Warum Buchhändler doch auf verlorenem Posten stehen

Neuer Beitrag

miadonna

vor 6 Jahren

Bin gestern über diesen Artikel gestolpert und musste den Argumenten des Verfassers irgendwie Recht geben, leider. Geh selber gerne in Buchläden, aber merke, seitdem ich das iPad habe, wird das auch immer weniger und bei mir im Viertel haben im letzten Jahr 2 Buchläden dicht gemacht. Jetzt gibt es fußläufig nur noch eine Filiale der bekannten großen Ketten und dort habe ich wirklich noch nie mit einem Händler ein Beratungsgespräch geführt. Das ist jetzt meine persönliche Erfahrung, aber was glaubt ihr?
http://www.e-book-news.de/warum-buchhaendler-doch-auf-verlorenem-posten-stehen/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+http%2Fwwwe-book-newsde%2Ffeed+%28E-Book-News.de%29&utm_content=Google+Reader

DieBuchkolumnistin

vor 6 Jahren

Ich finde es halt sehr schade, dass die kleinen Läden dicht machen - für die großen Ketten habe ich eh nicht viel Sympathie. Aber bei mir in der Umgebung ist gar kein netter Buchhändler mehr, da bestelle ich natürlich bei Amazon bzw. lade mir einfach ein eBook herunter. Da bin ich, ich gebe es ja zu, faul....
Bin sehr auf die Entwicklung in den nächsten Jahren gespannt, Buchhändler wie Schiller-Buch aus Stuttgart zeigen ja schon, wie aktiv man im Netz sein kann/muss um auch dort wahrgenommen zu werden.

kultfigur

vor 6 Jahren

@miadonna

Ich war vor Kurzem total zufällig in einem kleinen Buchladen. Ich war auf der Suche nach Kinderbüchern bzw. Lesebücher für Kinder und wusste mir ganz einfach selbst nicht zu helfen. Die Beratung war super und freundlich. Wie gesagt, eine Ausnahmesituation, normalerweise bestelle ich meine Bücher bei Amazon. Aber wenn man wirklich nicht weiter weiß lohnt ein Besuch im Buchladen auf jeden Fall. Keine Ahnung ob die davon auf Dauer leben können ... Wohl eher nicht, oder?

kultfigur

vor 6 Jahren

Achja, die großen Ketten kann man total vergessen. Die Mitarbeiter da helfen nur beim Suchen und dafür muss man sie schon fast anbetteln ... Wirklich geholfen wurde mir da noch nicht. Außer vielleicht "Müssen wir bestellen" ...

pudelmuetze

vor 6 Jahren

Über den Artikel bin ich auch gestolpert, mir war das nie aufgefallen denn bei uns die Buchhändler "leben" Gott sei dank ja noch, aber klar der Onlinehandel ist wirklich eine große Bedrohung für den Händler um die Ecke.

Mirka

vor 6 Jahren

In meiner Umgebung gibt es nur ganz wenige kleine Buchhandlungen, die empfinde ich persönlich allerdings als überhaupt nicht fortschrittlich und zum Teil spricht mich das Sortiment (veraltet, unkreativ etc.) auch nicht sonderlich an - mit einer Ausnahme, eine süße, kleine Buchhandlung in der Nachbarstadt. Die Beratung dort ist aber nur gut, wenn der Chef da ist, die Angestellte kann gerade mal den Computer hochfahren, wenn man also etwas bestellen will, das erst gesucht werden muss, möchte man ihr am Liebsten den Platz am PC streitig machen.
In zwei etwas größeren Städten in der Umgebung gibt es auch Filialen von Thalia - aber keine riesengroßen Filialen. Das Personal dort empfinde ich eigentlich immer als sehr freundlich und hilfsbereit, in richtigen Großstädten ist das aber in der Tat anders, dort arbeiten ja auch viele Aushilfen, die eigentlich gar nicht so viel vom Fach verstehen. Ich bin mal gespannt, was mir meine beiden Praktika in den Oster- und Sommerferien so für Einblicke gewähren, die absolviere ich nämlich in zwei Thaliafilialen, die mir bisher als Kunde sehr gut gefallen haben.

Angizia

vor 6 Jahren

mich wundert es ja schon fast, an was für Ecken ich in Köln schon auf kleine Buchhandlungen gestoßen bin, dass ich mich jetzt schon frage, wie die meisten davon so lange durchhalten konnten.. wobei es mich natürlich freut, denn in den großen Ketten gehe ich zwar auch hin und wieder, aber nur wenn ich "eh grad in der Stadt bin".. nie als konkretes Ziel, weil ich jetzt unbedingt ein Buch kaufen will oder sowas
Was ich sehr gut finde (und auch nicht verstehe), das bei mir um die Ecke, in einer kaum befahrenen Seitenstraße, gleich drei kleine Antiquariate stehen. Die können ihr Geld eigentlich auch nur online verdienen nehme ich an, ich sah außer mich noch nie irgendeinen Kunden da drin.. aber die Besitzer mag ich, die sehen irgendwie aus wie das typische Klischee-Bild eines sich hinter Regalen versteckenden Bibliothekars, aber sympathisch ^^

abuelita

vor 6 Jahren

ich hatte noch nie eine vernünftige Buchhandlung hier direkt bei mir vor Ort - die nächste/n sind ca. 25 km entfernt (was für mich als letzten Fußgänger WEIT ist...).Daher freue ich mich immer wenn ich dahin komme, und geniesse das dann auch ausgiebig - - - und ansonsten aber bestelle ich halt online, bleibt mir ja nichts anderes übrig.

Marie83

vor 6 Jahren

Ich arbeite ja in so einem kleinen Laden und muss dazu sagen, dass wir in einer relativ kleinen Stadt angesiedelt sind. Bisher gibt es keine Kette oder nennenswerte Konkurrenz, bis auf das Internet. Da werden die Leute halt bequem. Ich muss mich auch an die eigene Nase fassen, wenn ich mir überlege wann ich zum letzten Mal irgendwo shoppen war. Überfüllte Fußgängerzonen sind mir inzwischen ein Graus, da bestelle ich lieber online und probiere zuhause in Ruhe an...

Zu den Ketten: Beratung gibt es dort nicht. Hauptsächlich wird dort mit günstigen Kräften gearbeitet, der Einkauf wird zentral gesteuert und alles wird von oben delegiert. Wie soll man denn da die Liebe zum Buch pflegen? Wenn ich daran denke, dass ich die Bücher, die ich einkaufe auch verkaufen muss und nur ich dafür verantwortlich bin, dann verkaufe ich doch mit viel mehr Liebe und Herzblut, als wenn ich den Kunden zu einem Büchertisch oder ans Regal schicke, dessen Bücher ich zum Teil nicht mal kenne weil irgendein Hampel von oben das einkaufen musste. Manchmal teste ich ja auch die "Großen" und lasse mich beraten. Kompetent war es jedoch nie.

Hier: http://www.buchreport.de/blog.htm?p=1351 ist übrigens ein toller Artikel über Buchhändler in Frankreich, die sich zusammengeschlossen haben, um eine Serviceoffensive zu starten. Toll! So etwas müsste es auch hier mal geben, ich wäre dabei! Und den Kunden würde es wahrscheinlich auch gefallen!

miadonna

vor 6 Jahren

@Marie83

Ich habe den Bericht auch gelesen über die französischen Buchhändler und das Projekt, ich glaube, es lohnt sich sogar dafür ein eigenes Thema hier aufzumachen, finde die Idee echt toll. Hast du Lust, als Expertin sozusagen, sonst würde ich es machen.

Marie83

vor 6 Jahren

@ miadonna
Das stimmt, ein eigenes Thema würde sich lohnen. Ich trau mich einfach mal, ein neues Thema zu eröffnen :-) Premiere sozusagen, auch wenn ich noch etwas unsicher bin. Falls ich was falsch mache, bitte sofort melden!!!

miadonna

vor 6 Jahren

@Marie83

Tolle Premiere! Danke Dir, habe mich auch gleich beteiligt:-)

Angie*

vor 6 Jahren

kultfigur schreibt:
Ich war vor Kurzem total zufällig in einem kleinen Buchladen. Ich war auf der Suche nach Kinderbüchern bzw. Lesebücher für Kinder und wusste mir ganz einfach selbst nicht zu helfen. Die Beratung war super und freundlich. Wie gesagt, eine Ausnahmesituation, normalerweise bestelle ich meine Bücher bei Amazon. Aber wenn man wirklich nicht weiter weiß lohnt ein Besuch im Buchladen auf jeden Fall. Keine Ahnung ob die davon auf Dauer leben können ... Wohl eher nicht, oder?

Sie können vielleicht überleben, aber das geht nur mit persönlicher Kundenbindung und immerwährend bestem Service und Freundlichkeit. Vielleicht ist die Chance dazu auch eher in Kleinstädten gegeben.....

Koorime

vor 6 Jahren

Also ich muss zum einen sagen, dass ich großen Ketten aufgrund der Auswahl alles andere als kritisch gegenüber stehe. Gut ich gehöre auch nicht zu den Leuten die sich "gerne" beraten lassen. Ich stöbere lieber selber, was wohl aber auch daran liegt, dass ich selten "alltägliche" Bücher gesucht habe und daher egal wen ich fragte (ob jetzt große Kette oder kleiner Buchladen) mir die Verkäufer nicht weiterhelfen konnten. Daher suche ich meine Empfehlungen eh woanders ;-) Ich liebe es halt auch in einem Buchladen fünf mal das gleiche Regal durchzuschauen ob ich nicht doch noch etwas schönes finde. Bei einer großen Kette werde ich da eben gekonnt ignoriert ;-) und fühl mich da einfach wohler. Was die Beratung angeht, da hab ich immerhin bei einer dieser großen Ketten ein sehr positives Erlebnis gehabt aber leider noch kein Einziges bei den kleinen Buchläden hier vor Ort. Leider sind die Buchläden hier vor Ort für mich nur noch enttäuschend. Daher sieht man mich da auch recht selten und wenn dann auch nur in der Hoffnung es hätte sich etwas geändert ;-)

Nordlicht21

vor 6 Jahren

Ich mag die großen Ketten nur, wenn sie große Mängelexemplartische haben ;). Ansonsten mag ich es nicht, dass die kleinen Läden verdrängt werden, irgendwie wird so alles gleich und wenig individuell...allerdings kaufe ich da, wo ich was finde und nicht in einem bestimmten Laden.

Eigentlich ist es genau das, was oben schon jemand meinte...die großen Ketten empfinde ich (zumindest bei mir in der Großstadt) als kalt, Liebe zum Buch ist da kaum zu spüren, finde ich jetzt.

Neuer Beitrag