Neuer Beitrag

Oliver_Becker

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Lust auf meinen neuen historischen Roman?
Dann macht mit bei der neuen Leserunde zu meinem Roman „Die Entscheidung der Krähentochter“ – und bewerbt euch für eines von 15 Testleseexemplaren. Gerne beantworte ich während der Leserunde natürlich alle Fragen, die ihr habt.


„Die Entscheidung der Krähentochter“ ist der dritte Band meiner „Krähentochter“-Trilogie. Doch keine Sorge: Auch alle, die den ersten und den zweiten Band („Das Geheimnis der Krähentochter“ und „Die Sehnsucht der Krähentochter“) nicht kennen, sind herzlich eingeladen. Jeder Band kann ganz einfach „für sich“ gelesen werden.


Darum geht’s (laut Presse) bei den „Krähentochter“-Romanen:
„Eine gelungene Mischung aus Abenteuer, Spannung, Romantik und Humor, die nicht nur für geschichtlich Interessierte für genügend Abwechslung sorgt.“

Der Schwarzwald während des Dreißigjährigen Krieges. In Teichdorf sorgt ein rätselhafter Fremder für Unruhe. Bernina, die „Krähentochter“, gewährt ihm dennoch Unterschlupf. Am nächsten Tag ist er verschwunden – und mit ihm die wertvolle Familienchronik. Bernina reist zu den Freiburger Markttagen und plötzlich ist der Diebstahl ihr kleinstes Problem: Eine große Armee zieht ihren tödlichen Ring um Freiburg. Schon bald ertönt Kanonendonner – die Schlacht steht unmittelbar bevor und Bernina sitzt in der Falle…


15 Testleser gesucht!
Wer nun gemeinsam mit anderen Lesern über dieses Buch diskutieren und es anschließend rezensieren möchte, kann sich im Unterthema „Bewerbung als Testleser“ für eines der 15 Testleseexemplare bewerben, die der Gmeiner-Verlag netterweise spendiert. Beantwortet bis Mittwoch, 01. Mai 2013 nur eine Frage: Was wird Bernina, der „Krähentochter““ gestohlen?


Selbstverständlich ist auch jeder, der das Buch nicht gewinnt, herzlich eingeladen, mit dabei zu sein und uns beim Lesen und den Austausch zu begleiten! Und gerne auch alle, die das Buch bereits besitzen.
Bedingung wie immer das zeitnahe Mitlesen in der Leserunde und eine anschließende Rezension – am liebsten auch auf Verkaufsplattformen wie Amazon und co.


Hier noch ein paar Angaben zu mir: Ich wuchs in Blumberg/Schwarzwald auf und lebe heute in Frankfurt am Main, wo ich für eine internationale Werbeagentur tätig bin. Nach den erfolgreichen historischen „Krähentochter“-Romanen erschien mit „Schmetterlingstod“ mein erster Kriminalroman. Im März 2013 folgte der zweite Krimi „Der Totengräber“.
Bisherige Veröffentlichungen im Gmeiner-Verlag:
Die Entscheidung der Krähentochter (März 2013)
Schmetterlingstod (2012)
Die Sehnsucht der Krähentochter (2012)
Das Geheimnis der Krähentochter (2010)

Weitere Veröffentlichungen:
Der Totengräber (SWB-Verlag)
Kleinstadtghetto Ballade (2010, Plöttner-Verlag)
Kristin, wo steckst du? (2011, Satzweiss-Verlag)

Autor: Oliver Becker
Buch: Die Entscheidung der Krähentochter

unclethom

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Bei einem Historischen Roman, noch dazu von einem, für mich, neuen Autoren, da muss ich dabei sein. Daher bewerbe ich mich um eines der Rezensionsexemplare.
Die wertvolle Familienchronik wird gestohlen.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Da ich bereits den zweiten Band um die Krähentochter gelesen habe und dieser mir wirklich sehr gut gefallen hat, möchte ich wahnsinnig gerne hier mitlesen. Hiermit bewerbe ich mich um ein Leseexemplar.

Beiträge danach
317 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

unclethom

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 7, 8 und 9 – bis zur letzten Seite
@Cappuccino-Mama

Das ist mir auch aufgefallen, gerade für einen Sammler wie mich ist das sehr unangenehm, so bleibt mir nichts anderes als das Buch irgendwann neu zu kaufen für die Sammlung. :-(

Cappuccino-Mama

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 7, 8 und 9 – bis zur letzten Seite

Lieber Oliver, schön, dass Du diese Leserunde begleitet und Dich so rege beteiligt hast, Hier meine Rezi:

http://www.lovelybooks.de/autor/Oliver-Becker/Die-Entscheidung-der-Kr%C3%A4hentochter-1023634534-w/rezension/1048862725/

Veröffentlicht habe ich die Rezi auch bei der Histo-Couch, bei Amazon und bei Ciao.

Helli

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 7, 8 und 9 – bis zur letzten Seite
@Cappuccino-Mama

Du hast jetzt 2 Monate für eine Rezi gebraucht um sie zu schreiben? *WOW* nicht schlecht ;)

Cappuccino-Mama

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 7, 8 und 9 – bis zur letzten Seite
@Helli

...ich hatte das Buch ja schon vor der Leserunde und mich sozusagen dazugesellt... - also somit ohne Rezi-Pflicht. Müsste mich jetzt zwar nicht rechtfertigen, habe aber einige Anmerkungen dazu: Die Rezi wächst bei mir eben mit der Zeit an - ich bin kein Freund von kurzen Rezis, denn solche könnte ich auch in 5 Minuten verfassen - wenn, dann schreibe ich die Rezis so, dass sie meinen eigenen Ansprüchen genügen...

CHRISSYTINA

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 7, 8 und 9 – bis zur letzten Seite
@Cappuccino-Mama

Wow, selten so eine lange Rezi gesehen :) Ich würde nach so langer Zeit definitiv keine Rezi mehr zustande bringen, ohne irgendwelche Einzelheiten zu verwechseln oder zu vergessen... :)

Cappuccino-Mama

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 7, 8 und 9 – bis zur letzten Seite
Beitrag einblenden

CHRISSYTINA schreibt:
Wow, selten so eine lange Rezi gesehen :) Ich würde nach so langer Zeit definitiv keine Rezi mehr zustande bringen, ohne irgendwelche Einzelheiten zu verwechseln oder zu vergessen... :)

...ich schreibe nebenbei immer schon die Rezi, aber da kommen dann noch Eindrücke dazu, die mir noch dazu einfallen - so neu ist die Rezi also nicht, sondern vielmehr in Form gebracht, denn ich schiebe immer noch hin und her oder formuliere einiges um. Hier war die Schwierigkeit, nichts über den Zusammenhang von Mentiri und von Mollenhauer zu verraten.

CHRISSYTINA

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 7, 8 und 9 – bis zur letzten Seite
Beitrag einblenden

Cappuccino-Mama schreibt:
...ich schreibe nebenbei immer schon die Rezi, aber da kommen dann noch Eindrücke dazu, die mir noch dazu einfallen - so neu ist die Rezi also nicht, sondern vielmehr in Form gebracht, denn ich schiebe immer noch hin und her oder formuliere einiges um. Hier war die Schwierigkeit, nichts über den Zusammenhang von Mentiri und von Mollenhauer zu verraten.

Ah, so läuft das :) Hut ab, tolle Rezi!

Neuer Beitrag