Wenn ich jetzt nicht gehe

von María Dueñas 
4,0 Sterne bei85 Bewertungen
Wenn ich jetzt nicht gehe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (63):
E

Hoch zum Gipfel des Erfolgs und wieder runter

Kritisch (4):
alinarss avatar

Eine sehr langatmige Geschichte mit zu viel Details, die mich leider vom Lesen abhielten und ich das Buch abbrechen musste

Alle 85 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wenn ich jetzt nicht gehe"

Mauro Larrea erhält eine Nachricht, die seinen Ruin bedeutet. Einst in den Silberminen Mexikos reich geworden, kämpft er um eine neue Chance und trifft auf die Frau, die sein Schicksal entscheidet … Wenn ich jetzt nicht gehe ist eine abenteuerliche Jagd nach dem Glück, ein Roman über die Kraft des Neuanfangs und packende, bewegende Literatur.
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Mexiko-Stadt der Mittelpunkt der Neuen Welt und Mauro Larrea einer ihrer wohlhabendsten Bewohner. Er nennt einen Barockpalast sein Zuhause, besitzt Minen, Ländereien, Kutschen, Pferde, Logen überall … Jahre zuvor kam er mit nichts ins Land, als Witwer, als Vater zweier Kinder. Sein kühner Aufstieg begann. Doch jetzt soll nach zwanzig Jahren Arbeit im Bauch der Erde alles verloren sein, wegen einer einzigen Entscheidung! Hals über Kopf verlässt er die Stadt, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet Soledad Montalvo, einer schönen, einer klugen, einer unberechenbaren Frau.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783458177029
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:589 Seiten
Verlag:Insel Verlag
Erscheinungsdatum:06.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne29
  • 4 Sterne34
  • 3 Sterne18
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    littleowls avatar
    littleowlvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Der erste Teil ist großartig, aber in der zweiten Hälfte baut der Roman leider stark ab.
    Wenn ich jetzt nicht gehe

    Meine Meinung

    María Dueñas ist hierzulande sicher nicht jedem ein Begriff, in Spanien sind ihre Werke jedoch absolute Bestseller. „Wenn ich jetzt nicht gehe“ war dort 2015 sogar das meistverkaufte Buch. Ich kannte die Autorin vorher nicht, habe mich aber nichtsdestotrotz sehr gefreut, als ich ihren neuesten Roman bei einem Adventskalender-Gewinnspiel ergattert habe.

    Die Geschichte spielt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und hat gleich mehrere fantastische Settings zu bieten. Ich fand es sehr spannend, mehr darüber zu erfahren, wie die Menschen in Mexiko, auf Kuba und in Spanien zu dieser Zeit gelebt haben. Die Schauplätze sind wunderbar anschaulich beschrieben, sodass man mit allen Sinnen in die Epoche eintauchen kann. Insgesamt hat mir der Schreibstil gut gefallen. Der Text liest sich schön leicht und flüssig, sodass ich den Roman trotz der beachtlichen Seitenzahl doch recht schnell beendet habe. Das lag sicher auch an den relativ kurzen Kapiteln, die für den klassischen „Nur noch eins“-Effekt gesorgt haben. Die Autorin schreibt lebendig und bildhaft, ohne krampfhaft poetisch wirken zu wollen. Positiv sind mir auch die einprägsamen Figurenbeschreibungen aufgefallen. Ich hatte immer sofort ein Bild der Person vor Augen. Außerdem finde ich es sehr angenehm, wenn Autoren mehr als einmal etwas zum Äußeren der Figuren sagen, weil ich leider ein Mensch bin, der sich solche Feinheiten nicht länger als ein Kapitel merken kann.

    Protagonist Mauro war mir auf Anhieb sympathisch. Er ist bzw. war wohlhabend, hinter der Fassade des makellos gekleideten Geschäftsmanns verbirgt sich jedoch immer noch der mit allen Wassern gewaschene Minenarbeiter, der er einmal war. Gerade diese zwei Seiten seiner Persönlichkeit sind es, die die Figur so interessant machen. Mauro hat perfekte Umgangsformen, wenn nötig ist er aber auch jederzeit bereit, unter freiem Himmel auf dem Erdboden zu schlafen. Das innige Verhältnis zu seinen Kindern hat ebenfalls dazu beigetragen, dass ich ihn schnell ins Herz geschlossen habe.

    Mir ist es sehr schwer gefallen, diesen Roman zu bewerten, weil mir die erste Hälfte wesentlich mehr zugesagt hat als die zweite, die in Spanien spielt. Ich fand es unheimlich fesselnd, zu lesen wie Mauro sich mit Müh und Not in der Karibik durchschlägt, nachdem ihm sein Vermögen zwischen den Fingern zerronnen ist. Dieser erste Teil bietet alles, was ich mir von der Story erhofft hatte: Spannung, Intrigen, atmosphärische Beschreibungen und große Gefühle. Zudem ist es von der Autorin geschickt gemacht, wie nach und nach immer mehr Details über Mauros Vergangenheit enthüllt werden. Sobald er in Spanien ankommt, baut die Geschichte jedoch stark ab. Dueñas verzettelt sich in zu vielen Handlungssträngen und die Story wird immer chaotischer und unglaubwürdiger. Dafür werden interessante Ansätze der ersten Hälfte, z.B. Mauros Feindschaft mit einem ehemaligen Gönner oder die unzertrennliche Männerfreundschaft mit seinem Prokuristen, mehr oder weniger fallengelassen.

    Dazu kommt, dass mir Mauros große Liebe Soledad, die er in Spanien trifft, atemberaubend unsympathisch war. So sehr, dass ich gegen Ende im Grunde ihre und damit auch Mauros Widersacher angefeuert habe. Im Klappentext wird Sol als „schön, klug und unberechenbar“ beschrieben, meiner Meinung nach trifft es skrupellos, grausam und egoistisch jedoch wesentlich besser. Sie, und unter ihrem Einfluss zunehmend auch Mauro, gehen absolut rücksichtslos mit ihren Mitmenschen um, ohne dass dafür überzeugende Begründungen geliefert werden.

    Fazit

    Die Handlung von „Wenn ich jetzt nicht gehe“ fängt stark an, baut dann aber leider stark ab. Das ist besonders schade, weil mit großartigen Settings, einem angenehmen Schreibstil und dem sympathischen Protagonisten eigentlich beste Voraussetzungen für ein Lesehighlight vorhanden gewesen wären.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    E
    eleisouvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hoch zum Gipfel des Erfolgs und wieder runter
    Hoch zum Gipfel des Erfolgs und wieder runter

    Ein romantischer Roman über das Leben des fiktiven Spaniers Mauro Larrea, der im Mexiko lebend, von einem sehr erfolgreichen Geschäftsmann zu einem mittellosen Unternehmer wird, nach einer unglücklichen Investition. Auf seiner Suche, die Sache zu kitten, da er ein hohes Ansehen bei der dortigen Gesellschaft geniesst, leiht er sich eine grosse Geldsumme von einem Zinsenhai und reist nach Kuba um dort sein Glück zu versuchen. Das Glück ist nach einiger Zeit wieder auf seiner Seite, denn durch einen unglücklichen Zufall findet er sich als Besitzer eines Anwesens in Spanien wieder. Sein Plan den Besitz so schnell wie möglich zu verkaufen und die Summe an dem Zinsenhai zurückzubezahlen erweist sich als schwierig. 
    Der Roman spielt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Autorin schafft es problemlos die Atmosphäre dieser Zeit aufzubauen. In gewissen Passagen kam mir die Erzählung etwas langatmig vor aber Spannung ist bei der Art von Literatur ja auch nicht das Wichtigste. 
    Eine angenehme Geschichte, die einen guten Nachgeschmack hinterlässt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    Spreelingvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wunderschöne Geschichte
    Neuanfang


    Mauro hat sich vom Minenarbeiter zum Minenbesitzer hochgearbeitet. Nachdem er seine Frau verloren hatte, fing er in Mexiko neu an. Bei seinen Geschäften war im das Glück hold und er brachte es zu großem Reichtum. Aber bei seinem letzten Geschäft hat er sich verspekuliert. Sein gesamtes Vermögen ist weg. Um noch einmal das Glück heraus zu fordern verpfändet er das Haus zu Wucherpreisen und verlässt Mexiko.


    Wir begleiten Mauro nach Kuba. Dort gelangt er durch Glück an ein Grundstück und Weinberg in Spanien und seine Reise geht weiter. Und immer ist ihm die Zeit im Nacken, bis er die erste Rate des Kredites zurück zahlen muss. 
    Ich fand die Geschichte um Mauro Larrea von Maria Dueñas sehr lebendig und spannend.  Die Figuren und Freunde sind gut ausgearbeitet. Es gibt den treuen Diener, verlässliche Freunde und den habgierigen Kreditgeber. Der geschichtliche Hintergrund war gut beschrieben ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen. Mauro wird als starker und doch moralischer Mann beschrieben. Er will nicht um jeden Preis zu Geld gelangen. Die Sorgen um die Kinder konnte ich nachvollziehen. Ich könnte mir das lebhafte Treiben in Havanna genauso vorstellen, wie auch den Geruch in Jerez!
    Es wurde kein schnulziger Roman. Und das Mauro Soledat gefunden hat und wieder Glück hatte, ist für mich kein Widerspruch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    omamis avatar
    omamivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Menschen und deren Schicksale lassen niemanden unberührt
    Das Cover des Buches zeigt ein Paar unter einem Schirm, grau und rot auf weißem Grund. Und trifft ha


    Das Cover des Buches zeigt ein Paar unter einem Schirm, grau und rot auf weißem Grund. Und trifft haargenau das was sich im Inneren des Buches ergibt.
    Der Roman von Maria Duenas , herausgegeben vom Insel-Verlag, besticht durch große Dichte der Handlung.
    Beschrieben wird das Leben des aus Spanien nach Mexiko ausgewanderten Bergmannes Mauro Larrea.
    Ein beinahe skrupellos zu nennender Mann, der sich von ganz unten bis hinauf in die Höhen der mexikanischen Gesellschaft gearbeitet hat, und dies im wahrsten Sinn des Wortes.
    Als er durch Betrug plötzlich völlig mittellos da steht, versucht er sein Glück noch einmal. Und er gewinnt, aber etwas ganz anderes, als er sich erwartet hat.
    Der Roman ist für mich ein Mittelding aus Abenteuer- und Historischem Roman, von überbordender Handlung, dicht und sehr ausführlich beschrieben, außerdem habe ich eine Reise gemacht, die mich von Mexiko-Stadt nach Vera Cruz und in Folge nach Havanna und ins Spanien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geführt hat.
    Ich habe den Roman an einem Wochenende ausgelesen, ich konnte einfach nicht unterbrechen.
    Obwohl die Handlung sehr opulent geschildert wird, schlüpft man unversehens und gerne hinein und verfängt sich darin.
    Wer diese Sparte Roman gerne liest, wird mit " Wenn ich jetzt nicht gehe" allerbestens bedient.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    cassandrads avatar
    cassandradvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sprachlich großartig! Leider flacht die Geschichte nach der ersten Hälfte sehr ab und die Handlungen der Protagonisten werden immer unrealer
    Großartige Sprache - schwacht gegen Ende ab

    Die Geschichte rund um Mauro wird aus Sicht eines auktorialen Erzählers geschildert. Der Schreibstil der Autorin hat mich von der ersten Seite an begeistert.
    Sie schafft es durch eine sehr ausschmückende und bildgewandte Sprache einen direkt nach Mexiko City des späten 19 Jhd. zu katapultieren.
    Ich habe mich nach den ersten Kapitel auf einen spannungsgeladenen Abenteurerroman gefreut – Mauro, auf der Suche nach einer zweiten Chance und einer Möglichkeit wieder an Geld zu kommen auf dem Weg nach Kuba. Ich habe die erste Hälfte des Buches geradezu verschlungen!
    Leider kann die Autorin die Spannung der ersten beiden Abschnitte nicht aufrechterhalten. Die Geschichte plätschert ab der Hälfte des Buches so dahin und kann nicht mehr so richtig an Fahrt aufnehmen. Auch kommt sie mir teilweise sehr konstruiert vor – gerade das Ende war für mich mehr als lieblos gelöst.
    Aber das Hauptproblem, dass ich durchgehend während der Lektüre hatte, war, dass jede Figur bis ins Letzte beschrieben wird. Was trägt sie, was isst, trinkt sie, wie verhält sie sich. Aber das Innenleben der Protagonisten, gerade das Gefühlsleben von Mauro und demnach auch seine Intentionen, bleibt mir fremd.

    Schade – ein großartiger bildgewaltiger Abenteuerroman, der ab der Hälfte stark an Fahrt verliert und mit Charakteren, die bis zum Ende nicht ganz greifbar werden wollen. Aber trotz allem habe ich die Lektüre sehr genossen! Deshalb gibt es 3,5 Punkte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Goldstueck90s avatar
    Goldstueck90vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine sehr atmosphärische und packende Geschichte, die uns nach Mexiko, Kuba und Spanien entführt...
    Atmosphärisch, packend und exotisch!

    Mauro Larrera steht vor dem Ruin. Einst war er durch das Silberminengeschäft und harte Arbeit reich geworden. Doch nun steht er vor dem Nichts und könnte sogar sein geliebtes Haus verlieren. Als alleinerziehender Vater von zwei zwar erwachsenen Kindern hat er trotzdem eine große Verantwortung. Er geht nach Kuba und versucht dort sein Glück. Und tatsächlich gewinnt er in Folge einer Billiardpartie ein geheimnisvolles Erbe in Spanien und trifft dort auf eine wunderschöne Frau ..... lasst euch in dieses exotische Abenteuer verführen.

    Ich fand es wirklich spannend in dieser einen Geschichte nach Mexiko, Kuba und Spanien reisen zu dürfen. Das hat man eher selten. Es hat mich wirklich gepackt und fasziniert. Und auch wenn die Geschichte jetzt nicht vor Spannung trotzt, hat sie mich gepackt und ich musste immer weiterlesen - dies lag zum einen am Schreibstil (wunderbar) und zum anderen an den tollen, faszinierenden Charakteren - diese ehrlich Art von Mauro hat mich beeindruckt - und obwohl ein männlicher Protagonist - konnte ich vieles nachempfinden. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen - die perfekte Sommerlektüre!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Langeweiles avatar
    Langeweilevor einem Jahr
    Hat mich leider nicht ganz überzeugt

    Inhalt:

    Mauro Larreas , ein junger Witwer mit zwei Kindern , schafft es ,sich aus dem Nichts zu einem reichen und angesehenen Minenbesitzer hochzuarbeiten.
    Er besitzt ein feudales Anwesen und nennt viele Ländereien sein Eigentum.
    Durch eine Fehlinvestition steht er plötzlich wieder vor dem Ruin. Er beschafft sich mit der Hilfe eines geldgierigen Verleihers neues Startkapital und verlässt Mexiko, um nochmal neu zu starten.
     Als er bei einer gewagten Billardpartie ein Haus , eine Bodega und ein Weingut in Spanien gewinnt , scheint es wieder aufwärts zu gehen. Dann lernt er die charismatische und mit allen Wassern gewaschene Sol Claydon kennenlernt, von nun an gleicht sein Leben einer Achterbahn.

    Meine Meinung:

    Obwohl die Autorin über einen guten Schreibstil verfügt, konnte ich über weite Strecken keinen Bezug zu der Geschichte finden.
     Die Geschichte begann spannend , jedoch konnte diese Spannung nicht durchgehend gehalten werden , es gab viele langatmige Passagen.
     Der Schluss war in meinen Augen etwas zu überzogen.

    Fazit:

     
    Wegen des guten Schreibstils vergebe ich trotzdem wohlwollende vier Sterne.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    sydneysider47s avatar
    sydneysider47vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Als Leser ist man interessiert, wie es Mauro Larrea, dem sympathischen Hauptcharakter, ergeht.
    Ausschmückender Roman mit einigen Längen

    Die Handlung:

    Der Spanier Mauro Larrea lebt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Mexico-Stadt. Geschäftlich war er sehr erfolgreich – er hatte sich vom Bergmann zum Unternehmer hochgearbeitet. Er besaß Minen und Land, er lebte im Luxus, beschäftigte mehrere Angestellte, es ging ihm sehr gut.

    Doch eines Tages erfährt er, dass er pleite ist. Er hat eine Fehlinvestition getätigt, die ihn zum Ruin führte. Er will es niemandem sagen, denn er ist angesehen und genießt einen guten Ruf. Er beschließt, noch einmal neu anzufangen – irgendwo anders. Geschäfte und Chancen für diesen Neuanfang will er suchen und deswegen reist er nach Kuba. Vorher hat er sich Geld geliehen bei Tadeo Carrús. Carrús ist ein cleverer, aber sehr unsympathischer Mensch, der davon lebt, Geld zu Wucherzinsen zu verleihen.

    Aber Larreo bleibt nichts anderes übrig – und so akzeptiert er Carrús‘ Bedingungen und auch dessen recht kurzfristig angesetzte Fälligkeitstermine für die Rückzahlung des geliehenen Geldes.

    Ungebunden ist Larrea ja – seine Kinder sind erwachsen. Seine Tochter Mariana wird heiraten und auch Sohn Nico. Seine Frau starb bei der Geburt von Nico, und danach heiratete Larrea nicht mehr.

    Sein Ziel ist es, Nicos Hochzeit zu bezahlen und schnellstmöglich seine Schulden bei Carrús zu begleichen.

    Sein gutes Benehmen und seine Lebenserfahrung bringen ihm in Kuba allerhand Kontakte zu Personen, die lukrative Geschäfte versprechen. Jedoch ist Larrea misstrauisch. Ein Geschäft, in dem es auch um Sklavenhandel geht, lehnt er ab. Dagegen liefert er sich ein „Duell“ im Billardspielen mit Zayas, einem Mann, der der Meinung ist, dass Larrea ihm seine Frau wegnehmen wolle. Larrea verliert dieses Billardduell zunächst, gewinnt jedoch in der Revanche und ist auf einmal Besitzer eines großen Anwesens in Spanien. Optimistisch reist er nach Spanien – beseelt von dem Wunsch, das Anwesen verkaufen zu können, um seine Schulden zu tilgen. Aber so einfach ist das nicht….

     

    Der Schreibstil:

    Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers (kein Ich-Erzähler) geschildert. Der Schreibstil ist sehr ausschmückend, und teilweise stößt man auch auf altmodische Ausdrücke, beispielsweise „frugale Mahlzeit“ (bedeutet: üppige Mahlzeit). Solche Ausdrücke musste ich nachschlagen, weil sie mir nicht geläufig sein.

     

    Meine Leseerfahrung:

    Ich mag die Personen in dem Buch – vor allem Mauro Larrea. Er ist sympathisch, gut aussehend und als Leserin wünsche ich, dass er bald zu neuem Reichtum kommt, um seine Schulden bei dem unsympathischen Tadeo Carrús bezahlen zu können.

    Die sehr ausschmückende Schreibweise der Autorin lässt viele Bilder in meinem Kopf entstehen, ich bin mittendrin in der Handlung und kann die Welt der Reichen in Mexico, in Kuba und auch in Spanien sehr gut vorstellen.

    Die erste Hälfte des Buches hat mir gut gefallen – zum Schluss hin flachte das Buch leider ab, da die Handlung meiner Meinung nach sehr konstruiert und auch unglaubwürdig wirkte.   

    Manchmal scheint das Buch auch zu „stocken“ und man will dann als Leser nicht wirklich weiterlesen, weil die Spannung fehlt. Es dauert dann einige Seiten, bis wieder etwas Interessantes passiert. Aber der Hauptgrund, das Buch zu lesen, war für mich der sympathische Hauptcharakter Mauro Larrea und die Neugierde zu wissen, ob er seine Schulden loswerden kann und seine Ziele erreicht.

     

    Mein Fazit:

    „Wenn ich jetzt nicht gehe“ von Maria Duenas ist ein farbenprächtiger Roman, der im 19. Jahrhundert spielt und dem Leser einen Eindruck von Mexico, Kuba und Spanien während dieser Epoche zeigt. Weiterhin ist der Hauptcharakter Mauro Larreas sehr sympathisch und man möchte wissen, was er in diesem Roman erlebt und ob er seine Ziele erreichen wird.

    Die erste Hälfte des Buches fand ich stark, die zweite weniger, da gab es zu viele Längen für meinen Geschmack, und auch die Handlung gefiel mir nicht mehr hundertprozentig.  

    Perfekte Urlaubslektüre oder Lektüre für eine lange Zugfahrt ist das Buch auf jeden Fall für Leute, die Abenteuerromane mit einem Schuss Romantik mögen. Ich vergebe drei Sterne und empfehle das Buch weiter.

    Kommentieren0
    53
    Teilen
    Phinis avatar
    Phinivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Konnte mich leider nicht mitreißen. Ich musste das Lesen des Buches leider abbrechen.
    Leider nicht meins

    Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht für such begeistern. Mir gefiel das Setting sehr und ich hatte mich auf einen Abenteuerroman im spanischsprachigen Raum gefreut. Leider enthielten die ersten Kapitel nur wenig Abenteuer und viel Geplänkel um Mauros waghalsige Investition und dessen Verlust. Das ist leider so überhaupt nicht mein Interessensgebiet.
    Da hätte ich mal lieber die Leseprobe lesen sollen, denn diese hätte mich vermutlich schon abgeschreckt. Ich musste das Buch dann leider abbrechen, da ich einfach nicht mehr vorangekommen bin bzw. mich zum weiterlesen motivieren konnte. 

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Thalas avatar
    Thalavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Zu langatmig- mit diesem Buch bin ich einfach nicht warm geworden.
    Farbenfroh, aber langatmig erzählt


    Mit diesem Buch bin ich irgendwie nicht so richtig warm geworden und obwohl ich ansonsten eine Leseratte bin, musste ich mich Kapitel für Kapitel zwingen, das Buch weiter zu lesen. Irgendwie fand ich es nicht entspannend, das Buch zu lesen und abends habe ich nur ein paar Seiten geschafft zu lesen, dann sind mir die Augen zugefallen.


    Sicherlich ist die Geschichte farbenfroh, bildgewaltig erzählt worden, aber die Geschichte schleppt sich für mich so dahin. Es gibt nicht wirklich viel Handlung, trotzdem umfasst der Wälzer fast 600 Seiten.


    Fazit: Für mich persönlich ist es einfach nicht das richtige Buch.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Insel_Verlags avatar

    Eine abenteuerliche Jagd nach dem Glück

    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Mexiko-Stadt der Mittelpunkt der Neuen Welt und Mauro Larrea einer ihrer wohlhabendsten Bewohner. Eines Tages erhält er eine Nachricht, die seinen Ruin bedeutet. Hals über Kopf verlässt er die Stadt, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet auf der anderen Hälfte der Welt Soledad Montalvo, einer schönen, einer klugen, einer unberechenbaren Frau …

    Wenn ich jetzt nicht gehe von María Dueñas war 2015 das meistverkaufte Buch Spaniens und liegt nun endlich auch in deutscher Übersetzung vor. Wir laden Euch herzlich zu dieser Leserunde ein und freuen uns schon auf Eure Kommentare und Eindrücke. Einen ersten Einblick bekommt Ihr in diesem Video, in dem Euch die Autorin ihren Roman selbst vorstellt:

    ###YOUTUBE-ID=oqV7YyHBFAE###

    Wollt Ihr mal reinlesen? Hier geht’s zur Leseprobe »

    Wenn Ihr Mauro Larrea auf seinem abenteuerlichen Weg begleiten wollt, dann bewerbt Euch bis zum 8. März über den blauen »Jetzt bewerben«-Button* und beantwortet uns folgende Frage:

    Wenn Ihr in Eurem Leben noch einmal einen kompletten Neuanfang wagen müsstet – wo auf der Welt würdet Ihr Euer Glück suchen?


    Über die Autorin: María Dueñas, Jahrgang 1964, unterrichtete in Murcia Englische Literatur, bevor ihr Debütroman 2009 alle Rekorde brach. Inzwischen ist ihr Werk in 35 Sprachen übersetzt, vielfach ausgezeichnet und wurde als Fernsehserie verfilmt.

    PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...

    * Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet Ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.
    cassandrads avatar
    Letzter Beitrag von  cassandradvor einem Jahr
    https://www.lovelybooks.de/autor/Mar%C3%ADa-Dueñas/Wenn-ich-jetzt-nicht-gehe-1404660274-w/rezension/1460741934/1460741458/ Anbei meine Rezension - tut mir sehr leid dass es etwas gedauert hat! Danke für des Leseexemplar und die nette Leserunde :)
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks