Welches dieser Bücher aus der Schulzeit habt ihr am meisten gelieb...

Neuer Beitrag

Tanja

vor 7 Jahren

via bücher(p)lausch
Tanja

Welches dieser Bücher aus der Schulzeit habt ihr am meisten geliebt oder ggf. auch am schnellsten wieder in das Regal zurückgestellt?
- Homo Faber von Max Frisch
- Der Schimmelreiter von Theodor Storm
- Das Leben des Galilei von Bertolt Brecht
- Faust von Goethe
- ...

Bücher: Der Schimmelreiter,... und 3 weitere Bücher

Dupsi

vor 7 Jahren

Mir hat der Schimmelreiter am besten gefallen. Hab ich zwar erst nach der Schulzeit gelesen, aber ist ja nicht so schlimm, oder? ;-)
Faust hingegen (zumindest den 2. Teil) fand ich ziemlich anstrengend. Da war ich froh, dass wir den damals im Leistungskurs nur in Auszügen gelesen haben.
Homo Faber hab ich noch nicht gelesen, kann ich also noch nicht beurteilen.
Das Leben des Galilei war glaub ich auch nicht schlecht. Kann mich nicht mehr so ganz dran erinnern. Ich glaub, das haben wir damals mit nem Lehrer gelesen, den ich nicht leiden konnte :-)

Soho

vor 7 Jahren

Homo Faber war das beste Buch, das ich in meiner Schulzeit gelesen hab! Das ist auch das einzige Buch, das ich bisher dreimal gelesen hab ;)

schnecke

vor 7 Jahren

Goethes Faust war meine Offenbarung! :- ) Fand ich absolut genial und hab ich total in der Schule genossen. B. Brecht fand ich schrecklich. Homo Faber - in den Genuss kam ich nicht. Und den Schimmelreiter fand ich so lalla. Aber Faust würd ich mir immer wieder zur Hand nehmen. .

Lilitu

vor 7 Jahren

Homo Faber habe ich erst nach der Schulzeit auf Empfehlung eines Freundes gelesen. Der Schimmelreiter fand ich fürchterlich, eines der wenigen Bücher, die ich nicht gelesen habe (Asche auf mein Haupt!), aber das lag vielleicht auch gerade an der Zeit und auch etwas am Lehrer. Goethes Faust fand ich gut und habe dann in meiner Freizeit den zweiten Teil gelesen, der in der Schule nur in Auszügen behandelt wurde. Das Leben des Galilei habe ich, glaube ich, nicht gelesen, aber ein Theaterstück dazu angesehen, aber daran kann ich mich nicht mehr recht erinnern. An Das Parfum dagegen schon, ein "Schulbuch" das ich regelrecht verschlungen habe :)

Buch: Das Parfum

Faithbombthesystem

vor 7 Jahren

Am besten gefallen hat mir glaube ich "Jakob der Lügner" obwohl ich eigentlich, auch schon damals, die Geschichten aus dem zweiten Weltkrieg etwas über hatte. Mit abstand am schlimmsten fand ich ein Buch an dessen Namen ich mich nicht mehr erinnern kann. Es ging um einen Mann der jeden morgen zu einer Kirche gefahren ist. Dort hat er die Wand angestarrt in der Hoffnung etwas oder jemand würde ihm erscheinen. Abends ist er dann über den Fluss wieder nachhause gefahren. Am nächsten Tag ging es von vorne los. Zudem war meine Lehrerin Brecht fanatisch, also haben wir natürlich auch "das Leben des Galilei" gelesen. Das Buch fand ich nicht schlecht, aber die Stunden in denen darüber mit ihr diskutiert wurden haben mir das Buch vermiest.

Dupsi

vor 7 Jahren

@Lilitu

Das Parfüm habe ich erst nach der Schule lieben gelernt. Mein damaliger Deutschlehrer hat mir das erst total vermiest, weil der so gar keine Ahnung hatte. Aber nach dem Abi habe ich es dann nochmal gelesen und seitdem finde ich es super. Gehört zu meinen Favoriten :-)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Von den genannten Büchern in der Frage musste ich für die Schule lediglich den Faust lesen, der mir leider gar nicht gefiel. Von Brecht war es bei uns "Mutter Courage", was mir ebenfalls nicht gefiel. Die Bücher, die mir sehr gefallen haben waren "Die Schachnovelle" von Stefan Zweig, Kurzgeschichten von Kafka und "Der Richter und sein Henker" von Dürrenmatt.

wolkenbruch

vor 7 Jahren

Der Schimmelreiter war eins der ersten Bücher, die ich auf meiner Schule lesen musste und fand ihn nicht so sonderlich (aber immernoch besser als Schiller's Räuber!). Faust hingegen hat's mir angetan, wir haben ihn in der 10. sehr ausführlich besprochen und das fand ich großartig. Die beiden anderen Bücher musste ich bisher nicht lesen, hab aber ja noch zwei Schuljahre vor mir.

Lacrima_Atra

vor 7 Jahren

Mir hat der Faust von Goethe am besten gefallen. Wirklich ein geniales Buch. Den Schimmelreiter haben wir nur besprochen, aber nicht gelesen. Die Besprechungen der Bücher waren bei meinem Deutschlehrer immer sehr interessant, auch wenn ich das Buch eigentlich nicht mochte, wie zum Beispiel den Homo Faber.
Woyzeck von Büchner hat mir auch sehr gut gefallen oder Jugend ohne Gott von Ödön von Horváth.

bananen-hugo

vor 7 Jahren

@Faithbombthesystem

Der Mann, der die Wand in der Kirche anstarrt... Das könnte "Sansibar oder der letzte Grund" von Alfred Andersch sein. Habe ich in der Schule gelesen, mir hat es gut gefallen so gut,. dass ich es uch nach der Schulzeit nochmals zur Hand genommen habe.

Faithbombthesystem

vor 7 Jahren

@bananen-hugo

Ja du hast recht, es war "Sansibar oder der letzte Grund". Freut mich, dass du etwas in dem Buch gefunden hast, was mir anscheinend verschlossen geblieben ist. Vielleicht müsste ich es jetzt mit ca. 10 Jahren Abstand auch noch mal lesen. Ich weiß nur, dass ich das Buch als Jugendliche schreckich langweilig fand.

Neuer Beitrag