Charlotte Bronte Shirley

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(6)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Shirley“ von Charlotte Bronte

Struggling manufacturer Robert Moore has introduced labour saving machinery to his Yorkshire mill, arousing a ferment of unemployment and discontent among his workers. Set during the Napoleonic wars at a time of national economic struggles, this work depicts the conflict between classes, sexes and generations. (Quelle:'Flexibler Einband/01.10.2006')

Stöbern in Historische Romane

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

Die letzten Tage der Nacht

Hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Ein Werk, das ich nicht so schnell vergessen werde

HarIequin

Ein Tal in Licht und Schatten

Ein interessanter Roman über Südtirol der mir gut geschrieben ist

Kerstin_Lohde

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Shirley" von Charlotte Brontë

    Shirley
    DriftinHeart

    DriftinHeart

    15. December 2007 um 00:08

    ein sehr gut durchdachtes, intelligentes, komplexes buch, welches über vielfältige probleme und themen des frühen 19. jahrhunderts berichtet. es weist eine außergewöhnliche schreibweise auf und die autorin versteht es wunderbar, geistige bilder vor den augen des lesers zu erschaffen und diese zu "animieren". die charaktere sind so genau und lebensnah beschrieben - mit ihren fehlern und vorzügen - dass man denkt, man würde sie wirklich kennen. man fühlt mit ihnen. man sollte sich nicht von den ersten kapiteln abschrecken lassen, sind sie doch sehr trocken und in erster Linie informativ ausgelegt. am ende des buches wird man mit dem starken gefühl belohnt, das "werk eines meisters" gelesen zu haben, wobei man sich größtenteils neidisch an bestimmte situations-, landschafts- und charakterbeschreibungen zurück erinnert, und sich fragt, warum man nicht selber so schön schreiben kann, wie es charlotte bronte vermag.

    Mehr