Alessandro Baricco Ohne Blut

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ohne Blut“ von Alessandro Baricco

Bariccos brillant geschriebene und dramatische Geschichte ist von beunruhigender Aktualität. Sie stellt die Frage: Wann ist ein Krieg zu Ende? Der Krieg ist vorbei. Auf einem einsamen Bauernhof üben drei Männer grausame Rache. Sie töten einen Mann, wie nebenbei erwischt es auch den kleinen Sohn, nur Nina, die Tochter, überlebt in einem Versteck. Zwar wird sie dort vom jüngsten der Mörder entdeckt, doch der verrät sie nicht. Jahrzehnte später treffen sich Nina und der ehemalige Killer Pedro Cantos wieder und setzen in einem intensiven Gespräch die Vergangenheit zusammen: eine Geschichte aus Tod, Rache, Vergeltung und ungelebtem Leben. So lange, bis sich beide fragen: Was bleibt noch zu tun?

Stöbern in Romane

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Das Leben in den Siebzigern in Schweden: Ein überehrgeziger Vater, seine Frau und drei nichtsnutzige Kinder.

killmonotony

Heimkehren

mit Tiefgang

KSteffi1

Der Duft von Honig und Lavendel

Wundervoller Roman über das Leben und die Liebe.

Katzenauge

Underground Railroad

Sklaverei, eines der grausamsten Kapitel der amerikanischren Geschichte, großartig erzählt

ulrikerabe

Die Verschwörung von Shanghai

Keine leichte Lektüre für zwischendurch......

voeglein

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ohne Blut" von Alessandro Baricco

    Ohne Blut
    michella propella

    michella propella

    08. February 2011 um 23:28

    erzählt wird die geschichte einer frau, die das ende eines krieges als kleines mädchen nicht als historisches ereignis sondern als einen persönlichen racheakt erfahren musste. jahrzehnte später trifft sie sich mit einem der mittäter - es beginnt ein gespräch um krieg, rache, schuld, vergebung; um liebe und schicksal und das leben nach einem krieg.
    baricco schreibt klar, brückner liest einfühlsam.