Neuer Beitrag

Sonnenblume1988

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer Leserunde einladen: Der Verlag Gerth Medien stellt zwei Exemplare des Buches "Aufstehen, Krone richten, weitermachen“ von Glennon Doyle Melton zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde!

"Jahrelang hielt sich Glennon hinter einer unsichtbaren Mauer aus Heimlichkeiten und Scham verborgen. Niemanden ließ sie an sich heran. Alkohol und Bulimie hatten sie fest im Griff. Doch eines Tages änderte sich alles. Sie öffnete sich dem Leben, nahm ihre Masken ab und stand zu ihren Schwächen.

In ihrem Blog schrieb sie über ihre Gefühlswelt. Das sprach sich herum, und der Blog verzeichnete mehr und mehr Zugriffe, wurde schließlich zu einer kleinen Internet-Sensation. Ihre urkomischen und doch ergreifenden Gedanken über das Leben werden inzwischen von Millionen gelesen. "

Den Link zur Leseprobe findet ihr hier.

Der engliche Buchtrailer ist unter diesem Link zu finden.

Bitte bewerbt euch bis zum 25 August 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, was euch hilft, die schwierigen Situationen des Lebens zu meistern.

Bitte beachtet, dass Arwen10 die Bücher selber verschickt. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 2,00 Euro Portokosten zu überweisen. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid. Die Bücher werden erst nach der Überweisung des Geldes versendet.

Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde, innerhalb von ca. vier Wochen zum Austausch in allen Abschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension. Diese wird bitte nicht nur bei Lovelybooks, sondern auch auf einer anderen Internetseite (amazon, Verlagshomepage…) veröffentlicht.

Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine CHRISTLICHE Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle.

Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

Autor: Glennon Doyle Melton
Buch: Aufstehen, Krone richten, weitermachen: Entwaffnend ehrliche Gedanken, die helfen, das Leben zu meistern.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich würde das Buch sehr gern mitlesen. Der Titel ist sehr gut gewählt.Ich arbeite mit alkoholkranken Menschen. Aber ehrlich gesagt würde ich es auch für mich selbst lesen, denn manchmal ist "Aufstehen" sehr schwer.

Lobpreisfreak

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich würde gerne mitlesen. Ich kenne das Sprichwort aber wusste gar nicht, dass es dazu ein Buch gibt :)

Beiträge danach
32 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ginevra

vor 3 Jahren

Seite 148 bis Seite 216
Beitrag einblenden

Das Kapitel "Liebe macht uns stärker" hat mir sehr gut gefallen - da geht es um Haustiere, was wir aus Liebe zu ihnen machen - und was die Liebe zu ihnen mit uns macht. Durch jede liebevolle Beziehung werden wir stärker - was dafür spricht, sich niemals total zurückzuziehen, auch wenn man Enttäuschungen erlebt.

Mit dem Kapitel "Fellnasen" habe ich ein kleines Problem - ich kann nicht nachvollziehen, was sie an dem Erzählen und Vorlesen ihrer Kinder so schrecklich findet, dass sie eine Auszeit davon braucht - statt dass sie sich freut, wie toll sich die Kleinen weiterentwickeln, und was sie dazulernen. Aber vielleicht habe ich leicht reden - ich habe nur zwei Kinder, und eines davon redet ausgesprochen wenig, und liest noch viel weniger vor! Aber ich weiß noch, wie aufregend und schön ich die Monate fand, in denen sie sich plötzlich nicht mehr für die Geschichten, sondern nur noch für die Buchstaben und Wörter interessiert haben, und wie schnell das dann mit dem Lesen ging. Und wie stolz meine Tochter war, als sie das erste richtig dicke Buch gelesen hatte.

Dass sie auf den kleine Hund "Theo" kommt, dessen Name auch noch "Gottes Geschenk" bedeutet, hat mich sehr berührt. Ich bin auch erst durch die Kinder an Katzen geraten, und jetzt möchte ich nicht mehr ohne sie leben!

Sehr wichtig fand ich den Gedanken in "Goldene Münze": es geht nicht darum, eine bessere Mutter zu werden, sondern ein besserer Mensch. Die Sätze über Selbstbewusstsein und Bescheidenheit waren mir etwas zu verschachtelt, da war mir nicht ganz klar, worauf Glennon hinaus will... aber vielleicht liegt es an der Übersetzung? Im Englischen sind die Wörter vielleicht nicht so sperrig...

Das mit dem Durchhalten und der Papiertüte auf dem Kopf, wenn man weint, finde ich zwiespältig. Es klingt witzig, aber im Grunde schämt sie sich für ihre Gefühle, obwohl es gar keinen Grund gibt - oder sehe ich das falsch??

Ginevra

vor 3 Jahren

Seite 148 bis Seite 216
Beitrag einblenden

Das Kapitel über das Wort "Namaste" fand ich sehr schön und interessant - ich habe gerade zwei indische Romane gelesen, da kam das Wort natürlich öfters vor, und ich dachte, es heißt einfach "Auf Wiedersehen". "Ich ehre den Geist Gottes in dir, den ich auch in mir ehre" klingt viel tiefsinniger.

Die Themen Adoption und Abtreibung finde ich ehrlich gesagt fast zu schwierig, als sie in einem einzigen kurzen Kapitel anzusprechen - andere Leserinnen haben vielleicht ein richtiges Problem damit, für die ist das Kapitel eindeutig zu kurz, finde ich.

Dass Glennon sich keine Gedanken gemacht hat, was sie mit ihrem Blog "anrichten" kann, ist mir auch nicht so ganz begreiflich! Dass sie sich auf eine Zukunft in Jogginghosen freut, finde ich sehr sympathisch! ...

Smilla507

vor 3 Jahren

Seite 148 bis Seite 216
Beitrag einblenden

Ginevra schreibt:
Mit dem Kapitel "Fellnasen" habe ich ein kleines Problem - ich kann nicht nachvollziehen, was sie an dem Erzählen und Vorlesen ihrer Kinder so schrecklich findet, dass sie eine Auszeit davon braucht - statt dass sie sich freut, wie toll sich die Kleinen weiterentwickeln, und was sie dazulernen. Aber vielleicht habe ich leicht reden - ich habe nur zwei Kinder, und eines davon redet ausgesprochen wenig, und liest noch viel weniger vor! Aber ich weiß noch, wie aufregend und schön ich die Monate fand, in denen sie sich plötzlich nicht mehr für die Geschichten, sondern nur noch für die Buchstaben und Wörter interessiert haben, und wie schnell das dann mit dem Lesen ging. Und wie stolz meine Tochter war, als sie das erste richtig dicke Buch gelesen hatte. Das mit dem Durchhalten und der Papiertüte auf dem Kopf, wenn man weint, finde ich zwiespältig. Es klingt witzig, aber im Grunde schämt sie sich für ihre Gefühle, obwohl es gar keinen Grund gibt - oder sehe ich das falsch??

So ganz nachvollziehen konnte ich es auch nicht. Ich finde es zwar auch sehr stressig mit meinen beiden kleinen Töchtern, aber was am Vorlesen stressig sein soll weiß ich auch nicht. Gut, wir sind noch nicht so weit... Vermutlich hat Glennon ein Geduldsproblem.

Genau, bei der Papiertüte war ich auch zwiegespalten. Ich finde dass meine Kinder schon mitkriegen und wissen dürfen, wie ich mich fühle. Neulich hatte ich ehrlich gesagt auch einen Tag, wo ich mich dafür geschämt habe, dass ich die ganze Zeit geheult habe. Aber ich würde nie auf die Idee kommen mir dann eine Papiertüte über den Kopf zu ziehen. Meine Kinder würden das eher lustig finden...

Smilla507

vor 3 Jahren

Seite 148 bis Seite 216
Beitrag einblenden

Ginevra schreibt:
Dass sie sich auf eine Zukunft in Jogginghosen freut, finde ich sehr sympathisch! ...

Ich mag gar keine Jogginghosen :P Weiß auch nicht warum.

Ginevra

vor 3 Jahren

Seite 217 bis Ende
Beitrag einblenden

Sooo, geschafft! Das Buch hat mich jetzt einige Tage lang begleitet, ich konnte nicht so viele Kapitel am Stück lesen, weil so viele verschiedene Themen angesprochen wurden, mit denen ich mich auseinandersetzen wollte.

- Kraftausdrücke als "Segen"? Ich fand die Gedanken zu Jesus und den Pharisäern ganz interessant. Glennon spricht über Jesus, als wäre er ein heute lebender guter Kumpel, das finde ich ganz erfrischend. Statt in einem teuren Restaurant zu essen, lieber eine Suppenküche zu unterstützen, finde ich ein gute Idee - wenn man damit nicht die Kellner arbeitslos macht... am besten finde ich soziale Projekte, in denen die Besucher selbst einkaufen und kochen, um nicht nur Essen, sondern auch eine Aufgabe, etwas Geld und Kontakte zu bekommen.

- Das Kapitel über die besonderen Gaben hat mir gut gefallen. Anstatt zu backen und zu kochen, bringt Glennon ihre Gabe des Zuhörens mit, außerdem hat sie bestimmt eine Menge interessante Dinge zu erzählen. Die Idee zur Pyjama-Party fand ich originell und sehr entlastend! Eine Freundin von mir hat neulich etwas ganz Ähnliches veranstaltet, das kam sehr gut an - nur ein paar wenige motzten über das "unprofessionelle" Essen, nämlich liebevollst Selbstgemachtes. Aber man kann es nie allen recht machen... Die Bibelgeschichte, in der MArtha den Besuch von Jesus verpasst, weil sie mit kochen und putzen beschäftigt ist, kannte ich gar nicht - ein richtig tolles Gleichnis...

- Loslassen: jaja, mit dem Thema Hauskauf und dem "richtigen" Wohnort beschäftige ich mich auch ständig. Aber ich sehe das inzwischen wie Glennon - ich bin schon sooo oft mgezogen, und überall war es anfangs supertoll, dann stellten sich Mängel heraus, und letztendlich brauche ich für mich vor allem eins: viel Grün um mich herum. Wasser vermisse ich manchmal. Und gute Freunde oder Nachbarn, die ein Netz bilden. Das ist bei uns leider weniger der Fall - aber mit ein paar Nachbarn haben wir einen guten Kontakt. Ich müsste mich da auch mehr einbringen, und nehme aus dem Buch ein paar wichtige Anregungen mit!

- Das "Heilwerden" als Ziel ihres Weges aus der Sucht und der Dialog mit Gott haben mir gut gefallen. Und die ältere tätowierte Dame in der Kirche gefällt mir besonders gut!

- Adoption: ich hätte auch immer gerne ein Kind zusätzlich zu meinen eigenen adoptiert, deshalb kann ich Glennon sooo gut verstehen. Aus verschiedenen Gründen haben wir diesen Plan auch "losgelassen". Ich finde es toll, dass Glennon statt dessen das Waisenhaus finanziell unterstützt, bzw. durch ihren Blog vielen Menschen Mut macht zur Ehrlichkeit. Ich habe mal bei "Momastery" hineingeschaut - das ist ja ein richtig professioneller Blog mit vielen Rubriken und Followern. Auf dem Video finde ich Glennon sehr ehrlich, genau wie in ihrem Buch.

Ginevra

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Ich bin nach dem Lesen hin- und her gerissen: ich denke, dass Glennon mit ihrem lockeren, teilweise oberflächlichen Plauderton viele Menschen anspricht - um ihnen dann mit tieferen Themen und Erkenntnissen vielleicht ein Stückchen weiterzuhelfen. Sie holt viele Menschen da ab, wo sie gerade stehen, was ich sehr gut finde.
Mir persönlich war der Plauderton manchmal etwas zu viel, ich hätte mir das Buch etwas geordneter und komprimierter - dafür kürzer - gewünscht. Aber die Grundidee finde ich nach wie vor sehr gut. Ich hoffe, dass ich morgen die Rezi schaffe! Meine Kinder haben nämlich jetzt Hunger...

Ginevra

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

http://www.lovelybooks.de/autor/Glennon-Doyle-Melton/Aufstehen-Krone-richten-weitermachen-Entwaffnend-ehrliche-Gedanken-die-helfen-das-Leben-zu-meistern-1117574967-w/rezension/1117614536/

So, hier meine Rezi - vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! Einge Passagen haben mich wirklich sehr berührt, die Art der Autorin, ihren Glauben offen und ehrlich zu vermitteln, gefällt mir gut. Die Rezi habe ich auch bei amazon und 4 weiteren Buchversänden gepostet.

Neuer Beitrag