Lenna Heide Die Tochter des großen Königs

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Tochter des großen Königs“ von Lenna Heide

Diese Geschichte ist eine Allegorie auf meine Beziehung zu Gott. Er der große König, ich seine Königstochter. Aber auch er, der Sohn als Bräutigam und ich als seine Braut. Die Geschichte beginnt auf einer Müllhalde vor einem Waisenhaus und endet in einem wunderschönen Schloß. Eine Reise von der Dunkelheit des menschlichen Herzens zum Licht des Herzens Gottes.

Stöbern in Historische Romane

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Tochter des großen Königs" von Lenna Heide

    Die Tochter des großen Königs
    Aljona

    Aljona

    30. December 2011 um 00:50

    Es wird die Geschichte eines Königs erzählt, der Waisenkinder aufnimmt um sich um sie zu kümmern und ihnen ein glückliches Leben in seinem Königreich zu bescheren ohne das sie wirklich etwas dafür leisten müssten. Diese Geschicht soll Kindern Gott näher bringen, indem der König für Gott steht und sie die Waisen sind,das Verständinss soll erleichtert werden. Gott wird als barmherzig, sich sorgender Vater beschrieben. Der Gedanke und die Geschihte ist ganz süß, aber wahrscheilich wirklich nur für Kinder und zudem kommt das der Sohn des Königs eines der Waisen heiratet. Ich weiß zwar das in der Bibel von Jesus dem Bräutigam geschrieben wird, trotzdem fand ich es in dieser Form etwas absurd. Kann aber auch sein das ich zu wenig offen für so etwas bin und mir gerade so ein Buch in der Kindheit gefehlt hat:-)

    Mehr