Warum tummeln sich so viele Erwachsene in der Jugendbuch-Ecke?

Neuer Beitrag

Buecherkinder

vor 6 Jahren

Was reizt den Erwachsenen am Jugendbuch? Ist es die Thematik? Sind die sogenannten All-Age-Titel (für mich immer noch ein irreführender Begriff) leichter weil sprachlich einfacher zu lesen und dienen so dem entspannten Lesen? Und was liest der sich im Jugendbuch tummelnde Erwachsene sonst so?
Ich freue mich über eure Antworten :-)

Autoren: Markus Zusak,... und 1 weiterer Autor
Bücher: Die Auswahl,... und 1 weiteres Buch

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@Buecherkinder

Interessantes Thema ;)
Ich denke, dass es zum einen vielleicht wirklich daran liegt, das man die Jugendbücher einfach schneller lesen und besser verstehen kann, da nicht so anspruchsvoll. Aber teilweise sind auch interessante Themen dabei...ich habe zb. jetzt die Arthur Trilogie gelesen und war hell auf begeistert. Spannend, leicht verständlich...perfekt :)

Autor: Gerd Ruebenstrunk
Bücher: Arthur und der Botschafter der Schatten,... und 2 weitere Bücher

Daniliesing

vor 6 Jahren

Ich mag Jugendbücher zum einen, weil sie sich leichter lesen lassen und wenn gerade wirklich viel zu tun ist, was bei mir eigentlich immer der Fall ist, dann kann ich dabei am besten entspannen. Auch die Cover und Themen gefallen mir oft gut und manchmal ist es doch ganz schön, sich durch die Figuren noch mal in die eigene Jugend zurückversetzt zu fühlen. Nicht, dass ich jetzt so wahnsinnig alt wäre ;-)

Beiträge danach
11 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

@doceten

Ich kann mich der Erebos- und Panem-Empfehlung nur anschließen. Was dir im Jugendbuchbereich evtl. auch noch gefallen könnte: "Die Wolkenvolk Trilogie" von Kai Meyer

Autor: Kai Meyer
Buch: Die Wolkenvolk Trilogie

rallus

vor 6 Jahren

@Daniliesing

Eben beide Bände als Mängelexemplar bei Amazon für insg weniger als 12 Euro gekauft... Guter Tipp - danke!!

Autor: Timothée de Fombelle
Buch: Tobie Lolness - Ein Leben in der Schwebe

doceten

vor 6 Jahren

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Sind das die die Werke von Kai Meyer mit den Steampunk-Einflüssen?

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

War mir noch gar nicht so bewusst, aber wo du es jetzt erwähnst. Ja, ich würde sagen Steampunk trifft es. Schauplatz ist China (allerdings fiktiv) im 18. Jahrhundert. Es geht um das Mädchen Nugua, das bei Drachen aufwächst und den Jungen Niccolo, dessen Volk seit 250 Jahren auf einer Wolke lebt. Die Wolke wird durch sogenannte Ätherpumpen daran gehindert, sich aufzulösen und für diesen Äther braucht man den Atem der Drachen. Die Drachen sind jedoch verschwunden und die Wolke sinkt immer weiter Richtung Erde. Das will Niccolo verhindern und begibt sich mit Nugua, die ebenfalls auf der Suche nach den Drachen ist, auf eine gefährliche Reise.
Ich hänge auch mal die Einzelbände an.

Autor: Kai Meyer
Bücher: Drache und Diamant,... und 2 weitere Bücher

Cambion

vor 6 Jahren

Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt:
Ich lese in letzter Zeit auch viele Jugendbücher. Mein Lieblings-Genre ist und war auch schon immer Fantasy/Science Fiction und gerade in diesem Bereich gibt es, auch für Erwachsene durchaus lesenswerte Jugendbücher und Reihen. Ich denke da z. B. an den Zweiteiler "Tobie Lolness" des französischen Autors Timothée de Fombelle. Leider hierzulande nicht sonderlich bekannt. "

Dieses Buch habe ich mir gerade in unserer hiesigen, kleinen Stadtbücherei aufgrund deines Tipps (und der kurzen Inhaltsangabe) vormerken lassen. Ein Hoch auf die Stadtbüchereien! (*btw*)

Autor: Timothée de Fombelle
Buch: Tobie Lolness - Ein Leben in der Schwebe

Cambion

vor 6 Jahren

Daniliesing schreibt:
Also "Erebos" fand ich kein bisschen kitschig, aber trotzdem sehr gut ;-) "Die Auswahl" wurde ja teilweise kritisiert, weil den weiblichen Lesern die Liebesgeschichte zu kurz kam, was ich gar nicht als schlimm empfand. Ist auch nicht kitschig, aber etwas mehr als Erebos. "Die Tribute von Panem" sind doch sehr emotionsgeladen, allerdings finde ich es da nicht unpassend oder übertrieben. Und Neva habe ich noch nicht gelesen. Ich tippe ja, dass dir "Erebos" von den Büchern am besten gefallen würde, dicht gefolgt von Panem... aber ist nur eine Vermutung.

@doceten
Dem würde ich so zustimmen: einen männlichen Leser vor Augen.
Von "Neva" würde ich dir dann aber unter dem Kritikpunkt "KItsch" eher abraten. Auch einigen weiblichen Lesern war die sich im Kreise drehende Dreiecksbeziehung etwas zu übertrieben. Der Grundgedanke ist auch spannend und war -für mich nicht vorhersehbar- jedoch bleibt die konkrtete Beantwortung vieler plotrelevanter Fragen offen. Wundert mich immens, dass "Neva" ein Einzelband sein soll!

Autor: Sara Grant
Buch: Neva

Ajana

vor 6 Jahren

Ich denke, Jugendbücher sind einfacher zu lesen und irgendwie sind diese Bücher auch phantasievoller... und vom Aussehen sprechen sie einen auch einfach mehr an.
Außerdem denkt man doch auch gerne manchmal an seine Jugend zurück ;) Und in vielen Jugendbücher entspannt es einen, nicht immer vom Weltuntergang usw. zu lesen.

Neuer Beitrag