Umfrage zum Thema Rezension

Neuer Beitrag

Kanjuga

vor 4 Jahren

Hallo ihr Lieben!

Schon länger mache ich mir Gedanken, wie denn nun eine gute Rezension auszusehen hat. Oft schreibe ich erst gar keine, weil mir z.B. nur ein kurzes Statement dazu einfällt, das aber zu lang für die Kurzmeinung ist. Ich denke mir dann, nur eine lange ausführliche Rezi ist eine gute Rezi. Andererseits lese ich selbst (paradoxerweise) ganz gerne auch die kurzen Meinungen, weil die es meistens schön schnörkellos auf den Punkt bringen. Ausserdem nervt es mich ehrlich gesagt, wenn als "Inhalt" nur der Klappentext kopiert wurde (es sei denn natürlich der fehlt hier auf LB).
Deshalb möchte ich gerne EURE Meinung hören und würde mich sehr freuen, wenn ihr euch die Zeit nehmt meinen kurzen Fragebogen zum Thema zu beantworten. Damit ich endlich meinen Frieden finden kann ;o)

(Antwortmöglichkeiten können gerne erweitert werden)

_____________________________________________________________________
Stört es dich, wenn der Klappentext in die Rezi kopiert wurde?
ja/nein

Wie lang sollte eine Rezi ungefähr sein (1 Absatz entspricht ungefähr 7-10 Zeilen):
Kurz (ein Absatz)
Mittel (2-3 Absätze)
Lang (mehr als 3 Absätze)

Welche Punkte müssen deiner Meinung nach unbedingt in eine Rezi?
Inhalt (EIGENE Zusammenfassung)
Charaktere
Schreibstil
persönliches Fazit
sonstige (nämlich...)


Stört es dich, wenn gespoilert wird?

Ja / nein / nur, wenn nicht darauf hingewiesen wird


Sonstiger Hinweis:...

_______________________________________________________________


Vielen Dank schonmal im Vorraus!

LaLecture

vor 4 Jahren

Das Thema Rezensionen finde ich auch sehr interessant. Ich kenne das Gefühl, dass man zu einem Buch einfach nicht so viel zu sagen hat, aber ich finde auch, dass eine Rezension schon etwas ausführlicher sein sollte.
Ich möchte ja verstehen, warum der Leser so urteilt, wie er urteilt. Solange er das aber rüberbringen kann, habe ich auch nichts gegen kurze Statements.

________________________________________________________________

Stört es dich, wenn der Klappentext in die Rezi kopiert wurde?
Ja, denn das ist im Grunde total überflüssig. Immerhin steht der Klappentext hier bei LB drin und wenn ich ihn lesen will, dann finde ich ihn schon. Außerdem lese ich in der Regel sowieso nur Rezensionen zu Büchern, die mir schon etwas sagen - Entweder weil ich sie kenne und wissen will, was die anderen sagen, oder weil ich von ihnen gehört habe und wissen will, ob es sich lohnt sie zu kaufen.
Genauso unnötig ist es meiner Meinung nach, die Buchinformationen wie Preis und Seitenzahl in die Rezis zu schreiben...
Etwas anderes ist es, wenn man die Zusammenfassung selbst schreibt. Oft ist der Verlagsklappentext nämlich totaler Blödsinn.

Wie lang sollte eine Rezi ungefähr sein (1 Absatz entspricht ungefähr 7-10 Zeilen):
2 - 3 Absätze sollten schon drin sein, finde ich.

Welche Punkte müssen deiner Meinung nach unbedingt in eine Rezi?
Eine eigene Zusammenfassung (z.B. wenn der Verlagsklappentext mal wieder kein bisschen aufschlussreich ist) finde ich schön, muss aber nicht sein.
Eine Rezension sollte aber auf jeden Fall einen Kommentar zur Idee und Umsetzung und zu den Charakteren enthalten. Der Schreibstil kann erwähnt werden, muss aber nicht, denn er ist ja nicht immer etwas besonderes, erwähnenswertes.


Stört es dich, wenn gespoilert wird?
Schon, denn ich lasse mir zwar manchmal etwas vom Ende erzählen, aber dann will ich mich selbst dafür entscheiden. Darauf hinzuweisen bringt meiner Meinung nach auch nicht viel, da man manchmal trotzdem hingucken muss. Auf Blogs, wo man den Spoiler-Teil verdecken kann, ist das etwas anderes.
Außerdem sollten Rezensionen doch für diejenigen sein, die das Buch noch nicht kennen und die können mit Spoilern sowieso nichts anfangen. Ein "Und das Ende hat mir gar nicht gefallen" reicht auch.



Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Hikari

vor 4 Jahren

Ja, mich stört der Klappentext! Total überflüssig.

Die Länge der Rezension hängt vom Buch und Rezensenten ab. Das ist mir ehrlich gesagt egal, solang es nicht nur 1 Satz ist. Ich mag aber keine Romane in einer Rezension lesen, wo man nicht zu Potte kommt. ;)

In die Rezension gehört für mich: Stil, Aufbau, Empfinden beim Lesen, Charaktere und die eigene Meinung... Inhaltliche Sachen nur, wenn es sein muss oder kurz, wenn man es für die Rezi braucht als Erklärung.

Ja, Spoiler gehen gar nicht. Wenn man es deutlich macht, ist es noch verschmerzbar, aber m.E. gehören feinere Inhaltssachen eben nicht in eine Rezension und damit schon gar keine Spoiler. Bei Reihen kann es vorkommen, dass man auf die vorherigen Bände verweist - sollte aber auch gekennzeichnet sein.

Das wäre so meine Meinung dazu =)

Aniday

vor 4 Jahren

Hallo, ein interessantes Thema! Hier meine Meinung zu deinen Fragen, auch wenn das Thema nun schon etwas länger im Raum steht:

Stört es dich, wenn der Klappentext in die Rezi kopiert wurde?
Mir ist es lieber wenn in eigenen Worten kurz der Inhalt wiedergegeben wird, nur bitte ohne Spoiler. Den Klappentext kann man schließlich überall finden und oft genug ist er total nichtssagend...

Wie lang sollte eine Rezi ungefähr sein (1 Absatz entspricht ungefähr 7-10 Zeilen):
So lang, dass alles nötige gesagt wurde und so kurz, dass alles überflüssige Gerede wegfällt. Es gibt für mich da keinen Maßstab, da jedes Buch anders ist und auch jeder Rezensent anders schreibt. Manchmal wird es ein halber Roman bis alles untergebracht ist, mal nur ein paar Zeilen. Solange es gut lesbar und kein platzfüllendes Geschwafel ist oder ein nur lieblos ein "Hat mir nicht gefallen weil alles doof war" dahingekritzelt wird ist für mich alles erlaubt :)

Welche Punkte müssen deiner Meinung nach unbedingt in eine Rezi?
Inhalt (EIGENE Zusammenfassung): Sollte möglichst vorhanden sein, selbst wenn es nur ganz kurz ist. Vor allem aber soll der Inhalt einleiten und neugierig machen und nicht alles vorweg nehmen.
Charaktere: Muss kein eigener Punkt sein, sollte aber in der Rezi angesprochen werden.
Schreibstil: Ja, bitte!
persönliches Fazit: Gerne, aber möglichst auch wirklich als Fazit und abschließenden Satz, nicht nochmal alles wiedergegeben!
sonstige (nämlich...): Allgemein der Aufbau der Geschichte, ansonsten sollten Kritikpunkte und positive Punkte gleichermaßen Erwähnung finden (begründen, nicht nur werten).


Stört es dich, wenn gespoilert wird?
Ja, vor allem wenn es nicht erwähnt wurde. Gelegentlich sind Spoiler nicht zu vermeiden wenn man etwas bewerten will, aber der Leser sollte vorher Bescheid wissen und kann selbst entscheiden können ob er es liest. Trotzdem sollten sich auch dabei die Spoiler in Grenzen halten und nur das nicht vermeidbare erwähnen. Bei Folgebänden finde ich Spoiler zu Vorgängern dagegen vollkommen in Ordnung, denn man bewertet ja nicht die ganze Reihe, sondern diesen speziellen Band - ich finde da darf man ruhig voraussetzen dass die Leser dieser Rezi den Vorgänger kennen oder sich zumindest im klaren sind dass man das eben meist kaum vermeiden kann. Eine Kennzeichnung sollte in dem Fall überflüssig sein, sicherheitshalber schreibe ich bei meinen Rezis trotzdem was dazu.

Das ist jetzt mal grundlegend meine Meinung wenn es um Romane geht, zu allen Punkten gibt es natürlich auch immer mal Ausnahmen.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks