Wie fandet ihr am Montag eigentlich Isenhart?

Neuer Beitrag

aquatica33

vor 6 Jahren

Habt ihr am Montag die Isenhart Verfilmung gesehen? Ich hatte leider keine Zeit ... Habe ich etwas verpasst?

Autor: Holger Karsten Schmidt
Buch: Isenhart

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

War nicht schlecht gemacht, aber die Geschichte zu lesen macht sicherlich mehr Spaß.

Lilitu

vor 6 Jahren

Ich fand den Film eher schwach.
Vielleicht ist das Buch ja ganz anders, aber ich verstehe zum Beispiel nicht wieso Isenhart und sein blonder Freund monatelang in den Orient geritten sind und dann nicht mal einen Tag geblieben sind, okay, ich verstehe, warum sie weg mussten, aber eine monatelange Reise und dann nicht mal einen Tag am Ziel bleiben?!
Mir schien, dass sich die die Story zwischenzeitlich manchmal verzettel hatte und die Spannung entsprechend nachließ.
Vielleicht wird im Buch ein wenig genauer darauf eingegangen, aber im Film erschien es so, als hätte Isenhart ein einziges Mal bei einer Autopsie zugeschaut und dabei auch noch die meiste Zeit geweint, was der Konzentration ja nicht unbedingt hilft, und dann war er auch schon selbst ein herausragender Profiler. Vom verwaisten Schmiedlehrling zum allwissenden und alles hinterfragenden CSI-Ritter. Das schien mir doch etwas unglaubwürdig.
Außerdem glaube ich auch nicht, dass im Mittelalter so oft gebadet wurde wie in diesem Film, noch dazu im Fluß, wo die meisten Menschen ja nicht schwimmen konnten!
Rein optisch war der Film ja ganz nett, vom Inhalt her fand ich ihn etwas mau, obwohl die Idee recht interessant klang.

allegra

vor 6 Jahren

Was mir gefallen hat, waren die Kulissen. Vor allem das Hospiz mit den großen Waagen fand ich sehr gut umgesetzt. Aber ich habe leider nur den ersten Drittel und den Schluss gesehen. Ich fand die Leistung der Schauspieler unterirdisch. Das Gefauche v.a. von Konrad konnte ich mir nicht länger antun.
Ich weiß auch nicht, ob ich wirklich alles verstanden hätte ohne das Buch zu kennen.

Eine DVD, die ich mir definitiv nicht zulegen werde.

SuSanne

vor 6 Jahren

Sehr schlecht und mir ist nicht erinnerlich, wann ich jemals in einem Film derart schlechte Langhaarperücken sah. Gruselig

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Als ich die Vorschau zu dem Film gesehen habe, dachte ich nur "Huch, da ist doch grad erst das Buch rausgekommen". Basiert der Film wirklich auf dem Buch, oder umgekehrt? Oder ist das alles nur ein riesen Zufall?

Eigentlich wollte ich den Film ja schauen, aber wenn ich mir das so durchlese, bin ich froh, dass ich ihn verpasst habe.

@SuSanne
Danke - you made my day. Ich musste grad total über den Perücken Kommentar lachen :)

gra

vor 6 Jahren

Es ist doch allgemein bekannt: Mittelalterliches Fußvolk hatte perfekte Zähne.

SuSanne

vor 6 Jahren

Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt:
@SuSanne Danke - you made my day. Ich musste grad total über den Perücken Kommentar lachen :)

Freut mich sehr *g* - den Dilettantismus auf dem Kunsthaarsektor zu erdulden war weniger spaßig. Habe den Film auch nicht ganz gesehen - zu schlecht.

DieBuchkolumnistin

vor 6 Jahren

via Buchbegnungen

Ich habe auch mal reingesehen. Länger als fünf Minuten hab ich es nicht ausgehalten, allerdings soll das Buch ja tatsächlich auch sehr gut sein - da hat es eine Verfilmung immer schwer. Werde wohl wie immer in diesem Fall das gedruckte Buch vorziehen! ;-)

Buch: Isenhart

Hepzibah

vor 6 Jahren

Ich finde, du hast nichts verpasst. Der Film war nicht besonders. Schöne Bilder, nette Idee, doch viele Ideen waren in der falschen Zeit angesiedelt. Und ich glaube auch nicht, dass man unter den Fingernägeln einer Bauerstochter Blut und Hautreste finden konnte, außer die hatte die FInger zuvor in Pril eingelegt.

SuSanne

vor 6 Jahren

DieBuchkolumnistin schreibt:
.........allerdings soll das Buch ja tatsächlich auch sehr gut sein - da hat es eine Verfilmung immer schwer. .......

Verstehe ich nicht. Das Buch ist doch ganz neu und die, die es nicht gelesen haben, können auch keine Vergleiche ziehen. Also hat es die Verfilmung eben nicht schwer, da das Buch weitgehend unbekannt ist. Die Leute hier, denen der Film nicht gefiel, haben das Buch doch gar nicht gelesen. Oder habe/begehe ich jetzt einen Denkfehler?

Daniliesing

vor 6 Jahren

Ich habe gar nicht erst reingesehen, weil ich das Buch noch lesen möchte und es die Spannung genommen hätte, sich den Film vorher anzusehen. Außerdem fand ich die Einspieler vorab schon so gruselig schlecht, dass mich der Film auch ohne Gedanken an das Buch nicht interessiert hätte.

Gurke

vor 6 Jahren

Ich habe mir das Buch nach den begeisterten Meinungen in der Leserunde gekauft und wollte mir durch den Film auch nicht den Spaß daran verderben lassen! Vielleicht schaue ich ihn mir danach doch noch an..

jennifer_mueller

vor 6 Jahren

@aquatica33

Ich fand den Film richtig schlecht. Ich hatte vorher das Buch gelesen und war total begeistert. Das Buch ist richtig gut und man versteht die Beziehungen zwischen den einzelnen Personen sehr viel besser. Der Film hat meiner Meinung nach ein ziemlich schlechtes Licht auf das Buch geworfen und hätte besser nicht produziert werden sollen...

Autor: Holger Karsten Schmidt
Buch: Isenhart

SuSanne

vor 6 Jahren

Was las ich andernorts? "Das Buch spielt um 1200, der Aktivist wird 1171 geboren, die Inquisition wurde unter Papst Innozenz III. (1161–1216) gegründet. Sie befaßte sich damals ausschließlich mit kircheninternen Dingen, die "Verfolgung" setzte erst im 14. Jahrhdt. ein. Das Buch ist geschichtlich voll auf der Höhe."

SuSanne

vor 6 Jahren

Hoffentlich äußert sich der Autor noch dazu

Weltverbesserer

vor 6 Jahren

Ich habe das Buch (noch) nicht gelesen, habe aber ein Stück des Films angeschaut.
Den Anfang fand ich sogar noch recht spannend, aber die Spannung ließ recht schnell nach, da die Verbindungen der Charaktere untereinander nicht immer ganz klar waren.
Die Dialoge haben mich manchmal (qualitativ) stark an "Gute Zeiten schlechte Zeiten" erinnert, vielleicht lags aber auch an Jeanette Biedermann.
Ja die Perücken... haben es mir anfangs erschwert die männlichen Schauspieler zu unterscheiden.

Penelope1

vor 6 Jahren

Ich fand den Film gar nicht sooo schlecht... Natürlich kann es dem Buch in keinster Weise gerecht werden, das Hauptaugenmerk lag im Film auf dem Mordfall und dessen Klärung, während das Buch viel weiter reicht.
Meine Tochter, die das Buch nicht gelesen hat, fand den Film super und fand sich wohl auch ganz gut mit den Personen zurecht - während es mir eher schwer fiel, die ähnlich aussehenden Charaktere zuzuordnen (das war im Buch viel einfacher). Ich konnte mir während des Schauens kaum vorstellen, dass jemand, der das Buch nicht kennt, die Handlungen und Personen nachvollziehen konnte.
Auf jeden Fall ist eines sicher: Isenhart ist mein persönliches Buch des Jahres, der Film dagegen nicht ;-).

Neuer Beitrag