Renée Ahdieh The Rose and the Dagger

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(8)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Rose and the Dagger“ von Renée Ahdieh

Instant New York Times Bestseller The much anticipated sequel to the breathtaking The Wrath and the Dawn, lauded by Publishers Weekly as "a potent page-turner of intrigue and romance." I am surrounded on all sides by a desert. A guest, in a prison of sand and sun. My family is here. And I do not know whom I can trust. In a land on the brink of war, Shahrzad has been torn from the love of her husband Khalid, the Caliph of Khorasan. She once believed him a monster, but his secrets revealed a man tormented by guilt and a powerful curse—one that might keep them apart forever. Reunited with her family, who have taken refuge with enemies of Khalid, and Tariq, her childhood sweetheart, she should be happy. But Tariq now commands forces set on destroying Khalid's empire. Shahrzad is almost a prisoner caught between loyalties to people she loves. But she refuses to be a pawn and devises a plan. While her father, Jahandar, continues to play with magical forces he doesn't yet understand, Shahrzad tries to uncover powers that may lie dormant within her. With the help of a tattered old carpet and a tempestuous but sage young man, Shahrzad will attempt to break the curse and reunite with her one true love. From the Hardcover edition.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • The Rose and the Dagger

    The Rose and the Dagger
    littleowl

    littleowl

    21. January 2017 um 10:00

    Meine MeinungDieser Roman stand auf meiner Weihnachtswunschliste ganz weit oben und ich konnte mein Glück kaum fassen, als ich ihn dann am 24. tatsächlich in den Händen hielt. Nach dem Cliffhanger am Ende des ersten Bands war ich sehr gespannt, wie die Geschichte von Khalid und Sharzad in "The Rose and the Dagger" zu ihrem Abschluss gebracht wird. Ich konnte mich an die Ereignisse in "The Wrath and the Dawn" (das ich damals auf Deutsch gelesen habe) nicht mehr hundertprozentig erinnern, aber die Autorin konnte mich vom ersten Moment an fesseln und ich habe mich schnell wieder in der Story zurecht gefunden. Auch nach dem rasanten Start ist bei mir keine Sekunde Langeweile aufgekommen - besonders gut gefallen hat mir, dass Renee Ahdieh eine Balance zwischen spannenden, actionreichen Szenen und ruhigen, emotionalen Momenten findet. So zieht sich die Geschichte zwar nicht, man hat jedoch auch nicht das Gefühl, durch den Roman zu hetzen. Das Finale ist wie erwartet furios, dramatisch und absolut herzzerreißend- Taschentücheralarm! Die Liebesgeschichte von Sharzad und Khalid stand diesmal ein bisschen weniger im Vordergrund, was der Duologie aber eher gut tut, weil dadurch der Kitschfaktor nicht mehr ganz so hoch ist wie im ersten Band. Nichtsdestotrotz sind die beiden ein wundervolles Paar und die romantischen Szenen unglaublich schön und berührend. Auch in diesem Band war ich wieder über die Maßen begeistert von Renee Ahdies wunderbarem Schreibstil. Mit anschaulichen und lebendigen Beschreibungen schafft sie mühelos die magische, mystische Orient-Atmosphäre, die den Reiz dieser Duologie ausmacht. Ich konnte mir die Schauplätze problemlos vorstellen, von Sharzads und Irsas Zelt mitten in der Wüste bis hin zu Khalids Palast in Khorasan. Genau wie sein Vorgänger ist dieser zweite Band ein "Mittendrin statt nur dabei"-Buch, in das ich komplett abgetaucht bin. Wie immer am Ende einer guten Serie habe ich die letzte Seite mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen, weil ich von den liebgewonnenen Charakteren einfach noch nicht Abschied nehmen wollte, vor allem nicht von Sharzad. Die Protagonistin war mir mit ihrer schlagfertigen, furchtlosen und temperamentvollen Art von Beginn der Reihe an sympathisch, und ich habe mich sehr über das Wiedersehen in "The Rose and the Dagger" gefreut. In einer von Männern dominierten Welt setzt Sharzad sich durch und lässt sich weder von schönen Worten einlullen noch von Drohungen in Angst versetzen. Überhaupt hat die Autorin ein Händchen für starke Frauenfiguren, auch deshalb bin ich sehr gespannt auf ihr nächstes Projekt.FazitEin mitreißender, unterhaltsamer und natürlich wieder sehr romantischer zweiter Band! Ich freue mich schon darauf, noch mehr von der Autorin zu lesen.

    Mehr
  • Magisch, mitreißend, berührend

    The Rose and the Dagger
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    16. June 2016 um 12:14

    "Cut the strings, Shazi. Fly." (S. 59) Seit ein paar Tagen lebt Shahrzad nun im Badawi Wüsten-Camp von Sheikh Omar und freut sich über die Wiedervereinigung mit ihrer Schwester. Das ist aber auch der einzige Lichtblick, denn ihr Vater liegt nach dem Angriff auf Rey in einem mysteriösen Delirium und Shahrzads Beziehung zu Khalid stößt zumeist auf Unverständnis; vor allem bei Tariq, der immer noch hofft, Shahrzads Liebe zurückzugewinnen. Um Khalids Fluch zu brechen und ihren Vater zu heilen begibt sich Shahrzad daher heimlich zum Magier Musa Zaragoza, der ihr Hilfe verspricht. Doch auch Khalids Feinde bleiben nicht untätig und so geraten die beiden Liebenden in große Gefahr. Wird es Shahrzad gelingen, Khalid endlich zu erlösen und Khorasan zu retten? "Your future is not set in stone, my dearest star. A coin turns on itself a number of times before it lands." (S. 131) "The Rose and the Dagger" ist der zweite Band und zugleich Abschluss der wundervollen Reihe von Renée Ahdieh. Schon vom grandiosen Auftakt war ich restlos begeistert und so stürzte ich mich sofort voller Vorfreude auf die englischsprachige Fortsetzung. Und es hat sich mehr als gelohnt, denn auch der Nachfolger ist absolut gelungen und überzeugt in jeder Hinsicht. Ein Roman mit noch mehr Magie, berührender Romantik und zahlreichen dramatischen Ereignissen. Und so gut geschrieben, dass ich mich bei den vielen zitierungswürdigen Sätzen nur schwer entscheiden kann. "She was the water in the tumbler, swirling and dancing to a music she alone could hear." (S. 125) Hauptschauplatz ist diesmal das Badawi Camp in der orientalischen Wüste; nahe der Grenze zu Parthia; ein magisches Meer von Sand und Sternen. Im Mittelpunkt des recht ruhigen Beginns stehen aber erstmal diverse Beziehungen. Shahrzad und ihre Schwester Irsa bekommen zum Beispiel viel Raum, denn Shahrzad muss erst lernen, ihrer Schwester zu vertrauen und Irsa kann Shahrzads Liebe zu Khalid nicht verstehen, doch dann erfährt auch sie die Liebe. Es dauert auch recht lang, bis Shahrzad endlich Khalid wieder in die Arme schließen kann; in einer sehr gefühlvollen Szene, welche das romantische Highlight des Buches darstellt. Die beiden zusammen sind einfach ein tolles Paar. "It was because they were two parts of a whole. He did not belong to her. And she did not belong to him. It was never about belonging to someone. It was about belonging together." (S. 166) "I want to live. You are where I live." (S. 173) "I've missed the silence of you listening to me." (S. 173) Das Geschehen nimmt ab diesem Zeitpunkt richtig Fahrt auf und die Spannung steigt. Khalid und Shahrzad machen sich gemeinsam mit Hilfe des magischen Teppichs (eine witzige Begebenheit, da Khalid ungern fliegt) auf den Weg zu Musas Tempel, um den Fluch zu brechen. Ein gefährliches Unterfangen mit ungewissem Ausgang, aber das ist längst noch nicht alles, worum die beiden sich kümmern müssen. Auch das Verhältnis zwischen Shahrzad und Tariq wird immer komplizierter, was sich noch zuspitzt, als Khalid und Tariq später aufeinandertreffen. Zudem hat Sultan Salim von Parthia bereits einen perfiden Plan ausgeheckt, um Khalid zu vernichten und Khorasan zu erobern. Die Autorin hält hier sogar noch eine riesengroße Überraschung betreffs eines bereits bekannten Charakters bereit. "He was here to burn something to the ground." (S. 392) "In the end, there was only love." (S. 407) Der Showdown in und vor den Toren von Amardha, Parthias Hauptstadt, hat es ebenfalls in sich. Mehr Dramatik und Spannung geht wirklich nicht, denn dieser beinhalt neben einem traurigen Vorfall noch einen so großen Schockmoment, dass mir regelrecht der Atem stockte. Eine Passage, welche zudem noch die Brücke schlägt zum titelgebenden "The Rose and the Dagger". Dafür versöhnt der berührende und einige Jahre später spielende Epilog und lässt den Leser am Schluss mit einem zufriedenen Lächeln zurück. "All Shahrzad wanted was before her. All Shahrzad needed was within her." (S. 415) Insgesamt hat mich auch "The Rose and the Dagger" von Anfang bis Ende begeistert und mitgerissen. Ein magisches, bewegendes und packendes Leseerlebnis und Lesehighlight, das ich nur empfehlen kann. Ich freue mich schon auf weitere Romane der Autorin. Mehr als 5 Sterne.

    Mehr
  • Würdiger Abschluss mit kleineren Schwächen

    The Rose and the Dagger
    PetrovaFire

    PetrovaFire

    13. June 2016 um 00:11

    Ursprünglich veröffentlicht auf Books on PetrovaFirehttp://booksonpetrovafire.blogspot.de/2016/06/rezi-renee-ahdieh-the-rose-and-the-dagger.htmlZitat"Who would threathen two young girls of common birth? As Irsa cut a sideway glance at her sister, she remembered. Shahrzad was no longer the mere daughter of a lowly keeper of books. She was the Calipha of Khorasan. An asset for any enemy of Khalid Ibn al-Rashid. Of which there were many." - Seite 39, "Stories and Secrets".GestaltungMomentan ist "The Rose & The Dagger" als ebook, Hardcover, Taschenbuch und Hörbuch - sowohl Download als auch CD - erhältlich. Ich werde hier auf die Taschenbuchausgabe eingehen.Während beim ersten Band "The Wrath & The Dawn" der Cover matt gehalten war, hat man sich für den Nachfolger für ein glänzendes Cover entschieden. Die Gestaltung dessen ist ähnlich. Wieder sieht man Shahrzad durch mehrere Gucklöcher, diesmal in Form von Dolchen und Blumen - entsprechend dem Titel. Erneut sieht man Shazi - diesmal mit langem, wallenden Kleid in der Wüste - in Gänze erst auf der ersten seite in schwarzweiß. Ebenfalls gibt es wieder eine Karte über die Handlungsschauplätze. Auf das erklärende Register am Ende wurde diesmal leider verzichtet.Die Innengestaltung ist nahezu identisch zu "The Wraith & The Dawn", lediglich die Symbole wurden, wie auch beim Cover, angepasst und entsprechend jetzt Blumen beziehungsweise Rosen und Dolchen.Insgesamt passt die Gestaltung erneut gut zum Buch, allerdings gefällt mir persönlich das Hellblau des Covers leider gar nicht.Meine Meinung"The Rose & The Dagger" ist der zweite und letzte Band der "The Wrath & The Dawn"-Dilogie. Mir fiel der Einstieg etwas schwer, da ich mich nicht mehr genau erinnern konnte, wie "The Wrath & The Dawn" eigentlich geendet war. Doch nach den ersten beiden Kapiteln war ich sofort wieder in der Geschichte.Länger jedoch bereitete mir Khalids Fluch ein Problem. Ich konnte mich nicht mehr daran erinnern, wie dieser eigentlich genau aussah. Die Wiederholung hierzu kommt leider erst etwa zur Mitte des Buches. Auch hatte ich anfangs meine Probleme mit dem magischen Teil des Buches.Shahrzad und Khalid gefallen mir im zweiten Buch wieder sehr gut, da sie einfach nicht dem Klischee entsprechen. Des Weiteren sind die beiden Protagonisten dieses Mal auch die Haupterzähler. Ab und zu mischen sich allerdings auch andere Charaktere dazwischen. Shazi ist eigenwillig und sturr, auch wenn es sie in Probleme bringt, und die Selbstzweifel von Khalid sind auch nicht wie weggeblasen. Ebenfalls sagt Shahrzad so einiges, was zitierungswürdig wäre.Man lernt in Band zwei auch etwas mehr über Shazis Familie - ihren Vater und ihre Schwester Irsa. Ist besonders Letztere im ersten Band kaum aufgetreten, nimmt sie nun eine wichtige Nebenrolle ein. Doch auch die anderen - teilweise weitaus mächtigeren - Nebencharaktere zeigen nun ihre wahren Gestalten.Wenn Renée Ahdieh eins besonders gut beherrscht, dann sind es Plottwists. Die Handlung vorauszusehen war nahezu unmöglich. Natürlich war einem klar, dass wenn es zu gut lief, noch irgendwo ein Haken versteckt sein musste, aber welcher? Ich konnte sie selten erahnen.Dennoch hatte ich so meine Schwierigkeiten mit dem Ende. Es ist zwar rund, aber für mich kam es doch übereilt. Besonders den letzten Plottwist hätte man auch streichen beziehungsweise einfach etwas vorziehen können. Trotzdem gefiel mir das Ende ziemlich gut, abgesehen von diesem Punkt.Erneut konnte mich Renée Ahdieh mit ihrem Schreibstil begeistern. Ich flog förmlich nur so durch die Seiten. Gestört hat mich allerdings, dass ich die Nicht-Englischen Endungen diesmal nicht im Glossar nachschauen konnte, da man dies diesmal nicht angehängt hat. Unterwegs hat man ja nun leider auch nicht immer "The Wrath & The Dawn" zur Hand, wo man schnell nachschlagen könnte.Fazit"The Rose & The Dagger" ist ein würdiger Abschluss der "The Wrath & The Dawn"-Dilogie mit ein paar kleineren Schwächen über die man allerdings größtenteils hinwegsehen kann.

    Mehr
  • A Whole New World 2.0

    The Rose and the Dagger
    Nicks

    Nicks

    01. June 2016 um 12:31

    3.5Granted, I was a bit afraid of the 2nd installment. Granted, the first half dragged a bit. It was a bit hard to get back into the story in the beginning. I remembered Sharzhad being a strong, iron-willed and utterly stubborn girl who would run through a wall first and ask if it will hurt later. Now, though, she seemed to have settled in a tent in the desert, calmly watching her sister cook and her father sleep, not concerned at all by the fact that her city was destroyed in a storm mere days ago. Also, I´m sorry, but I don´t care about Isra´s POV at all. She´s nice and a sweet girl, but compared to Sharzhad and Despina so very boring.So it took some time to find my way back into the world of sand & dust and starlight skies. But when I finally got comfortable again, the story hit me with full force. There lays a silent beauty within this story. It calms everything down and stays unexcited in the face of events. It conserves he eternal grace of an Oriental world imprinted into our minds by numerous stories and our own rather flourishing imagination. Just as its hero, the Rose and the Dagger shows the stealth and quiet of a tiger striving through his realm rather than the clumsiness of a horde of spooked elephants. And frankly, there´s no need for more. We all know Khorosan is the one and mighty kingdom, so it would´ve been highly unlikely and unrealistic for anyone to truly be a danger for Khalid just by placing a bunch of soldiers in front of a city. Also, we already know Sharzhad and her absolute distaste at giving up. So the outcome should hardly surprise anyone. The real magic is in the way the story is yelled and the subtlety of events. There´s no need for bloodshed, no need for epic fights when some clearly set signs are enough to show one´s strengths and flaws. There´s calmness in victory and resigned understanding in defeat. Most of all there´s a special dynamic between the characters that melts hearts and breaks them just as easily. The 2nd installment may look like it´s lost his touch in the beginning, but it comes back with a vengeance - pulling you back into a world of color and dust and beauty and power you will miss for sure. Because this is the end of a magical journey.

    Mehr