Thomas Kistner Fifa-Mafia

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fifa-Mafia“ von Thomas Kistner

"Fifa-Mafia" ist die Kriminalgeschichte des weltgrößten Sportverbandes. "Fifa-Mafia" erzählt, wie unter dem Denkmäntelchen, die schönste Nebensache und alle vier Jahre das größte Sportereignis der Welt zu den Menschen zu bringen, sich über die letzten vier Jahrzehnte eine weitgehend korrupte Clique an die Spitze dieses Verbandes gesetzt hat. "Fifa-Mafia" zeichnet die Entstehung des Netzwerkes des aktuellen Fifa-Präsidenten Sepp Blatter nach. "Fifa-Mafia" schildert die Tricks und Durchstechereien, mit denen lukrativste Rechte verschoben, finanzielle Kickbacks ergaunert, eigene Leute bezahlt und/oder in Position gebracht worden sind. "Fifa-Mafia" erzählt von schmutzigen Wahlkämpfen, schmutzigen WM-Vergaben, den hilflosen Sponsoren und der teils manipulativen, teils opportunistischen Politik. Der Weltfußball als ein einziger, gigantischer Interessenskonflikt. Thomas Kistner, Sportredakteur der „Süddeutschen Zeitung“, berichtet seit mehr als zwanzig Jahren über die kriminellen Machenschaften im und um das Milliardenunternehmen Fifa. Sein Buch ist die Summe dieser Recherche. So dicht, so kenntnisreich, so zwingend in der Analyse, ist die dunkle Seite dieses global auf Regierungsebene agierenden Verbandes nie zuvor erzählt worden. Dieses Buch ist ein gedruckter Indizienprozess. Thomas Kistner macht bislang unbekannte Seiten des Weltfußballs und seines Verbandes öffentlich, wie den Verlust des Bälle-Symbols der Fifa, die besondere Vernetzung dieses Verbandes nach Schweizer Vereinsrecht mit Interpol und Security-Firmen und die Entstehung eines neuen global ausgerichteten Sport-Sicherheitsdienstes in Katar. Kistner schildert erstmals die Jagd auf korrupte WM-Bewerber durch gescheiterte Konkurrenten, er berichtet von FBI-Ermittlungen rund um den Fußball und die Wettspielszene, von der Jagd auf eine CD mit sensiblen Bankdaten von hohen Fußballvertretern.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserkommentare zu Fifa-Mafia von Thomas Kistner

    Fifa-Mafia
    Herbert Filter

    Herbert Filter

    27. November 2012 um 16:05 via eBook 'Fifa-Mafia'

    Das Buch ist sehr gut und deckt brutal die Machenschaften der Fifa-Funkionäre auf. Ob sich etwas ändert, wage ich allerdings zu bezweifelnn.

  • Rezension zu "Fifa-Mafia" von Thomas Kistner

    Fifa-Mafia
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. July 2012 um 18:57

    Interessant und erschreckend was so alles in der Fifa möglich ist und nicht geahndet wird.

  • Rezension zu "Fifa-Mafia" von Thomas Kistner

    Fifa-Mafia
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    10. May 2012 um 10:33

    Ein Verband und seine Korruption „Das Leben ist schön, wenn Beifall durchs Stadion braust wie ein Orkan“. So beginnt Thomas Kistner sein Buch und so kann das sicherlich jeder Sportbegeisterte und vor allem Fußballbegeisterte nachvollziehen. Und genauso stellt sich eben seit Jahrzehnten bereits die FIFA nach außen hin so gut wie „uneigennützig“ in den Dienst des Fußballs. Nicht aber erst seit diesem Buch jetzt ist dem aufmerksamen Beobachter klar, dass hinter den Kulissen ein ganz anderes Spiel gespielt wird, das wenig mit dem auf dem Rasen geforderten Fair Play zu tun hat. Des Ringen um Macht, Einfluss und einfach auch jede Menge Geld sind es, die Thomas Kistner sorgfältig recherchiert und hervorragend lesbar auf den gut 400 Seiten seines Buches vor dem Leser ausbreitet. Versehen mit ausführlichen und umfangreichen Quellenangaben wird schnell deutlich, dass hier ein Autor nicht einen Schnellschuss abgibt, sondern sich fundiert in die Materie eingearbeitet hat. Ein Ringen, eine Form fast greifbarer Korruption, die eng verbunden ist mit dem Namen des Präsidenten der FIFA, Sepp Blatter. Einer, der sich 2006 nach dem Ende des WM Finalspieles nicht auf dem Rasen zur Siegerehrung blicken lässt, so massiv spürte er den Gegenwind der buhenden Fans in den Stadien. Geschäfte, Macht und Selbsterhöhung, dass sind die Begriffe, die Kistner Seite für Seite deutlich mit diesem FIFA Präsidenten und seinem Komitee in Verbindung bringt, detailliert und nachvollziehbar, dass sogar der informierten Leser noch erstaunt sein wird über die Ausmaße und Strategien hinter der glänzenden Fassade des weltweiten Profifußballs. Schmiergeldzahlungen, Bestechungen, Intrigen, Mobbing, Zerstören des Rufes von unliebsamen Konkurrenten, die Liste dessen, was an Fehlverhalten und Strafbahren sich alleine schon aus der bekannten Aktenlage ablesen lässt ist lang. Und vieles lässt sich, folgt man Kistner im Buch, durchaus in enge Verbindung mit dem Ego des Joseph Blatter bringen. Wenn Kistner den Titel eines alten Kirchenchorals als eine der Kapitelüberschriften benutzt „Vor Dir neigt die Erde sich“, zeigt er wieder einmal in griffiger und einprägsamer Sprache auf, woran die FIFA vor allem krankt. Neben der Gier nach Geld an der Eitelkeit der Funktionäre. Ebenso interessant ist, auch wenn bereits hinlänglich öffentlich diskutiert, die Hintergründe der Vergabe der WM an Katar. Eine Organisation, die viel Geld bewegt, die faktisch viel Macht in Händen hält (Kistner nennt die Fifa einen „Staat im Staat“) und die als Organisation, aber auch in so manchen der einzelnen Funktionäre rücksichtslos allein eigenen Interessen nachgeht. Und dafür kaum wirklich belangt werden kann, zur Zeit zumindest noch. Geld und Macht, die fast allein in der Federführung einer einzelnen Person liegen. Eine Konstellation, die nicht wirklich gut funktionieren kann, wie Kistner nachweist. Vielleicht auch, auch dies gibt Kirstner dem Leser zu bedenken, weil andere Bereiche der Gesellschaft, vor allem die Medien, aber auch die Politik und Wirtschaft, viel zu sehr damit beschäftigt sind, ihren Teil vom großen „Fußballglück“ zu sichern denn kritisch und in Teilen auch juristisch gegen diese ausgenutzte „Allmachtstellung“ im Weltfußball vorzugehen. Fundiert recherchiert, überzeugend und breit dargestellt und nachvollziehbar und verständlich geschrieben bietet Kirstner eine ganz hervorragende Recherchearbeit über Geld, Macht und Ego im Verband Weltfußball.

    Mehr