Tipps gegen Leseflauten

Neuer Beitrag

Paperthin

vor 6 Jahren

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass viele Leute weniger Lust haben, zu lesen. Ich gehöre auch dazu und kann nicht einmal Gründe dafür nennen und breche wahllos Bücher ab.

Normalerweise lese ich dann ein Buch, das ich schon kenne und weiß, dass es mich begeistert. Meistens komme ich dann wieder in einen Lesefluss, wenn ich erstmal wieder etwas Gutes gelesen habe. Leider klappt das momentan auch nicht.

Mich würde also interessieren: Was sind eure Tipps gegen Lesekrisen?

Angizia

vor 6 Jahren

ich persönlich habe sowas sehr oft, aber daraus ist dann so eine Art Hobby entstanden. Da ich in NRW studiere und demnach das NRW-Ticket für die Bahn habe, setze ich mich wenn meine Lust nachlässt ein neues Buch anzufangen einfach in irgendeinen Zug und nimm das Buch mit, da hab ich dann gar keine andere Wahl als zu lesen oder mich zu langweilen.. dann fahre ich ein Stück, fahre wieder zurück, und bin meistens schon so in der Story drin dass ich auch nachher weiter lese ;-)
Im Moment hab ich zu Hause noch keinen Fernseher und kein Internet und bin demnach nie am Pc.. und ich merke, auch dass hilft. Ich lese mehr und schlafe sogar besser ^^

DieBuchkolumnistin

vor 6 Jahren

Ich stecke aktuell leider auch in so einer. Im Prinzip kann man das natürlich nur mit Büchern bekämpfen, die gut sind und erneut Begeisterung erzeugen, denke ich. Ich höre aktuell lieber als dass ich tatsächlich lesen. Das dauert meist 2-3 Wochen an und dann ists wieder gut. Aktuell lese ich dann eben einfach nichts, bis es wieder kommt. Sich dazu zu zwingen macht ja auch keinen Sinn...

Daniliesing

vor 6 Jahren

Mir ging es auch gerade so und ich hatte eine fiese Lesekrise. Mir hat dann geholfen, mich wirklich bewusst mal ein paar Tage von den Büchern zu verabschieden und gar nichts zu lesen, ja es nicht mal zu versuchen. Plötzlich wollte ich meine Bücher ganz ganz schnell wieder haben und seit dem hat mir jedes sehr gut gefallen. Vielleicht hatte ich auch einfach Glück mit meinen Büchern? Auf jeden Fall ist die Krise überstanden :) Das erste Buch nach der Krise war übrigens "Das Lächeln der Frauen", dann folgten "Nele & Paul", "Gregs Tagebuch 5", "Das Lied der Träumerin" und "Der Märchenerzähler".

Autoren: Nicolas Barreau,... und 4 weitere Autoren
Bücher: Gregs Tagebuch 5 - Geht's noch?,... und 4 weitere Bücher

doceten

vor 6 Jahren

Ich glaube, das ist ein ziemlich modernes Problem. Alles buhlt um unsere Aufmerksamkeit: Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und jetzt auch noch das Internet mit Facebook, etc. pp. Wir haben einfach eine viel größere Auswahl, welche Inhalte (in welcher Form) wir konsumieren wollen. Aufgrund dessen wird es immer schwieriger an einer Sache richtig dran zu bleiben, vor allem dann, wenn es stellenweise nicht so interessant ist.

Ich versuche mich durch so langweilige Passagen eines Buches durch zu zwingen und den inneren Schweinehund einfach zu besiegen, in dem ich mir kleine Ziele setze. Beispielsweise lese ich jetzt jeden Abend eine halbe Stunde und kaufe mir nur dann ein neues Buch, wenn ich nichts anderes mehr zu lesen habe. Ich glaube, ein großer SUB kann in Sachen Lese-Durchhaltevermögen echt zu einem Problem werden. ;)

Paperthin

vor 6 Jahren

@doceten

Da sprichst du ein paar interessante Dinge aus. Mir ist das Problem zur Zeit vor allen bei den Bloggern und Youtubern aufgefallen. Ich selbst habe ja auch einen Buchblog und kann mir gut vorstellen, dass das auch mit dem Druck, etwas zu posten, zusammenhängt.

miadonna

vor 6 Jahren

Ich hänge gerade mitten drin in der Flaute, fast alle Bücher, die ich anfange, lege ich nach 50 Seiten zur Seite. Was ich echt vermisse, ist das Gefühl von Entspannung beim Lesen, das war nämlich früher so, völliges Abtauchen in eine andere Welt. Seit ich bei Lovelybooks arbeite, hat es so einen Arbeitstouch bekommen, ich frage mich dann automatisch, sollten wir mit dem Autor was machen etc. Ich lese die Bücher also nicht mehr unbefangen, schrecklich... Ich habe mir jetzt auch erstmal eine Pause verordnet.

sunlight

vor 6 Jahren

Wo gibt es das denn nicht, ein auf und ab?

Wenn ich lesen als Hobby betreibe, dann folge ich dem Lustprinzip. Das schließt anspruchsvolle Lektüre nicht aus, aber die hat eben auch ihre begrenzte Zeit.

Miadonna, Hobby und Beruf liegen bei dir sehr dicht beieinander und da ist es schwer nur mal so zu lesen, zum Vergnügen. Keine Ahnung, wie du das entflechten kannst, vielleicht ist der Entzug wirklich eine sinnvolle Möglichkeit.

Wenn es bei mir schleppend läuft, dann wechsle ich das Genre. Die letzten Wochen habe ich nur meinen SuB gelesen und das waren dann z.T. schon etwas zähere Bücher. Kein Flopp dabei, aber auch nicht so zum Wegschlürfen. Ergo habe ich danach seit langer Zeit mal wieder zur Chick-Lit. gegriffen und das hat mir den Spaß wiedergebracht. Inzwischen bin ich wieder bei meiner "normalen" Lektüre angekommen.

Abwechslung ist einfach notwendig.

Daniliesing

vor 6 Jahren

Ich hatte dazu letztens eine Buchfrage gestellt und ganz viele tolle Antworten bekommen. Die vielen tollen Vorschläge und die Anteilnahme ;-) haben mir dann wieder richtig Lust aufs Lesen gemacht: http://www.lovelybooks.de/buchfrage/Hallo-ihr-Lieben-ich-habe-mal-eine-Frage-sozusagen-eigentlich-eine-Luxusfrage-Und-zwar-habe-ich-56463749/

Aber es liegt wohl wirklich daran, dass das Lesen teils Beruf ist und andererseits auch Verpflichtung, wenn ich ans Bloggen o.Ä. denke. Da liest man ja auch teilweise nicht das, worauf man gerade Lust hat, sondern das, das man eben gerade lesen "muss". Und wenn man dann doch eigentlich so viel Auswahl hat, fällt es schon schwer...

doceten

vor 6 Jahren

@Paperthin

Ja, das ist sicher ein Problem. Gerade Blogger und YouTuber, die von den Verlagen Rezensionsexemplare erhalten, sind ja durchaus in einer Bringschuld. Sobald dieser Druck dazu kommt und man die Bücher auch noch lesen und rezensieren MUSS, macht das bestimmt weniger Spaß als "privat" - und dann ist ja auch noch der neue Beckett im SUB. Kann da gut mitfühlen. ;)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Hach, ihr sprecht mir alle aus der Seele! Ich mag derzeit auch nicht so wirklich. das eine Buch, welches ich lese ist spannend und ich mag es, aber irgendwie ist der Antrieb nicht da. Das andere was ich lese, ist auch toll, dass lese ich aber nur in der Arbeit und dann auch nur um die 10 Seiten, dann will ich auch nicht mehr.
Ich denke docetten hat schon recht, die Auswahl an anderen Plattformen, Foren, Communitys ist wirklich sehr enorm. Und wenn man sich mit allem auch nur mindestens eine Stunde beschäftigen will, ist die Freizeit fast aufgebraucht.
Wenn ich hier Abends sitze weis ich auch oftmals garnicht was ich zuerst machen soll. Einerseits habe ich voll Lust zu lesen, andererseits denke ich mir, hmmm verpasste vielleicht im Facebook oder Twitter was. Schrecklich..... ;)

Autoren: Gerd Ruebenstrunk,... und 1 weiterer Autor
Bücher: Arthur und der Botschafter der Schatten,... und 1 weiteres Buch

doceten

vor 6 Jahren

Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt:
[...] Wenn ich hier Abends sitze weis ich auch oftmals garnicht was ich zuerst machen soll. Einerseits habe ich voll Lust zu lesen, andererseits denke ich mir, hmmm verpasste vielleicht im Facebook oder Twitter was. Schrecklich..... ;)

Absolut! Und weißt du was? Mit iPhone und iPad wird das noch schlimmer! Manchmal checke ich zwischen zwei Kapiteln, wenn es gerade nicht sooo spannend ist, was im Social Web passiert. Noch schlimmer ist es, wenn ich eBooks lese, denn dann ist Lovelybooks, Facebook & Twitter nur noch zwei Klicks entfernt...

Eigentlich sind solche Verhaltensweisen schon echt gruselig, aber was will man machen?

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

doceten schreibt:
Absolut! Und weißt du was? Mit iPhone und iPad wird das noch schlimmer! Manchmal checke ich zwischen zwei Kapiteln, wenn es gerade nicht sooo spannend ist, was im Social Web passiert. Noch schlimmer ist es, wenn ich eBooks lese, denn dann ist Lovelybooks, Facebook & Twitter nur noch zwei Klicks entfernt... Eigentlich sind solche Verhaltensweisen schon echt gruselig, aber was will man machen?

Ebend, so ist das ebend. Man lernt ja auch damit umzugehen. ;)
Denn irgendwie schaffen wir es ja doch, alles "abzuarbeiten" was wir uns vorgenommen haben.

abuelita

vor 6 Jahren

Och, mich stört das nicht ...so eine "Pause" zwischendurch ist vielleicht manchmal auch gar nicht so übel. Zudem lese ich wirklich fast immer einige Seiten vor dem Einschlafen. Wenn ich in einer aktuellen Lese-Un-Lust stecke, dann passiert es halt, dass ich ein-zwei Wochen an so nem Buch hänge...:-) das ich sonst an einem Abend lesen würde. Also kann ich imgrunde auch keinen Tipp geben ausser: einfach hinnehmen...:-)

kubine

vor 6 Jahren

Lesetiefs kenne ich jetzt weniger, aber einen gewissen Druck manchmal. Ich bewerbe mich hin und wieder mal ganz gerne für Rezensionsexemplare und eigentlich schaue ich dabei auch, dass ich mich nicht für x-Exemplare in einer Woche bewerbe, weil ich das nicht schaffen würde. Allerdings habe ich meist das "Glück" alle Bücher auf einmal zu bekommen, weil mal der Autor persönlich verschickt, was ziemlich schnell geht, mal der Verlag, der sich Zeit lässt.
Und da ich die "Bringschuld" sehr ernst nehme, möchte ich auch die Rezensionsfristen einhalten. Da hat man dann schon einen gewissen Druck. Aber zum Glück sind die meisten Bücher sehr interessant, so dass ich mich nicht noch zusätzlich quälen muss. ;-))

malano

vor 6 Jahren

doceten schreibt:
...Alles buhlt um unsere Aufmerksamkeit: Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und jetzt auch noch das Internet mit Facebook, etc. pp...

Ich "kämpfe" 11 Monate im Jahr mit meiner Leseflaute, kaum hab ich Urlaub gehts dahin ... Wahrscheinlich liegts echt daran dass ich im Urlaub offline bin und andere Prioritäten setze. Vielleicht liegts an dem ganzen Facebook Zeugs...Klicken und Reloaden verleitet zu sehr (Oder ich dreh in Zukunft mein Arbeits / Urlaubs Verhältnis um ;-)

Rosentraeume

vor 6 Jahren

Tipps habe ich leider auch nicht.

Doch wie bei so vielem im Leben gilt auch hier: Abstand und dann wieder einmal von vorn und schon sehen manche Dinge viel besser/einfacher aus. Mach in Ruhe und ohne schlechtes Gewissen eine Lesepause und wenn Dir wieder danach ist, schnapp Dir eins und lies.

Ich habe das Glück, in Berlin mit den Öffentlichen zu fahren um auf Arbeit zu gelangen. Da ist immer Zeit zu lesen.

Zu Hause ergeht es mir nicht anders als Euch: sehr sehr selten nehme ich mir einfach mal eine Lese-Auszeit und genieße ein Buch. Allerdings wird sich das jetzt (hoffentlich) wieder bessern, wenn die Zeit kommt, in der ich mich mit einem Buch auf den Balkon verziehen kann. Ansonsten sitz ich auch viel zu viel vor dem PC :(

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Lesetiefs gibt es bei mir auch hin und wieder und vor allem nach einem Buch, durch das ich mich regelrecht durchgequält habe. Ich habe mir schon x-Mal vorgenommen, dann auch konsequent abzubrechen. Leider gelingt mir das aber nicht immer - wie gerade wieder. Die Rezension dazu habe ich schon nach der Hälfte des Buches so gut wie fertig. Also werde ich notgedrungen auch noch den Rest lesen, weil ich ein Buch nur dann beurteilen möchte, wenn ich es auch gelesen habe.
Aber gar nichts lesen, geht auch nicht. Mindestens ein paar Seiten brauche ich unbedingt, zumindest als "Einschlafhilfe" ;-)

KatrinVonSaiten

vor 6 Jahren

Bin auch der Meinung, dass Leseflauten dafür sorgen, dass man gute Bücher anschließend wieder mehr schätzt. Ein Patent-Rezept dagegen habe ich also nicht, aber ich bin auch nicht sicher ob es das geben sollte ;)

Stormy-Books

vor 2 Jahren

Ich setze dann meistens eine Zeit aus. Ich kann nämlich irgendwie kein Buch zweimal lesen, weiß nicht warum. Trotzdem brauche ich Bücher in meinem Regal. Aber bei mir hilft es wenn ich mir dann ein Buch bestelle oder kaufe was ich schon die ganze Zeit haben wollte. Ich kann es dann immer nicht abwarten es zu lesen, und wenn es dann gut ist hat man auch wieder Lust zu lesen.

Neuer Beitrag