man dann alle Naselang mal mit dem Finger drüber wischt.
Ich habs im Laden probiert und fand es furchtbar.
Auch im Urlaub möchte ich unter keinen Umständen auf mein klassisches Buch verzichten!

cicero

vor 7 Jahren

Ein e-book wird ja gerade dann attraktiv, wenn es nicht mehr wie ein Bildschirm wirkt. Die ersten Geräte sind noch etwas unbeholfen, aber die Entwicklung wird auch hier rasant gehen. Für Sachbücher oder Massenromane wird sich das etablieren, da bin ich sicher. Ich kenne auch Leute, die e-books lesen ... und hinterher das gedruckte Buch kaufen, weil sie es im Regal stehen haben wollen :-)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Ich persönlich lese gern E-books, wenn man unterwegs ist - ideal. Ich habe auch schon "analoge Bücher" :-) für mich gescant, um sie bequem mitnehmen zu können. Den Sony-Reader, den ich vor drei Jahren aus USA mitgebracht habe, habe ich allerdings an einen meiner Söhne weitergegeben und mir ein Netbook angeschafft (ca. 4 Stunden Laufzeit). Es hat den Vorteil, dass man sich Notizen machen kann und mit einem Mausklick im Internet weiter recherchieren kann. Da ich aus beruflichen Gründen viel lese, war mir das wichtig. In ein paar Jahren hat sich das Ebuch sicher durchgesetzt. Bis dahin sind auch die Lesegeräte komfortabler. Dennoch: Richtige Bücher mit Buchdeckeln sind natürlich was ganz anderes. Und wenn ich mich hier so umsehe ... Ich liebe sie!

schnueffeltier

vor 7 Jahren

Für den privaten Gebrauch würde ich echte Bücher immer vorziehen. Aber wenn man geschäftlich viel unterwegs ist und dann auch immer mal ein Fachbuch (oder auch 10) zur Hand haben sollte, haben Ebooks und die dazugehörigen Reader durchaus ihren Sinn. Es ist halt ein Unterschied ob man 10 500-Seiten-Wälzer mit sich herum trägt, oder einen kleinen Ebook-Reader.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

E-Books werde da interessant, wo herkömmliche Bücher an ihre Grenzen stoßen.
Ich denke da z.B an die Einbindung von Street-View in einem Krimi oder eine interaktive Story mit vielen verschiedenen Enden von verschiedenen Schriftstellern.

Beim klassischen Roman bevorzuge ich aber doch das gute alte Buch.
Es geht nichts über Lesen mit passivem Licht.

Neuer Beitrag