Die New-York-Trilogie

(209)

Lovelybooks Bewertung

  • 235 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 5 Leser
  • 17 Rezensionen
(75)
(75)
(41)
(13)
(5)

Inhaltsangabe zu „Die New-York-Trilogie“ von Paul Auster

«Eine literarische Sensation.» (Sunday Times). Jeder der drei Romane der New-York-Trilogie wirkt zunächst wie eine klassische, spannungsgeladene Kriminalgeschichte. Alle drei ziehen den Leser mit raffiniert ausgelegten «Ködern» in ihren Bann. Aber bald scheinen die vordergründig logischen Zusammenhänge nicht mehr zu stimmen. Täter werden auf rätselhafte Weise zu Opfern, Verfolger zu Verfolgten. Schritt für Schritt wird auch der unabhängige Beobachter, ob Leser oder Detektiv, in ein Spiel mit seinen eigenen Erwartungen verstrickt. Paul Austers drei große New-York-Romane in einem Band.

Der absolute literarische Wahnsinn. Aufpassen, hier wird die Realität verschoben!

— Power86
Power86

nur etwas für Auster-Fans

— QueenDebby
QueenDebby

wunderbare Trilogie, vor allem der erste Teil: 'Stadt aus Glas'

— jeob
jeob

Nicht halb so verzwickt wie es auf dem Buchrücken versprochen wird.

— Soeren
Soeren

Mich hat das Buch ganz und gar nicht überzeugt und fand es eher langweilig und anstrengend - aber zum Glück sind Geschmäcker unterschiedlich!

— Loony_Lovegood
Loony_Lovegood

Stöbern in Romanen

Und damit fing es an

Rose Tremain

Boy

Wytske Versteeg

Alle meine Kinder

Herrad Schenk

The Girls

Emma Cline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht halb so verzwickt wie es auf dem Buchrücken versprochen wird.

    Die New-York-Trilogie
    Soeren

    Soeren

    Inhaltszusammenfassung von "Stadt aus Glas":Krimi-Autor Quinn erhält Anrufe von einer Frau, die ihn für einen Detektiv namens Paul Auster hält. Zunächst verneint er, gibt sich aber schließlich doch als der Ermittler auf und trifft sich mit der Frau. Sie beauftragt ihn, einen alten Mann zu beschatten, der in Kürze aus der Haft entlassen wird, weil sie Angst hat, dass dieser seinem bereits erwachsenen Sohn etwas antun könnte. Quinn willigt ein und folgt dem Mann zwei Wochen lang. Als der Mann plötzlich verschwindet, verzweifelt ...

    Mehr
    • 3
  • Krimi Noir mysteröis bis mühsam

    Die New-York-Trilogie
    awogfli

    awogfli

    Die drei Geschichten schaffen eine perfekt abstruse fast französische Film-Noir-Stimmung, in der sich typische Rollen und Identiäten auflösen und sich alle Hauptprotagonisten mysteriös, obsessiv, verwirrend und völlig unlogisch verhalten. Soweit so gut. Die Kurzgeschichten sind in einer Trilogie aufgebaut, in der die Figuren auch in späteren Geschichten wieder auftauchen. Dieses Stilmittel könnte nun die Motive und Gründe für die obskuren Handlungen der Hauptfiguren klären, dann wäre ich wirklich begeistert gewesen, tut es aber ...

    Mehr
    • 3
  • These vagabond shoes, are longing to stray ...

    Die New-York-Trilogie
    Stefan83

    Stefan83

    Drei Geschichten ohne wirkliches Ende? Erzählungen, die mehr Fragen stellen und offen lassen, als sie beantworten? Und doch ein moderner Klassiker? Nein, keine Widersprüche in sich, sondern Merkmale von Paul Austers erstem großem Werk, der Hochgerühmten "New-York-Trilogie", die mich nun endgültig zum Bewunderer dieses amerikanischen Autors hat werden lassen. Jeder der drei Romane wirkt zunächst wie eine klassische, spannungsgeladene Kriminalgeschichte, die den Leser mit raffiniert ausgelegten "Ködern" in den Bann ziehen soll. ...

    Mehr
    • 3
  • eBook Kommentar zu Die New-York-Trilogie von Paul Auster

    Die New-York-Trilogie
    Dagmar

    Dagmar

    via eBook 'Die New-York-Trilogie'

    sehr gut sollte man lesen kann man nicht erzählen spanen nie langweilig fesselnd!

    • 2
    dagmar Hirschsteiner

    dagmar Hirschsteiner

    10. June 2014 um 17:33 via eBook 'Die New-York-Trilogie'
  • Existenzielle Probleme

    Die New-York-Trilogie
    winter-chill

    winter-chill

    27. February 2014 um 10:27

    Auster gilt ja als eine der größten literarischen Entdeckungen der letzten Jahrzehnte. Schon lange wollte ich mal etwas von ihm lesen und hab jetzt zu dem Werk gegriffen, das ihn bekannt gemacht hat: „Die New-York-Trilogie“. Um es schon mal vorweg zu sagen: Ich hab mir etwas mehr bzw. etwas anderes erwartet. Das Buch setzt sich aus drei eigenständigen, relativ kurzen Geschichten zusammen. Die Geschichten haben inhaltlich nichts miteinander zu tun und könnten theoretisch auch einzeln gelesen werden. Ihre Gemeinsamkeit: Die ...

    Mehr
  • Rezension zur "New York-Trilogie" von Paul Auster

    Die New-York-Trilogie
    Bibliomania

    Bibliomania

    11. June 2013 um 13:28

    „Die New York-Trilogie“ von Paul Auster ist der erste Roman des Autors. Das Buch beinhaltet drei Geschichten, die auf irgendeine Art miteinander verbunden sind. Die Frage ist nur: Auf welche? Die erste Geschichte heißt „Stadt aus Glas“. Der Protagonist Daniel Quinn ist Schriftsteller. Er wird mitten in der Nacht angerufen und für Paul Auster gehalten, einen Privatdetektiv, der der Beste in seinem Fach sein soll. Nach erstem Widerwillen nimmt Quinn die Verwechslung an. Der Anrufer bangt um sein Leben und sucht nun jemanden, der ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die New York-Trilogie" von Paul Auster

    Die New-York-Trilogie
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    08. August 2012 um 14:44

    „Bücher müssen ebenso bedächtig und zurückhaltend gelesen werden, wie sie geschrieben wurden.“ (PA, New York Trilogie) Die "New York Trilogie" ist ein Auster ganz nach meinem Geschmack. Technisch ansprechend erzählt Paul Auster hier drei spannende Detektivgeschichten, die munter mit den Genrekonventionen des Kriminalromans jonglieren. Besonders die erste Geschichte, "Stadt aus Glas" (über Identitätsverlust), hat es mir angetan. Wie gewohnt sehr dicht erzählt und überzeugend konstruiert, stellt sie zu Beginn eine Theorie über ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die New York-Trilogie" von Paul Auster

    Die New-York-Trilogie
    rkuehne

    rkuehne

    28. March 2012 um 00:36

    Paul Auster hat wirklich eine tolle Art zu erzählen, einen Tonfall, der einen magisch in die Geschichten reinzieht und fesselt, obwohl eigentlich gar nichts Spannendes passiert. Das schätze ich sehr und auch in der New York Trilogie hab ich das immer mal wieder entdeckt, darüber hinaus aber ist mir das Buch irgendwie zu wirr. Die Einzelnen Teile sind für sich sehr abstrakt und werden dann durch ihre Verknüpfung in meinen Augen chaotisch. Vielleicht hab ich auch einfach zu lang gebraucht, um das Buch endlich fertigzulesen und ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die New York-Trilogie" von Paul Auster

    Die New-York-Trilogie
    HomersEvil

    HomersEvil

    Wenn man irgendwann mit dem Namen Paul Auster in Berührung kommt, so ist auch bald von der, beinahe schon sagenumwobenen, New York Trilogie die Rede. Den drei Romanen, die Paul Austers Weltruhm begründeten. Stadt aus Glas. Schlagschatten. Hinter verschossenen Türen. Drei Romane, die der Autor innerhalb von drei Jahren, 1985-1987, veröffentlicht hat. Paul Auster beschert dem Leser tatsächlich auch ein interessantes und vor allem außergewöhnliches ...

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die New York-Trilogie" von Paul Auster

    Die New-York-Trilogie
    Molks

    Molks

    15. December 2011 um 14:41

    Auster hat die Gabe den Leser innerhalb weniger Seiten so an die Geschichte zu fesseln, dass man das Buch kaum weglegen kann und sich dabei ertappt selbst als eine Art Detektiv zu agieren. Unglaublich aber wahr: im Original kann ich mit Auster nichts anfangen, aber die deutschen Übersetzungen haben mich immer begeistert, auch wenn das offene Ende nicht ganz so mein Fall war.