Leserpreis 2018

Unser Mitmachkrimi "Abwege" Kapitel 6

Neuer Beitrag

petersplitt

vor 8 Monaten

Plauderecke

Hier kommt das spannende sechste Kapitel. ( Nicht lektoriert ). Diesmal tritt unser Bösewicht wieder in Erscheinung. Thriller-Fans dürfen sich freuen. Viel Spaß beim Lesen.



SECHSTES KAPITEL

Der Mann zog einen Schlüsselbund aus seiner Jackentasche, fingerte nach einem ganz bestimmten Schlüssel, steckte ihn, nachdem er ihn gefunden hatte, in das Sicherheitsschloss und schloss die Tür auf. Die Tür ließ sich leicht öffnen. Das war wichtig für ihn. Gerade wenn neue Gäste kamen oder gehen sollten, was bisher allerdings noch nicht geschehen war. Er stieg eine ausgetretene Steintreppe hinunter und betrat einen schmalen Gang, der ihn zu einer zweiten Tür führte. Diese hatte er, wie einige andere auch, aus besonders hartem Stahl anfertigen lassen. Er musste grinsen, als er an den Schmied dachte, dem er etwas von Türen für Pferdeboxen erzählt hatte, die er komplett erneuern wollte. Die Sicherheitsschlösser hatte er in mühevoller Kleinarbeit selbst eingebaut. Er schloss die zweite Tür auf und stand vor dem Eingang eines kurzen Tunnels, der ihn zu dem eigentlichen Hauptgebäude, einen alten Militärbunker führte. Er liebte dieses alte Gemäuer mit seinen dunklen Gängen und dem Geruch nach Feuchtigkeit und Fäulnis. Bereits in seiner Kindheit hatte er hier gespielt. „Wie viele Soldaten mochten hier Unterschlupf gefunden haben? fragte er sich. Beim Umbau hatte er Patronenhülsen, Kartuschen, sowie alte Militärhelme gefunden. Die hütete er seitdem wie einen geheimen Schatz. Inzwischen war die Anlage völlig in Vergessenheit geraten. Dazu befand sie sich auf seinem eigenen Grund und Boden, denn er hatte das Waldgrundstück vor ein paar Jahren zu einem Spottpreis gekauft. Freigegeben zur Nutzung als Freizeit, -und Erholungsgrundstück. So stand es jedenfalls im Kaufvertrag. Und genau aus diesem Grund war er jetzt hierhergekommen. Um seiner Freizeitbeschäftigung nachzugehen. Er hatte er die alte Anlage nach und nach mit sehr viel Fantasie zu seinem, wie er es nannte „Labyrinth“ umgebaut. Im Einzelnen bestand das System aus verschiedenen Zellen, die durch Türen und Gänge miteinander verbunden waren, wovon die meisten Türen auf Flure führten, die dann schließlich im Nichts endeten, beziehungsweise wieder zurück in den Hauptgang führten, ohne jemals einen Ausgang zu haben. Der befand sich in Wirklichkeit ganz woanders. Die eigentlichen Zellen hatte er im untersten Stockwerk, möglicherweise im ältesten Teil des Bunkers, angelegt. Von jeder Zelle führte eine kleine Leiter hinauf in den zweiten Stock und mittels Stahltür in die unterschiedlichen Flure und Gänge. Eine geniale Konstruktion, denn befand man sich in der Zelle und blickte nach oben, sah es so aus, als würde die Tür direkt in die Freiheit führen. Genau diese kleine Täuschung hatte der Erbauer bewusst eingebaut. Außerdem gab es noch einen Überwachungsraum, von wo aus er das Labyrinth mittels Videokamera überwachen konnte. Er war so etwas wie eine kleine Asservatenkammer, vollgestopft mit Gerätschaften, die er hier und da benötigte. Unter anderem standen hier ein mit diversen Lebensmitteln gefüllter Kühlschrank, sowie eine Schlafcouch, für den Fall, dass er hier einmal übernachten musste. Er hatte wirklich an alles gedacht.

Im Gang war es dunkel und modrig, aber er kannte den Weg im Schlaf. Hinter dem Überwachungsraum gab es eine raffinierte Falltür, durch die man direkt in den Zellentrakt gelangte. Der Mann vergewisserte sich, dass alle Kameras einwandfrei liefen, dann zog er sich einen schwarzen Umhang über und setzte die Maske auf. Jetzt konnte er vor seine Gäste treten.

Der Raum, in dem er sie gefangen hielt, war dunkel und kalt. Diana träumte davon in einem Fluss gefangen zu sein. Ihr bleicher Körper wurde in die Tiefe gezogen und als sie flüchten wollte, drückten kräftige Hände sie nieder.

Es ist deine Schuld“, sagte der Besitzer der Hände, und als sie aufblickte, sah sie ihn über sich. Der Mann war maskiert und presste eine Hand gegen ihren Kopf. Sie sank tiefer und tiefer und vermochte nicht mehr zu atmen. So wachte sie schweißgebadet auf und hatte keine Ahnung wo sie war. Angekettet, wie ein wildes Tier, zerrte sie so lang an der Metallkette, bis sie sich ihren Knöchel wundgerieben hatte. Sie sackte zurück. Jetzt wurden andere Beschwerden spürbar. Hunger und Durst. Er gab ihr Wasser in einer Art Hundeschüssel, die er vor ihr auf den Boden stellte und beobachtete sie dabei, wie sie sich vorbeugte und trank. Diana wusste nicht, wie lange er sie schon gefangen hielt, glaubte nur zu wissen, dass er sie in einen Kellerraum gesperrt hatte und das auch nur, weil sie seine Schritte von oben hatte herunterkommen hören und wegen der verfluchten Luftfeuchtigkeit, die sie einatmen musste.

Na, hast Du dich schon ein bisschen an deine neue Umgebung gewöhnt?“ fragte seine tiefe Stimme. Diana war viel zu durcheinander, um sagen zu können, ob sie die Stimme wirklich kannte oder nicht. Sie blickte in seine Richtung.

Bitte, lassen Sie mich gehen. Ich halte es hier nicht mehr länger aus.“

Aber sicher wirst du das, Schätzchen. Du musst dich nur noch ein wenig in Geduld üben. Wenn Du schön artig bist, könnte ich mir durchaus vorstellen, deine Prüfung vorzuziehen. “

Diana riss und zerrte an der Kette.

Bitte lassen Sie mich hier raus. Ich tu auch alles, was Sie von mir verlangen.“

Er wollte noch etwas Wasser in die Schüssel gießen, da war sie mit einem Mal bei ihm und versuchte die Maske von seinem Gesicht zu reißen. Doch er hatte mit ihrer Gegenwehr gerechnet.

Zurück“, schrie er sie an. Es gab eine plötzliche Bewegung, als sie nicht sofort reagierte. Ihr folgte ein hefiger Schmerz. Diana schrie auf und umklammerte ihren Arm. Ungläubig sah sie das Blut aus einer Wunde rinnen. Es war ihr Blut.

Mit weitaufgerissen Augen starrte sie auf seine Hand, die den Schaft eines Jagdmesser festhielt. Die Klinge zeigte direkt auf sie. Oh Gott…

Strafe muss sein“, sagte er. Das ist ein Teil der Prüfung.“

Lassen sie mich gehen“, schrie sie, obwohl sie wusste, dass sie hier niemand hören würde. Er lachte. Es war ein tiefes, böses Lachen. Sie hatte keine Zeit zu reagieren, als das Messer wieder in sie eindrang. Ein heißes Brennen auf ihrem Arm. Dann wieder Blut. Fassungslos legte sie ihre Hand auf die Wunde.

Los, zieh diese lächerliche Corsage aus!“, befahl er.

Er will also doch Sex“, ging es ihr durch den Kopf. Sie stand auf und zog an den Schnüren. Ihn ihrem Kopf drehte sich alles. Sie schwankte, fiel aber nicht hin. Das heftige Atmen des Mannes dröhnte wie Donner in ihren Ohren. Anscheinend ging ihm das alles nicht schnell genug. Er streckte wieder das Messer aus. „Oh Gott…nein…“

Mit einer schnellen Bewegung durchtrennte es die Schnüre ihrer Corsage. Das Kleidungsstück fiel auf den Boden. Reflexartig schnellten Dianas Arme vor ihre Brust. Der Arm mit der Schnittwunde brannte teuflisch. Jetzt schlug das Messer mit der flachen Seite auf ihre Arme. Automatisch glitten sie nach unten und gaben den Blick auf ihre wohlgeformten Brüste frei. Einen momentlang geschah nichts. Ihr Peiniger schien sie nur anzustarren. Dann hob er wieder das Messer.

Nein, bitte nicht“, winselte Diana und verfluchte sich selbst weil ihre Stimme so schwach und ängstlich klang. Statt eine Antwort zu geben, streckte er langsam eine Hand aus und tat so, als wollte er ihre Brust berühren. Sie zitterte und konnte nur mit Mühe einen Schrei unterdrücken. Ohne nachzudenken schlug sie seine Hand weg. Nichts geschah. Es herrschte eine lähmende Stille. Dann schlug er zu. Seine Hand traf ihr Gesicht, so dass sie gegen die Wand knallte und zu Boden rutschte. Sie landete neben dem Diktiergerät, welches sie bisher noch nicht angerührt hatte. Ein Blick auf das kleine Display zeigte ihm, dass sich das Band noch ganz am Anfang befand.

So geht das aber nicht, ich glaube, deine Prüfung muss noch etwas warten“, sagte er mit rauer Stimme. Danach ging er nach oben. Sie bekam noch mit, wie er die Tür von außen verschloss, bevor sie allmählich in eine Lethargie aus Angst und Schmerzen verfiel. Sie hämmerte mit ihren Fäusten auf den Boden und weinte, bis sie ihre Kräfte verließen.

Der Mann kontrollierte mithilfe der Kameras in seinem Überwachungsraum die Zellen der weiteren Insassen, bevor er sich an seine Hauptarbeit machte. Für einen seiner männlichen Gäste war es an der Zeit eine Prüfung zu bestehen. Aus diesem Grund hatte er ganz bestimmte Vorbereitungen getroffen: Gleich zu Anfang hatte er seinem Opfer eine Totfangfalle um den Hals gelegt. Der Mann hatte laut geschrien und Gift und Galle gespuckt, als er aus der Betäubung erwachte, aber genützt hatte es ihm nichts. Er hatte ihm die Besonderheit der Falle erklärt. Sie war an einen Zeitmesser gekoppelt und besaß eine elektronische Vorrichtung, mit der sie per Knopfdruck ausgelöst werden konnte. Dafür hatte er sich extra einen leistungsfähigen Generator besorgt und um die elektrische Spannungsversorgung über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten zu können. So wie bei anderen Opfer zuvor, hatte er auch diesen Mann mittels Fußfessel an die Wand gekettet. Ansonsten konnte er sich in einem gewissen Radius frei bewegen, soweit das in einer kleinen Zelle eben möglich war. Er hatte ihn jedoch ausdrücklich davor gewarnt, die Falle zu berühren, da sie im gegenteiligen Falle automatisch zuschnappen,- und ihm die Kehle durchtrennen würde.

Lange hatte der Mann darüber nachgedacht, was dieser Wahnsinnige von ihm wollte. Er hatte sogar das Band besprochen, auch wenn er nicht wirklich verstand, wozu das Ganze gut sein sollte. Aber egal, er wollte alles tun, um möglichst schnell hier raus zu kommen. Dabei musste er verdammt vorsichtig vorgehen, denn eine falsche Bewegung…, das hatte ihm der Verrückte klar gemacht, …und seine Kehle wäre nur noch Matsche und in zwei Teile getrennt. So eine verdammte Dummheit aber auch, dass ich mich mit der Kleinen eingelassen habe! Und doch war es die geilste Nacht meines Lebens gewesen.“ Angefangen hatte alles bei einem dieser grauenhaften Empfänge der Anwaltskammer: Offenes Buffet mit Prosecco und Überraschungstorte, wobei letztgenannter am Ende eine Tänzerin entsprang, die mit heftigen Bewegungen in Windeseile ihre Kleidung ablegte. Den Zweck und Sinn jener Veranstaltung hatte eigentlich niemand genau nachvollziehen können, jedoch hatte er gut gegessen und noch mehr getrunken. Danach war er mit seinen Kollegen auf einen Absacker in ein nettes Lokal gegangen, das, wie sich bald herausstellte, ein pikanter Nachtclub war, der seinen Geschmack genau getroffen hatte. Hier begann er sich erst richtig gut zu amüsiert. Eine Flasche Champagner wechselte die andere, und dann waren da die Mädchen gewesen. Er hatte ein Gespräch mit einem der besonders jungen, -und nur spärlich bekleideten Dinger angefangen. Auf die schien er mächtigen Eindruck gemacht zu haben. Eigentlich wollte sie Sängerin werden, gestand sie ihm. Als sich dann seine Kollegen aufmachten, um noch einen anderen Club aufzusuchen, hatte sich die Kleine einfach bei ihm untergehakt und ihn aufgefordert mit ihr zu gehen. So etwas war ihm seit langem nicht mehr passiert. Er erinnerte sich nicht mehr genau daran, worüber sie sich so lange unterhalten hatten. Er wusste nur noch, wie sie einfach da gesessen, -und ihn angesehen hatte. Mit ihrem mädchenhaften Körper, der in roter Reizwäsche und Schuhen mit hohen Keilabsätzen steckte, die in der Höhe scheinbar nicht enden wollten, hatte sie ihn fast um den Verstand gebracht. In seiner Ehe war längst tote Hose. Außerdem hätte seine Frau so etwas niemals angezogen. Sie stammte aus einem erzkonservativen Elternhaus und wurde bereits rot, wenn sie einen ausgezogenen Tisch sah. Allerdings hatte sie Geld. Viel Geld sogar, das er liebend gern für die schönen Dinge des Lebens ausgab. Das Mädchen hatte sich an ihn geschmiegt und ihm die Arme um den Hals gelegt. Da hatte er gewusst, dass sie mit ihm schlafen wollte. Fast spürte er es immer noch, dieses Verlangen, dass ihn so heftig ergriffen hatte, als er zum ersten Mal ihre Brüste berührte. Wie klein und fest sie doch gewesen waren, während sich ihr heißer Körper an ihn gedrückt hatte. Danach taten sie Dinge, die er sich vorher noch nicht einmal hatte vorstellen können. Es war der besondere Kick für ihn gewesen, und hatte ihn schier aus der Bahn geworfen. Wie ein Besessener hatte er immer wieder in sie hineingestoßen, doch wohl kaum konnte er als Liebhaber einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben. Schließlich war es ihm nur um sein Vergnügen gegangen. Und trotzdem hatte sie sich wieder mit ihm getroffen. An ihr Alter hatte er niemals gedacht. Ganz im Gegenteil. Er konnte sich mittlerweile gut vorstellen, verheiratet zu bleiben und mit dem Mädchen eine lange Affäre zu haben. Das erschien ihm eine fast schon salomonische Lösung. Vielleicht würde er sie sogar mit auf eine Reise nehmen. Eventuell in den Süden. In einem knappen Bikini musste sie einfach atemberaubend aussehen. Angesichts dieser Erwartungen verblasste alles andere in seinem Leben. Er später fand er heraus, dass die Kleine erst fünfzehn war. Und auf einmal gab es für ihn sehr viel zu verlieren. Im Grunde genommen all das, was er sich bisher aufgebaut hatte. Und trotzdem wollte er nicht auf die Kleine verzichten. Sie hatten sich noch ein paar Mal in einem kleinen Hotel getroffen und jedes Mal war es etwas Besonderes für ihn gewesen. Doch dann war auf einmal dieser Typ vor dem Hotel aufgetaucht und hatte ihn nach dem Weg gefragt. An mehr konnte er sich nicht mehr erinnern. Nur das er mit diesem komischen Ding um den Hals hier in diesem Verlies aufgewacht war. „Und nun diese Prüfung. Was soll eigentlich der Quatsch? Naja, wenn es hilft um hier wieder heraus zu kommen… dann werde ich diesem Verrückten halt den Gefallen tun.“

W…was soll denn dieser lächerliche Käfig?“ fragte er und sah die Silhouette ungläubig an, die gerade in seine Zelle getreten war. Wie immer trug der Unbekannte eine Maske und einen schwarzen Umhang.

Der ist ein wesentlicher Bestandteil deiner Prüfung“, sagte eine eiskalte Stimme.

Du verteidigst die schlimmsten Kriminellen und lässt dich auch noch dafür bezahlen. Dabei handelst du mit der Staatsanwaltschaft zweifelhafte Deals aus und lässt die Kriminellen mit einer winzigen Strafe davonkommen. Du verführst minderjährige Mädchen und glaubst als Anwalt über alles erhaben zu sein. Doch jetzt stehst du vor deinem Richter. Wir wollen doch Mal sehen, wie viel dir dein Leben bedeutet und was du bereit bist dafür zu tun, um es zu verlängern? Ich werde dir jetzt für einen Moment die Hände fesseln und dir diesen Käfig über den Kopf stülpen. Du siehst diese kleine Tür hier? Daran befestige ich ein Vorhängeschloss. Der passende Schlüssel dazu steckt in einem Bund mit 50 weiteren Schlüsseln. Du hast genau drei Minuten Zeit, um ihn zu finden, die kleine Tür aufzuschließen und dich von der Falle zu befreien. Nach Ablauf der drei Minuten schnappt der Sicherungsmechanismus zu und du kannst dir sicher vorstellen, was dann passiert?“ Aus den Augen des Mannes trat das Weiße hervor. Er zitterte am ganzen Leib. Der Typ war nicht nur pervers sondern auch noch ein Sadist. Er versuchte sich zu wehren, riss und zerrte an der Kette, aber letztendlich hatte er keine Chance. Er spürte, wie Handschellen klickten und ihm die Hände festhielten. Fassungslos ließ er geschehen, was geschah. Drei Minuten blieben ihm noch. Alle möglichen Gedanken schossen ihm durch den Kopf. Nur drei Minuten.

Welcher dieser verdammten Schlüssel ist der richtige?“

Auf einmal spürte er, wie der Verrückte die Handschellen aufschloss. Es war soweit, die menschliche Uhr tickte…


Frage: Ihr dürft gerne raten, ob der Gefangene den Schlüssel noch rechtzeitig findet und die Prüfung besteht...

Auflösung erfolgt in Kapitel 8. Ansonsten freue ich mich wie immer über Eure Kritiken und Anregungen.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.