Yasmin Crowther The Saffron Kitchen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Saffron Kitchen“ von Yasmin Crowther

* A passionate novel about mothers and daughters, roots and exile, set among an Anglo-Iranian family
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Saffron Kitchen" von Yasmin Crowther

    The Saffron Kitchen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. May 2007 um 18:28

    Meine Meinung (bezieht sich auf die englische Ausgabe): Maryam, im Iran geboren, hat ihr Heimatland früh verlassen müssen und in England ein neues Leben begonnen. Sie ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter, Sara. Als ihre Schwester stirbt und sie ihren Neffen Saeed aus dem Iran zu sich nach England kommt, wird Maryam mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. In Erinnerung an ihre eigene Erziehung ist sie gegenüber Saeed hart, lässt ihn keine Schwächen zeigen. Dies führt dazu, dass Saeed, der mit der Situation überfordert ist, versucht, sich von einer Brücke zu stürzen. Die schwangere Sara kann dies verhindern, verliert aber in Folge dieses Vorfalls ihr Baby. Dieser Vorfall belastet die Mutter-Tochter- Beziehung schwer. Maryam, von Schuldgefühlen geplagt, begibt sich auf eine Reise in ihre Heimat, die sie 40 Jahre zuvor verlassen musste. Sie bittet Sara, sie dort zu besuchen Das Buch wird aus Sicht von Maryam und Sara, teils in der Ich-Perspektive, teils in der dritten Person, erzählt. In Rückblicken wird außerdem Maryams Jugend im Iran geschildert. Durch die Perspektivenwechsel gewinnt der Leser einen umfassenden Eindruck von den beiden Frauen und ihrer Beziehung zueinander, aber auch von ihrem Umfeld, sowohl in England als auch im Iran. So erfährt man auch viel über das Leben und die Kultur im Iran in den 50er Jahren und zur heutigen Zeit. Im Mittelpunkt steht trotz der verschiedenen Erzählperspektiven die Geschichte von Maryam. Obwohl sie damals in Konflikt mit den im Iran herrschenden Traditionen geriet, konnte sie ihr Heimatland nie vergessen, sich nie komplett in die westliche Lebensweise einfügen. Sie begibt sich auf eine Suche nach ihren Wurzeln und ihrer Identität und stellt sich ihrer Vergangenheit, die sie über lange Zeit zu verdrängen versuchte. Ein Roman über das Leben zwischen zwei Kulturen und über die Probleme, die dies auch für die Familie mit sich bringt. Die Autorin erzählt die Geschichte in einem wunderbaren Sprachstil, der mich sofort in ihren Bann gezogen hat. Ein tolles Debut, das mich gespannt auf weitere Romane der Autorin warten lässt.

    Mehr