30 Unzen Gold

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(5)
(5)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „30 Unzen Gold“ von

Kurzthriller, der einen nicht mehr loslässt: Als Jürgen eines frühen Morgens nach Hause kommt, ahnt er nicht, wie sich sein Leben nach dem Sex mit seiner Frau verändern wird. Ein Gedanke reift in Jolanda. Wird sie es wagen?

Kurz, spannend, gut!

— surrealist
surrealist

Angenehm zu lesen, da flüssig geschrieben und etwas für Zwischendurch, da nicht so lang.

— Rheinmaingirl
Rheinmaingirl

Interessanter, kurzweiliger Kurzthriller!

— CanYouSeeMe
CanYouSeeMe

Lesenswert, trotz kleiner Schwächen.

— Wuschelchen99
Wuschelchen99

Einfach ein toller Einblick in ein Leben mit Zweifeln, die nicht jedem fern erscheinen werden.

— Klene123
Klene123

Eine gute Kurzgeschichte, die für nachdenkliche Momente sorgt.

— merlin78
merlin78

Kurz und spannend

— Wendekreis
Wendekreis

kurz aber knackig, mit überraschendem Ausgang

— Booky-72
Booky-72

Ein tolles Buch !

— hibble
hibble

Gute Idee, enttäuschende Durchführung.

— tinderness
tinderness
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer die Überraschung liebt...

    30 Unzen Gold
    surrealist

    surrealist

    20. November 2014 um 15:47

    Wer in Kürze etwas spannendes lesen möchte, sollte zu den 30 Unzen Gold greifen. Ein guter, interessanter Text, ein wohl gesponnene Handlung und manches mehr... 

  • Kurz aber WOW !

    30 Unzen Gold
    hibble

    hibble

    Ja , es ist ein verdammt kurzes Buch . Ca. 30 Seiten Aaaber ; wenn man es angefangen hat zu lesen , dann liest man es zu Ende !! Es geht um Jürgen und Jolanda . Und es ist eine Geschichte die jedem passieren kann . Sie ist spannend und weckt gleichzeitig die Neugierde : Man will wissen , wie es weiter geht und man will vor allem wissen , was wird passieren ? Man fängt an Mitgefühle für Jolanda zu entwickeln und man fängt an , sich um sein eigenes Leben Gedanken zu machen . Ich möchte nicht näher in´s Detail gehen , den dafür ist die Geschichte zu kurz . Und ihr sollt sie ja noch lesen Aber ich empfehle sie weiter ! Denn sie ist super geschrieben , in einer Art die ich sehr gerne lese , sie ist spannend und man kann vielleicht noch etwas aus ihr lernen ! Vielleicht sollte man sie nicht vor dem Schlafen gehen lesen , denn ich hatte danach jede Menge Gedanken im Kopf

    Mehr
    • 3
    hibble

    hibble

    18. November 2014 um 06:53
  • Für Krimifans für zwischendurch super ...

    30 Unzen Gold
    Booky-72

    Booky-72

    Rasanter Einstieg in die Geschichte und ins Leben der Protagonisten, Jolande und Jürgen, das von Jürgens Krankheit plötzlich gestört wird. Was soll nun werden? Zwar überlebt Jürgen, aber nun gibt es enorme Geldsorgen. Aber da spricht doch Jürgen immer von 30 Unzen Gold. Was hat es wohl damit auf sich??? Jolandes Plan zur Rettung ihres Daseins schlägt am Ende ins Gegenteil um. Eine Wendung, die nicht im Voraus zu sehen war. Ein Krimi, kurz und knapp, gut für zwischendurch geeignet. Wie sagt man so schön: In der Kürze liegt die Würze...Stimmt und dafür gibt es von mir 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
    BeaMilana

    BeaMilana

    17. November 2014 um 19:11
  • Gut, aber mir hat was gefehlt

    30 Unzen Gold
    Steppenwolf

    Steppenwolf

    Es war für mich ein Ausflug in ein Genre, welches so gar nicht meines ist. Daher versuche ich auch die Geschichte so objektiv wie möglich zu beurteilen. Ich muss zugeben, dass ich vom Schreibstil positiv überrascht bin, aber dennoch, länger als 30 Seiten halten mich solcherlei Geschichten auch nicht bei Laune. Es ist ein Thema über das ich einfach nicht gern lese. Daher kommt mir die Kürze der Erzählung sehr entgegen. Gerade in der Kürze liegt bei dieser Geschichte die Stärke, wobei sie sogar noch ein wenig kürzer hätte sein können für meinen Geschmack. Alles dreht sich hier um die Protagonistin Jolanda und ihren Mann, welcher von einem auf den anderen Moment beinahe aus dem leben scheidet und ins Koma versetzt wird. Es geht um die Ehe, den alltäglichen Trott, die Routine, die Sorge um die Zukunft. Jolanda ist diesem Kreislauf förmlich ausgeliefert und als sie beginnt ihn zu hinterfragen und gar aus ihm herauszubrechen, entdeckt sie Wahrheiten, welche sie in ihrer kleinen Welt nicht für möglich gehalten hätte und die sie ihr Leben überdenken lassen. Ich bin mir nicht sicher wie alt Jolanda und ihr Mann Jürgen sind, bei ihr sind wohl schon graue Haare sichtbar, die sie aber mit Strähnen überdeckt, alles in allem schätze ich sie beide über 50. Irgendwie die typische Zone, in welcher man über sein Leben nachdenkt und vor allem der Meinung ist seinen Partner zu kennen. Jolanda muss allerdings feststellen, das dem nicht so ist. Nun, die Geschichte regt zum Denken an und sie hat mir bis kurz vor Ende gut gefallen, aber eben das Ende hat mich nicht zu überzeugen vermocht. Ich bin mir uneins darüber, es war mir nicht stimmig genug. Der Buchtitel erklärt sich zwar, aber dennoch hat mir was gefehlt. Fazit: 30 Unzen Gold ist eine gut geschriebene Kurzgeschichte mit einem interessanten Thema, das den Leser zum Nachdenken einlädt. Das Ende hat mir leider nicht so gut gefallen und daher gebe ich faire 3 Sterne.

    Mehr
    • 3
    Sabine17

    Sabine17

    17. November 2014 um 11:44
  • Leserunde zu "30 Unzen Gold"

    30 Unzen Gold
    BeaMilana

    BeaMilana

    Liebe Lovelybooksgemeinschaft, jaja, ich weiß, Ihr kennt mich noch nicht. Nach meinem Roman KOMPLOTT IM SÜDEN wollte diese Geschichte geboren sein und nun bin ich gespannt, wie Ihr sie findet. 30 UNZEN GOLD ist eine aufwühlende, düstere Erzählung oder ein Kurzthriller (30 Seiten) über ein Ereignis, das Jürgen und Jolanda total aus dem Gleichgewicht bringt. Die Geschichte passt hervorragend zu Halloween und in die dunkle Jahreszeit – eine Geschichte über Leben und Tod.   Jeder interessierte Leser erhält von mir ein ebook geschenkt, dafür bitte auf Lovelybooks (und / oder Amazon oder anderen Buchverkäufern) eine kurze Rezension schreiben (und nicht den gesamten Inhalt verraten, denn sonst ist die Spannung hin)! Am Dienstag, den 04.11. um 23.00 Uhr ist offizieller Bewerbungsschluss, was jedoch eine spätere Teilnahme nicht ausschliest. Bitte bei der Bewerbung vermerken, welches Format passt (mobi, epub, pdf). Vorschlag für diejenigen, die immer noch keinen ereader haben: 30 UNZEN GOLD kann man auch auf dem PC lesen. Dies wird eine kurze, knackige Leserunde, auf die ich schon sehr gespannt bin. Selbstverständlich nehme ich jeden Tag teil! Blick ins Buch / Leseprobe unter: http://www.amazon.de/30-Unzen-Gold-Bea-Milana-ebook/dp/B00P085CA0

    Mehr
    • 141
  • 30 Unzen Gold

    30 Unzen Gold
    Rheinmaingirl

    Rheinmaingirl

    16. November 2014 um 22:37

    Mir hat der Kurzthriller gut gefallen und das Buchcover mit dem Herzschlag auf dem Monitor auf rotem Hintergrund hat mich angesprochen. Dieser Kurzthriller handelt von dem älteren Ehepaar Jolanda und Jürgen. Durch Jürgens Arbeit sehen sie sich häufig nicht, aber die Wiedersehensfreude ist wie bei frisch Verliebten und hält dadurch Ihre Liebe aufrecht. Leider wird es in der Realität durch einen gesundheitlichen Schicksalsschlag dann plötzlich anders und es tauchen viele Fragen auf. War die Beziehung wirklich wie gewünscht, oder war das doch nicht das optimale Leben. Insgesamt spannend geschrieben und ein überraschendes Ende. Für mich war es jetzt nicht unbedingt ein Thriller, aber schon eine Kurzgeschichte mit Liebe, Schicksal und etwas Krimi und kann diese daher weiter empfehlen, da der Schreibstil wirklich angenehm war.

    Mehr
  • 30 Unzen Gold

    30 Unzen Gold
    CanYouSeeMe

    CanYouSeeMe

    14. November 2014 um 17:03

    Als Jürgen eines frühen Morgens nach Hause kommt, ahnt er nicht, wie sich sein Leben nach dem Sex mit seiner Frau verändern wird. Ein Gedanke reift in Jolanda. Wird sie es wagen? Mit ’30 Unzen Gold‘  hat die Autorin Bea Milana einen kurzen und knappen Kurzthriller verfasst, der angenehm zu lesen war, den Leser jedoch mit einigen Fragen zurücklässt.  Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und flüssig. Die Handlung dreht sich um die Hauptperson Jolanda, ist durchaus spannend und macht neugierig auf die Auflösung des Ganzen. Dabei schwankt das Genre meiner Meinung nach zwischen Roman und Krimi. Bea Milana hat die Lebenssituation von Jolanda treffend beschrieben, es gibt viele Schicksale zu bewältigen und zu überstehen, ich hatte nicht das Gefühl die Situation um Jolanda wäre überspitzt oder inadäquat wiedergegeben worden. Alles in Allem hat mich der Kurzthriller nicht ganz überzeugen können, denn irgendwie hat mir etwas in dieser Geschichte gefehlt - was genau das ist, kann ich nicht genau sagen.

    Mehr
  • Unverhofftes

    30 Unzen Gold
    Duffy

    Duffy

    Als Jürgen nach längerer berufsbedingter Abwesenheit nach Hause kommt und nach dem ersten sexuellen Beisammensein mit seiner Frau eine unerwartete gesundheitliche Komplikation eintritt, ist nichts mehr so, wie es war. Ein Blutgerinnsel in seinem Gehirn zwingt die Ärzte, ihn ins Koma zu versetzen. Bea Milana, die mit "Komplott im Süden" einen sehr kompetenten Mallorca-Roman geschrieben hat, kann also auch Kurzgeschichte. "30 Unzen Gold" ist eine Mischung aus Thriller im weitesten Sinn und Psychogramm der Hauptperson. Ehefrau Jolanda ist wirklich nicht zu beneiden. Die Autorin gibt ihr viel auf. Wenn man denkt, es ist genug, kommt noch eine Nuance Ungemach hinzu. Man muss fürchten, dass die Geschichte überladen wird, doch trotz der vielen Dinge, die auf Jolanda einstürmen, verhält sie sich adäquat. Sie ist verzweifelt, wenn sie es sein muss, sie denkt resignativ, wo es angebracht ist und sie prüft ihre Optionen in dem Moment, wo die ganze Angelegenheit zu kippen droht. Die Autorin umschifft die selbst verteilten Klippen mit sicherer Eleganz, ihr Stil ist knapp und schwerpunktmäßig auf die Passagen konzentriert, die alles zusammenhalten. Dass es dann noch ein Ende gibt, mit dem der Leser nicht rechnen kann, spricht für die Qualität der Struktur und des Aufbaus. Genau das sollte u.a. eine Kurzgeschichte auszeichnen. Tadellose Arbeit und ein ungeteiltes Lesevergnügen. Sehr empfehlenswert.

    Mehr
    • 2
    BeaMilana

    BeaMilana

    10. November 2014 um 12:46
  • Mit großem Bedauern

    30 Unzen Gold
    tinderness

    tinderness

    Kurzthriller nennt Bea Milana ihre Erzählung. Das sagt mir recht wenig, auch nach Beendigung der Lektüre. Also bleibe ich beim guten, alten Gattungsbegriff der Erzählung, an der allerdings schon viele literarische Ansprüche gescheitert sind. 30 Seiten umfasst diese Erzählung und gerade das ist einer der Gründe, welche den Text so problematisch machen: 15 wären weitaus genug gewesen. Es mag paradox erscheinen, aber gerade kurze Texte leben von dem, was nicht gesagt wird, was an expliziten Überlegungen ausgespart bleibt und was der Leser/die Leserin zwischen den Zeilen imaginieren darf. Gleich einem kritischen Lektor fühlte ich mich dazu verführt, vieles von dem vorhandenen Text zu streichen, was meiner Meinung die aufzubauende Spannung zerstört hat. Weniger wäre hier mehr gewesen, unbedingt. Dabei ist die Idee zu dieser Erzählung originell und ihr Beginn vielversprechend. Beziehungen, die ihre Unschuld verloren haben, Partner, die einander zu kennen scheinen, aber doch nur wenig von einander wissen, verdrängte Aggressionen und latent vorhandene Vorhaltungen, Verzweiflung angesichts der eigenen Not und viel an Missverständnis, das aus Misstrauen gespeist wird - all das hätte bei entsprechender erzählerischer Askese zu einer interessanten Erzählung komponiert werden können. Das gelingt auf den ersten Seiten, in den Abschnitten 1 und 2 noch gut. Dann aber zerflattert der Erzählstrang, löst sich die Handlung ins Räsonnieren auf, wird ein Begründungszusammenhang nach dem anderen ins Feld geführt. Es sieht fast so aus, als müsse die Erzählerin ihre Protagonistin entschuldigen und als sei weibliche Aggression dem Publikum nicht zumutbar. Dabei hätte doch die eine oder andere geschickt platzierte Andeutung genügt, um die LeserInnen verstehen zu machen. Von nun an herrscht wildes Erzählen. Von Gott ist die Rede, von Halloween und der Gnadenlosigkeit der Versicherungen, von der modernen Medizin und dem lieben Geld, das wie immer fehlt. Das sind abgenutzte Muster, die allen mehr als geläufig sind. Bitte, bitte keine Plattitüde mehr, denke ich wiederholt und sehe zu, wie der gute Beginn sich plötzlich ad absurdum führt. Ich hätte mir so sehr das Böse gewünscht, wie es funkelt und leuchtet und menschlich wird und doch hat man nur zahnlose, tagtäglich erlebte Unmoral serviert. Erst am Schluss des Textes blitzt wieder das auf, was die Erzählung hätte sein können: ein überraschender Einblick in die Widersprüchlichkeit des Menschen angesichts der eigenen Krise. Wenige Sätze haben jetzt genügt, um ein vielschichtiges Bild zu erzeugen. Es war ein sehr sympathischer Text, den ich heute lesen durfte, ein Text aber, der leider seinen Ansprüchen auf weiten Strecken nicht gerecht wird. Schade um die schöne Idee.

    Mehr
    • 11
  • Was ist das Leben eigentlich wert?

    30 Unzen Gold
    Wuschelchen99

    Wuschelchen99

    08. November 2014 um 22:28

    Jolanda und Jürgen sind ein Ehepaar in fortgeschrittenem Alter, die sich durch Jürgens berufliche Tätigkeit häufig für längere Zeit nicht sehen. Die Wiedersehensfreude allerdings erleben sie wie ein frisch verliebtes Paar auf Wolke 7. So ist die Theorie. Doch die Praxis ist einfach härter. Ein gesundheitlicher Schicksalsschlag wirft alles über den Haufen, Selbstzweifel, verdrängte Wünsche und Konflikte kommen auf. Nun stellt sich die Frage: Wer ist eigentlich wer, wer steht wie zum wem? Ein spannender, interessant geschriebener Text mit kleinen Schwächen, denn einiges war zu durchschaubar. Anderes war doch sehr wirr und überraschend, auch das Ende. Dem Leser bleibt einiges zum Nachdenken übrig. Mit „30 Unzen Gold“ hat Bea Milana eine echte Kurzerzählung geschrieben, 30 Seiten, knapp und kurz. Ich finde, sie vereint diverse Genres: Anfangs Liebesgeschichte wird sie zum Schicksalsroman und letztlich ein bisschen Krimi. Doch einen Thriller habe ich vermisst. Trotzdem finde ich den Text lesenswert und kann ihn empfehlen.

    Mehr
  • Lebenslügen

    30 Unzen Gold
    Matzbach

    Matzbach

    08. November 2014 um 17:43

    Du glaubst, du kennst deinen Ehegatten? Du glaubst, du kennst ihn in- und auswendig? Du glaubst, er liebt dich? Du würdest alles für ihn tun? Pustekuchen. Jolanda und Jürgen sind seit langem ein Paar, der Alltag scheint klar und durch Rituale geprägt zu sein. Doch dann wird Jürgen mit einem Aneurysma ins Krankenhaus gebracht, wobei lange unsicher ist, ob und wie er nach Hause kommen wird. Was macht das mit Jolanda? Alle vermeintlichen Sicherheiten, die bisher die Beziehung prägten, geraten ins Wanken. Wie stark ist die Liebe zu Jürgen, trägt sie eine gemeinsame Zukunt mit einem Schwerstbehinderten? Der Versucher raunt ihr die ersten Zweifel ins Ohr. Als dann nach und nach deutlich wird, dass Jürgen sie verraten hat, dringne lang verdrängte Konflikte nach oben und lassen Jolanda einen folgenschweren Entschluss fassen. Eine eingefahrene Beziehung, die durch eine Ausnahmesituation an die Grenzen ihrer Belastung geführt wird, ist das Thema dieser kurzen Erzählung. Der Autorin gelingt es, diese Extremsituation aus der Sicht der Frau eindringlich zu schildern. Sehr gut gefallen haben mir dabei vor allem die stakkatohaften und bisweilen elliptischen Gedanken der Protagonistin, die nachvollziehbar machen, warum sie wie reagiert. Möge niemand im echten Leben in so eine Situation geraten.

    Mehr
  • Eine Geschichte, die nachdenklich stimmt ...

    30 Unzen Gold
    merlin78

    merlin78

    Jolanda durchlebt ihren persönlichen Horror, als ihr Mann Jürgen nach langer beruflicher Abwesenheit nach Hause zurückkehrt und kurz darauf durch ein Aneurysma im Gehirn zum Invaliden mutiert. Zunächst fühlt sich die Frau überfordert, doch dann entdeckt sie, was ihr Mann ihr alles genommen hat und dreht damit das Blatt. Doch kommt dann wirklich alles so, wie sie es sich gewünscht hat?  Die deutsche Autorin Bea Milana beschreibt in ihrer Kurzgeschichte eine kurze Episode aus dem Leben der Jolanda, die zur Halloween-Zeit mit den Folgen der Erkrankung ihres Mannes vorlieb nehmen muss.  Jolanda ist eine greifbare Persönlichkeit, die im Fokus der Handlung steht. Sie ist im Begriff, alles zu verlieren und denkt auch an die Dinge, die sie bereits aufgeben musste. Nicht alles in ihrem bisherigen Leben verlief so, wie sie es sich gewünscht hat. Während der Genesungszeit ihres Mannes erfährt Jolanda noch von ein paar Geheimnissen Jürgens, die sie zusätzlich verunsichern. Sie handelt ihren Ängsten und Sorgen entsprechend nachvollziehbar, wenn auch am Schluss die Frage offen bleibt, ob sie sich richtig entschieden hat.  Die Kurzgeschichte behandelt ein paar sehr schwierige Themen. Zum einen gibt es dort die Krankheit von Jürgen und die Zukunftsängste. Dann wird die Ehe-Problematik in den Mittelpunkt gerückt, denn nach so vielen Jahren haben sich die beiden Partner auseinander gelebt. Zum Schluss gibt es dann auch noch den Bereich des Vertrauensbruchs und der Verarbeitung von unerfüllten Kinderwünschen seitens Jolandas. Damit ist dieses Werk sehr Vielschichtig gestaltet und berührt beim Lesen das Herz. Obwohl die Handlung nur so kurz gehalten wurde, ist es leicht, sich Jolanda als Person vorzustellen. Besondern im Nachhinein ist es einfach, ihre Gedankengänge nachzuvollziehen.  Dennoch bleibt bei diesem Werk vieles unausgesprochen. Bea Milana schafft es tatsächlich, den Leser aus der Geschichte zu entlassen und tausend Fragen unbeantwortet zu lassen. Die Antworten darauf darf sich der Leser gerne selbst beantworten und vielleicht eigenständig überlegen, wie er (oder sie) an manchen Stellen agiert hätte.  Insgesamt liest sich diese kurze Novelle ausgesprochen leicht und es ist interessant, Jolandas inneren Kampf mitzuerleben. Dafür darf die Autorin gerne noch mehr Geschichten verfassen. Wenn durch die offenen Fragen auch nicht ganz rund, so kann ich dem Buch dennoch gerne 4 von 5 Sternen geben. Vielen Dank, Bea!

    Mehr
    • 2
  • Eine Geschichte die bleibt

    30 Unzen Gold
    Klene123

    Klene123

    06. November 2014 um 21:11

    Jolanda wird innerhalb von kürzester Zeit der Verlauf ihres Lebens klar und das alles durch ein Aneurisma ihres Mannes, der dadurch erstmal zu einem Pflgegfall wird. Realistisch taucht man für kurze Zeit in ihre Welt, sinniert über Ehe und Halloween und spürt ihre Verzweiflung. Es werden wirklich wichtige Themen im Leben eines Menschen angesprochen, was würde man selbst tun, wenn der Partner gepfelgt werden muss? Der Autorin gelingt es super, den Leser abzuholen und für eine kurze Reise mitzunehmen. Eine Reise die schnell vergeht, der man aber noch lange nachhängt. Hätte man denn genauso gehandelt? Sind die Entscheidungen und Schlüsse die sie zieht mit uns vereinbar? Das selbst muss der Leser für sich klären und wird denke ich noch lange daran zu nagen haben. Eine lesenswerte Kurzgeschichte!

    Mehr
  • Kurz und spannend

    30 Unzen Gold
    Wendekreis

    Wendekreis

    06. November 2014 um 00:03

    30 Unzen Gold – ein Kurzthriller, so kündigt die Autorin ihre Geschichte an. Der Titel ist gut gewählt und macht neugierig, wahrscheinlich handelt es sich um einen Krimi. Doch dann ist die Überraschung groß, die Erzählung schildert aus der Sicht von Jolanda, einer Verkäuferin um die 40, ihre Beziehung zu ihrem Ehemann, dem Vertreter Jürgen. Anfangs erscheinen die Beiden halbwegs glücklich zu sein, doch erleidet Jürgen nach der Rückkehr von einer Dienstreise eine Gehirnblutung und liegt bewußtlos im Krankenhaus. Jolanda steht vor den Scherben ihrer Lebensplanung. Geschickt führt die Autorin nun mehr als nur ein dunkles Geheimnis ein, das zwischen Jolanda und Jürgen steht. Das Ende ist dann überraschend, aber durchaus gelungen. Insgesamt eine wirklich lesenswerte Erzählung. Einen Kritikpunkt habe ich allerdings: Obwohl die Geschichte relativ kurz ist, hätte man sie an einigen Stelle noch kürzer fassen können. Der Stil der Autorin ist oft sehr prägnant und packend, aber leider nicht durchgehend auf diesem hohen Niveau. (Also ca. 3, 85 Punkte)

    Mehr
  • 30 Unzen Gold

    30 Unzen Gold
    rena1968

    rena1968

    05. November 2014 um 11:56

    Zum Inhalt möchte ich hier gar nicht so viel sagen. Es ist eine Kurzgeschichte von 30 Seiten ,ich würde sagen : Lest es selber :) Meine Meinung zum Buch : Liebe Bea , du hast hier eine wundervolle Kurzgeschichte erschaffen , die es wert ist gelesen zu werden. Ich finde Sie sehr nah dran am Leben , Sie war Traurig und sehr Spannend . Sie zeigt halt aber auch wie schnell sich alles ändern kann . Am Ende des Buches macht man sich auch die ein oder anderen Gedanken um sein eigenes Leben . Eine Klare Kaufempfehlung von mir Vielen Lieben Dank Bea ,das ich diese Geschichte lesen durfte :)

    Mehr