Anne Mairo Kleopatra im Aquarium

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(2)
(1)
(8)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kleopatra im Aquarium“ von Anne Mairo

Die 29-jährige Mona hat scheinbar alles, was man zum Leben braucht: einen gutbezahlten Job in einer Werbeagentur, ihren liebevollen Freund Dennis, der auch noch backen kann, eine etwas anstrengende, aber sehr fürsorgliche Familie und nicht zuletzt ihre besten Freundinnen Sophia und Clara, mit denen sie Freud und Leid teilt. Dann kommt der Tag, der alles verändert: Mona erhält die Diagnose Unfruchtbarkeit. Sie beginnt, ihr gesamtes Leben in Frage zu stellen, und begibt sich auf die Suche nach ihrem eigenen Weg. Mit lakonischer Knappheit und pointiertem Witz erzählt Anne Mairo in ihrem Debütroman von der Neuorientierung und Sinnsuche einer jungen Frau. Dabei liefert sie eine treffende Analyse der 30er-Generation und ihrer Lebenswelt.

So kann das Leben laufen

— Alaska111
Alaska111

Es ist ein sehr emotionaler Roman ,ein Ausschnitt aus dem realen Leben einer jungen Frau

— katrin297
katrin297

Interessantes Buch

— Vampir989
Vampir989

Hauptthematik nicht richtig aufgegriffen - Lebensdarstellung einer etwas planlosen Fast-Dreißigerin...

— Zwillingsmama2015
Zwillingsmama2015

Interessantes Buch mit leider offenem Ende

— Schoensittich
Schoensittich

Nettes Buch,aber leider wurde das eigentliche Thema "Unfruchtbarkeit" schlecht umgesetzt.

— Booksareworldstotravel
Booksareworldstotravel

Denkt so eine 29-Jährige? Ich glaube nicht.

— Anneja
Anneja

Die 29-jährige Mona erhält die Diagnose "Unfruchtbarkeit" und orientiert sich daraufhin komplett neu

— Angelika123
Angelika123

Lebenskrise einer jungen Frau, die noch auf der Suche ist - aber keine Analyse einer ganzen Generation, da der Roman dafür zu seinseitg ist.

— schnaeppchenjaegerin
schnaeppchenjaegerin

Lässt sich leicht und lustig lesen aber am versprochenen Thema vorbei

— LuiseLou
LuiseLou

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Kleopatra im Aquarium" von Anne Mairo

    Kleopatra im Aquarium
    Alaska111

    Alaska111

    14. October 2016 um 21:40

    Zum Inhalt:Die 29-jährige Mona hat scheinbar alles, was man zum Leben braucht: einen gutbezahlten Job in einer Werbeagentur, ihren liebevollen Freund Dennis, der auch noch backen kann, eine etwas anstrengende, aber sehr fürsorgliche Familie und nicht zuletzt ihre besten Freundinnen Sophia und Clara, mit denen sie Freud und Leid teilt. Dann kommt der Tag, der alles verändert: Mona erhält die Diagnose Unfruchtbarkeit. Sie beginnt, ihr gesamtes Leben in Frage zu stellen, und begibt sich auf die Suche nach ihrem eigenen Weg. Mit lakonischer Knappheit und pointiertem Witz erzählt Anne Mairo in ihrem Debütroman von der Neuorientierung und Sinnsuche einer jungen Frau. Dabei liefert sie eine treffende Analyse der 30er-Generation und ihrer Lebenswelt.Zum Cover:Das Cover ist eher schlicht und wirkt dennoch frisch. Das Blau im Hintergrund mit dem Motiv in weiß ist wirklich eher nüchtern gehalten, was mir aber gut gefällt, weil es zu dem Stil der Geschichte passt. Man sieht einen Raum voller Computer in Büroform, ich denke, dies ist eine kleine Anspielung auf den Job in der Werbeagentur der Protagonistin. Dann der Titel "Kleopatra im Aquarium" welcher wirklich sehr interessant klingt, meiner Meinung nach aber so gut wie nichts mit der Geschichte zu tun hat. Die Gestaltung des Covers ist ein klarer Pluspunkt, der Titel passt meiner Meinung nach aber nicht. Zur Bewertung:Also an sich kann ich schonmal sagen, dass mir der Schreibstil wirklich wunderbar gefallen hat. Ich mag die direkte, unkonventionelle Art der Protagonistin, an den richtigen Stellen mit einer gehörigen Portion Ironie. Allerdings muss ich leider sagen, dass mir sowohl das Ende als auch die Einleitung gefehlt hat.Klar, es gibt natürlich Geschichten mit offenen Enden, aber dadurch kommt einem das Buch so vor, als würde man einfach das Leben einer jungen Frau mit biografischen Zügen erzählt bekommen. Dieser Geschichte fehlt die Abrundung, einfach das Runde an dem Ganzen. Das finde ich sehr schade, denn an sich hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Kleopatra im Aquarium" von Anne Mairo

    Kleopatra im Aquarium
    Pro-Talk_Verlag

    Pro-Talk_Verlag

    Eine Frau auf der Suche nach ihrem Weg. Eine Diagnose, die alles verändert. Die 29-jährige Mona hat scheinbar alles, was man zum Leben braucht: einen gutbezahlten Job in einer Werbeagentur, ihren liebevollen Freund Dennis, der auch noch backen kann, eine etwas anstrengende, aber sehr fürsorgliche Familie und nicht zuletzt ihre besten Freundinnen Sophia und Jule, mit denen sie Freud und Leid teilt. Dann kommt der Tag, der alles verändert: Mona erhält die Diagnose Unfruchtbarkeit. Sie beginnt, ihr gesamtes Leben in Frage zu stellen, und begibt sich auf die Suche nach ihrem eigenen Weg.Mit lakonischer Knappheit und pointiertem Witz erzählt Anne Mairo in ihrem Debütroman von der Neuorientierung und Sinnsuche einer jungen Frau. Dabei liefert sie eine treffende Analyse der 30er-Generation und ihrer Lebenswelt. Zur Autorin:Anne Mairo hat Germanistik und Geschichte in Berlin studiert und promoviert derzeit in Cambridge, Massachusetts über deutschsprachige Gegenwartsliteratur. Sie hat etwa zwei Jahre lang bei einer Berliner Marketingagentur gearbeitet und war längere Zeit freiberuflich als Übersetzerin und Pressetexterin tätig. Gemeinsam mit der Autorengruppe Kommando Torben B. hält sie seit einigen Jahren zum Teil interaktive Lesungen auf verschiedenen Berliner Bühnen ab. Wir verlosen wir 15 Exemplare von "Kleopatra im Aquarium" unter allen, die sich auf dieses Buch einlassen wollen. Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet, müsst ihr euch dafür über den "Jetzt bewerben"-Button bewerben*, indem ihr bis zum 21.08. auf diese Frage antwortet:Warum interessiert euch dieses Buch?Wir sind gespannt auf eure Antworten und wünschen euch viel Glück!* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Es wäre auch toll, wenn ihr eure Rezensionen auf Amazon veröffentlicht.Bitte beachtet, dass wir nur Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.Viel Spaß und viel Glück!Susanne vom Pro-Talk-Verlag

    Mehr
    • 145
  • Mona im Aquarium

    Kleopatra im Aquarium
    katrin297

    katrin297

    09. October 2016 um 22:34

    Das Cover des Romans " Kleopatra im Aquarium" ist bereits ein Eyecatcher und verspricht nicht zu wenig.Mona führt ein mehr oder weniger normales Leben bis ihr die Diagnose "unfruchtbar" ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Sie beendet ihre Beziehung und verliert ihren Job. Es ist ein sehr angenehmer Roman, der die Gefühle von Mona sehr gut darlegt. Der Schreibstil ist sehr flüssig,authentisch,real, emotional und ist eines der Gründe warum man das Buch mit Freude weiter liest und die Geschichte genießt.Die Protagonistin ist sehr gut beschrieben und ihre Lebenskrise ist sehr nachvollziehbar und detailliert dargestellt.Ein offenes Ende ist in diesem Fall genau das Richtige und regt den Leser an sein eigenes Ende auszudenken.

    Mehr
  • Interessantes Buch

    Kleopatra im Aquarium
    Vampir989

    Vampir989

    08. October 2016 um 16:24

    Mona ist Projektmanagerin in einer Werbeagentur.Über das Thema "Kinder" haben Sie und Ihr Freund sich keine Gedanken gemacht.Bei einem Arzttermin des Gynoklogen erfährt Mona das Sie unfruchtbar ist.Plötzlich ändert sich alles für Sie.Der schreibstil ist leicht und flüssig und man kann dadurch das Buch sehr gut lesen.Die Protoganisten werden gut beschrieben  und ich konnnte Sie mir gut vorstellen.Die Autorin versteht es auf gekonnte Art und Weise ein Thema"Unfruchtbarkeit" aufzugreifen,über das man nicht sehr gern spricht.Trotzdem baut sie gekonnt auch lustige Szenen mit ein,worüber man Lachen und Schmunzeln kann.Viele Szenen sind detailiert beschrieben und so konnte ich mich in bestimmte die Situationen hinein versetzen und mitfühlen.Mir wurde beim Lesen nie langweilig..Das Cover ist gut gewählt und passend zum Buchtitel.Ich hatte viel Freude beim Lesen dieses Buches.

    Mehr
  • Wieso denn überhaupt...

    Kleopatra im Aquarium
    Zwillingsmama2015

    Zwillingsmama2015

    30. September 2016 um 00:45

    ...."Kleopatra im Aquarium"? "Kleopatra im Aquarium" wollte ich aufgrund der interessanten Geschichte gerne lesen - ich wollte wissen, wie eine junge Frau, die in einer Beziehung lebt und sich ihr Leben relativ normal ausgemalt hat mit der Diagnose Unfruchtbarkeit umgeht. Wie sie ihr Leben überdenkt, sich selbst reflexiert und neue Wege einschlägt. Aber irgendwie geht es dann nur sehr kurz um diese Themen im Buch - bzw. Mona, unsere unfruchtbare Hauptprotagonistin, ist planlos in der weiteren Planung. Der Schreibstil von Anne Mairo hat mir sehr gut gefallen. Sie schreibt locker, flockig am Zahn der Zeit und lässt auch wirklich tolle Dialoge und Szenen entstehen. Am besten haben mir fast die deutsch-italienischen Familientreffen, samt jeglichen Dramen gefallen. Das war sehr authentisch und humorvoll. Auch schön war der sehr moderne Aufbau des Buches und auch Themen, die Menschen in diesem Alter bewegen, die sich neuorientieren: Online-Datuing, das Single-Dasein und WG-Castings. All dies wird humorvoll geschildert. Jedoch stört ich der Aspekt des Blickes auf eine Generation. Wir sind nicht alle so ungestüm und nicht selbstreflexiert oder nicht geerdet. Natürlich hat sich das Verhalten dieser Altersgruppe durch die aktuelle Zeit und längere Bildungswege geändert - Familien entstehen später und man hat länger Spaß als noch vor zwanzig Jahren. Dennoch glaube ich nicht, dass der Großteil so tickt. Das Ende hat mich eigentlich wieder etwas milde gestimmt, obwohl ich keine offenen Enden mag und mir Mona und ihr Entschluss nicht ganz einleuchten. "Kleopatra im Aquarium" ist kein schlechtes Buch - der Schreibstil ist toll, der Humor auch - dennoch konnte mich die Umsetzung einer Themen und Monas Person nicht ganz überzeugen!

    Mehr
  • Leider ein sehr offenes Ende

    Kleopatra im Aquarium
    Schoensittich

    Schoensittich

    27. September 2016 um 15:54

    Das Buch "Kleopatra im Aquarium" der Autorin Anne Mairo erschien im Jahr 2016 über die Pro-Talk Verlags GmbH. Es handelt sich um ein Taschenbuch mit 161 Seiten. Es handelt sich um das Erstlingswerk der Autorin. Inhalt:Die 29-jährige Mona hat scheinbar alles, was man zum Leben braucht: einen gutbezahlten Job in einer Werbeagentur, ihren liebevollen Freund Dennis, der auch noch backen kann, eine etwas anstrengende, aber sehr fürsorgliche Familie und nicht zuletzt ihre besten Freundinnen Sophia und Clara, mit denen sie Freud und Leid teilt. Dann kommt der Tag, der alles verändert: Mona erhält die Diagnose Unfruchtbarkeit. Sie beginnt, ihr gesamtes Leben in Frage zu stellen, und begibt sich auf die Suche nach ihrem eigenen Weg. Mit lakonischer Knappheit und pointiertem Witz erzählt Anne Mairo in ihrem Debütroman von der Neuorientierung und Sinnsuche einer jungen Frau. Dabei liefert sie eine treffende Analyse der 30er-Generation und ihrer Lebenswelt.Cover & Gestaltung:Das Cover ist in türkis und weiss gehalten. In der oberen Hälfte findet sich die Farbe türkis, sie soll die Decke des Raumes darstellen. Der Titel und die Autorin sind in weiss geschrieben. In der unteren Hälfte ist weiss vorherschend und sie zeigt einen Raum mit mehreren Computern und durch das Fenster schaut ein Goldfisch in den Raum. Die Rückseite ist komplett in türkis mit weisser Schrift.Schreibstil & Story:Der Stil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen, allerdings ist der Text recht klein geschrieben und dem Buch fehlt ein bisschen die Gliederung. Es gibt zwar zahlreiche Kapitel, die sich aber mal mehr und mal weniger abgrenzen. Bei der Story fand ich etwas schade, dass die Diagnose Unfruchtbarkeit zwar als Aufhänger für den Klappentext verwendet wird, aber im Laufe der Geschichte nur am Rande vor kam. Auch kann man nicht direkt sehen, dass sich die Protagonistin mit dem Thema auseinander zu setzen scheint. Fazit: Die Geschichte hat einen ernsten Hintergrund, den die Autorin mit einer gesunden Portion Witz und Feingefühl beschreibt. Leider bleiben vor allem am Ende viele Fragen ungeklärt. Hier wäre mehr drin gewesen. Trotzdem ein gelungenes Buch.

    Mehr
  • Eine Frau in der Lebenskrise

    Kleopatra im Aquarium
    mehe

    mehe

    25. September 2016 um 18:31

    Als Mona die Diagnose Unfruchtbarkeit erhält bricht ihre heile Welt zusammen.Ihre ohnehin angeknackste Beziehung hält dieser Belastung nicht stand und auch ihren Job verliert Mona.In der Folge setzt sich Mona aber nicht mit ihrer Situation auseinander und löst die Probleme sonder flüchtet vielmehr vor ihnen.Sie stürzt sich in wilde Abenteuer und lebt ein wildes Leben.Zwar sind Monas ausschweifende Eskapaden durchaus mit Humor und gut erzählt aber mir fehlt ein richtiges Ende.Weder weiß man, was nun aus Mona wird noch setzt sich die Protagonistin mit ihrer Diagnose auseinander.Klappentext und Inhalt widersprechen sich ein wenig.Die Diagnose stellt einen harten Bruch in der Handlung dar, wird dafür aber danach viel zu wenig thematisiert. Das Buch könnte auch ohne die Diagnose erzählt werden, und das finde ich schade, da man doch dachte dies wäre Dreh- und Angelpunkt.Stattdessen geht es eben vielmehr um eine Frau in der "quarterlife crisis", die nicht so recht weiß, was sie von ihrem Leben will.Es war ein kurzweiliges Lesen ohne richtigen Tiefgang. Das Buch konnte sich leider nicht aus der Masse von Büchern über Partyabenteuer und Co abheben.

    Mehr
  • Kleopatra bzw. Mona im Aquarium

    Kleopatra im Aquarium
    Booksareworldstotravel

    Booksareworldstotravel

    24. September 2016 um 21:22

    Kleopatra im Aquarium von Anne Mairo Inhaltsangabe Die 29-jährige Mona hat scheinbar alles, was man zum Leben braucht: einen gutbezahlten Job in einer Werbeagentur, ihren liebevollen Freund Dennis, der auch noch backen kann, eine etwas anstrengende, aber sehr fürsorgliche Familie und nicht zuletzt ihre besten Freundinnen Sophia und Clara, mit denen sie Freud und Leid teilt. Dann kommt der Tag, der alles verändert: Mona erhält die Diagnose Unfruchtbarkeit. Sie beginnt, ihr gesamtes Leben in Frage zu stellen, und begibt sich auf die Suche nach ihrem eigenen Weg. Mit lakonischer Knappheit und pointiertem Witz erzählt Anne Mairo in ihrem Debütroman von der Neuorientierung und Sinnsuche einer jungen Frau. Dabei liefert sie eine treffende Analyse der 30er-Generation und ihrer Lebenswelt. Buchdetails Format: Taschenbuch Seiten: 200 Erstausgabe: 15. August 2016 ISBN: 9783939990222 Verlag: Pro-Talk Sprache: Deutsch Preis: 14,90€ (Taschenbuch) 6,99€ (eBook) Das Cover Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist in schlichten blau und weiß mit einem orangenen Goldfisch gehalten. Auf den ersten paar Seiten erfährt der Leser ,was das Cover darstellen soll. Meine Meinung Das Buch ist angenehm und amüsant zu lesen. Am Anfang war ich noch begeistert,aber mit der Zeit nervte mich Monas Verhalten nur noch. Sie hat sich nach der Trennung und der Diagnose überhaupt nicht damit auseinander gesetzt,sondern ist in das Verhalten einer 18-Jährigen zurück gefallen. Allgemein war ich von der Geschichte eher enttäuscht. Ich hatte mir eine Mut-Mach-Geschichte oder zumindest eine Art Erfahrungsbericht im Umgang mit der Diagnose Unfruchtbarkeit gewünscht. Aber leider fand ich nichts der gleichen vor und war vom Ende noch enttäuschter. Fazit: Nettes Buch,aber leider wurde das eigentliche Thema "Unfruchtbarkeit schlecht umgesetzt.

    Mehr
  • Ein Ende ohne Antworten

    Kleopatra im Aquarium
    Anneja

    Anneja

    23. September 2016 um 19:48

    Vorab möchte ich mich bei der Autorin Anne Mario und dem Pro-Talk Verlag für das Leseexemplar bedanken.Das Thema Unfruchtbarkeit ist für viele Frauen und teils auch Männer ein derber Schlag im Leben. Gerade Frauen, die sich schon seit ihrer Kindheit mindestens 2 Kinder wünschen und mit dieser Nachricht konfrontiert werden, müssen diese erst einmal verdauen. Die Verarbeitung einer solchen Diagnose kann eine Frau schon mal aus der Bahn werfen oder diese ganz und gar in den psychischen Ruin treiben. Bevor ich anfing das Buch zu lesen, wollte ich mich nur kurz über das Thema informieren, wurde aber mit so vielen Fakten und Informationen überflutet, das ihr zusammentragen nicht möglich wäre. Kommen wir aber nun zu Mona , oder auch Momo, welche jenes Urteil über sich ergehen lassen muss. Die ansonsten starken Frau, welche einen gut bezahlten Beruf, gute Freundinnen und eine lebendige Familie hat, bleibt auch bei diesem Thema recht gefasst. Bisher war der Kinderwunsch nicht da und auch die Frage ob man überhaupt Kinder wolle, stellt sie sich erst jetzt. Allgemein ist mir Mona sehr sympatisch und zeigt mir eine starke Person, um welche ich sie beneide. Und der gerade anfangs gezeigte Humor ließ mich oftmals schmunzeln. Bis der Termin beim Arzt kam.Die Mitteilung erhielt sie übrigens von ihrem Frauenarzt, welchen viele Frauen wohl gerne in die Hölle schicken würden. Denn ein Thema wie das der Unfruchtbarkeit, mit Humor  und Trockenheit hervorzubringen ohne auch nur einen Funken Mitgefühl zeigen, brachte mich zum kochen. Denn Mona´s Unfruchtbarkeit wird zwar benannt aber ist eigentlich nur teilweise vorhanden. Nach Aussage des äußerst vertrauenswürdigen Arztes, könne sie mit künstlicher Befruchtung sogar noch Kinder bekommen. Auch eine Behandlung ihrer Erkrankung, des Tumors der für die Unfruchtbarkeit sorgt, wäre möglich. Ich bekam Mitleid mit Mona. Jedoch hielt diese nicht lange da sie sich innerhalb kürzester Zeit von ihrem Normalo-Leben verabschiedet und ein Abenteuer wagt, welches ich in keinster weise nachvollziehen kann. Anstatt den Rest der Fruchtbarkeit zu nutzen und gegen ihre Krankheit zu kämpfen, verwandelt sie sich mit 29 zurück in eine 18-Jährige und scheint das Leben zu leben welches sie vielleicht verpasst hat. Auch ihre Freundinnen die mir eigentlich sehr sympatisch sind, scheinen sich mit Mona zu verändern und geben bei einer Party schon mal eine Art Ecstasy aus. Auch wenn dies ein Buch über Selbstfindung sein soll, so findet man am Ende doch nix. Das Buch endet abrupt und lässt einen mit vielen Fragen alleine. Was ist mit ihrem Bruder? Was geschieht mit ihren Eltern? Geht sie mit nach Kanada? Schafft sie es neu Fuß zu fassen?Ich denke wir werden es nie erfahren. Das einzige was ich am Ende spürte war die Wut darüber wie mit diesem heiklen Thema umgegangen wurde.Ich hatte auf eine verständnisvolle Geschichte gehofft die Leuten wie mir, die auch Schicksalsschläge hinter sich haben,hilft auf einen richtigen Weg zu zurück zu kommen. Doch dieser besteht bei mir nicht daraus, den Kopf abzuschalten.

    Mehr
  • Kleopatra im Aquarium - was für ein vielversprechender Titel

    Kleopatra im Aquarium
    bine_2707

    bine_2707

    23. September 2016 um 11:33

    Mona ist Ende 20 und kann sich eigentlich glücklich schätzen. Seit vier Jahren glücklich in einer Beziehung, cooler Job in der Medienbranche .... Aber alles bricht in sich zusammen, als sie erfährt, dass ihr der Kinderwunsch verwehrt bleibt und damit fällt das Kartenhaus ganz schnell in sich zusammen, denn auf die Trennung ihres Freundes zuliebe und der langen Krankschreibung durch Mona´s Sinnkrise ist nichts mehr wie es war.... Gibt es doch noch eine Wende?   Mona ist eigentlich genau meiner Generation entsprungen und spricht wahrscheinlich viele im entsprechenden Alter an: denn es ist nun einmal cool irgendwas mit Medien zu machen, egal wie hart der Job nachher ist. Ihre Beziehung hat sich zu einem nebeneinanderherleben entwickelt, obwohl es nie wirklich ans Tageslicht kam. Wenn man die Diagnose erhält kann ich schon verstehen, dass alles andere keine Rolle mehr spielt und man nicht weiß, welche Augabe man erfüllen soll... Mona versucht nach ihrem Tiefpunkt die Situation zu meistern - auch wenn dies nicht so einfach ist... Insgesamt eine nette Unterhaltung. Jedoch fehlte mir in mancher Hinsicht die Einsicht von Mona, sich mit dem Problem auseinander zu setzen... Dies hätte wahrscheinlich einiges einfacher gemacht - aber wer weiß wie man selbst in dieser Situation reagiert hätte.... Daher gibt´s 3,5 Sterne

    Mehr
  • Neuorientierung

    Kleopatra im Aquarium
    Angelika123

    Angelika123

    20. September 2016 um 21:24

    Eigentlich könnte Mona mit ihrem Leben zufrieden sein. Sie ist jung, hat einen gut bezahlten Job in einer Werbeagentur, einen netten Freund, eine rührend um sie besorgte Familie und Freundinnen. Als die 29-jährige Mona von ihrem Arzt gesagt bekommt, dass sie nie Kinder bekommen kann, trennt sie sich von ihrem Freund und orientiert sich neu in ihrem Leben. Für mich war die Geschichte zu wenig auf die angepriesene Thematik „Unfruchtbarkeit“ bezogen. Das habe ich mehr als Randnotiz wahrgenommen. Mona ist mir etwas zu oberflächlich und sehr sprunghaft dargestellt. Sie arbeitet das Erlebte nicht auf, sondern stoppt eine Sache, um irgendwo anders wieder neu anzufangen. Die Autorin schreibt sehr flüssig und es ist stellenweise auch Humor dabei. Aber insgesamt ist mir die Geschichte leider zu flach für dieses wichtige Thema.

    Mehr
  • Lebenskrise einer jungen Frau, die noch auf der Suche ist - aber keine Analyse einer ganzen Generati

    Kleopatra im Aquarium
    schnaeppchenjaegerin

    schnaeppchenjaegerin

    19. September 2016 um 18:40

    Mona ist 29 Jahre alt und lebt mit ihrem Freund Dennis in Berlin, mit dem sie seit vier Jahren zusammen ist. Für ihren Job in der Werbeagentur hat sie wenig Leidenschaft übrig, das Arbeiten an Kampagnen und Slogans kann sie nicht ganz ernst nehmen, Kontakte zu Kunden empfindet sie als anstrengend.Nach einem langen Arbeitstag hat Mona eine seltsame Begegnung mit einer Frau, die sich als Wahrsagerin Lara vorstellt und Mona erläutert, dass sie keine erfüllende Partnerschaft hat und ihre streitsüchtige Familie zu anstrengend ist. Zunächst wollte Mona die Ansichten dieser Lara als "Hokuspokus" abtun, gerät aber dennoch ins Grübeln.Als sie kurze Zeit später auch noch erfährt, dass sie aufgrund einer Hypophysenstörung unfruchtbar ist, trennt sie sich ohne lange zu überlegen von Dennis, schließlich soll er die Chance haben, mit einer gesunden Frau ein Kind zu bekommen. Völlig kampflos gibt auch Dennis die Beziehung auf, was nur zeigt, dass sich dass Paar eigentlich schon längst auseinandergelebt hatte und eine reine Zweckgemeinschaft bildete. Monas chronische Unlust im Job wird durch die Diagnose und die Trennung noch verstärkt, was wegen einer längeren Krankschreibung zur Kündigung durch ihren Arbeitgeber führt.Innerhalb kürzester Zeit hat sich Monas Leben komplett verändert. Als arbeitsloser Single zieht sie in eine WG nach Neukölln und lernt in diesem Zusammenhang viele neue Leute kennen, ohne sich mit dem Scheitern ihrer Beziehung oder dem Thema Unfruchtbarkeit auseinanderzusetzen."Kleopatra im Aquarium" hat mich vom Schreibstil an die Romane von Sara Kuttner erinnert. Auch ihre Bücher handeln von Frauen um die dreißig, die ihren Job ablehnen, deren Beziehungen scheitern und die ihren Platz im Leben noch nicht gefunden haben.Auch Mona fühlt sich mit Erwartungen ihres Arbeitgebers und ihrer italienischen Familie konfrontiert, sie sie nicht erfüllen kann oder möchte, was ihr aber lange nicht bewusst war oder sie sich einfach nicht eingestehen wollte.Der Roman handelt insofern von der Sinnsuche einer jungen Frau, die einen (neuen) Lebensplan aufstellen muss.Ich konnte die Handlungen von Mona schwer nachvollziehen. Die Trennung von Freund und der Verlust des Jobs kamen mir zu abrupt und unüberlegt, auch wenn sich ihre Unzufriedenheit mit ihrer Arbeit und das Zusammenleben aus reiner Gewohnheit bereits auf den ersten Seiten des Romans abzeichneten. Ihre Reaktionen danach wirkten für ihr Alter unreif und auf mich emotionslos. Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie sich mit ihren Problemen tatsächlich auseinandersetzen wollte, sondern diese lieber durch neue Begegnungen zu verdrängen versuchte. Bei einem kurzen Wiedertreffen mit Dennis fand auch keine Aussprache statt. Offenbar hat sie nur die Macht der Gewohnheit verbunden, als die Liebe zueinander.In "Kleopatra im Aquarium" wird das Thema "Kinderwunsch/ Unfruchtbarkeit" nur am Rande behandelt und ist nur der Auslöser, aber nicht der Grund für Monas Verhalten. Es geht vielmehr um die Lebenskrise einer jungen Frau, die ihren Weg erst noch finden muss und ihr bisheriges Leben komplett in Frage stellt.Mit Mona bin ich nicht so richtig warm geworden, da ihr Verhalten planlos und unreif auf mich wirkte. Der Roman stellt vielleicht ein Beispiel für Menschen in der Großstadt meiner Generation dar, wo es eben am Ende ehrlicherweise nicht immer ein Happy End (zwischen Mann und Frau) gibt. Als treffende Analyse der 30er-Generation und ihrer Lebenswelt würde ich ihn aber nicht bezeichnen, da er dafür zu einseitig ist. Er zeigt jedoch, dass das Leben heutzutage, in welchem einem im Vergleich zu älteren Generationen alle Wege offen stehen, mit den vielen Wahlmöglichkeiten auch schlicht überfordernd sein kann.

    Mehr
  • Lockeres und leichtes Buch, aber sehr allgemein

    Kleopatra im Aquarium
    LuiseLou

    LuiseLou

    18. September 2016 um 21:05

    Die erste Hälfte des Buches fand ich super, ich konnte immer weiter lesen und oftmals war es lustig und aus dem Alltag heraus geschrieben. Das Thema - ein unerfüllter Kinderwunsch - wurde jedoch nur kurz angerissen und ist dann schnell wieder ganz verschwunden. Und das, obwohl gerade der Klappentext darauf schließen lässt, das es gerade um dieses Thema gehen soll.

  • ein Roman am Puls der Zeit

    Kleopatra im Aquarium
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    18. September 2016 um 13:40

    Ich kann die negativen und kritischen Stimmen zu diesem Buch durchaus nachvollziehen. Dennoch bin ich der Meinung, dass dieses Werk gut gelungen ist, denn die Autorin hat es so hinbekommen, wie es der Klappentext verrät. Wieso auf dem Buchrücken allerdings eine Freundin namens Jule angepriesen wird, die dann nicht vorkommt ist mir schleierhaft.However, meiner Meinung nach ist der Roman am Puls der Zeit. Mona ist 29 und hat alles was man sich wünschen kann: Job, Freund, Freundinnen,.... doch dann bekommt sie die Diagnose Unfruchtbarkeit, die wie ein Schlag ins Gesicht ist. Wie also damit umgehen? Mona muss ihren eigenen Weg finden, damit fertig zu werden und das schafft sie."Eine treffende Analyse der heutigen 30er-Generation und ihrer Lebenswelt" - so habe ich den Roman verstanden und gelesen. Gerade die Passagen, die von Monas Job handeln machen dies mehr als deutlich. Hauptsache irgendwas mit Medien, cool und flippig muss es sein. Alles ist hektisch, kurzlebig und schnell. Kein Wunder, dass die Seelen daran kaputt gehen können. Klar wirkt das Buch oft unstrukturiert und hektisch, aber das spiegelt doch nur das wieder, was es soll: das Leben, wie es heute für eine ganze Generation ist. Daher kann ich nur 5 von 5 Sternen geben und zudem eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ernstes Thema - schlecht umgesetzt

    Kleopatra im Aquarium
    Langeweile

    Langeweile

    18. September 2016 um 11:31

    Inhalt: Die 29jährige Mona ist Projektmanagerin in einer Werbeagentur. Mit ihrem Freund Dennis lebt sie seit vier Jahren zusammen. Das Thema „Kinderwunsch“ wurde von Ihnen noch nie besprochen. Plötzlich deuten verschiedene Anzeichen auf eine Schwangerschaft hin, woraufhin Mona ihren Gynäkologen aufsucht. Dieser teilt ihr mit, dass sie aufgrund einer Hormonstörung unfruchtbar ist. Sie versucht ihrem Leben eine neue Richtung zu geben, wobei sie sich als erstes von ihrem Freund trennt. Meine Meinung: Die Autorin hat ein ernstes Thema auf ziemlich oberflächliche Weise abgehandelt. Sowohl die Protagonistin, als auch die anderen Personen (Ihre Eltern und ihre Freundinnen) blieben blass. Ich konnte weder eine Beziehung zu Mona aufbauen, noch ihre vielfältigen Aktionen, die alle ziemlich unausgegoren wirkten , nachvollziehen. Das Thema des Buches fand ich sehr interessant, nur wurde hier, in meinen Augen, sehr viel Potenzial verschenkt. Aus meiner Sicht kann ich leider keine Leseempfehlung aussprechen.

    Mehr
  • weitere