Ragnar Axelsson Gesichter des Nordens

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gesichter des Nordens“ von Ragnar Axelsson

Seit mehr als 25 Jahren dokumentiert Ragnar Axelsson (RAX) den traditionellen Lebensstil der Menschen in Island, Grönland und der Färöer Inseln und die extremen Lebensbedingungen im immerwährenden Eis. Die Gesichter der Menschen sind gezeichnet von den Spuren des harten Lebens, aber auch von tiefer Achtung vor der Natur. Axelsson dokumentiert diese Lebenswelt und ihre Veränderungen durch den Klimawandel in herausragenden Schwarz-Weiß-Bildern von monumentaler Kraft. Sie zeigen die Natur von ihrer unerbittlichsten Seite und fesseln gleichzeitig durch ihre atemberaubende Schönheit. Die Bilder in diesem Buch waren auch Teil der Aufsehen erregenden Ausstellungsreihe Faces of the North.    

Stöbern in Sachbuch

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bilder aus einer verschwindenden Welt

    Gesichter des Nordens
    R_Manthey

    R_Manthey

    20. October 2016 um 14:27

    Ragnar Axelssons Bilder sprechen eine klare Sprache. Er fotografiert vor allem gestandene Menschen auf Island, den Färöern und Grönland in ihrer kleinen Welt. Beim Betrachten dieser Bilder schwankt man zwischen Bewunderung und Frösteln. Für die Menschen, die sich diesen harten Bedingungen stellen müssen, empfindet man Hochachtung. Aber selbst möchte man dort wohl kaum sein. Zu stark ist das Empfinden, dass beißende Kälte, Wind und Nässe ins Bewusstsein des Betrachters dringen. Gut in Szene gesetzte Grautöne überhöhen das ganze noch mehr ins Dramatische. Aber die Menschen auf den Inseln im hohen Norden kennen nichts anderes. Sehnsucht nach dem warmen Süden wird ihnen wahrscheinlich fremd sein. Ob sie alle unglücklich oder gar depressiv sind, ist zu bezweifeln, obwohl man bisweilen schon einen solchen Eindruck aus diesen dunklen Bildern gewinnen könnte. Und so entsteht die Frage, wie typisch Axelssons Fotografien eigentlich sind. Wenn ich den Autor recht verstanden habe, wollte er uns Bilder aus einer Welt zeigen, die er für bald verloren hält. Er unterstreicht dies mit Porträts vorrangig sehr alter Menschen, von denen viele inzwischen schon verstorben sind. Oft erzählt er neben seinen Bildern auch kurz ihre Geschichte. Beim Betrachten seiner Fotografien fällt auch die Primitivität der gezeigten Lebensverhältnisse auf. Einen Unterschied zwischen dem gezeigten Leben auf Island und Grönland kann man auf Axelssons Bildern in ihren grundsätzlichen Botschaften kaum erkennen, obwohl es ihn zwischen diesen Inseln sehr deutlich gibt. Es geht ihm also nicht um die Gesichter des Nordens schlechthin, sondern um die Gesichter einer Welt des Nordens, die es bald so nicht mehr geben wird, weil sie mit dieser Generation verschwindet. Die Gesichter der nächsten Generationen, die man auf Axelssons Fotografien eher selten sieht, sehen anders aus. Das dazugehörige Leben auch. Oft liest man bei Axelsson, dass mit dem Wegsterben der Alten auch die Höfe sterben. So gesehen vermittelt dieser beeindruckende Bildband letzte Zeugnisse und Gesichter des Lebens wie es einst dort war. Neben Axelssons Fotografien könnte man bunte Bilder des jungen Lebens auf Island oder Farbfotografien der kargen, aber einzigartigen Natur dieser Insel legen. Der Kontrast wäre erheblich. Beides aber wären Abbilder der Realität, wie man sie je nach Sichtweise hervorheben kann. Axelssons Fotografien besitzen ungeachtet ihrer Botschaft aber noch einen anderen Aspekt, zeigen sie doch dass der Mensch selbst unter den härtesten Bedingungen zurechtkommen und sehr alt werden kann.

    Mehr
    • 2