Jürgen Ebertowski Hungerkralle

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hungerkralle“ von Jürgen Ebertowski

Fieberhaft suchen die westlichen Geheimdienste nach der undichten Stelle, die die bevorstehende Währungsreform preisgegeben hat. Meunier verdächtigt einen ehemaligen Nazifunktionär, aus dieser brisanten Information Kapital schlagen zu wollen. Wie recht er damit hat, muss er erfahren, als er nur knapp einem Mordanschlag entgeht, während die ersten"Rosinenbomber"schon in Tempelhof landen.§Karls Geliebte, die in den letzten Kriegstagen ausgeflogene Vera, kehrt unterdessen in die Stadt zurück. Beide glauben, dass der jeweils andere tot ist, bis sie eines Abends schließlich wieder aufeinandertreffen ...§Ein hochspannendes Stück Zeitgeschichte, historisch fundiert erzählt, mit bewegenden menschlichen Schicksalen - ein mitreißender Roman im Nachkriegsdeutschland zu Beginn des Kalten Krieges!

Eine historisch spannende Zeit, hier viel zu wohlgefällig aufgearbeitet.

— Arun
Arun

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hungerkralle" von Jürgen Ebertowski

    Hungerkralle
    bogi

    bogi

    10. February 2013 um 20:55

    Der Roman (eine Art Krimi) des eher wenig bekannten Autors Ebertowski spielt in Berlin der unmittelbaren Nachriegszeit. Der Plot handelt im Wesentlichen von einer Art Falschgeldmafia der vom ehemaligen Hausdetektiv des Hotels Adlon das Handwerk gelegt werden soll. Dies beschreibt das Buch aber eher unzureichend. Es wird versucht die Atmosphäre der Zeit in der damals noch nicht geteilten Stadt zu transportieren. Es geht um die Lebensumstände der damaligen Zeit. Hier zeigt sich, dass noch ein gerüttelt Mass an Gesetzlosigkeit vorherrscht. Ein Stück weit trägt die Klassifizierung Sex and Crime. Beziehungsgeflechte spielen also auch eine gewisse Rolle. Ich fand das Buch ausgesprochen langweilig. Alles aber wirklich alles ist erwartbar. Sprachlich zwar in Ordnung aber ohne jedes Highlight. Schlimmer noch, der Autor arbeitet mit unendlich vielen Plattitüden und Klischees. Abgebrochen hab ich das Buch nur ob seines schmalen Umfanges nicht. Böswillig ist man versucht zu sagen, der Schreiber war in seinem gelernten Beruf nicht ausgelastet und hat sich die Schriftstellerei ausgeguckt. Fazit: eine absolute Enttäuschung

    Mehr