Alex Shaw Cold East

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(4)
(10)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cold East“ von Alex Shaw

Jetzt zum stark reduzierten Einführungspreis (statt 7,99€!) Nur für kurze Zeit! MI6 Agent Aidan Snow rettet in der Ukraine einen britischen Staatsangehörigen, der von russischen Aufständischen gefangen gehalten wird. In den Vereinigten Staaten wird ein Terroranschlag von einem Mann vereitelt, der gar nicht existiert. In Russland flüchtet ein tschetschenischer Terrorist aus dem sichersten Gefängnis des Landes. Und aus Afghanistan meldet ein Soldat der Roten Armee, der lange für tot gehalten wurde, eine erschreckende Botschaft: Al-Qaida soll im Besitz einer Atombombe des Typs RA-115A sein, welche unter dem Namen »Kofferatombombe« bekannt ist. Als die Zusammenhänge zwischen diesen Ereignissen deutlicher werden, sind MI6 und die CIA gezwungen, gemeinsam das weltweit erste Attentat des nuklearen Terrorismus zu verhindern. Aber wo ist die Waffe, und was ist das Ziel? Von London bis Langley, Virginia, von Afghanistan bis Tschetschenien und in den Kaukasus müssen die Nachrichtendienste in der ganzen Welt zusammenarbeiten, um die terroristische Bedrohung zu vereiteln. Die Uhr tickt. Und niemand weiß, wem er vertrauen kann. Aidan Snow steht vor seiner größten Herausforderung, und wenn er scheitert, werden Tausende mit ihrem Leben bezahlen. COLD EAST ist ein internationaler Thriller, perfekt für Fans von David Baldacci, Chris Ryan und Tom Clancy. »Darf ich vorstellen? Aidan Snow, ein eiskalter Agent in einem brennend heißen Abenteuer. Niemand wird enttäuscht sein.« - Stephen Leather, Bestseller-Autor in den Charts der Sunday Times »Shaws Stil knistert von Seite zu Seite wie die Flamme an einer kurzen Lunte unmittelbar vor der Detonation. Fans von Clancy, McNab, Ryan und Leather werden Aidan Snow lieben.« - Matt Hilton, Autor der »Joe Hunter«-Erfolgsthriller

James Bond kann sich warm anziehen, denn dieser Top_Agent steht im in nichts nach.

— SaintGermain
SaintGermain

Anspruchsvoller Agententhriller: Erschreckend realitätsnah und beängstigend aktuell. Kein leichter Lesestoff!

— Zinu
Zinu

Ein Agenten-Thriller "par excellence"... Aktuell, hochbrisant und spannend! Absolute Lese-Empfehlung!!! :D

— Nepomurks
Nepomurks

Toller und sehr spannender Roman

— Charlea
Charlea

Ein spannender und fesselnder Agententhriller mit aktueller und realistischer Thematik

— Buechermomente
Buechermomente

Interessanter Agententhriller

— kleinwitti
kleinwitti

Rasant, spannend und actiongeladen, aber auch anspruchsvoll inszeniert! Absolut empfehlenswert!

— awienekamp
awienekamp

Spannend und brandaktuell. Eine anspruchsvolle Agentenlektüre! Aidan Snow steht James Bond in nichts nach.

— Suleika
Suleika

Geheimdienst- Ping Pong um eine Atombombe, spannend, interessant und verworren inszeniert. Lesenswert aber anspruchsvoll!

— Patno
Patno

spannend, aktuell, beklemmend

— dieFlo
dieFlo

Stöbern in Krimi & Thriller

Ragdoll - Dein letzter Tag

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

Winnetou1978

Schwesterherz

Leider konnte mich der Thriller nicht überzeugen. Ich werde Bruderlüge nicht mehr lesen, obwohl die Auflösung erst in Band 2 offenbart wird.

tinstamp

Die Brut - Sie sind da

Spannender erster Teil eines Thrillers, der fast schon dystopische Züge hat.

HannavG

Das Opfer Null

Anna und Lucas, ein geheimnisvolles Ermittler-Team ...

MissNorge

Gefrorener Schrei

Kein Vergleich zu den letzten Werken der Autorin - erst im letzten Drittel wurde es wirklich interessant. Schade.

Schwertlilie79

Das Mädchen im Dunkeln

Mal eine andere Art Thriller - wie ein Frauenroman, der in einem Albtraum endet. Spannend und überraschend bis zum Schluss.

mischiefmanaged

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Teil 3 um Agent Shaw (leider der 1. auf deutsch)

    Cold East
    SaintGermain

    SaintGermain

    23. September 2016 um 17:24

    "Cold East" ist bislang das einzige Buch der Aidan Snow SAS-Reihe von Alex Shaw, das hier in Deutschland veröffentlicht wurde. Die Reihe umfasst zur Zeit drei Bände, von denen "Cold East" der dritte und aktuellste ist.Das Cover des Buches ist nicht sehr außergewöhnlich oder auffallend, aber trotzdem gut gemacht.Bei der Story geht es um die auch jetzt aktuellen Krisenherde (u.a Ukraine, Naher Osten, Russland).Das Buch besticht durch einen sehr guten Schreibstil, die Protagonisten und Orte sind sehr gut gezeichnet, man kommt sofort ins Geschehen rein. Der Spannungsbogen spannt sich von der ersten bis zur letzten Seite. Was mir bei diesem Buch noch auffiel war, das es sehr gut recherchiert wurde, was ja gerade im Thriller/Action-Bereich nicht immer der Fall ist.Aber auch der britische Humor, der in diesem Buch immer wieder vorkommt, gefiel mir sehr gut.Schade nur, dass die ersten 2 Teile bisher nicht in Deutsch erschienen sind, das hätte wohl die Geschichte um Agent Shaw noch besser gemacht und abgerundet. Das Ende des Buches (und auch zwischendurch) war nicht so zu erwarten; immer wieder kommen überraschende Wendungen zu Tage. Fazit: James Bond kann sich warm anziehen, denn dieser Top-Agent steht im in nichts nach.

    Mehr
  • Leserunde zu "Cold East" von Alex Shaw

    Cold East
    LUZIFER_Verlag

    LUZIFER_Verlag

    Wir eröffnen eine spannende Leserunde zu Alex Shaws Thriller COLD EAST  Die Bewerbungsrunde läuft bist zum 24.01.2016, Anfang der Leserunde ist der 25.01.2016  Der Verlag stellt 20 E-Books kostenlos zur Verfügung. Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Buch aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt. Zum Inhalt:  MI6 Agent Aidan Snow rettet in der Ukraine einen britischen Staatsangehörigen, der von russischen Aufständischen gefangen gehalten wird. In den Vereinigten Staaten wird ein Terroranschlag von einem Mann vereitelt, der gar nicht existiert. In Russland flüchtet ein tschetschenischer Terrorist aus dem sichersten Gefängnis des Landes. Und aus Afghanistan meldet ein Soldat der Roten Armee, der lange für tot gehalten wurde, eine erschreckende Botschaft: Al-Qaida soll im Besitz einer Atombombe des Typs RA-115A sein, welche unter dem Namen »Kofferbombe« bekannt ist. Als die Zusammenhänge zwischen diesen Ereignissen deutlicher werden, sind MI6 und die CIA gezwungen, gemeinsam das weltweit erste Attentat des nuklearen Terrorismus zu verhindern. Aber wo ist die Waffe, und was ist das Ziel? Von London bis Langley, Virginia, von Afghanistan bis Tschetschenien und in den Kaukasus müssen die Nachrichtendienste in der ganzen Welt zusammenarbeiten, um die terroristische Bedrohung zu vereiteln. Die Uhr tickt. Und niemand weiß, wem er vertrauen kann. Aidan Snow steht vor seiner größten Herausforderung, und wenn er scheitert, werden Tausende mit ihrem Leben bezahlen.

    Mehr
    • 201
  • Ein Thriller mit hochbrisantem und aktuellem Thema! Spannung pur...

    Cold East
    Nepomurks

    Nepomurks

    „Cold East“ von Alex Shaw ist ein top-aktueller, wie auch hochbrisanter Thriller, der durchweg viel Spannung im Gepäck hat. Schauplätze sind die USA, Russland, die Ukraine, London und weitere Destinationen, zu denen ich nicht mehr verraten möchte. Was passiert? Eine Terrorgruppe soll im Besitz einer Atombombe sein. Sämtliche Geheimdienste sind in die verdeckten Ermittlungen zur Vereitelung eines geplanten und drohenden Anschlags involviert. Doch wie nicht anders zu erwarten, laufen die Dinge aus dem Ruder. Menschen sterben, Hochsicherheits-Gefangenen gelingt die Flucht, Identitäten sind unklar und die Ermittler und Geheimdienstler werden in die Irre geführt. Doch ihnen läuft die Zeit davon!Terroristen, politische Strategie-Spielchen, brisante Eskalationen... Ich fand den Roman, insbesondere wegen der Aktualität des Themenkomplexes und aufgrund der rasanten Handlung sehr spannend und nervenaufreibend. Man wird zwar mit vielen Figuren / Charakteren konfrontiert und hat manchmal Mühe, alles auseinander halten zu können. Doch nach den ersten Seiten ist man „drin“ im Buch und kann es kaum aus der Hand legen. Es ist alles logisch aufgebaut und bestens durchdacht. Es gibt keinerlei Spannungsabbrüche und die Handlung nimmt immer weiter ihren Lauf – durchgängig auf sehr hohem Niveau. Der Leser wird, wie es sich für einen guten Thriller gehört, natürlich lange Zeit im Dunkeln gehalten und man fiebert permanent mit. Die Figuren – zahlreich, aber gut gezeichnet – lenken durch die Geschichte. Die vorkommenden Personen sind dabei sympathisch / unsympathisch, meist wie es sein soll, doch nicht immer konkret zuzuordnen. Die Erzählstränge wechseln permanent, es gibt reichlich „Action“ und unerwartete Wendungen. Für mich ein Top-Thriller „par excellence“: toll zu lesen, aktuell, hochbrisant und durchweg spannend! Lest selber.. Ich kann das Buch nur empfehlen! :D (5 Sterne)

    Mehr
    • 5
    Nepomurks

    Nepomurks

    01. April 2016 um 21:29

    :D

  • Anspruchsvoller Agententhriller: Erschreckend realitätsnah und beängstigend aktuell

    Cold East
    Zinu

    Zinu

    18. March 2016 um 15:17

    Cold East ist von der ersten bis zur letzen Seite ein spannungsgeladener, hochbrisanter Agententhriller, der sich aktueller Themen bedient. Die Komplexität der Geschichte macht die Lektüre jedoch ziemlich anspruchsvoll.Schon der Prolog hat es in sich und erfordert ungeteilte Aufmerksamkeit. Unzählige Abkürzungen prasseln auf einen ein, die man erst einmal einordnen muss und die im weiteren Verlauf der Geschichte immer wieder auftauchen. Ein Glossar wäre hier sicherlich hilfreich gewesen.Auch ein Namensregister hätte mir die Lektüre erleichtert. Immer wieder tauchen neue Personen auf und der Leser muss sich einem wahren Heer verschiedener Charaktere stellen. Ich konnte die Protagonisten zeitweise nur schwer auseinanderhalten.Das Buch hat mich aber trotzdem in seinen Bann gezogen. Der Schreibstil (resp. die Übersetzung) gefällt mir sehr gut. Denn auch wenn ich mich als Leser in einer schnellen Folge mit verschiedenen Personen, Organisationen und Orten auseinandersetzen musste, konnte ich grösstenteils einen angenehmen Lesefluss geniessen und fühlte mich gut unterhalten. Sehr gut gefiel mir ausserdem, dass der Autor in diesem Thriller einiges an Wissen vermittelt - insbesondere über die Ukraine. Viel war mir über die ehemaligen (und aktuellen) Konflikte dieser Region bislang nicht bekannt und so fand ich die geschickt in die Story eingeflochtenen Informationen als Supplement sehr spannend.Ein turbulenter Showdown, der mich an diverse Actionfilme erinnerte, beendet das spannende Geheimdienst-Wirr-Warr. Einige Fragen bleiben leider ungeklärt. Für mich fand die Geschichte zwar einen guten Schluss, aber zu Ende ist es irgendwie doch nicht. Meiner Meinung nach lässt dieser Schluss sehr gut erkennen, dass Cold East lediglich ein Teil einer Reihe ist... FazitAnspruchsvoller Agententhriller: Erschreckend realitätsnah und beängstigend aktuell. Das Buch ist wirklich kein leichter Lesestoff. Aber wenn man bei der Sache bleibt, kommt man in den Genuss eines richtig spannenden Thrillers. Empfehlenswert!

    Mehr
  • Ein Aiden Snow Thriller

    Cold East
    ingrid_pabst

    ingrid_pabst

    08. March 2016 um 12:05

    Inhalt MI6 Agent Aidan Snow rettet in der Ukraine einen britischen Staatsangehörigen, der von russischen Aufständischen gefangen gehalten wird. In den Vereinigten Staaten wird ein Terroranschlag von einem Mann vereitelt, der gar nicht existiert. In Russland flüchtet ein tschetschenischer Terrorist aus dem sichersten Gefängnis des Landes. Und aus Afghanistan meldet ein Soldat der Roten Armee, der lange für tot gehalten wurde, eine erschreckende Botschaft: Al-Qaida soll im Besitz einer Atombombe des Typs RA-115A sein, welche unter dem Namen »Kofferatombombe« bekannt ist. Wie hat's mir gefallen Ich gestehe: ich brauchte etwas Eingewöhnungszeit. Zu Anfang ombrdierte uns der Autor mit zu vielen Abkürzungen und Namen. Obwohl gerade dies die richtige Grundstimmung bringt, so irritiert es den Leser zu Anfang und man muss sich Stück für Stück in der Geschichte zurecht finden, was mir Anfangs etwas Lesevergnügen raubte. Doch hat man sich erstmal daran gewöhnt, kann die actiongeladene Handlung beginnen. Aidan war mir persönlich sympathisch, tauchte aber zu Afang doch zu wenig auf. Obwohl es einige Leser störte, dass er so viel Glück hatte, find ich das nicht störend - "Helden" brauchen eben ein wenig Glück ;) Dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven, denn der Spannungsbogen ist immer auf einem sehr hohen Level. Trotz allem muss man immer sehr aufpassen, wer wer ist und was gerade passiert - somit ist dieses Buch keine leichte Lektüre für nebenbei. Man muss aktiv lesen und auch aktiv mitdenken. Ob man das mag ist Geschmackssache, aber ich fand es mal ganz nett. nicht nur berieselt zu werden, sondern so direkt aufgefordert zu werden mitzudenken und zu hinterfragen. Großer Pluspunkt ist die Aktualität der Szenerie, die dadurch sehr real und erschreckend wirkt. Gerade die brutalen Szenen rund um die Bombe hallen stark nach und man fragt sich, ob aus der furchtbaren Fiktion nicht schnell Realität werden könnte... Ich hatte die digitale Version vorliegen. Für die Printvariante würde ich mir ein Personenglossar wünschen. Cover/Buchgestaltung Das Cover gefällt mir sehr gut, obwohl ich es auf meinem eReader nur in s/w sehe. Dennoch ist es sehr toll gestaltet! Gut zu wissen Das Buch gibt es für 4,99€ als eBook (später 7,99€) oder broschiert für 13,95€. Fazit 3,5/5 Ein rasanter Thriller mit topaktuellem Thema, das zugleich spannend und erschreckend ist. Jedoch machten es ein verwirrender Einstieg und viele Personen nicht immer leicht, der Handlung zu folgen.

    Mehr
  • Rezension zu "Cold East" von Alex Shaw

    Cold East
    tigerbea

    tigerbea

    20. February 2016 um 20:51

    MI6-Agent Aidan Snow befreit in der Ukraine einen britischen Gefangenen, in den USA wird ein Terroranschlag auf ein Kaufhaus vereitelt. Zeitgleich gelingt es einem Gefangenen aus dem sichersten Gefängnis Russlands zu fliehen. Doch die schlimmste Tatsache besteht darin, daß die Al Quaida  im Besitz einer Atombombe ist, die so groß wie ein Koffer ist und sich auf dem Weg nach Europa mit unbekanntem Ziel befindet. Aufgrund dieser Tatsache sind CIA, FBI und MI6 gezwungen, zusammen zu arbeiten, um das Unglück zu verhindern. Hier liegt wirklich ein sehr spannender Thriller vor, der es in sich hat. Der Spannungsbogen ist sofort da und steigert sich mit jeder Seite. Er hält wirklich bis zum letzten Satz durch. Aber trotz dieser Spannung kann man das Buch nicht einfach so verschlingen. Man muß hier doch höllisch aufpassen, um nicht mit den verschiedenen Abkürzungen, Handlungsorten und Charakteren durcheinander zu geraten. Nebenbei sollte man sich auch mit der aktuellen politische Lage auskennen, denn dieser Thriller besticht auch durch seine Aktualität. Die Charaktere sind toll dargestellt und vor allen Snow kommt sehr sympahisch rüber. Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig und trotz des schwierigen Themas verständlich, so daß man auch als Neuling in diesem Genre Spaß an dem Buch haben wird. Einziger Kritikpunkt ist für mich das Fehlen eines Personenregisters und eines Anhangs mit Erklärungen der einzelnen Abkürzungen. Das würde so manches Zurückblättern sparen! Ansonsten: Ein absolut gelungenes Buch!

    Mehr
  • Agententhriller

    Cold East
    mistellor

    mistellor

    10. February 2016 um 22:20

    Ein britischer Agent rettet in der Ukraine einen britischen Staatsangehörigen, der von russischen Aufständischen gefangen gehalten wird. In den USA  wird ein Terroranschlag in einem Kaufhaus von einem Mann vereitelt, der gar nicht existiert. Ein tschetschenischer Terrorist erpresst seine Freilassung  aus dem sichersten Gefängnis von Russland und kann anschließend flüchten. Und aus Afghanistan meldet ein Soldat der Roten Armee, der lange für tot gehalten wurde, eine erschreckende Botschaft: Al-Qaida oder der IS soll im Besitz einer oder zweier Atombomben sein. Und eine der Bomben soll in Berlin detonieren. Ich tue mich etwas schwer mit dieser Rezension dieses Buches, da es einiges auszusetzen gibt, aber auch viel Gutes. Nicht gelungen ist der Anfang des Romans. Unglaublich viele Personen, verschiedene Geheimdienste, viele, meist unbekannte Abkürzungen und sehr viele verschiedene Orte verwirren in den ersten 3 Kapiteln. Spannung stellt sich nicht ein, da die Leser ständig nachzuschauen müssen, wer ist das und wo geschieht das? Ab den Kapiteln 3 und 4 kommt langsam Spannung auf, die sich bis zum Finale hält. Das ist sehr gut in diesem Roman, der Spannungsbogen steigert sich von Kapitel zu Kapitel. Und noch ist etwas richtig gut: der Thriller entwickelt sich nicht, wie am Anfang von mir befürchtet, zu einem platten James Bond-Klischee, sondern wartet mit Fragen und Überraschungen auf. Der Leser fiebert direkt nach der Beantwortung der offenen Fragen.  Gut ist auch die Aufklärung der Leser über die Hintergründe des Ukraine-Konflikts, über die Machtstrukturen in der ehemaligen Sowjetunion und über die Bildung und Gründung islamischer Terrorgruppen. Das Finale ist ein wenig klischeehaft und wartet doch mit einer Überraschung auf, die den Leser mit der Frage nach Ethik und Moral zurücklässt. Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen. Okay, ich gebe dem Thriller 3,5 Sterne, das bedeutet hochgerechnet 4 Sterne.

    Mehr
  • Toller und sehr spannender Roman

    Cold East
    Charlea

    Charlea

    09. February 2016 um 13:18

    Cover / Artwork / Aufbau des Buches Ich habe das Buch im e-pub Format gelesen, daher kann ich nich beurteilen, wie es sich in den Händen anfühlt – aber die Gestaltung des Covers, das Schriftbild des Covers und auch des Textes im Buch selber gefallen mir wirklich sehr gut – ich denke, auch in einer Buchhandlung wäre das schon ein Hingucker gewesen und eine mögliche Kaufeintscheidung. Der Aufbau der Kapitel ist auf alle Fälle sinnvoll gestaltet, so dass sich das Buch auf meinem Smartphone, einem Note 7000, sehr gut gelesen hat. Inhalt Bei der Beschreibung des Inhalts tue ich mich ein wenig schwer, da viele Charaktere im Buch mitspielen, die in meinen Augen aber auch alle wichtig sind und ihre Berechtigung hätten, an dieser Stelle erwähnt zu werden. Da der Untertitel des Buches „Ein Aidan Snow Thriller“ heißt, werde ich dennoch versuchen, alles in groben Zügen zu skizzieren und mit Aidan beginnen. Das Buch beginnt damit, dass der MI6 Agent Aidan Snow einen Briten in der Ukraine rettet. Zeitgleich wird in Morristown ein Terroranschlag von James East vereitelt – einem Mann, der augenscheinlich mehr ist, als es zunächst scheint. Seine Identität wird im Grunde auch erst im letzten Teil des Buches enthüllt, für mich persönlich hätte das Buch auch ihn als Protagonisten haben können. Das ist auch ein Punkt, der mir generell gut am Buch gefallen hat: Obwohl sehr viele Charaktere mitspielen, ist es zu keiner Zeit langweilig geworden, da die Charaktere sehr gut gezeichnet waren. James East mochte ich besonders gerne. Ein ebenfalls sehr wichtiger Charakter ist der Tschetschene Kischiew, der aus dem sichersten Gefängnis fliehen kann. Er ist ein absoluter Antagonist in der Geschichte, skrupellos und absolut böse. Er überlistet für seine Flucht den Gemeindienst und auch für ihn gilt, dass das volle Ausmaß seines Charakters im Grunde erst im zweiten Abschnitt des Buches vollends klar wird. Harris (CIA) ist ein Charakter, der aufgrund seiner Tätigkeit bei der CIA eigentlich eine klare Position in der Geschichte darstellt – auch hier muss man jedoch sagen, dass seine Rolle sehr interessant ist und zum Ende überrascht. In der Ukraine ist noch Kozolow erwähnenswert, ein alter KGB-Veteran, der verbittert darauf wartet, ein besseres Leben zu führen. Er lässt sich auf eine Affaire mit der jungen Eliso ein, am Ende führt dies jedoch auch in eine ganz andere Richtung, als von Kozolow geplant. Die verschiedenen Parteien sind alle  hinter einer Kofferatombombe hinterher, lange Zeit ist nicht klar, wer sie hat, wo sie gezündet werden soll und wer die Drahtzieher hinter dem ganzen sind. Wertung Der Titel „Cold East“ trifft es in meinen Augen auf den Punkt. Der Ost/West-Konflikt ist in meinen Augen wie in einem Kalten-Krieg-Roman vordergründig und macht den Roman auch sehr spannend. Aidan Snow könnte für mein Verständnis noch ein wenig mehr in den Vordergrund rücken, aber eigentlich fällt mir das auch nur auf, weil er halt auf dem Cover als der „Held“ der Geschichte proklamiert wird. Wie schon von einigen Rezensenten beschrieben werden sehr viele Abkürzungen benutzt. Für einen Nicht-Kenner der verschiedenen Gruppierungen wie ich es einer bin, ist das vor allem zu Beginn der Geschichte ein wenig schwierig, doch nach einigen Kapiteln ist es nicht mehr schwer gewesen, vor allem weil einfach das Handeln der Charaktere sehr gut in den Vordergrund gerückt wurde, so dass die Zugehörigkeit schnell klar wurde. Alles in allem würde ich jetzt sehr gerne den nächsten Roman mit Aidan Snow lesen. Toll fände ich jedoch, wenn „James East“ in irgendeiner Form wieder auftauchen würde 

    Mehr
  • Spannender Agententhriller mit aktueller und realistischer Thematik

    Cold East
    Buechermomente

    Buechermomente

    08. February 2016 um 12:25

    Ich lese sehr selten Thriller, aber dieser hat mich überzeugt. Der Autor hat ein aktuelles Thema, nämlich den Terrorismus und die Rangelei der Geheimdienste (CIA, SIS, SBU, FSB), in einer großartigen Story zusammengefasst. Die vielen Abkürzungen und Personen sind manchmal sehr schwer zuzuordnen. Der ein oder andere Leser hat oder hätte vielleicht aufgegeben. Ich aber war bereits relativ früh gefesselt von der Story und deren Entwicklung, bin drangeblieben und habe es nicht bereut. Der Al-Qaida ist ein Koffer mit einer Atombombe in die Hände gefallen. Die Geheimorganisationen erfahren hiervon über unterschiedliche Wege und Mittel. So nimmt die Geschichte ihren Lauf und ein Katz- und Mausspiel beginnt. Alle informierten Geheimdienste hetzen jeder Spur nach um die Bombe als erstes in ihre Hände zu kriegen. Am Anfang geht jede Organisation einer eigenen Spur nach und entwickelt eigene Ideen wie die Terroristen wohl vorgehen und was bzw. wo das Ziel ist. In diesem Thriller gibt es viele verschiedene Handlungsorte und man sieht die Entwicklung aus der Sicht der Terroristen und dann wieder aus der Sicht der unterschiedlichsten Geheimdienste / Agenten und Nebenfiguren. Dadurch entstehen verschiedene Handlungsstränge die einen durch diese Geschichte geleiten und manchmal auch in die Irre führen. Das hat mir sehr gut gefallen, denn sonst wäre es zu einfach gewesen *schmunzel*. Das Thema wirkt so realistisch und auch aktuell es hat mir Gänsehaut verursacht. Die Spannung blieb hoch und das Tempo nahm mit der Zeit immer mehr zu. Fazit: Die vielen Figuren, Handlungsorte und Organisationen ließen mich ganz schön straucheln. Aber es macht diese Story aus und diese war für mich sehr gut und detailliert beschrieben. Die Figuren waren undurchschaubar, ich konnte manchmal Gut und Böse nicht auseinander halten. Viel Mißtrauen, unerwartete Entwicklungen, Einfallsreichtum bezüglich der Handlungsorte und interessante Figuren hielten mich fest. Durch die letzten Kapitel bin ich regelrecht geflogen und war am Ende überrascht und nachdenklich zurückgeblieben.

    Mehr
  • Ein Wettrennen der Geheimdienste

    Cold East
    kleinwitti

    kleinwitti

    07. February 2016 um 16:08

    Mit dem Buch "Cold East" hat uns Alex Shaw einen spannenden Thriller gezaubert. Das Cover hat mich direkt neugierig auf das Buch gemacht. Es sprach mich sofort an wo ich es gesehen habe. In diesem Buch jagen wir einer "Kofferatombombe" nach mit der ein Aschlag verübt werden soll, nur ist die Frage wo liegt das Ziel und was noch schlimmer ist das sich die verschiedenen Geheimdienste nicht untestützen sondern alle einzeln ermitteln, was natürlich zur Folge hat, das es da Komplikationen gibt. Wer die Bombe bekommt und ob sie gezündet wird werde ich hier  nicht verraten. Es heißt ja "ein Aiden Snow Thriller" nur leider liest man im ersten Teil wenig von Aiden. Aiden ist ein Geheimagent und einer der Helden. Mir war er ein bischen zu wenig in Erscheinung getreten, so kann man ihn nicht sehr gut einschätzen. Sympathisch ist er einem auf alle Fälle ,nur kommt er mir zu glatt vor. Er ist eine Marke "Superheld" oder auch nur Glückspilz. Er springt dem Tod mir ein wenig zu oft von der Schippe, entweder wird ihm das Leben gerettet oder ein direkter Befehl nicht ausgeführt der seinen sicheren Tod hätte bedeuten müssen. Harris ist vom CIA und kam einem erst sehr professionell herüber, aber das er dann überläuft ist doch sehr überraschend, daher ist auch das Ende nicht sehr überaschend. Kischiew ist ein Terrorist der erst im Gefängnis sitzt und dann durch Geheimdienste auf freien Fuss kommt, dass er natürlich dann flüchtet ist klar und er mischt richtig mit in der Geschichte. Er ist ein echter Fanatiker wie man ihn sich vorstellt und auch nicht davon abzubringen. Auch alle anderen Protagonisten in dem Buch sind sehr Bildhaft und gut beschrieben. Sie passen sich gut in die Geschichte ein, obwohl ich manchmal auch Zuordnungsschwierigkeiten hatte bei der Anzahl dedr Personen. Sie kamen und gingen manchmal auch wieder ehr schnell. Bei den Handlungsorten hatte ich manchmal so meine Probleme, was aber auch dadurch kam das sie doch öfters sehr schnell wechselten. Der Schreibstil ist zum größten Teil sehr flüssig, aber durch die schnellen und häufigen Wechsel zwischen den anfangs vielen Handlungssträngen musste ich auch manche Teile öfter lesen um sie richtig zu verstehen. Die Kapitel selbst sind nicht zu lang nur die wie gesagt vielen Wechsel zwischen den Strängen waren sehr anstrengend. Zum Ende wo die Handlungsstränge zusammengeführt werden wird dann die Geschichte ein richtiger Pageturner, weil sich die Geschichte dann nur so weg lesen lässt. Dem Autor ist es aber auch gelungen einen immer wieder auf die falsche Fährte zu schicken und wir werden mit vielen unerwarteten Wendungen überrascht. Alles in allem ist es ein schöner Agententhriller, den man aber nicht einfach mal so zwischendurch weglesen kann. Man sollte sich schon etwas Zeit für dieses Buch nehmen.

    Mehr
  • Rasant, spannend und actiongeladen, aber auch anspruchsvoll inszeniert

    Cold East
    awienekamp

    awienekamp

    06. February 2016 um 17:09

    Zunächst npch einmal vielen Dank an den Luzifer Verlag, der mir ein Leseexemplar für diese tolle Leserunde zur Verfügung gestellt und mir so einige spannende Abende bereitet hat. Ein Agent im Wettlauf gegen die Zeit, denn irgendwo hat irgendwer eine Atombombe versteckt und hinzu kommen indes noch Intrigen aus den eigenen Reichen. Somit weiß er im Verlauf nicht mehr, wem er noch trauen kann... Fazit: Vorweg muss ich sagen, dass ich u. a. gerne zwischendurch Polit-Thriller lese, da ich mir hier immer eine Menge Spannung und eventuell auch aktuelle Geschehnisse aufgearbeitet erhoffe. Beides wurde hier mit bravur gemeistert. Man kann das Buch kaum aus den Händen legen, da es von Anfang an schon so mitreißend ist und man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Was andere vielleicht als kleinen Abstrich sehen, finde ich aber gerade gut: Die Anzahl der auftretenden Personen und Orte ist wirklich nicht zu verachten und man sollte konzentriert bei der Sache sein. Sonst muss man manchmal einige Seiten zurückblättern und nachlesen. Gerade das macht aber ein gutes Buch für mich aus. Es langweilt nicht und man wird bestens unterhalten. Daher absolute Kaufempfehlung für diejenigen, die Spannung lieben!

    Mehr
  • Ein Wettlauf gegen die Zeit - hochspannende Lektüre!

    Cold East
    Suleika

    Suleika

    06. February 2016 um 15:15

    Klappentext: MI6 Agent Aidan Snow rettet in der Ukraine einen britischen Staatsangehörigen, der von russischen Aufständischen gefangen gehalten wird. In den Vereinigten Staaten wird ein Terroranschlag von einem Mann vereitelt, der gar nicht existiert. In Russland flüchtet ein tschetschenischer Terrorist aus dem sichersten Gefängnis des Landes. Und aus Afghanistan meldet ein Soldat der Roten Armee, der lange für tot gehalten wurde, eine erschreckende Botschaft: Al-Qaida soll im Besitz einer Atombombe des Typs RA-115A sein, welche unter dem Namen »Kofferatombombe« bekannt ist. Als die Zusammenhänge zwischen diesen Ereignissen deutlicher werden, sind MI6 und die CIA gezwungen, gemeinsam das weltweit erste Attentat des nuklearen Terrorismus zu verhindern. Aber wo ist die Waffe, und was ist das Ziel? Von London bis Langley, Virginia, von Afghanistan bis Tschetschenien und in den Kaukasus müssen die Nachrichtendienste in der ganzen Welt zusammenarbeiten, um die terroristische Bedrohung zu vereiteln. Die Uhr tickt. Und niemand weiß, wem er vertrauen kann. Aidan Snow steht vor seiner größten Herausforderung, und wenn er scheitert, werden Tausende mit ihrem Leben bezahlen. Meine Meinung: Wer hätte gedacht dass es in diesem Buch einen zweiten James Bond geben könnte!? Eine absolut überraschende, spannende und hochaktuelle Story mit einem Agenten der in keinem Fall fehlen darf. Das Buch konnte mich an einigen Stellen sehr überzeugen, wies aber ein paar Schwächen auf die mich ein wenig gestört haben. Zu Beginn sind die Handlungen, Abkürzungen und Ortswechsel schwer einzuordnen. Denn man wird direkt in die Story hinein geworfen und muss sich wirklich erst zurecht finden. Die Story enthält mehrere Handlungen die mit den entsprechenden Überschriften in den einzelnen Kapiteln gegliedert werden. So kann man die Geschehnisse besser zuordnen und verliert den Überblick nicht so schnell. Allerdings benötigte ich schon ein wenig Zeit alles richtig zu verstehen, teilweise musste ich nachdenken wer jetzt wer war und auf welcher Seite stand - fand ich persönlich ein wenig Schade da hier sehr viel Potenzial vorhanden ist. Da die Geschichte mich persönlich aber auch vom Schreibstil her sehr angesprochen hat, habe ich weitergelesen und wurde doch noch positiv überrascht. Überwiegend findet man spannende Handlungen, actionreiche Begegnungen von Aidan Snow und seinen Konkurenten sowie Intrigen dennen er und seine Kollegen ausgesetzt sind. Als Leser weiß man bis zum Schluss nicht, wer der Drahtzieher des ganzen ist und wem der taffe Agent noch trauen darf. Der Autor bezieht den Leser in eine brandaktuelle Story mit ein und vermag die Situationen sehr realistisch darzustellen. Über Aidan Snow erfährt man selber nicht wirklich viel, neben der Jagd auf die Terrorzelle, kommen einige kleinere Handlung zum Vorschein - die erst zum Schluss zusammengefügt einen richtigen Sinn ergeben. Die Charaktere und der allgemeine Stil des Autor hat mir persönlich sehr gut gefallen. Alles hat mich ein bischen an einen typischen Agentenfilm denken lassen, nicht nur das Aidan Snow wie James Bond rüberkommt. Was mich zur Abwechslung sehr gefreut hat war das Fehlen einer Liebschaft und das bitterböse Erwachen, wie es in so manch Agentenfilmen auch vor kommt. Fazit: "Cold East" macht seinem Namen alle Ehre und überzeugt mit Spannung und hochbrisanter Aktualität. Ein Agent im Wettlauf gegen die Zeit und gegen Intrigen in den eigenen Reihen. Dieses Buch konnte mich, trotz einiger Schwächen, aufjedenfall Überzeugen. Ich kann es jedem ans Herz legen der auf anspruchsvolle und actionreiche Lektüre steht.

    Mehr
  • Agententhriller mit aktueller Thematik

    Cold East
    Isar-12

    Isar-12

    Dieser Agententhriller spielt mit aktuellen Themen. Bin Laden, IS, Ukrainekrise, dies alles sind Themen die seit einiger Zeit auch unsere Nachrichtenwelt beherrschen. In diesem Fall planen Dschihadisten die Welt mit einer ehemals russischen Kofferatombombe in Angst und Schrecken zu versetzen. Doch schnell bekommen die Geheimdienste der Welt Wind von der Sache und greifen in das Geschehen ein. Damit beginnt das Spiel zwischen CIA, SIS, SBU, FSB und IS. Ja, man wird als Leser gleich von Beginn an mit einer Menge Abkürzungen und auch einer Vielzahl an Protagonisten konfrontiert. Das erfordert sehr genaues Lesen, um all dies richtig zu interpretieren und nicht durcheinander zu bringen. Auch innerhalb der Kapitel wechselt der Autor mehrmals die Szenenorte. Dabei kam ich einige Male als Leser ins Stolpern und Zurückblättern und nochmaliges Nachlesen begleitete mich. Auch konfrontierte mich Alex Shaw mehrmals mit Szenen, wo ich mich fragte wie kam es dazu? Es war dann halt einfach gegeben, aber ich konnte es aufgrund dem vorher Gelesenen nicht nachvollziehen. Was wurde zum Beispiel aus dem zweiten Terrorziel (Kaufhaus des Westen)? Aber trotz dieser offenen Fragen nahm die Geschichte kontinuierlich an Fahrt auf, was schließlich auch im letzten Drittel dann ihren Spannungshöhepunkt fand. Spätestens hier war dieser Thriller dann actionreich und ein Pageturner. Auch wartete das Buch immer wieder mit der ein oder anderen Wendung im Geschehen auf, das einen dann bei der Stange hielt oder mit dem man nicht gerechnet hatte. In Summe ein guter, aktueller Agententhriller, der aber auch einige Stolperfallen für den Leser bereithält. Spannend aber allemal und durchaus lesenswert. Am Ende dieser Rezension möchte ich mich auch ganz herzlich beim Luzifer-Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar und die Teilnahme an der Leserunde bedanken. Wer dabei noch mehr über "Cold East" erfahren möchte, kann gern noch meine Leseeindrücke zu den einzelnen Kapiteln unter folgendem Link der Leserunde nachlesen. Aber Vorsicht, spoilerbehaftet! http://www.lovelybooks.de/autor/Alex-Shaw/Cold-East-1210414623-w/leserunde/1217511240/  

    Mehr
    • 5
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    03. February 2016 um 22:19
    Floh schreibt Das Themenspektrum macht mich doch sehr neugierig!

    Mich auch...

  • Wettlauf mit der Zeit

    Cold East
    Patno

    Patno

    Terroranschläge in europäischen Metropolen sind allgegenwärtig und so scheint die Thematik des Thrillers "Cold East" gar nicht weit hergeholt. Das Werk des britischen Autors Alex Shaw, der zeitweise in der Ukraine lebt, wurde im Januar 2016 beim Luzifer-Verlag veröffentlicht. Aidan Snow, Agent beim britischen Geheimdienst, rettet einen Landsmann aus den Fängen russischer Rebellen. Ein Mann, der gar nicht existiert vereitelt in New Jersey einen Terroranschlag in einem Kaufhaus. Aus einem der sichersten Gefängnisse Russlands entkommt ein tscheschenischer Terrorist. Und aus Afghanistan verbreitet sich die unheimliche Botschaft, dass Al Qaida im Besitz einer atomaren Kofferbombe vom Typ RA-115A ist und es auf Ziele in Europa abgesehen hat. Nun gilt es einen nuklearen Terroranschlag zu verhindern. Eine wahre Geheimdienstinvasion zwischen CIA, SIS, SBU, FSB nimmt ihren Lauf. Ein Kampf auf Messers Schneide beginnt, bei dem niemand weiß, wem er trauen kann. Der Einstieg in das Buch bereitete mir einige Schwierigkeiten. Es galt ein Wirrwarr aus Abkürzungen zu entschlüsseln und ein Heer von Protagonisten kennenzulernen. Dazu kommen noch die relativ langen Kapitel, in denen die Handlungsstränge ständig wechseln. Das erfordert ein hohes Maß an Konzentration und Aufmerksamkeit. Trotzdem ist der flüssige Schreibstil bzw. die gelungene Übersetzung angenehm zu lesen. Alex Shaw greift brisante, aktuelle Themen auf und verarbeitet diese in seinem Thriller temporeich und spannungsgeladen. Durch die Vielzahl der Akteure ist eine tiefgründige Betrachtung der Charaktere nicht möglich und doch habe ich irgendwie mit den Herren Aidan Snow und Sergej Gorodezki sympathisiert. Die detaillierten Ortsbeschreibungen und die umfangreichen Hintergrundinformationen, gerade auch über die Zustände in der Ukraine und Russland, vor und nach dem Zerfall der Sowjetunion, fand ich sehr interessant. Die Handlung ist mitunter verzwickt und überrascht mit ungeahnten Wendungen. Nicht immer habe ich das Geschehen vollkommen durchschaut und bin mir auch bei einigen Szenen nicht sicher, ob ich sie richtig interpretiert habe. Das Buch stimmt nachdenklich und lässt den Leser mit einem Grübeln zurück. Aber vielleicht ist es das, was der Autor mit seinem Agentenspektakel erreichen wollte. Wer gern Geheimdienst Ping Pong spielt und auf verworrene Storys steht, sollte sich "Cold East" nicht entgehen lassen. Für mich war es ein fesselnder und unterhaltsamer Lesestoff mit leichten Abzügen in der B-Note.

    Mehr
    • 3
  • Cold East- Alex Shaw

    Cold East
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. January 2016 um 08:34

    Danke nochmals an den Verlag, für die Möglichkeit dieses Buch zu lesen und zur rezensieren, ich habe mich sehr drüber gefreut und fand das Buch klasse! Zum Inhalt: (Achtung, lesen auf eigener Gefahr): "MI6 Agent Aidan Snow rettet in der Ukraine einen britischen Staatsangehörigen, der von russischen Aufständischen gefangen gehalten wird. In den Vereinigten Staaten wird ein Terroranschlag von einem Mann vereitelt, der gar nicht existiert. In Russland flüchtet ein tschetschenischer Terrorist aus dem sichersten Gefängnis des Landes. Und aus Afghanistan meldet ein Soldat der Roten Armee, der lange für tot gehalten wurde, eine erschreckende Botschaft: Al-Qaida soll im Besitz einer Atombombe des Typs RA-115A sein, welche unter dem Namen »Kofferatombombe« bekannt ist. Als die Zusammenhänge zwischen diesen Ereignissen deutlicher werden, sind MI6 und die CIA gezwungen, gemeinsam das weltweit erste Attentat des nuklearen Terrorismus zu verhindern. Aber wo ist die Waffe, und was ist das Ziel? Von London bis Langley, Virginia, von Afghanistan bis Tschetschenien und in den Kaukasus müssen die Nachrichtendienste in der ganzen Welt zusammenarbeiten, um die terroristische Bedrohung zu vereiteln. Die Uhr tickt. Und niemand weiß, wem er vertrauen kann. Aidan Snow steht vor seiner größten Herausforderung, und wenn er scheitert, werden Tausende mit ihrem Leben bezahlen. " Meine Meinung: Ich habe einen vielschichtigen politischen Thriller erwartet, mit vielen verschiedenen Handlungen und Spannung. Diesen habe ich auch erhalten und war mehr als begeistert. Das Buch ist wirklich sehr interessant für alle die politische Thriller mögen. Aber ich habe auch einen kleinen Kritikpunkt. Es ist leider nicht so einfach in das Buch reinzukommen, hinzu kommen noch die ganze Fülle von "auftretenden" Personen. Wenn man sich einmal verzettelt, kommt man denk ich schwierig rein. Das war auch mein einziger Kritikpunkt, denn ich finde, dass das Buch von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Man sollte trotz dem nicht leichten Einstieg diesem Buch eine Chance geben, denn es ist wirklich toll und raffiniert geschrieben und man wird mit einer tollen Geschichte belohnt. Ich vergebe dem Buch 4 Sterne, aufgrund des etwas " schwierigen" Einstiegs und kann das Buch nur weiterempfehlen!  

    Mehr
  • weitere