Burkhard Ciupka-Schön

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Neue Bücher

Himmel und Hölle

Neu erschienen am 08.10.2018 als Taschenbuch bei Patmos Verlag.

Alle Bücher von Burkhard Ciupka-Schön

Zwänge bewältigen

Zwänge bewältigen

 (2)
Erschienen am 13.02.2017
Himmel und Hölle

Himmel und Hölle

 (0)
Erschienen am 08.10.2018

Neue Rezensionen zu Burkhard Ciupka-Schön

Neu
JilAimees avatar

Rezension zu "Zwänge bewältigen" von Burkhard Ciupka-Schön

Zwang, Mut und Zukunft
JilAimeevor 2 Jahren

In ‚Zwänge bewältigen‘ veranschaulicht der Psychotherapeut Burkhard Ciupka-Schön sowohl auf sachlich-anschaulicher als auch auf Erfahrungsberichten basierter Weise, was Zwangserkrankungen für die Einzelnen, aber auch für das direkte soziale Umfeld Betroffener bedeuten. Er erläutert, wie es u. a. zu Zwangserkrankungen kommen kann, thematisiert auf sensible Art deren Wichtigkeitsgrad und setzt den Fokus auf bewehrte Therapieansätze. In seinem Buch wird Betroffenen, ob aktiv – da selbst erkrankt -, oder passiv – da Zwangserkrankter im direkten persönlichen Umfeld – Mut gemacht, wie mit dieser Form von Erkrankung umzugehen ist, dass es Hilfe gibt und man sich nicht scheuen sollte, sie in Anspruch zu nehmen. Dabei wird der Teufelskreis der Zwangserkrankungen, ihre einzelnen Arten und Ausprägungen (Zwangshandlungen / Zwangsgedanken) beleuchtet und auch Hintergründe zur möglichen Entstehung sowie etwaiger Heilungs- bzw. Verbesserungsaussichten offengelegt. Der Autor schürt Sensibilität für das Thema. Gibt ihm Fokus, rückt die Zwangserkrankung in das öffentliche Interesse und regt zum darüber Reden an. Das Buch dient sowohl als Stütze der Zwangskranken und auch als Motivation dieser sowie der persönlichen Umfeld, da es hilft, die Welt der Erkrankten besser zu verstehen. Ihre Macken nicht als Peinlichkeiten abzutun, sondern als die Erkrankung anzuerkennen, die sie ist. Er nimmt ihr so den Schrecken und führt Betroffene zur Eigenentscheidung hinsichtlich einer Behandlung. Denn der eigene Wille ist dabei entscheidend. Wer aus sich selbst heraus motiviert entscheidet und handelt, hat höhere Chancen auf Besserung und Abschwächung der Zwänge als durch äußeren Druck bestimmt. Der Autor vermag es dabei gekonnt, dem Thema die Scham zu nehmen, bietet allen Betroffenen eine Plattform zum Diskurs und liefert Verständnis. Ich habe das Buch gelesen, einerseits, weil mich die Erkrankung und ihre Hintergründe schon immer interessiert hat – zumal sie die vierthäufigste seelische Störung ist. Andererseits bin ich im eigenen Umfeld schon auf Zwangserkrankte gestoßen und suchte nach Verständnis dieser Erkrankung.

Der Autor schafft mit diesem Buch nicht nur einen motivationsbasierten Therapie-Puscher, legt den Fokus auf die Reizkonfrontation. Nein, sein Werk ist für die Erkrankten meiner Meinung nach vor allem ein Wegweiser zurück in ein selbstbestimmtes Leben. Das Leben mit dem Zwang ist oftmals erdrückend, von Peinlichkeit und Scham behaftet und ein regelrechtes Versteckspiel des eigenen Selbst. Doch wer es schafft, dem Zwang die Macht und die Angst zu nehmen – und das ist ein harter, schwerer Weg -, der kann dem Zwang die Bestimmungsgewalt über das eigene Leben entwenden. Stück für Stück wieder selbst entscheiden. Und er ist nicht allein. Im Buch wird mit anschaulichen Realbeispielen gearbeitet, die dem Leser die unterschiedlichen Ausprägungen der Leidens- und auch wieder glücklicheren Lebenswege der Betroffenen veranschaulichen und auch an die Praktik heranführen. Es wirkt dabei im Wechsel mit der in verständlicher Fachsprache und Alltagssprache verfassten Kapitel identitätsstiftend und greifbar. Einfach eine Motivation für alle Beteiligten. Und die ist enorm wichtig, denn der Zwang an sich ist tückisch. Gaukelt ein nicht vorhandenes ‚Richtigsein‘ und falsche Sicherheit vor. Versteckt sich hinter anderen Symptomen, bleibt oft viel zu lange unerkannt.

Ich empfehle die Lektüre jedem, der selbst von Zwangserkrankungen betroffen ist, oder diesem im privaten Umfeld täglich begegnet und/oder einfach Interesse an der Thematik und dem Verständnis darüber hat.


Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Zwänge bewältigen" von Burkhard Ciupka-Schön

Wichtige und hilfreiche Hinweise, auch kleinere Dinge anzugehen
WinfriedStanzickvor 2 Jahren



Viel mehr Menschen als man herkömmlich denkt, leiden oft schon seit Jahrzehnten unter Zwängen. Oft beginnen sie im Kindes- und Jugendalter und werden erst später erkannt. Nicht selten haben Menschen mit Zwangserkrankungen einen beschwerlichen und schmerzlichen Weg durch die Welt der Therapie hinter sich, oft ohne dass es ihnen eine wirkliche Lösung brachte.

Der Psychotherapeut Burkhard Ciupka-Schön hat sich seit langem mit Zwangserkrankungen befasst und in seiner Praxis bewährte verhaltenstherapeutische Methoden zur Behandlung von Handlungs- und Gedankenzwängen angewendet und weiter entwickelt.

Mit viel Wissenswertem zum Thema Zwang, mit Vorschlägen und  Fragebögen zur Selbsteinschätzung und Selbsthilfe und mit vielen aufschlussreichen Fallberichten von Menschen, die ihre Zwänge überwinden konnten, gibt er betroffenen Menschen mit diesem Buch eine begründete Hoffnung, auch aus einem Teufelskreis herauszukommen, der ihr Leben beeinträchtigt.






Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks