Joachim Klöckner

 4 Sterne bei 4 Bewertungen

Alle Bücher von Joachim Klöckner

Der kleine Minimalist

Der kleine Minimalist

 (3)
Erschienen am 11.01.2018
Der kleine Minimalist

Der kleine Minimalist

 (1)
Erschienen am 24.01.2018

Neue Rezensionen zu Joachim Klöckner

Neu
DieBuchkolumnistins avatar

Rezension zu "Der kleine Minimalist" von Joachim Klöckner

Eine minimalistische Anregung für ein wortwörtlich sinnvolleres Leben - lesenswerte Gedanken eines "
DieBuchkolumnistinvor 9 Monaten

„Für mich ist Leichtigkeit eine Grundausrichtung jedes Lebens, ja, jeder Bewegung im Universum. Sie hängt eng damit zusammen, Energie optimal einzusetzen.“
Joachim Klöckner arbeitete viele Jahre als Energieberater für Unternehmen – die Grundprinzipien wandte er bald auch im Privatleben an. Er berichtet auf knapp über hundert Seiten von seiner eigenen Entwicklung in den letzten dreißig Lebensjahren, von Fehlern, Wachstum und vielen Schritten heraus aus der eigenen Komfortzone.
Unsere Welt bietet täglich mehr Möglichkeiten, Informationen und Wege an – die wachsende Komplexität bringt aber nicht nur Vorteile mit sich. Manch einer leidet unter Überforderung und wendet zu viel Zeit und Anstrengung für die Pflege von Angehäuftem auf, egal ob Kleidung, Menschen oder Erwartungen. Klöckner hat sich für die Konzentration auf das für ihn Wesentliche entschieden und teilt seine philosophischen Gedanken ohne moralischen Zeigefinger mit dem Leser. Er erklärt mögliche Erleichterungen und gibt Anregungen für Veränderungen im Alltag, sowohl im Denken als auch Handeln.

Wer einen praktischen Ratgeber a la „Simplify your life“ oder „Magic Cleaning“ erwartet, wird schnell enttäuscht sein – Klöckners Lebensbericht dient lediglich der Inspiration. „Der kleine Minimalist“ ist eine authentische Einladung, ihn ein Stück auf seinem Weg zu begleiten und darüber nachzudenken, was man vielleicht für sich mitnehmen und ebenfalls umsetzen kann und möchte. „Wenig tote Gegenstände erlauben mir viel Zeit, Raum und Energie für Lebendiges!“ – allen aktuellen und zukünftigen Minimalisten sei zumindest noch dieses Buch empfohlen, als kleine Handreichung zur wortwörtlich sinnvollen Energieverwaltung. 

Kommentieren0
13
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Der kleine Minimalist" von Joachim Klöckner

Sind wir alle dämlich?
R_Mantheyvor einem Jahr

Da sucht man zeitlebens nach der Formel für Glück und Zufriedenheit und der Klöckner Joachim hat sie gefunden. Alles, was der Mensch braucht, passt in seinen Rucksack. Nun, da er Rentner ist, kann er beruhigt immer mal woanders wohnen, mal in Lissabon, mal in einer anderen europäischen Metropole. Ist das nicht schön? Mancher schreit, das wäre genial und ist begeistert. Und irgendwie ist das auch die extreme Umsetzung der Lehre Buddhas. Ich habe keine Ahnung, ob Herr Klöckner das weiß. Das Anhaften an Dingen führt zu Unglück, meinte Buddha. Und tatsächlich wirkt Herr Klöckner glücklich und befreit. Warum, so fragt man sich, folgen wir nicht alle diesem Minimalismus? Ob die von Klöckner begeisterten Menschen nun gleich morgen ihren Haushalt auflösen und seinem Beispiel folgen werden? Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das nicht tun werden.

Natürlich ist es jedem selbst überlassen, wie, wo und womit er lebt. Irgendwem Vorschriften zu machen, wäre mein Ding nicht. Aber darum geht es nicht. Wenn Klöckners Lebensweise ein Erfolgsmodell wäre, warum erscheint er uns dann als sympathischer Sonderling? Und warum tun wir es ihm dann nicht einfach nach? Vermutlich denkt außer einer extrem kleinen Minderheit, deren Lebensumstände denen von Joachim Klöckner zur Zeit seiner Entscheidungsfindung ähneln, niemand ernsthaft darüber nach, ihm zu folgen.

Nun darf man Joachim Klöckner nicht den Vorwurf machen, er würde Menschen missionieren. Das ist nicht seine Art, was ihn noch sympathischer macht. Er sieht sich als Einzelfall und nicht als Beispiel. Auch dieses Buch ist wohl eher dazu gedacht, ihn materiell besser zu stellen. Immerhin schreibt er ein Buch, besitzt jedoch selbst keines, was eine gewisse innere Komik offenbart.

Noch komischer ist jedoch folgender Gedanke: Wenn Menschen immer so gedacht und gehandelt hätten, wie Klöckner jetzt, dann würde es Klöckner vermutlich gar nicht geben. Die Menschheit wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgestorben. Frauen haben es bei Klöckner nie lange ausgehalten. Wen wundert das? Und mal angenommen, alle würden sich so verhalten wie er – was würde das für unsere komplexe Gesellschaft bedeuten?

Nun ist hier nicht der Ort, solche Fragen ausführlich zu diskutieren, obwohl sie natürlich in einem sehr engen Zusammenhang zu dieser minimalistischen Lebensauffassung stehen. Vielleicht sollte man das Buch einfach als Anstoß auffassen, überflüssigen Kram (und vielleicht auch Beziehungen) aus seinem Leben zu verbannen. Wie weit das gehen kann, muss man austesten. Schaden kann ein Hang zu einer Trennung von sinnlosem Kram auf jeden Fall nicht. Tatsächlich belastet übermäßiger Besitz erheblich. Ob man allerdings so weit wie Klöckner gehen muss oder wird, ist sehr zweifelhaft.

Das Buch selbst fand ich etwas langatmig. Da wäre mir ein gewisser Hang zum Minimalismus sehr sympathisch gewesen. Mancher wird das auch denken, wenn er den Preis pro Seite ausrechnet.

Kommentieren0
1
Teilen
Sikals avatar

Rezension zu "Der kleine Minimalist" von Joachim Klöckner

Der kleine Minimalist
Sikalvor einem Jahr

Der Autor Joachim Klöckner arbeitete erfolgreich als Maschinenbauer, liebte schnelle Autos und gewann etliche Rallyes – ein Durchschnittskonsument sozusagen. Mit dem Tschernobyl-Unfall im Jahr 1986 änderte sich auch sein eigenes Leben grundlegend. Er begann als Energieberater zu arbeiten, entdeckte für sich den Minimalismus als Lebensziel und reduzierte drastisch seinen Konsum. Heute hat er noch einen materiellen Besitz, den er einfach in seinen Rucksack packen kann. Als Coach unterstützt er Menschen bei diversen Lebensveränderungen.

 

Joachim Klöckner hat für sich der Konsumgesellschaft abgeschworen, Minimalismus für sein Leben entdeckt und spricht die Einladung an den Leser aus „Gestalte dein Leben selbst!“. Er will niemanden davon überzeugen oder hebt mahnend den Zeigefinger – er mahnt einfach, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen, sich zu überlegen wohin der eigene Weg gehen solle. Es geht um Wohlfühlen und Aktivität, um den Prozess aus dem Lebensqualität entsteht.

 

Der Schreibstil ist sehr euphorisch, liest sich flüssig und schnell. Der Autor gibt uns einen Denkanstoß und so mancher Kauf mag wohl etwas überdacht werden. Leider wiederholen sich so manche Gedankengänge im Laufe des Buches und allzu viel Neues konnte ich hier für mich nicht entdecken. Interessant finde ich, dass der Autor seine gewählte Lebensweise konsequent durchzieht.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks